Startseite » Themen »

Hauptverwaltung HeidelbergCement AG

Themen
Hauptverwaltung HeidelbergCement AG

Im Jahr 2005 und 2006 veranstaltete die HeidelbergCement AG zwei Einladungswettbewerbe, bei denen das Heidelberger Büro CUT GmbH Ingenieurbüro für Licht, Medien und Architektur siegte. Ziel des Wettbewerbs war die Erneuerung der Eingangssituation und Eingangshalle. Auch die oberen Stockwerke sollten – entsprechend der Zielsetzung eines modern und international aufgestellten Unternehmens – offen, hell, transparent, einladend und großzügig werden.

Das Gebäude entstand 1963 als Hauptverwaltung für die damalige Portland-Zementwerke Heidelberg AG nach den Plänen des Münchner Architekten Prof. Josef Wiedemann. Er schuf ein vertikales, kompaktes Bürohaus auf Basis der Grundeinheit Arbeitsplatz.

Den Umbaumaßnahmen kam entgegen, dass eine klare geradlinige Architektur vorlag, anpassungsfähig an heutige Anforderungen. Andererseits gab es aber auch Gebäudebereiche und Details, die aktuellen Ansprüchen nicht mehr entsprachen: Ein Vorplatz, der – eingerahmt von beengenden Böschungen – als Parkplatz genutzt wurde und abends dunkel und abweisend wirkte, ein klimatisch unzumutbarer Windfang mit engen Durchgängen, eine die Eingangshalle trennende raumhohe Sicherheitsanlage, dunkle Wandbekleidungen aus Mooreiche, eine offene Betonwabendecke, zu wenig und schlecht platziertes Kunstlicht, eine abweisende Pförtnerloge, enge dunkle Aufzüge sowie düstere Erschließungszonen und Flure.

Nach dem Umbau des Heidelberger Büros CUT GmbH ist der Vorplatz heute autofrei, die parkähnliche Außenanlage vom Gebüsch befreit, topografisch geweitet und teilweise umgestaltet. CUT plädierte für den Erhalt des Vordachs in Betonfaltkonstruktion, sah aber eine Erneuerung und Optimierung der Eingangssituation und des Windfangs vor. Das vorhandene Wasserbecken brauchte nur freigelegt, saniert und mit niedrigen Springbrunnen revitalisiert werden. Für Vorplatz, Vordach, Treppenaufgang und den neu gebauten Windfang wurde ein inszenierendes und verbindendes Lichtkonzept geplant, das in der Eingangshalle und dem zentralen Treppenhaus seine Entsprechung findet.

Die Eingangshalle wurde dagegen vollkommen neu organisiert. Die Pförtnerloge wich notwendigen Gästetoiletten, während nun an einem hell glänzenden und blumengeschmückten Tresen in der Mitte der Halle der Empfang der Gäste stattfindet. Die räumliche Teilung der alten Halle durch eine Sicherheitsanlage wurde aufgehoben und durch neue Sicherheitsschranken in den oberen Stockwerken ersetzt. Die bisher in der Halle verstreut ausgestellten Römerfunde wurden im Untergeschoss kompakter als Ausstellung zusammengefasst.

Eine große Scheibe bildet die Rückwand des gläsernen und hinterleuchteten Empfangstresens, in die das Logo des Unternehmens graviert ist, das via LED-Kanten in der Logofarbe Grün leuchtet und dem Besucher noch einmal aufzeigt, wo er sich befindet. Neben dem Tresen liegt der neue Wartebereich mit Sesseln und Lektüre. Hier wurde auch ein Bildschirmband in die neue Wandverkleidung eingelassen, der den Gast in wechselnden Fotos und Grafiken über die Unternehmensziele und -erfolge informiert.

Helle und moderne Materialien, vor allem aber eine akustisch wirksame Decke mit einer flächenbündig integrierten Sonderbeleuchtung, die eine Vielzahl von Lichtszenarien erlaubt, geben der Halle eine zeitgemäße Ausstrahlung, eine klare Formensprache sowie auch die Möglichkeit, sie in Verbindung mit unsichtbar integrierter Medientechnik als Raum für besondere Veranstaltungen zu nutzen.

Der aufwendige ursprüngliche Betonwerksteinboden wurde erhalten und saniert. Über dem zentralen Treppenhaus wurde im 5. Obergeschoss eine Lichtdecke integriert, die wie eine echte Tageslichtkuppel wirkt und funktioniert. Die Erneuerung der Aufzugsportale ergibt gleichzeitig ein leuchtendes farbiges Stockwerk-Leitsystem.

Im folgenden zweiten Bauabschnitt wurden, ebenfalls unter Leitung des Heidelberger Büros CUT GmbH, die Mitarbeiter-WCs, Kopierräume und Garderoben grundlegend saniert. Flure und Bürozugänge erhalten mit Glastüren und Oberlichtern nunmehr Tageslicht und wirken dank eines neuen Kunstlichtkonzepts freundlich und transparent.

Weitere Informationen:

Hauptverwaltung HeidelbergCement AG

arcguide Sonderausgabe 2021
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de