Raumakustik

Schallschutz und Raumakustik sind Themen, die nicht nur beim Bau von Konzert- und Theatersälen relevant werden. Jeder Raum, egal ob Neubau oder beim Bauen im Bestand sollte entsprechend seiner Nutzungsanforderung akustisch sinnvoll geplant werden.

Die Qualität eines Raumes, ob wir uns darin wohlfühlen oder effektiv und stressfrei arbeiten können, wird maßgeblich durch eine gelungene Raumakustik beeinflusst. Sie trägt zum Hörgenuss eines Konzerts bei, sorgt für die Verständlichkeit eines Vortrags oder Theaterstücks und reduziert Lärmstress an lauten Arbeitsplätzen. Mit einer sorgfältig geplanten Raumakustik lassen sich Hörsamkeit verbessern, die Sprache betonen oder ein musikalisches Stück ideal unterstützen.

Inzwischen gibt es für all diese unterschiedlichen Nutzungen umsetzbare Konzepte, Planungshilfen, moderne Simulations- und Messtechniken und natürlich eine große Auswahl passender Materialien. 

mehr über Raumakustik erfahren
Worum geht es bei der Raumakustik?

Der wesentlichste Faktor bei der Bestimmung der akustischen Raumqualität ist die Nachhallzeit, also jene Dauer, in der ein Schall nach seinem Verstummen um 60 dB abgenommen hat. Dabei geht man von Frequenzen von 500 Hz bzw. 1 kHz aus.

Der Physiker Wallace Clement Sabine fand 1898 heraus, in welchem Verhältnis die Nachhallzeit zum Volumen eines Raumes und dessen Absorptionsflächen stehen und entwickelte daraus eine Berechnungsformel, die 1920 zur Eyringischen Nachhallformel erweitert wurde und seither als Planungsgrundlage bei Gebäuden dient. Vereinfacht lässt sich die Formel ausdrücken in: Je größer der Raum und je härter die Oberflächen, desto größer ist die Nachhallzeit.

Verschiedene Nutzungen erfordern jedoch unterschiedliche Nachhallzeiten. Sprache z.B. wird nur mit einem hohen Anteil an Direktschall verständlich, weshalb die Nachhallzeit möglichst < 1 s sein sollte. Musik dagegen lebt von der Nachhallzeit: das Hörerlebnis wird voluminöser, wenn die Nachhallzeit auf die Musikrichtung abgestimmt ist.

Soll ein Raum unterschiedliche Nutzungen erfüllen und dafür jeweils eine gute Raumakustik aufweisen, müssen dafür die akustisch wirksamen Elemente veränderbar sein.

Wie lässt sich die Raumakustik verändern oder beeinflussen?

Jedes Bauteil trägt zur akustischen Qualität eines Raumes bei. Ebenso lässt sich auch über jedes Bauteil die Raumakustik beeinflussen bzw. verändern. Zusätzlich zur rein konstruktiven, schallmindernden Ausführung gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Räume in der Ausbaustufe akustisch zu ertüchtigen.

Welchen Bauteile nehmen Einfluss auf die Raumakustik?

 

Welche Normen gibt es dafür?

DIN 18041

In der DIN 18041 „Hörsamkeit in Räumen“ (Fassung von 2016) sind die Anforderungen und Planungsrichtlinien für notwendige Sprachverständlichkeit festgelegt. Sie gilt für Raumvolumen bis 5000 m³ und Sport- bzw. Schwimmhallen bis 30000 m³. Die Norm berücksichtigt dabei den derzeitigen Stand der Kenntnisse bzgl. Hörsamkeit und Inklusion.

Die zu planenden Räume werden in die Gruppen A und B aufgeteilt, entsprechend der Sprachverständlichkeit über größere oder geringere Entfernungen. Jede Gruppe wird in Nutzungsarten differenziert.

Gruppe A: Hörsamkeit über mittlere und große Entfernungen
Nutzungsart A1: Musik (z.B. Musikraum)
Nutzungsart A2: Sprache/Vortrag (z.B. Schulaula, Gerichts- und Ratssaal, Gemeindesaal, Versammlungsraum)
Nutzungsart A3: Unterricht/Kommunikation (z.B. Unterrichtsraum, Tagungsraum, Seminarraum, Gruppenraum in Kindertageseinrichtungen, Pflege- oder Seniorenheimen)
Nutzungsart A4: Unterricht/Kommunikation inklusiv (wie A3, jedoch für Personen, die auf gutes Sprachverstehen angewiesen sind)
Nutzungsart A5: Sport (Sport- und Schwimmhallen)

