Startseite » Projekte »

Technologiezentrum tz2 Seestadt

Campus | Wien (A) | ATP architekten ingenieure
Technologiezentrum tz2 Seestadt

„Das tz2 ist ein Hot Spot für Industrie 4.0”, so der ATP-Partner in Wien, Horst Reiner, bei der Pressekonferenz. Dank der energiewirtschaftlich kompetenten Beratung der Forschungsgesellschaft ATP sustain zählt das tz2 zu den ambitioniertesten und klimafittesten Gebäuden Österreichs und wurde mit dem GOLD-Status der ÖGNB sowie klimaaktiv ausgezeichnet.

Ein höchstes Maß an Nutzungsflexibilität und individuelle Werkhöfe als Teil des Freiraumkonzepts bedienen optimal die hohen Anforderungen der Mieter aus dem Technologiebereich. Durch die hervorragende Nachhaltigkeit wurde mit diesem von ATP geplanten Gebäude ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Seestadt gesetzt.

Das Technologiezentrum Seestadt soll weiter wachsen: Der dritte Gebäudeteil, das tz3, wird ebenfalls von ATP integral mit BIM geplant.

Ein „Hot Spot für Industrie 4.0″ in Wien

Das neueröffnete tz2 steht in unmittelbarer Nachbarschaft zum ersten Bauteil des Technologiezentrum Seestadt, dem allerersten Gebäude der Seestadt. Letzteres war unter der Bezeichnung „aspern IQ” 2012 nach Plänen von ATP architekten ingenieure (Wien) erbaut worden. Als Plus-Energie-Bürohaus wurde das tz1 vielfach ausgezeichnet und zum Leuchtturmprojekt für das 240 ha große Areal der Seestadt erklärt. Das neue Gebäude schreibt diese Geschichte nun fort: Auch für den Erweiterungsbau gewann ATP einen EU-weiten, anonymen Realisierungswettbewerb und erhielt auch hierfür den Auftrag zur Integralen Planung mit BIM (Building Information Modeling). Für die geforderte Wirtschaftlichkeit und hohe Flexibilität konnten in der Erweiterungsplanung die Erfahrungen aus dem Facility Management des ersten Gebäudeteils genutzt werden.

Städtebauliche Geste

Die Anforderung an die Planung war die Entwicklung einer modularen Gebäudestruktur mit individuell ausbaubaren Mietflächen. ATP entwarf hierfür – im Gegensatz zu der zumeist im Bürobau gebräuchlichen Blockrandstruktur – eine systematische und flexible Struktur mit Hilfe fächerartig angelegter Gebäudeteile in H-Form. Durch Knickungen in der Geometrie findet der Komplex mit 5.600 m² Mietfläche optimal am Areal des Baufeld C4 Platz. Ein offen gestalteter Eingangsbereich dient als identitätsstiftender Begegnungsort und Schnittstelle zum urbanen Raum.

Licht und Strom für die Mieter_innen

Mit einer europaweiten Besonderheit wartet das zentrale Foyer auf. Durch auf dem Dach positionierte Tageslichtkollektoren, die sich über den Tagesverlauf mit der Sonne mitdrehen, wird Tageslicht über innovative Glasfasertechnologie in das Gebäudeinnere geleitet und durchflutet so das Foyer. Kombiniert mit Kunstlicht schafft dieses innovative System nicht nur eine differenzierte Lichtqualität. Es spart zudem Strom und belebt das Ambiente im Gebäudeinneren. Auf dem Dach des Nullenergiehauses im Passivhaus-Standard befindet sich eine der größten Photovoltaik-Anlagen dieser Art bei Gewerbeimmobilien, von der die einzelnen Mieter direkt Strom beziehen.

Industrieästhetik

In Materialität und Farbe ähnelt das tz2 der „number one“, verfügt aber über mehr industrielles Flair. Nutzestrich, Stahlgeländer und Sichtbetonstützen finden sich insbesondere in der Erdgeschoss-Zone, wo Werkhöfe und multifunktionale Produktionsflächen mit Fokus auf Industrie 4.0 geplant wurden. Büroflächen für Forschung und Entwicklung im Bereich Automatisierungs- und Fertigungstechnik sind in den Obergeschossen vorgesehen. Auch in der Außengestaltung forcierte ATP die Sprache der Industriearchitektur, indem die Metallfassade des tz1 stilistisch fortgeführt aber subtil variiert wurde.

Lichtlenkung

Ein nach Norden ausgerichtetes Foyer verbindet alle drei Ebenen und wird zur hohen, offenen Begegnungszone. Aufgrund der nur geringen Glasfassadenfläche griffen die Architekten und Ingenieure bei der Fragen nach angemessener Beleuchtung zu einer technischen Lösung, ganz wie es für ein Technologiezentrum angemessen ist. Auf dem Dach installierte Tageslichtkollektoren richten sich nach dem Sonnenstand und lenken das Sonnenlicht über Lichtwellenleiter in das Foyer. Ein sinnvoller Einsatz von Technik in Ergänzung zu einer auf hohe Behaglichkeit und sparsamen Betrieb ausgelegten Haustechnik.

Ein Bereich, in dessen Genuss alle Mieter kommen, ist das mehrgeschossige Foyer, nach Norden orientiert mit geringem Glasfassadenanteil. Wer sofort eine dunkle ungemütliche Fabrikhalle vor Augen hat, hat allerdings weit gefehlt. Denn das zentral gelegene Foyer im Technologiezentrum Seestadt wartet mit einer europaweiten Besonderheit auf: es kann zu jeder Tageszeit mit Sonnenlicht geflutet werden. Ein Tageslichtkollektor der schwedischen Firma Parans macht es möglich. Sonnenstandgeführte Kollektoren am Dach der Technikzentrale führen das Tageslicht über Lichtwellenleiter in den zentralen mehrgeschossigen Begegnungsraum. Kombiniert mit Kunstlicht schafft dieses innovative System nicht nur eine differenzierte Lichtqualität; es spart zudem Strom, und bringt die Mieter ins Schwärmen, weil es die Lebendigkeit und Lichtstimmungen ins Innere bringt.


PROJEKTDATEN

Bauherr: WA Business & Service Center GmbH
Ort: Wien, Österreich
Wettbewerb: 2016
Baubeginn: 7/2018
Fertigstellung: 6/2019
Bruttogeschossfläche: 8.488 m²
Bruttorauminhalt: 32.235 m³

Integrale Planung:
ATP architekten ingenieure (Innsbruck)
Gesamtprojektleiter: Hannes Achammer
Architekt: Markus Lentsch

Gebäudesimulation, LZK-Studie, ÖGNB-Konsultant, Bauphysik: ATP sustain

Externe Planungspartner:
Energieschema: Aspern Smart City Research Gmbh & Co KG (ASCR)
Licht: Parans Solar Lighting AB (publ)
Freiraumplanung: Büro Idealice
Brandschutzplanung: Norbert Rabl ZT GesmbH


Zur Themenseite BIM:

BIM



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Anzeige:
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de