Gastronomie | Zugspitze | Uzin Utz | Epoxidharzgrundierung | UZIN MK 250

Restaurant auf der Gipfelstation, Zugspitze

Foto: Uzin Utz
Anzeige:
Deutschlands höchste Baustelle – Massivdiele auf bestehenden Fliesenboden verklebt

Arbeiten auf Deutschlands höchster Baustelle durchführen – Das kann nicht jeder von sich behaupten. Die Firma Raumausstattung Kraus aus Grainau schon. Auf etwa 800 qm hat das Team um Bernhard Kraus im renovierten Panorama-Restaurant auf der Gipfelstation Massivdielen verlegt. Die Herausforderung bestand darin eine maßgeschneiderte Sanierungslösung zu finden, unter erschwerten logistischen sowie klimatischen Bedingungen. Die leistungsstarken Verlegewerkstoffe von Uzin garantierten hierbei ein sicheres und optisch einwandfreies Ergebnis.

In diesem Jahr ist es soweit. Die Baustelle auf der Zugspitze ist abgeschlossen. Neben der neuen Seilbahn vom Eibsee hoch auf die Gipfelstation wurde auch das dort befindliche Restaurant auf den neusten Stand gebracht. „In erster Line ging es uns um die Verbesserung der Qualität und der Vermeidung von langen Wartezeiten an Hochbetriebstagen für unsere Gäste. Die neue Seilbahn Zugspitze ist auch technisch gesehen ‚State of the Art‘ und mit ihrer Vorgängerbahn nicht mehr vergleichbar“, Matthias Stauch, Vorstand Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG.

Am 1. Juli öffnete das Panorama 2962 seine Pforten für die Besucher. Hier wurden in den zurückliegenden 6 Monaten umfangreiche Umbauarbeiten durchgeführt. Auf den knapp 3.000 Metern Höhe präsentiert sich das multifunktionale Restaurant als architektonischer Augenschmaus. „Serviert werden dort typische Spezialitäten aus dem Alpenraum, garniert mit reichlich Panoramablicken“, berichtet Steffen Korff, Wirtschaftsdirektor bei der Bayerischen Zugspitzbahn und verantwortlich für das gastronomische Konzept im Panorama 2962. Insgesamt bietet das neue Restaurant Platz für ca. 450 Gäste drinnen und ca. 850 draußen.

Ansprechende Optik, beeindruckendes Panorama
Das Panorama 2962 auf der Zugspitze steht für beste Aussichten auf landschaftlicher wie kulinarischer Ebene. Dank Holzdecken und Lodenpolsterungen strahlt dieses Wirtshaus über den Wolken auch bei Hochbetrieb die nötige Gemütlichkeit aus. Im Osten geben bodentiefe Fenster den Blick auf das Zugspitz-Gipfelkreuz frei, Richtung Norden laden Stehtische mit Barhockern dazu ein, die Aussicht auf das Voralpenland zu genießen. Vom Seeblick aus erhalten Interessierte außerdem tolle Einblicke in die Technik der Seilbahn Zugspitze.

Ansprechend gestaltet sich für die Besucher auch der Blick zu ihren Füßen. Die neu verlegten 20mm Eichen-Massivdielen fügen sich harmonisch in den gemütlichen Gesamteindruck des neuen Gipfelrestaurants ein. Der Naturholzboden steigert den wertigen Gesamteindruck des Objekts sichtbar und verleiht ihm eine lebendige Wärme und Wohnlichkeit. Der natürliche Oberflächencharakter und einladende Haptik unterstreicht die stilbewusste Einrichtung.

Herausforderungen: Klima, Baustellenablauf und Untergrund
Die Baustelle hielt für Bernhard Kraus drei große Herausforderungen bereit. Zum einen ist eine Verlegung von Massiv-Dielen in einer Höhe von 3.000 Metern aufgrund des Klimas alles andere als selbstverständlich. „In solchen Höhen sind die klimatischen Bedingungen völlig andere als am Fuß des Bergs“, weiß Bernhard Kraus. „Insbesondere die Luftfeuchtigkeit ist viel geringer. Das Holz muss sich daher mehrere Wochen in der Umgebung akklimatisieren, da sonst die Gefahr besteht, dass das Holz nach der Verlegung reißt.“

Die zu verlegende Fläche des Restaurants betrug etwa 800qm. „Wir konnten die komplette Fläche allerdings nicht auf einmal, sondern immer nur in Abschnitten belegen“, erinnert sich Bernhard Kraus. „Es waren aufgrund des engen Zeitfensters bis zur Eröffnung mehrere Gewerke gleichzeitig am Bau beschäftigt. Während unserer Verlegung beispielsweise wurde gleichzeitig vom Schreiner die aufwändige Holzdecke montiert.“ Hier mussten sich also alle beteiligten Gewerke genau an den vorgesehen Bauablauf halten, damit sich niemand groß in die Quere kam und die Arbeiten zügig vorangehen konnten.

