Tourismus | Paris | DFA | Dietmar Feichtinger Architectes

Maximale Transparenz und Sicherheit für die Besucher des Eiffelturms

Anzeige:

Den internationalen Wettbewerb zur Verstärkung der Schutzmaßnahmen rund um den Eiffelturm mit dem Ziel die Aufenthaltsqualität der Besucher nicht zu beeinträchtigen, an dem nur eine Handvoll ausgewählte Architekten teilnahmen, konnten Dietmar Feichtinger Architectes für sich verbuchen.

Die Attentate des islamischen Staates im Stade de France 2015 und am Nationalfeiertag 2016 in Nizza veranlassten die französischen Behörden ihre Sicherheitspolitik an stark frequentierten Orten zu verstärken. Menschen sollen sich angstfrei und ungehindert frei bewegen können und sicher fühlen.
Die Ideen des renommierten Architektenbüros bestachen durch ihre Klarheit, Strukturierung der Besucherströme, und die Schaffung einer besseren Übersichtlichkeit für die Sicherheitskräfte.

Zwei über 200 Meter lange und 3 Meter hohe Wände aus schusssicherem Hochsicherheitsglas lassen die wichtige städtebauliche Blickachse von der Ecole Militaire bis zum Palais de Trocadéro weiterhin wirksam bleiben, die Umleitung der Besucherströme sorgt für freiere Sicht.
Fixe Poller als Aufprallschutz an den Rändern der Gehsteige des stark befahrenen Quai Branly und der Avenue Gustave Eiffel schützen vor Amokfahrten. Als geschlossener Bereich im Inneren kann nun der revitalisierte mit Zäunen aus Cortenstahl stimmig eingefasste Landschaftsgarten der Weltausstellung in Paris wieder bewundert und genossen werden. Sieben Millionen Besucher pro Jahr können nun entspannt das 1000 Fuss hohe Wahrzeichen besichtigen – und den Park genießen.

Die Glasscheiben der neuen Mauer sind insgesamt 72 Millimeter dick und bestehen aus sechs Schichten. Um sie möglichst leicht und transparent erscheinen zu lassen, sind sie aus hochtransparentem Glas und freitragend ausgebildet im Boden eingespannt. Die einzelnen Stöße benachbarter Scheiben sind mit glatten Nirostaprofilen abgedeckt, an denen auch die Beleuchtung – ein schlichter Quader aus Edelstahl, der bündig mit dem Profil ist – und die Überwachungskameras montiert sind. Die Gläser selbst ragen über diese Steher hinaus, wodurch die Wand noch filigraner wirkt und das unbeobachtete Überklettern verhindert.
Sie besticht durch ihr unauffälliges Design und ist lärmabweisend.

Bei der Gestaltung der Zugänge zum Eiffelturm durch den romantischen historischen Landschaftsgarten wandten Dietmar Feichtiger Architectes eine ähnliche Denkweise an, wie bereits bei der Neugestaltung der Brücke zum Mont Saint Michel. Sie betrachteten die Gesamtsituation und strebten danach, sie dem früheren, originalen Zustand anzunähern. In der Normandie wurde mit der Brücke auf zarten Stützen die Verlandung des Mont Saint Michel aufgehalten und rückgängig gemacht. Im Fall des Eiffelturms nutzen Dietmar Feichtinger Architectes die Notwendigkeit, einen klar abgegrenzten, überwachten Bereich um den Eiffelturm zu schaffen, um den historischen Garten der Weltausstellung wieder zu neuem Leben zu erwecken und in die Planung miteinzubeziehen. Wesentlich bei der Gestaltung der Schutzmaßnahmen war, sowohl die große, städtebauliche Achse zwischen dem Palais de Trocadéro und der Ecole Militaire in ihren Blickverbindungen wirksam zu belassen, als auch die kleinmaßstäblichen Sichtbezüge im romantischen Park wieder zu reaktivieren.

