Startseite » Projekte » Wohnungsbau »

Mit Fensterprofilsystem nachhaltig und zukunftsweisend bauen

Wohnen | Bremerhaven | Deceuninck Germany GmbH
Minimalistisches Design im „Haus der Zukunft“

Mit dem Fenstersystem Elegant nachhaltig und zukunftsweisend bauen: An der Osterstraße 10 in Bremerhaven zeigt ein wegweisendes Bauprojekt, wie nachhaltiges Bauen und Leben im Sinn einer „Green Economy“ miteinander vereint werden kann: Seit 1. September 2021 bringt das „Haus der Zukunft“ auf 1.200 Quadratmetern und in 18 Mietwohnungen Wohnraum, Umwelt und die individuellen Bedürfnisse der Menschen in Einklang. Gleichzeitig handelt es sich bei dem Projekt um den ersten Wohn-Neubau in Bremerhaven und Umgebung, der bei der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) für die Goldzertifizierung angemeldet wurde. Das zukunftweisende Konzept zieht sich durch das gesamte Gebäude bis hin zu den großflächigen, bodentiefen Fenstern. Hier kam das Fensterprofilsystem „Elegant ThermoFibra Infinity“ aus dem Hause Deceuninck zum Einsatz. Es verbindet minimalistisches Design mit exzellenter Wärmedämmung und einem hohen Anteil an Recyclingmaterial in den Profilen.

Die „Green Economy“ gilt als das neue Leitbild für wirtschaftliche Entwicklung.

Ziel ist es, Ökologie und Ökonomie miteinander zu verbinden und den gesellschaftlichen Wert zu steigern – für eine Wirtschaftsweise, die im Einklang mit Natur und Umwelt steht. In Bremerhaven entstand an der Osterstraße 10 ein richtungsweisendes Mietshaus mit KfW40 Plus-Standard und zeigt als „Haus der Zukunft“, wie diese Idee mit Leben gefüllt werden kann. „Mit selbsterzeugtem Strom durch eine Photovoltaikanlage und ein Blockheizkraftwerk decken wir den Energiebedarf für das Haus und auch für die Mobilität der Nutzer ab. Denn nach unserem Verständnis muss die Immobilie ein verändertes Nutzerverhalten ermöglichen“, erklärt der Architekt Guido Joost vom Planungsbüro JPS-Architekten aus Bremerhaven. Errichtet wurde der Neubau nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). Das „Haus der Zukunft“ soll „Wohnraum, Umwelt und die individuellen Bedürfnisse des Menschen in Einklang bringen“, sagt Jost. Gemeinsam mit Jörg Thaden von Tränkner Immobilien realisierte er das Projekt, bei dem von Anfang an die Gold-Zertifizierung der DGNB ein angestrebtes Ziel war.

Wer den Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) erfüllen möchte, muss zahlreiche Überlegungen anstellen und dementsprechend investieren. Neben der ökologischen und ökonomischen Qualität gilt es, soziokulturelle Gesichtspunkte sowie Prozess- und Standortqualitäten zu bewerten. Für die Auszeichnung Gold muss das „Haus der Zukunft“ den Kriterienkatalog zu mehr als 65 Prozent erfüllen. Ein spannender Aspekt bei der Planung war es herauszufinden, mit welchen Materialien dieses Ziel erreicht werden kann. Denn nicht nur nachwachsende Rohstoffe wie Holz, sondern auch andere Baustoffe mit hohem Recyclinganteil oder solche, die unter strengen Nachhaltigkeitskriterien hergestellt werden, dürfen laut DGNB für den Bau verwendet werden. Diese Anforderungen erfüllt das Fenstersystem Elegant von Deceuninck. Deshalb wurden die 18 Wohnungen auf 1.200 Quadratmetern mit großflächigen, bodentiefen Fenstern und dem Fensterprofilsystem „Elegant ThermoFibra Infinity“ ausgestattet. Die Profile werden mit einem sehr hohen Anteil an Recycling-Material, bei einigen bis zu 47 Prozent, hergestellt. Nicht zu vergessen, dass die Profile selbst auch wieder vollständig recycelt werden können, und das sogar in der eigenen High-Tech-Recyclingstraße von Deceuninck. Dadurch wird ihr Lebenszyklus verlängert.

Mit der integrierten Glasfasertechnologie ThermoFibra kann auf die übliche Stahlarmierung verzichtet werden – ohne Kompromisse im Design einzugehen.

Eingebettete, endlose Glasfaserstränge sorgen für eine enorme Stabilisierung von Fensterflügeln und Haustüren und damit für erhöhten Einbruchsschutz . Dank der Kombination mit der thermischen Armierung Forthex sind höchste Wärmedämmwerte der Fensterprofile mit bis zu Uf 0,85 W/m2K möglich. Gleichzeitig bietet ThermoFibra einen noch schlankeren Überschlag von nur 7 mm und eine Reduktion der Ansichtsbreite der Profile von 112 mm auf 109 mm bei erhöhtem Einbruchsschutz. Bei deutlich geringerem Gewicht sind Maximalgrößen erreichbar und die Gestaltungsmöglichkeiten der Tageslichtarchitektur werden erweitert. So glänzt das „Haus der Zukunft“ heute mit modernen, großen Fensterelementen und lichtdurchfluteten Räumen.

„Bei dem Projekt in Bremerhaven wurde das System Elegant mit ThermoFibra Technologie gewählt, weil hier die Anforderungen in Sachen Nachhaltigkeit und Recycling erfüllt sind. Unser Fokus lag besonders auf dem Einsatz von sehr großen Fenstern mit schlanker Ansicht, die Alufenstern in nichts nachstehen“, ergänzt Guido Joost.

Die Fensterprofilserie Elegant passt mit einem Designprogramm von 50 Folien und Trendtönen wie beispielsweise Grafitschwarz matt oder Folien im Aluminium-Look oder warmen Holztönen zu vielen Baustilen, sowohl im Neubau wie in der Renovierung. Optional ist das System auch mit Aluminium-Vorsatzschalen erhältlich. Kein Wunder, dass Elegant für die besonders gelungene, schlanke Gestaltung 2019 mit dem „Deutschen Design Award“ und dem „Red Dot Award“ in der Kategorie „Produkt Design“ ausgezeichnet wurde. Der modulare Profilkern von Elegant, iCOR, erhielt darüber hinaus den „German Innovation Award 2020“ und den „Deutschen Design Award 2021“.

Phoenix: Das erste Fensterprofilsystem aus 100 % Recyclingmaterial

Weitere arcguide Beiträge
zum Thema Fensterprofilsystem »



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 9
Ausgabe
9.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de