Startseite » Projekte »

Kölner Zoo bekommt beliebte Diele Naturinform auf dem Besuchersteg

Freizeit | Köln | NATURinFORM GmbH
Auf Humboldts Spuren: Unterwegs im „Regenwald am Rhein“

Ein gewundener Steg führt durch die feuchtwarme, üppig grüne Landschaft. Vorbei gleitet ein farbenprächtiger Tukan, in den Baumwipfeln zwitschern Kolibris und der Kletterfelsen wird zum Treffpunkt von roten Springaffen und goldenen Löwenäffchen. Im 1899 erbauten, denkmalgeschützten Südamerikahaus finden sich die Besucher des Kölner Zoos inmitten der tropischen Artenvielfalt wieder. Über einen abgesicherten Steg bewegen sich die „Entdecker“ durch einen künstlich geschaffenen Regenwald. Im Zuge umfangreicher Sanierungs- und Umbaumaßnahmen wurde auf 95 Quadratmetern auf dem Besuchersteg die Diele „Die Beliebte massiv“ aus dem Portfolio des bayerischen Spezialisten für Holzverbundwerkstoffe Naturinform verlegt.

Die Menschen zu Gast bei den Tieren

Das Südamerikahaus im Kölner Zoo wurde für insgesamt 12 Mio. Euro saniert und nach 28-monatiger Bauzeit Ende September 2021 wieder für den Besucherverkehr geöffnet. Während die Tiere dort früher in gekachelten Behausungen zur Schau gestellt wurden, sind sie heute in einer frei begehbaren “Regenwaldlandschaft” unterwegs, die ihren natürlichen Habitaten ähneln und wo die Besucher die Dschungeltiere beobachten können.

Denkmalgeschützter Bau aus der Gründungszeit

Der denkmalgerechte Umbau des Bauwerks von 1899 zu einer frei begehbaren Regenwaldlandschaft für Affen, Piranhas, Salzkatzen, Vögel und Faultieren war extrem aufwändig. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützte das Bauvorhaben mit 200.000 Euro für die Restaurierung der Türme und der Außenhülle. Das von Bäumen umsäumte Gebäude ist in seiner Formgebung einer russisch-orthodoxen Kirche nachempfunden und zählt neben dem Antilopenhaus und der Direktorenvilla zu den ältesten Bauten aus der Gründungszeit des Zoos.

Konzept von Dan Pearlman Erlebnisarchitektur

Im Kölner Zoo entstand eine Themenwelt, die die Besucher mit auf eine Reise durch die Flora und Fauna Südamerikas nimmt – gewissermaßen auf Humboldts Spuren. Erlebnisarchitektur, tiergerechte Haltung und moderne zoologische Anforderungen treffen hier auf historische Bauten. Das architektonische Konzept erweckt das denkmalgeschützte Südamerikahaus zu neuem Leben. Für die Entwurfsplanung war das Architektenteam um Kieran Stanley – CEO dan pearlman Erlebnisarchitektur – verantwortlich. Ab Leistungsphase 5 bis zur finalen Umsetzung betreuten die Architekten des Hamburger Büros ZOOQUARIUMDESIGN das anspruchsvolle Projekt. „Ziel unserer Planung war es, das Gebäude durch behutsames Restaurieren in altem Glanz erscheinen zu lassen und im Inneren moderne Tierhaltung und ein besonderes Besuchererlebnis möglich zu machen“, beschreibt das Architektenteam die Aufgabenstellung. Aufgrund der Anforderungen seitens des Denkmalschutzes stellten die Restaurierung und der Ausbau des alten Gebäudes eine große Herausforderung dar. So wurden unter anderem die maroden Dächer und Decken erneuert und ein ETFE-Foliendach versorgt heute das Mittelschiff mit Tageslicht. 

Besucher bewegen sich wie auf einem Skywalk

Damit die geplante üppige Begrünung im Inneren fachgerecht umgesetzt werden konnte, wurde der Fußboden in der Haupthalle bis zum Untergeschoss entfernt und auf der tieferliegenden Bodenplatte Pflanzensubstrat aufgeschüttet. Exotische Vögel, kleine Affenarten, Faul- und Gürteltiere bewegen sich nun frei durch das Gebäude. Einblicke ins Piranha-Becken, ein Wasserfall und eine Hängebrücke machen den Besuch zu einem einzigartigen Erlebnis. Die Besucher wandeln dabei auf einem Steg, der wie ein Skywalk durch den Dschungel führt. Für sicheren Tritt durch das Gelände sorgen auf 95 Quadratmetern die Dielen „Die Beliebte massiv“ von Naturinform in der Farbe Braun mit bauaufsichtlicher Zulassung.