Außerdem lagen im Objekt unterschiedliche Untergründe vor. „Ein Teil der 800 qm war mit Bestandsfliesen belegt, der andere Teil ein neu eingebrachter Schnellzementestrich“, so Kraus. „So etwas hat man auch nicht alltäglich.“ Im ersten Schritt mussten daher die vorhandenen Fliesen auf festen Verbund geprüft, hohlliegende Fliesen entfernt sowie ein intensiver Schliff mit Körnung 40 durchgeführt. Dies diente dazu, einen griffigen Untergrund zu erzeugen. Nach einer Reinigung des bestehenden Belags mit dem RZ Grundreiniger konnten die Arbeiten schließlich beginnen.

Untergrundvorbereitung und Entkopplung
Auf den gefliesten Boden trug Kraus zunächst die zweikomponentige Epoxidharzgrundierung Uzin PE 460 auf. Dies diente einerseits dazu, den Belag gegen Einwirkungen auf die Konstruktion aus dem Untergrund abzusperren, andererseits sollten damit auch die teils labilen Stellen verfestigt werden. Uzin PE 460 ist eine speziell für labile und feuchte Untergründe entwickelte Epoxidharzgrundierung und eignet sich unter anderem zum Absperren von Feuchtigkeit bis 5 CM-% auf Zementestrichen und Beton. Somit konnte dies auch auf dem neu eingebrachten Schnellzementestrich eingesetzt werden.

In einem weiteren Schritt galt es, den späteren Parkett-Belag vom Untergrund zu entkoppeln. Hierfür kam das Renoviervlies Uzin Multimoll zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine elastische und schalldämmende Mittelschicht mit beidseitig aufkaschiertem Armierungsflies. So kompensiert das Vlies auftretende Scher- und Zugspannungen zwischen Untergrund und Parkett. Durch die Entkopplung reduziert sich die Tritt- und Raumschallentwicklung deutlich. Dies macht sich in einem deutlich höheren Wohn- und Gehkomfort bemerkbar. Es trägt zusätzlich zu einer geringen Aufbauhöhe bei, was es ideal für den Einsatz im Sanierungsbereich macht.

Das Renoviervlies wurde mit dem 2-K PUR-Parkettklebstoff Uzin MK 92 S verklebt. Der universell einsetzbare Problemlöser im Parkettklebstoff-Bereich eignet sich hervorragend für die Verklebung von Dämmunterlagen. Bernhard Kraus trug den Klebstoff vollflächig auf den grundierten und abgesperrten Untergrund auf und legte das Renovierflies in das offene Klebstoffbett. Zu Verbesserung der Haftwirkung walzten Sie das Flies an.

Verklebung
Die Verklebung der Eichen-Massivdielen erfolgte schließlich direkt auf das Renovierflies. Die Massivdielen verklebte das Verlegteam mit dem 1-K Parkettklebstoff Uzin MK 250, der im Schlauchbeutel geliefert wurde. „Der UZIN MK 250 zeichnet sich besonders durch ein einfaches Handling aus“, berichtet Berhard Kraus. „Ein sehr guter Riefenstand, starke Saughaftung, bestes Füllvermögen und eine schnelle Festigkeit, sind genau die Eigenschaften, die ein guter Parkettklebstoff benötigt.“

Den Parkettklebstoff trugen die Verleger mit der Auftragsmaschine Uzin ATD 100 auf. Der Vorteil hierbei ist nicht nur das einfachere Arbeiten in ergonomischer stehender Haltung, sondern auch die Reduzierung des Verpackungsmülls, durch den Einsatz von Schlauchbeuteln als Klebstoffgebinde. Dies kam den eingeschränkten logistischen Möglichkeiten vor Ort sehr entgegen, da keine leeren Eimer von der Baustelle abtransportiert werden mussten.

Ergebnis
Dem eingespielten Team von Raumausstattung Kraus ist es damit gelungen, das Verlegeprojekt auf 2.962 Höhenmetern trotz der ungewöhnlichen Rahmenbedingungen und den hohen klimatischen Anforderungen mit großer Sorgfalt und Perfektion umzusetzen. Durch die anwendungstechnische Beratung konnte eine maßgeschneiderte Sanierungslösung für das Bauvorhaben gefunden werden. Premium-Verlegewerkstoffe garantierten dabei ein sicheres Arbeiten mit optimalem Ergebnis. Produktbedingte Verzögerungen waren von Beginn an ausgeschlossen – trotz der schwierigen äußeren Einflüsse bei dieser ungewöhnlichen Baustelle. „Wir sind mit dem Ergebnis der Firma Kraus sehr zufrieden“, berichtet Steffen Korff. „Das Team war hervorragend auf die Bedingungen der Baustelle angepasst.“ 


Objekt: Panorama 2962 / Zugspitze, Grainau
Bauherr: Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG
Architekt: Hasenauer.Architekten GmbH, Saalfelden (AT)
Bodenleger: Raumausstattung Kraus, Grainau
Uzin-Verlegewerkstoffe: Uzin PE 460, Uzin MK 92 S, Uzin Multimoll, Uzin MK 250




Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 5
Ausgabe
5.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de