Startseite » Themen » Fassade / Außenwände »

Innovatives Fassadensystem CeraVent von Gutjahr

GUTJAHR Systemtechnik GmbH
Innovatives Fassadensystem CeraVent von Gutjahr

Der Wert eines Gebäudes hängt stark vom ansprechenden äußeren Eindruck ab. Um die moderne Optik ihres Neubauprojekts zu unterstreichen und dauerhafte Schadensfreiheit zu erhal­ten, entschied sich ein Berliner Wohnungsbauunternehmen deshalb für eine attraktive Keramikfassade. Denn keramische Bekleidungen sind robust, dauerhaft farbecht und leicht zu reinigen. Dass sie auch als Großformat im Verbund zu verlegen sind, ermöglicht das mit einem Innovationspreis ausge­zeichnete Fassadensystem CeraVent­. So bietet das System Planern und Ausführenden ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Der Wert eines Gebäudes hängt stark vom ansprechenden äußeren Eindruck ab. Um die moderne Optik ihres Neubauprojekts zu unterstreichen und dauerhafte Schadensfreiheit zu erhal­ten, entschied sich ein Berliner Wohnungsbauunternehmen deshalb für eine attraktive Keramikfassade. Denn keramische Bekleidungen sind robust, dauerhaft farbecht und leicht zu reinigen. Dass sie auch als Großformat im Verbund zu verlegen sind, ermöglicht das mit einem Innovationspreis ausge­zeichnete Fassadensystem CeraVent­. So bietet das System Planern und Ausführenden ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Beim Neubau im aufstrebenden Berliner Kiez Prenzlauer Berg setzte die Central Bauten- und Projektentwicklungs GmbH auf eine Fassadenbekleidung mit Keramik. Denn diese ist im Gegensatz zu Putzfassaden pflegeleicht und bleibt dauerhaft schön. Doch in der Vergangenheit war das direkte Verkleben von Fliesen auf Wärmedämmverbundsystemen problematisch. Belagsschäden durch Dampf­diffusion und Scherspannungen waren eine weit verbreitete Folge. Wer sich für Fliesen entschied, musste sich zudem auf kleine Formate beschränken. So suchte man für das Projekt eine Lösung, die es ermöglichte, großformatige Fliesen sicher und dauerhaft schadensfrei einzusetzen. Die Wahl fiel auf das Fassadensystem CeraVent – eine gemeinsame Entwicklung von Gutjahr und seinen Partnern PCI und Agrob Buchtal.

Mit CeraVent können keramische Fassaden sicher im Verbund verarbeitet werden – bei einer Gesamtaufbauhöhe von nur ca. 25 bis 30 mm inklusive Belag. Und das

bis zu einem Fliesenformat von 60 x 60 cm. Dabei ist das Fassadensystem auf Wärmedämmungen von bis zu 19 cm Dicke einsetzbar. Als einziges System seiner Art hat CeraVent dafür eine bauaufsichtliche Zulassung erhalten. „CeraVent kom­biniert die Vorteile der direkten Verklebung mit denen einer belüfteten Fassade und garantiert so dauerhafte Schadensfreiheit“, sagt Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann. „Das zeigt auch die bauaufsichtliche Zulassung für Fassaden bis zur Hochhausgrenze von 20 bzw. 22 m, je nach Bundesland!“ Das überzeugte auch die Architekten des Neubauprojektes in Prenzlauer Berg.

Überzeugendes Prinzip
So funktioniert das CeraVent System: Die armierte Bekleidungsträgermatte von Gutjahr bildet eine 10 mm dicke Belüftungsschicht zwischen Untergrund und Belag. Dadurch wird diffundierender Wasserdampf zuverlässig im System abge­führt, bevor es zu Schäden an der keramischen Bekleidung kommt. Gleichzeitig entkoppelt die Matte den keramischen Belag. So entsteht eine eigenständige, vom Untergrund entkoppelte Belagsschale. Spannungs- und Frostschäden sowie Aus­blühungen werden vermieden. Von Agrob Buchtal stammen die keramischen Bekleidungen der Serien Chroma II und KerAion. Dabei sorgt der HT Oberflächen­schutz der Keramik zudem für einen Selbstreinigungseffekt der Fassade. Die PCI Fliesenverlegewerkstoffe halten schließlich die einzelnen Komponenten zusammen.

120 m2 Fliesen aufgebracht
Auch für den erfahrenen Fliesenlegermeister Karsten Ramlow war die Arbeit mit dem CeraVent System neu – und verblüffend einfach. Auf dem insgesamt 120 m2 großen Betonuntergrund der Balkonbrüstungen führte der Fliesenlegermeister mit seinen Mitarbeitern zunächst Ausbesserungsarbeiten aus und begradigte Uneben­heiten. Dann zog er eine dünne Kontaktschicht auf und fixierte die CeraVent Trägermatte direkt in der aufgekämmten Kleberschicht. Im nächsten Schritt veran­kerte der Fliesenleger die Dübel im Untergrund und spachtelte die Trägermatten vollflächig aus. Während der Trocknungszeit wurden die Be- und Entlüftungsprofile gesetzt. Danach wurde eine ca. 4 mm dicke Schicht des PCI Fassadenspachtels aufgezogen und das CeraVent Armierungsgewebe eingebettet. Auf der durchge­trockneten Armierungsschicht verlegte der Verarbeiter die großformatigen Fliesen der Serie KerAion von Agrob Buchtal. Anschließend wurden die Belagsfugen mit PCI Fassadenfug verfugt. Bewegungs- und Anschlussfugen wurden mit dem PU-Dichtstoff PCI Elritan 100 geschlossen.

„Die einzelnen Komponenten ließen sich einfach verarbeiten und sind gut aufeinander abgestimmt“ sagt Karsten Ramlow. „Ein stimmiges Konzept.“

Mehr Gestaltungsfreiraum – vielfach ausgezeichnet
CeraVent ist auf Beton, Mauerwerk, auf neu aufgebrachten oder vorhandenen Wärmedämmschichten sowie auf alten schadhaften Untergründen zur Sanierung einsetzbar. Von den vielfältigen Möglichkeiten des Systems profitieren nicht nur Planer und Architekten, sondern auch die Fliesenfachbetriebe. Diese sind auf dem Weg, sich den verloren gegangenen Markt der keramischen Fassaden zurücker­obern.

Das Fassadensystem CeraVent wurde bereits mehrfach ausgezeichnet: mit dem Innovationspreis 2011 des Fachverbandes Fliesen und Naturstein und als Produkt des Jahres 2011 (3. Platz) bei der Leserwahl der Fachzeitschrift Fliesen und Platten.


Keywords:
Fassadensystem, Keramikfassade, Fassadenbekleidung, Putzfassade, Wärmedämmverbundsystemen, Fliesen, Belagsschäden, Dampf­diffusion, Scherspannungen, Gutjahr, CeraVent, Fassaden, Beton, Mauerwerk, Naturstein



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Keywords
Anzeige:
arcguide Sonderausgabe 2020
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 7
Ausgabe
7.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de