Startseite » Themen » Beleuchtung / Elektro »

Lichtgestaltung in Wohnbereichen

click-licht.de GmbH & Co. KG
Lichtgestaltung in Wohnbereichen

Planung für neue Lichtkonzepte

Licht hat außerordentlich viele Eigenschaften: Es schafft eine Atmosphäre, kann behaglich wirken oder unangenehm. Licht kann entspannen oder nerven. Es schafft Stimmungen oder zerstört diese. Das Eigenheim kann zwar mit Möbeln, Bildern oder Einrichtungselementen nach eigenen Wünschen gestaltet werden, aber perfekt wird ein Raum erst, wenn auch das Licht richtig eingesetzt wird.

Planung für neue Lichtkonzepte

Jeder Betrachter hat unterschiedliche Anforderungen an die Lichtumsetzung. Allerdings gibt es grundlegende Konzepte bei der Lichtplanung, die verallgemeinert werden können. So müssen in einigen Fällen zunächst die Leitungen für die Elektronik neu gelegt werden. In der Planungsphase sollten außerdem folgende Fragen geklärt werden:

• Wofür wird das Licht genutzt?
• Wo werden Lichtquellen benötigt?
• Wie und mit welchen Leuchtmitteln soll das Lichtkonzept umgesetzt werden?
• Mit welchen Leuchtmitteln kann der Energieverbrauch zukünftig minimiert werden?

Eine intelligent konzipierte Beleuchtung ist auf verschiedene Raumzonen ausgerichtet und kann ich drei fundamentale Aufgaben eingeteilt werden:

Grundbeleuchtung

Die Grundbeleuchtung, die auch als Allgemeinbeleuchtung und in Innenräumen als Raumlicht bezeichnet wird, dient der generellen Orientierung in einem Raum. Lichtquellen können die Decke anstrahlen oder können das Licht gleichmäßig, z. B. in Form einer Deckenleuchte, im Raum verteilen. Raumlicht mit einer Dimm-Funktion gleicht zusätzlich Unterschiede bei der Helligkeit aus.

Zonenlicht

Als Zonenlicht oder Platzbeleuchtung erhellt sie einzelne Bereiche. Deshalb ist Zonenlicht auf Tätigkeiten gerichtet, eignet sich für die Essecke oder den Lesebereich. Es kommt aus Spots, die nach unten oder an die Wand gerichtet sind oder kann durch eine Pendelleuchte erzeugt werden.

Stimmungslicht

Als das Stimmungslicht setzt es Akzente und Highlights in Innenräumen. Gefragt ist es, wenn Wände in Farbe getaucht werden oder Bilder in das richtige Licht rücken sollen. Stimmungslicht kommt aus Tischleuchten aber auch aus Einbaustrahlern im Boden.

Die Wahl der richtigen Lampe

Veränderungen in der Lichttechnik und der Elektronik haben Architekten und Planer in den letzten Jahren einerseits vor neue Herausforderungen gestellt und andererseits neue Möglichkeiten bereitet. Vor allem die energieeffizienten und langlebigen Leuchtdioden (LEDs) zum Einbau in Böden, Möbel oder Wände bieten zahlreiche Vorteile. Effekte werden durch verschiedene Farben oder auch Farbänderungen oder -verläufe erzielt. Zusätzlich zeichnen sich LED-Lampen durch folgende Vorteile aus:

• sehr geringer Stromverbrauch
• lange Lebensdauer (bis zu 50. 000 Stunden)
• keine Einschaltverzögerung
• hohe Lichtausbeute
• kaum Wärmeentwicklung
• Reduktion plötzlicher Ausfälle
• keine Verwendung von Quecksilber oder anderen giftigen Stoffen, die die Gesundheit gefährden
• leichte Handhabung im Wechsel aufgrund einheitlicher Fassungen (u. a. herkömmliche E14 und E27 Fassungen)
• keine Entsorgung im Sondermüll notwendig (bei Energiesparlampen ist dies aufgrund von Quecksilber bspw. der Fall)

Halogenlampen stechen vor allem durch eine angenehme, warme Lichtfarbe heraus. Sie schaffen direktes Licht und empfehlen sich für den Fall, dass mit brillantem Licht Akzente gesetzt werden sollen.
Energiesparlampen sind nicht nur sparsam und verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Energie als herkömmliche Glühlampen, sondern lassen sich in den neuesten Varianten sogar dimmen. Deshalb sind sie dort richtig, wo Räume in indirektes, diffuses Licht getaucht werden sollen.

Mit Leuchten Atmosphäre schaffen

Die Auswahl bei den Leuchten ist nahezu unendlich. Auch hier kommt es auf den Zweck an. Steht er fest, ist die Auswahl der passenden Leuchte kein Problem:

• Pendelleuchten kommen oft in der Küche zum Einsatz, passen aber auch gut über einen Esstisch im Wohnbereich. Der ideale Abstand zwischen der unteren Kante der Pendelleuchte und der Tischplatte beträgt 60 Zentimeter.
• Deckenleuchten passen in jeden Raum. Um eine Grundhelligkeit zu erreichen, sollten sie aber eher im Randbereich Verwendung finden.
• Mit Wandleuchten lassen sich bestimmte Bereiche in einem Raum ausleuchten. Ideal sind sie, wenn Effekte mit Licht und Schatten geschaffen werden sollen.
• Stehleuchten spenden gerichtet Licht, etwa an einem Lesesessel. Leiten sie Licht dimmbar nach oben, erhellen sie auch den gesamten Raum.

Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 9
Ausgabe
9.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de