Startseite » Projekte » Neubau »

Für Schallschutzanforderungen sorgt das Schiebe-Dreh-Systems

Wohnen | München | Solarlux GmbH
Quartiersbaustein mit Vorbildcharakter

118 neue SWM-Werkswohnungen in München-Moosach: Die Stadtwerke München (SWM) haben eine Wohnungsbau-Offensive gestartet: Das kommunale Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen hat seinen Wohnungsbestand von 650 auf mehr als 1.300 Wohnungen aufgestockt. Bis 2030 sollen bis zu 2.000 weitere hinzukommen. Ein Meilenstein auf dem Weg dorthin war die Fertigstellung eines Neubaus mit 118 Werkswohnungen an der Hanauer Straße in München-Moosach. Den erhöhten Schallschutzanforderungen auf der Ost- und Westfassade wurde mithilfe eines geschosshohen Schiebe-Dreh-Systems mit filigranen Ganzglasscheiben in der Geländerebene der Balkone Rechnung getragen.

Den Realisierungswettbewerb für das Wohngebäude konnte die Superblock Ziviltechniker GmbH für sich entscheiden. Ziel war es „hochwertige, trotzdem erschwingliche Werkswohnungen für eine langfristige Mitarbeiterbindung zu schaffen“, erzählt Christoph Mörkl, Bürogründer und Gesellschafter des Wiener Architekturbüros. Der Wettbewerbsentwurf überzeugte die SWM als Auftraggeberin unter anderem durch die gelungene Anbindung an das benachbarte Bestandsgebäude „Hybrid M“– eine L-förmige Mantelbebauung mit Büros, die den Busbetriebshof auf zwei Seiten umschließt. Der Neubau begrenzt als achtgeschossiger Riegel mit vorgelagertem, dreigeschossigem Sockelbau die dritte Seite des Areals in Richtung Süden. An der Hanauer Straße wurde er direkt an das „Hybrid M“-Gebäude von JSWD Architekten angebaut, so dass Arbeiten und Wohnen ineinandergreifen.

Von der Einraumwohnung bis zum Stadthaus

Eine wesentliche Stärke des Entwurfs ist das Angebot unterschiedlicher Wohnungsgrößen und -typen. Es reicht von Ein-Zimmer-Appartements über familienfreundliche 5-Zimmer-Wohnungen bis hin zu kleinen Stadthäusern über zwei Etagen.

Der Großteil der Wohneinheiten sind jedoch 2-, 3- und 4-Zimmer-Wohnungen, überwiegend im achtgeschossigen, L-förmigen Riegelbau untergebracht. Dessen Rückseite grenzt über zwei Stockwerke, Erdgeschoss und erstes Obergeschoss, unmittelbar an den Busbetriebshof an, der ideale Raum, um dort eine oberirdische Garage zu platzieren. Die hohe Attraktivität der Wohnungen ergibt sich unter anderem aus privaten Außenräumen in Form von aufgefächerten Balkonen oder Terrassen.  

 Zielvorgabe Bebauungsplan: Erhöhter Schallschutz

Die Balkone erstrecken sich über die die gesamten Fassadenbreiten der Ost-, Süd- und Westseite. Auf diese Weise nehmen sie als umlaufendes Gestaltungselement dem Baukörper seine Massivität. Ein besonderes Augenmerk lag aufgrund des Verkehrsaufkommens beim Schallschutz an der Ost- und Westfassade. Laut des Bebauungsplanes der Stadt München durfte „in der Mitte des Außenwohnbereichs ein Verkehrslärmpegel von 59 dB(A) tagsüber nicht überschritten werden“. Gelöst wurde die bauliche Anforderung durch ein raumhohes Schiebe-Dreh-System mit Ganzglasscheiben.

Die eingesetzten Bauelemente SL 25 und SL 25 XXL von Solarlux mindern den Schall um bis zu 22 dB RwP. Als technische Innovation, die von Solarlux auf der BAU 2023 lanciert wurde, liegen die geprüften Werte der neuen Generation „Proline T“, bei der die Profilhöhen um ca. ein Drittel reduziert werden konnten, bei voller Ausstattung sogar bei bis zu 30 dB RwP. Projektverantwortlicher Planer Christoph Mörkl über die Produktwahl: „Solarlux war einer der wenigen Hersteller, die unsere Anforderungen überhaupt erfüllen konnten. Und es war einfach verständlich zu machen, was gebraucht wurde“.  

Ein System, zahlreiche Vorzüge

Neben der Gewährleistung des geforderten Schallschutzes, der in München vor der Gebäudehülle erfolgen musste, bringt die bewegliche Verglasung weitere Vorteile mit sich: Sie verringert als Pufferzone mit solaren Einträgen die Transmissionswärmeverluste im Winter, schützt die Balkonkonstruktion und -möblierung vor Witterung und erhöht grundsätzlich die Wohnqualität der Mieter*innen zu jeder Jahreszeit. Für ausreichend Frischluft sorgen 3 mm große Lüftungsspalte, die zwischen den Elementen platziert sind.


Bautafel:

Projekt: Neubau von 118 Wohnungen für Mitarbeiter*innen der Stadtwerke München GmbH mit Büroflächen
Städtebaulicher Wettbewerb mit Realisierungsteil: 2014
Bauzeit: Mai 2019 bis Juli 2022
Bauherr und Projektleitung: Stadtwerke München GmbH Immobilien
Architekten, Konzeption und Entwurf: Superblock Ziviltechniker GmbH, Wien
Teile der Ausbauplanung sowie Bauleitung: CL MAP GmbH, München
Grundstücksgröße: 7.008 m²
Wohnfläche: ca. 9.500m², Büroflächen: 290 m²
Energiekonzept: Klimafreundliche Fernwärme für Warmwasser und Heizung. Photovoltaik-Anlage auf dem Dach.  

Mit der Natur verbunden

Weitere arcguide Beiträge
zum Thema Schallschutz »



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
arcguide Sonderausgabe 2023
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 2
Ausgabe
2.2024 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de