Startseite » Projekte » Wohnungsbau »

Optimaler Trittschallschutz im Treppenhaus, Schöck Tronsole

Wohnen | Dübendorf (CH) | Schöck Bauteile GmbH
Zukunftsfähiges Wohnen im historischen Kontext

Firmen im Artikel

Schöck Tronsole sichert optimalen Trittschallschutz im Treppenhaus und ermöglicht Podeste in Sichtbeton: Das Wohnprojekt Westhof im schweizerischen Dübendorf ist ein Beispiel, wie genossenschaftliches Bauen und Leben selbstverwaltet und nachhaltig gelingen kann. Inmitten eines rasant wachsenden und sich verändernden urbanen Gebiets bietet der „Westhof“ nach dem Entwurf von Conen Sigl Architekt:innen, Zürich, vielfältige Wohnformen, Gemeinschaft und Gewerbe. Für den zuverlässigen Trittschallschutz in den Treppenhäusern sorgt Schöck Tronsole. Zum Einsatz kam dabei auch das neue Produkt Tronsole Typ P – und stellte neben dem zuverlässigen Trittschallschutz auch die architektonische Anforderung der Podeste in Sichtbeton sicher.

Früher ein spärlich bebautes Industriegebiet, hat sich das peripher gelegene Quartier Hochbord dank der guten Lage und Anbindung an Zürich zu einem rasant wachsenden und hochfrequentierten Stadtraum entwickelt; dichte Besiedelung inklusive. Auch die Zeiten, in denen dort in der Gärtnerei Kohler Gemüse und Blumen angebaut und kultiviert wurden, sind längst vergangen. Seit 2005 wurde das 5.200 qm große Gelände als Garten von den Hausbewohnern genutzt.

Westhof – genossenschaftlich, gemeinschaftlich

Die Nachfahren und Erben der Familie Kohler entschlossen sich, als Bauherren mit dem Projekt Westhof der ehemaligen Gärtnerei anderes, der neuen Planungssituation entsprechendes Leben einzuhauchen und die Werte der vorigen Generationen im Sinne einer nachhaltigen und gemeinschaftlichen Wohnbebauung fortzuführen: Mit dem Projekt Westhof sollte Gemeinschaftlichkeit und Miteinander gelebt und dem Quartier zugleich ein Raum für Soziokultur gegeben werden.

Ökonomie, Ökologie und Soziales – die drei Säulen der Nachhaltigkeit übertrugen die Bauherren auf das Bauen und die Wiederbelebung des Westhofs. Geplant war ein Non-Profit- statt Renditeprojekt – ein langlebiger und flexibler Bau, der zukunftsgerechten, attraktiven und leistbaren Wohnraum bietet.

Zur Verwirklichung ihrer Vision gründeten sie die palmahus AG und schlossen sich mit der Wogeno Zürich zusammen. „Die ehemalige Gärtnerei als Gebäude war jedoch zu klein, um sie als Wohnobjekt umnutzen zu können, der Abriss war unausweichlich“, berichtet Carola Böker, Architektin und Projektleiterin bei Conen Sigl Architekt:innen, Zürich.

Energieeffizient und nachhaltig

Gebaut wurde der Westhof nach dem freiwilligen Minergie-Standard sowie nach dem übergreifenden Konzept des Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS) Hochbau. „Die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Anforderungen sind die drei Dimensionen des nachhaltigen Bauens und stehen in direktem Verhältnis“, sagt Architektin Carola Böker. Ziel ist die Zertifizierung des Wohnprojekts mit dem SNBS-Label.

Effektiver Trittschallschutz mit Schöck Tronsole

Im Gebäudeinneren des Westhof standen Behaglichkeit und Gesundheitsschutz im Fokus der Baumaßnahmen. So galt es im Bereich Schallschutz im Hochbau die Vorschriften und Anforderungen nach der Norm SIA 181:2020 von mindestens 53 dB im Wohnungsbau einzuhalten. Für die Trittschalldämmung in den Treppenhäusern setzten die Baubeteiligten auf Schöck Tronsole. Dabei kam das neue Produkt Tronsole Typ P für den Anschluss Treppenpodest an Treppenhauswand erstmals in einem Projekt zum Einsatz.

„Der Austausch mit Schöck besteht seit Langem und ist sehr eng, so dass wir Tronsole Typ P als optimales Produkt für das Projekt Westhof gesehen haben“, sagt Marco Gloggner, Bauführer der Baumeisterarbeiten der Spleiss AG im Projekt Westhof.

Herausforderung Sichtbeton

Die geraden, zweiläufigen Treppenläufe und rechteckigen Podeste wurden als Betonelemente mit normal verdichtetem Beton in der Festigkeitsklasse C30/37 in hoher Sichtbetonklasse im Fertigteilwerk der Stüssi AG hergestellt. „Die Elemente wurden allseitig schalungsglatt bestellt. Um die hohen Anforderungen zu erfüllen, wurden Treppen und Zwischenpodeste daher stehend betoniert und nicht als Negativschalung“, erklärt Marco Gloggner. Lediglich die konisch verlaufenden Treppenläufe wurden überkopf betoniert und die Unterseite geglättet. Pro Geschoss wurde ein rechteckigen Zwischenpodest eingebaut und mit dem Element Tronsole Typ P ausgeführt.