Materialtypische Vorzüge der „Beliebten“ überzeugten

„Wir präsentieren hier ein völlig neuartiges Konzept“, erklärt Claudia Neunzig. „Denn wir zeigen nicht nur andere Tiere als zuvor; auch können ihnen die Besucher in ihrem Lebensraum so nah wie möglich kommen“, erläutert die Technische Leiterin des Kölner Zoos. Früher habe man die Tiere lediglich frontal betrachten und sich nicht frei durch die Anlage bewegen können. Auf der Suche nach dem idealen Oberbelag für den durch das Gelände verlaufenden Besuchersteg hatten sich die Verantwortlichen für die Diele „Die Beliebte massiv“ von Naturinform entschieden. „Produkteigenschaften wie Robustheit und Langlebigkeit hatten uns überzeugt, für diesen stark beanspruchten Bereich den Holzverbundwerkstoff einzusetzen“, so die studierte Architektin.

Trittsicherheit und problemlose Reinigung

„Bereits bei früheren Baumaßnahmen konnten wir ausgezeichnete Erfahrungen mit diesem Material machen; und da auch hier Eigenschaften wie Dauerhaftigkeit und eine problemlose Instandhaltung eine maßgebliche Rolle spielten, fiel die Wahl nicht auf Holz, sondern auf den Holzverbundwerkstoff. Darüber hinaus stand uns das verarbeitende Unternehmen mit seiner Expertise beratend zur Seite und schlug die Massivdiele von Naturinform vor. Wichtig waren uns neben der natürlichen Holzoptik auch Eigenschaften wie Trittsicherheit und eine problemlose Reinigung.“ Die starke Beanspruchung durch die zahlreichen Besucher sowie die Verunreinigung durch die sich frei bewegenden Tiere erfordern eine tägliche Reinigung der Dielen. Jeden Morgen, bevor der Zoo seine Tore öffnet, wird der Besuchersteg gründlich mit einem Wasserschlauch abgespritzt. „Heute, nach einer rund einjährigen, intensiven Nutzung sieht der Besuchersteg noch immer tadellos aus und bestätigt uns darin, hier die richtige Wahl getroffen zu haben“, so Claudia Neunzig.

Wahl fiel auf den unverwüstlichen Holzverbundwerkstoff

Vom Herbst 2020 bis zum Februar 2021 war ein vierköpfiges Team der Schreinerwerkstätte Kurth vor Ort. Insgesamt verlegten die Handwerker 95 Quadratmeter der „Beliebten massiv“ in der Farbe Braun auf dem Besuchersteg. „Ganz zu Beginn der Planungen stand bei der Wahl des Oberbelages auch Holz zur Diskussion“, erinnert sich Berthold Kurth. Das Unternehmen aus Nettersheim-Frohngau wurde 1960 vom Vater des heutigen Firmenchefs gegründet und beschäftigt zehn Mitarbeiter. Da jedoch herkömmliches Holz nicht ins Konzept passte und Tropenhölzer auf keinen Fall verbaut werden sollten, entschied man sich letztendlich für den strapazierfähigen Holzverbundwerkstoff mit seiner authentischen Holz-Optik. Geliefert wurde das Material von Scherf Holzfachhandel GmbH & Co.KG aus Simmerath, einem langjährigen Handelspartner von Naturinform.

AbZ für tragende Konstruktionen erforderlich

Entscheidend war die Tatsache, dass „Die Beliebte massiv“ über die „Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung“ (AbZ) verfügt. Denn für diesen hohen Grad der Beanspruchung „in luftiger Höhe“ war eine Diele mit der nötigen Tragkraft gefordert. Anders als bei ebenerdigen Terrassen gelten Konstruktionen wie Balkone und Terrassen über 60 Zentimetern in den Landesbauordnungen meist als „aufgeständert“ und müssen deshalb als tragende Konstruktionen geplant und ausgeführt werden. Hier dürfen ausnahmslos nur Bauprodukte mit bauaufsichtlicher Zulassung verwendet werden; andernfalls müssen zeitraubende und teure Einzelzulassungen durchgeführt werden. Die Tragkonstruktion des Stegs besteht aus Stahlträgern und einer darauf befestigten Stahlkonstruktion, die statisch berechnet und geprüft sowie während der Planung und Ausführung immer wieder angepasst wurde. Zusätzliche massive Gitterroste sorgen für weitere Stabilität und Durchfallsicherheit. 