Gruppe B: Hörsamkeit über geringe Entfernungen
Nutzungsart B1: Räume ohne Aufenthaltsqualität (z.B. Eingangshallen Flure, Treppenhäuser, außer Schulen, Kindergärten)
Nutzungsart B2: Räume zum kurzfristigen Verweilen (z.B. Empfangsbereich mit Wartezonen, Ausstellungsräume, Schalterhallen, Umkleiden)
Nutzungsart B3: Räume zum längerfristigen Verweilen (z.B. Wartezimmer, Pausenräume, Behandlungsräume, Kantinen, Bibliotheken, Einzelbüros)
Nutzungsart B4: Räume mit Bedarf an Lärmminderung und Raumkomfort (z.B. Labore mit ständigem Arbeitsplatz, Bewohnerzimmer in Pflegeeinrichtungen, Büroräume)
Nutzungsart B5: Räume mit besonderem Bedarf an Lärmminderung und Raumkomfort (z.B. Kantinen in Schulen, Callcenter, Intensivpflegebereiche, Spielflure in Kindergärten und Schulen)

Räume für klassische Musik fallen nicht in diese Norm, ebenso Wohnräume.

Die weitaus differenzierteren Werte zur raumakustischen Planung von Büroräumen finden sich in der Richtlinie VDI 2569.

www.arcguide.de
Bürogebäude | Olen (BEL) | Armstrong Building Products GmbH

Metallglanz als Leitmotiv

Metallisch glänzend und komfortabel in der Raumakustik: Im belgischen Olen, nahe Antwerpen, bezog kürzlich ein Unternehmen ein neues Bürogebäude, in dem Metallglanz die Architektur dominiert. In den offenen Büros verbessern Metalldeckenplatten mit akustischen Eigenschaften die …

www.db-bauzeitung.de
»Megacoustic« von Création Baumann

Transparenter Absorber

Der neue Stoff des Schweizer Herstellers hat es in sich: Das flammhemmende Textil vereint die Eigenschaften eines Schallabsorbers mit denen eines lichtdurchlässigen Materials. Transparenz und Raumakustik müssen sich nicht ausschließen. Gezielte Schallabsorption ist unerlässlich für eine …

www.bba-online.de
Hohe Absorption und Schalllängsdämmung

Subtil angepasste Akustik

Vlieskaschierte Mineraldecken: Seine Owalifetime collection erweitert Owa um vier neue Sinfonia Produkte: Silencia, Balance, Privacy und Reflecta. Die Produktlinie erlaubt mit sechs akustisch unterschiedlich wirksamen Varianten eine punktgenaue Raumakustik bei gleicher Oberfläche. Damit besteht die …

www.md-mag.com
Object Carpet

Safety first

Eine besonders flache Webtechnik garantiert, dass die Teppichfliese ‚Freestyle‘ so widerstandsfähig ist wie ein Hartbelag. Die bewährten Vorteile einer textilen Oberfläche wie die Verbesserung der Raumakustik und der Gehkomfort bleiben bestehen. Sie erreicht zudem die …

www.bba-online.de
Holzwolle-Akustikplatten beim Umbau von Geschäftsräumen in ein Coworking-Café in Belgrad

Stille Unikate

In ein bestehendes Apartment- und Geschäftsgebäude im kulturell lebendigen Stadtteil Savamala in Belgrad wurde ein neues Coworking-Café integriert: das „Share Square“. Holzwolle-Akustikplatten in unterschiedlichen Farben sorgen in dem offenen, zweigeschossigen Raum für eine optimierte Raumakustik …

www.bba-online.de

Deckenlösungen mit Akustik

Individuell gestaltbare Raumakustik präsentiert Owa mit seinen Produktlinien Raw, Owaplan und Sinfonia unter dem Leitgedanken „mix & match“. Im Premiumsegment wird die Owaconsult collection durch die neue Produktlinie Raw, bestehend aus den Oberflächenvarianten „structure“, „grey“ …

Anzeige:
www.md-mag.com
Toucan-T

Solide Basis

Atmosphärische Elemente, die emotionales Wohlbefinden schaffen und die Raumakustik verbessern sind wichtige Elemente der Bürogestaltung. Optisch ruhig und richtungsfrei in der Musterung vermittelt die Fliesenkollektion ‚Newcon‘ Behaglichkeit und empfiehlt sich für Bereiche, in denen fokussiert …

www.md-mag.com
Sonatech

Am Tisch oder auf dem Boden

Die Trennwandelemente von ‚Conceptline‘ sind vor allem dazu gedacht, die Nachhallzeit des Schalls zu reduzieren. Es genügt, die bis zu 2 m hohen und 1,20 m breiten Stellwände am gewünschten Ort zu platzieren oder die …

www.md-mag.com
Deutscher Ingenieurbaupreis 2018

Nachhallgalerie für Nachhallzeit

Für seine robotergefertigte Kuppellösung, die Nachhallgalerie in der Staatsoper Berlin erhält das Stuttgarter Büro Knippers Helbig Advanced Engineering eine Anerkennung beim Deutschen Ingenieurbaupreis 2018. Die Aufgabe war ambitioniert: das Äußere der denkmalgeschützten Berliner Staatsoper Unter den …

Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 8
Ausgabe
8.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de