Das Trittschalldämmelement für den Anschluss Treppenpodest an Treppenwand ermöglicht die Ausführung des Fertigteilpodests ohne Betonkonsolen und sorgt damit für einen optimierten Bauablauf und hohe Wirtschaftlichkeit.

Tronsole Typ P besteht aus einer Podesthülse, die im Fertigteilwerk eingebaut wird, sowie einem Wand- und einem Tragelement. Die Einbaupremiere im Fertigteilwerk der Stüssi AG verlief reibungslos. „Wir haben mit Produkten von Schöck bisher immer gute Erfahrungen gemacht und können das auch für die neue Tronsole Typ P bestätigten“, berichtet Betriebsleiter Raphael Zwahlen.

Optimierter Bauablauf, sofort begehbar

Das Podest wird ohne Auflagerkonsolen hergestellt und kann dadurch einfach in das bereits errichtete Treppenhaus eingefahren werden. Beim Einbau der ersten Elemente mit Tronsole Typ P auf der Baustelle waren die Einbaumeister von Schöck vor Ort und wiesen die Verarbeiter ein.

„Der Einbau konnte effektiv und schnell ausgeführt werden. Auch das Fixieren der Wand- und Tragelemente durch Wandaussparungen in die schon im Podest befindlichen Podesthülsen verlief mühelos“, bestätigt Marco Gloggner den optimierten Bauablauf.

Dank exzellenter Schalldämmung ist beim Einsatz von Tronsole Typ P kein schwimmender Estrich notwendig. Darüber hinaus ist nach dem Höhenausgleich der Wandelemente mit Stahlplatten das Fertigteilpodest sofort begehbar.

Schöck Tronsole – effiziente Ausführung, zuverlässiger Schallschutz

Den schalldämmenden Anschluss Fertigteiltreppenlauf und Podest im Projekt Westhof sichert Tronsole Typ F. Als Treppenauflager trennt das bauaufsichtlich zugelassene Trittschalldämmelement die Treppe vollflächig vom Podest und reduziert die Gefahr von Schallbrücken dadurch auf ein Minimum. „Es ist nie einfach, hängende Bauteile zu bearbeiten. Das Anbringen der Tronsole aber ist durch die integrierten Montageklebebänder sehr einfach“, erklärt Marco Gloggner.

Leben im Westhof

In zwei Jahren Bauzeit entstanden auf dem Areal 87 Wohnungen und 11 gewerbliche beziehungsweise gemeinschaftliche Nutzungseinheiten. Die Räume sind flexibel nutzbar und für die gewerbliche Nutzung im Grundausbau ohne fertigen Bodenbelag und verputzte Wände gehalten, um individuellen Ansprüchen Raum zu geben.

Es gibt ein Gästezimmer, dass die Bewohner mieten können. Mit schallisolierten Wänden im 4. Obergeschoss wurden optimale Bedingungen für zwei Musikzimmer des Projekts geschaffen.

Das unterkellerte Gebäude verfügt über 176 Fahrradstellplätze. Die Pkw-Stellmöglichkeiten in der Tiefgarage dagegen wurden aus ökologischen Gründen bewusst reduziert

„Die Historie des Geländes und das naturverbundene Leben spiegelt sich in diversen Aspekten wider“, berichtet Carola Böker. „Das Dach und die Terrassen sind beispielsweise mit Kletterpflanzen begrünt, selbstverständlich sind Kübel und Beete angelegt für Urban Gardening, es gibt Nistplätze für Vögel und sogar ein Storchennest.“ Dohlen, Sperlinge Hausrotschwänze, Staren und sogar Fledermäuse können Einzug halten.

https://www.schoeck.com/de/tronsole-trittschalldaemmung-treppe

Einbauvideo

Schöck Tronsole® Typ P: für einen optimierten Bauablauf.


Bautafel

Bauzeit: 2020-2022
Bauherrschaft: palmahus AG, CH-8305 Dietlikon; Wogeno, CH-8005 Zürich
Bauherrenvertretung: Topik Partner AG, CH-8023 Zürich
Architektur: Conen Sigl Architekten GmbH, CH-8047 Zürich
FTW: Stüssi AG, CH-8108 Dällikon
Bauunternehmung: SPLEISS AG, CH-8700 Küsnacht
Produkte: Schöck Tronsole Typ P und Typ F

Mit Combar die Zukunft bauen – CUBE

Weitere arcguide Beiträge
zum Thema Trittschallschutz »

Firmen im Artikel
arcguide Sonderausgabe 2023
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild md 05-06
Ausgabe
05-06.2024 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de