Danach begann die Arbeit des Kurth-Teams. „Auf die Stahl-Unterkonstruktion schraubten wir zunächst die Alu-Profile von Naturinform auf, auf die wir nach einer Planungszeichnung der Architekten die Dielen verlegten“, erklärt Berthold Kurth, der zuvor das Aufmaß gemacht hatte. Was auf den ersten Blick ziemlich kompliziert aussieht, war für den Fachbetrieb eine Routineaufgabe. „Als einen auf den Messebau sowie gehobenen Objektbau spezialisierten Schreinereibetrieb bauen wir häufiger rund verlaufende Theken oder 3D-Objekte. Da war der Besuchersteg im Südamerikahaus für uns eine relativ einfach zu lösende Aufgabe“, so Berthold Kurth.

Hohe Rutschhemmung

Bei der Diele „Die Beliebte massiv“ mit einer Höhe von 26 Millimetern und einer Breite von 139 Millimetern (Systembreite ca. 146 mm) stehen eine fein und eine grob geriffelte Seite zur Auswahl. Beide Oberflächen sind vom TÜV Rheinland in die höchste Rutschhemmung R13 eingestuft. Bei den Farben stehen Braun und Schwarzbraun sowie Grau, Steingrau und Anthrazit zur Auswahl. Neben den Standardlängen von vier und sechs Metern sind die Dielen nach Kundenwunsch auch in weiteren Längen erhältlich. Der Werkstoff besteht wie alle Produkte des Herstellers aus einem innovativen, robusten Holzverbundwerkstoff, der im Verhältnis 70 zu 30 aus Holzfasern heimischer, PEFC-zertifizierter Hölzer und einem sortenreinen Polymer gefertigt wird. Dafür werden keine Bäume gefällt. Verwendet werden Holzfasern, die als Nebenprodukt der holzverarbeitenden Industrie anfallen. Dies macht dieses Material zu einem umwelt- und klimafreundlichen Produkt, das zudem zu 100 Prozent recycelbar ist. Nach der Verwendung der Dielen werden diese nach einer Prüfung vom Unternehmen zurückgenommen und dem Fertigungsprozess wieder zugeführt.

Einfache Pflege und Instandhaltung

Auch wenn die Dielen aus Holzverbundwerkstoff überwiegend auf Terrassen und Balkonen zum Einsatz kommen, werden sie aufgrund ihrer Robustheit sehr häufig für stark frequentierte Flächen eingesetzt. Die Holzdielen müssen weder geölt noch gestrichen werden, und der moderne Werkstoff zeichnet sich durch seine Unempfindlichkeit gegenüber Schmutz und Flecken aus. Diese verschwinden mit der Zeit von alleine, denn das Material verhindert tieferes Eindringen des Schmutzes. Bei privaten Terrassen genügt in der Regel eine Grundreinigung einmal im Jahr; Staub, Pollen sowie andere Verschmutzungen lassen sich mit Wasser und Bürste oder auch mit dem Hochdruckreiniger einfach und ohne Lösungsmittel entfernen. Die Dielen bestehen zu 70 Prozent aus Holzfasern und sollten deshalb nicht mit scharfen Mitteln oder kratzendem Gerät gereinigt werden. Bei der Reinigung sollten unter keinen Umständen ein Dampfstrahler, lösungsmittelhaltige Reiniger, Chlorreiniger und Stahlbürsten zum Einsatz kommen. Für besonders hartnäckige Flecken bietet Naturinform einen biologisch abbaubaren WPC-Spezialreiniger an.

 Für alle Dielen und Fassadenprofile von Naturinform liegen die nach internationalen Normen erstellten Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) vor. Alle Produkte werden kontinuierlich Qualitätskontrollen und Belastungstests unterzogen, um eine gleichbleibend tadellose und erstklassige Holzwerkstoffqualität sicherzustellen. Das Unternehmen gibt eine fünfjährige Garantie auf seine Produkte.

Bautafel

Bauherr: AG Zoologischer Garten Köln
Architekt: Dan Pearlman Erlebnisarchitektur, Berlin
Architekt ab LPH5: ZOOQUARIUMDESIGN, ZQD GmbH, Hamburg
Verarbeiter: Schreinerwerkstätte Kurth, Nettersheim-Frohngau
Baustoffhandel: Manfred Scherf Holzfachhandel GmbH & Co.KG, Simmerath
Fertigstellung: Februar 2021

 

Weitere Informationen hier » 

Nachhaltig verbunden

Weitere arcguide Beiträge
zum Thema Dielenboden »



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de