Die Zugänge zum Eiffelturm wurden neu organisiert: Man betritt das Areal des romantischen Landschaftsgartens, der von den Schweizer Landschaftsarchitekten Vogt behutsam wieder hergestellt und stilgetreu neu gestaltet wurde, im Nahbereich der Avenue Eiffel an den schmalen Flanken des Parks: Sechs nebeneinander liegende, ebenso transparente Eingangsschleusen aus Glas mit filigranen Glasdächern, an denen je zwei Sicherheitskräfte die Eiffelturm-Besucher kontrollieren, sorgen trotz großen Andrangs für ein zügiges Fortkommen. Ausgeführt sind auch diese Zugangsschleusen aus Glas, das von einer filigranen Stahlstruktur getragen wird.
Sie sind im Nahbereich der romantischen Seen positioniert, die von einem Zaun aus Cortenstahl eingefasst sind. Sein ovaler Verlauf reagiert ebenso wie Ausführung und Entwurf auf das organische Wesen des Parks, seine historischen Wegführung und die Besonderheit des Ortes: Die Cortenstahl-Elemente des Zauns sind 324 cm hoch – und damit genau ein Hundertstel des Eiffelturms. Auch ihre Form lehnt sich an der Silhouette des Turms an: Dieser Zaun ist an der Basis breiter und stabiler, läuft nach oben hin – ähnlich dem Eiffelturm – auf ein verbindendes Profil zusammen. Dieses in zwei Meter breiten Stücken vorgefertigte schwer bekletterbare Zaunelement wirkt wie eine Papierfaltung, referiert auf den Eiffelturm, harmoniert mit der umgebenden Pflanzenwelt. Im unteren Bereich ist dieser Zaun, der an ein Weidengeflecht erinnert, durch ein dichtes Metallgewebe verstärkt. Auch er ist auf Streifenfundamenten befestigt, dezent beleuchtet und überwacht. In diesen ovalen Bogen des Zauns sind auch die Ausgänge integriert: Runde Drehtüren aus Glas, von Glasdächern vor Witterung geschützt. Wer zum Eiffelturm will, muss jetzt ein Stück durch den Park gehen. Ein Spazierweg, der auf die Begegnung mit dem Eiffelturm einstimmt.

Alle Maßnahmen, die der Sicherung und dem Abschluss dienen, sind rückbaubar. In vier Jahren werden sich Stadtsenat und Polizei erneut der Frage stellen, ob dieser kontrollierte Bereich notwendig ist.

Weitere Fakten und Informationen über den Eiffelturm:

Der Eiffelturm ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen von Paris und eines der meistbesuchten Wahrzeichen der Welt. Der von Gustave Eiffel erbaute und 1000 Fuss hohe Turm wurde 1889 eröffnet und diente ursprünglich als Aussichtsturm und monumentales Eingangsportal der zweiten Pariser Weltausstellung, die zum hundert-Jahr-Jubiläum der französischen Revolution veranstalte wurde.

Städtebaulich effektvoll ist das Wahrzeichen von Paris in einer weit wahrnehmbaren Sichtachse positioniert: am linken Ufer der Seine am Champ de Mars in einer städtebaulichen Achse mit der Pont D‘Iena und dem Palais du Trocadéro am anderen Ufer und der École Militaire im Südosten. Unmittelbar im Nordwesten des Eiffelturms verläuft an der Seine der stark befahrene Quai Branly, im Südosten quert die Avenue Gustave Eiffel das Gelände.

Der Eiffelturm symbolisiert die französischen Grundwerte: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Gustave Eiffel war ein erfahrener Brückenbauer, der Turm wurde ebenso wie sonst Brücken aus genietetem Schmiedeeisen errichtet. Insgesamt verarbeitete man 7.300 Tonnen Stahl, viele der 18 038 Einzelteile sind vorproduziert. Der Eiffelturm war also in vielerlei Hinsicht fortschrittlich, visionär und bei seiner Eröffnung das höchste Bauwerk der Welt. Seit 1964 ist er als Monument Historique denkmalgeschützt, 1986 nahm die American Society of Civil Engineers den Eiffelturm in die Liste der historischen Meilensteine der Ingenieursbaukunst auf. Mit rund sieben Millionen zahlenden Besuchern pro Jahr zählt er zu den meistbesuchten Wahrzeichen der Welt.



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 11
Ausgabe
11.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de