Startseite » Projekte » Behörde / Büro »

Architekturbüro Cobe und Lundén für die Gestaltung eines Gemeinde- und Stadtgebäudes aus Holz in Finnland ausgewählt

Büro | Espoo (FIN) | Cobe
Stadtbaustein aus Holz

Firmen im Artikel

Das dänische Architekturbüro Cobe hat zusammen mit der finnischen Lundén Architecture Company den Wettbewerb für den Entwurf des Espoo House gewonnen. Dabei handelt es sich um ein 24.000 m² großes, hybrides städtisches Gebäude, das sowohl Entscheidungsträgern, Stadtangestellten und Einwohnern als auch verschiedenen Wohnblöcken in der finnischen Stadt Espoo dient – der zweitgrößten Stadt des Landes und Teil des Großraums Helsinki.

Das Projekt zeichnet sich durch die ehrgeizige Verwendung von Holz und die enge Verbindung mit der städtischen und natürlichen Umgebung aus und demonstriert das Engagement von Espoo, innovative Lösungen für künftige ökologische und soziale Herausforderungen zu entwickeln. Der Entwurf sieht ein neues, unverwechselbares Haus für die Menschen vor, das die zukünftige Identität von Espoo stärkt.

Das Espoo House wird als neues öffentliches Herz der Stadt und als Treffpunkt für die Bevölkerung dienen. machen. Das Gebäude ist Teil eines umfassenderen Masterplans für das so genannte Espoon Keskus, eines der fünf großen Stadtzentren in Espoo, ein vielfältiges Viertel mit neuen Wohngebäuden, kommerziellen Einrichtungen, öffentlichen Verkehrsmitteln und städtischen Grünflächen. Durch die Schaffung einer städtischen Struktur, die sich von Norden nach Süden und über die Bahngleise erstreckt, bietet das Projekt eine solide Grundlage für die Verbindung der der stark geteilten Stadt. Insgesamt zielt das Projekt darauf ab, die Rolle Espoos in Finnland und und international als attraktives Zentrum für Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken.

Das Espoo House wird allen offenstehen und eine aktive Schnittstelle und ein Treffpunkt für die Bürger und Entscheidungsträger sein, die gemeinsam zur positiven Entwicklung von Espoon Keskus beitragen. Es wird ein neuartiges Verwaltungsgebäude sein, das eine offenere und partizipativere Gemeinschaft unterstützen soll. Mit einer umweltbewussten Konstruktion bietet es eine gute Grundlage für ein gesundes städtisches Leben im Herzen von Espoo„, sagt Eero Lundén, Gründer des Architekturbüros Lundén.

Dan Stubbergaard, Gründer von Cobe, fährt fort: „Das Espoo House wird hauptsächlich aus Holz gebaut: Stützen und Träger aus Massivholz, Platten aus CLT und eine mit Holz verkleidete Fassade, die die reiche Tradition des Holzbaus in Finnland fortsetzt. Während die CO2-Emissionen im Vergleich zu traditionellen Betonkonstruktionen minimiert werden, wird das Holz auch im gesamten Gebäude sichtbar sein und eine warme Atmosphäre und Qualität schaffen. Im Gegensatz zu historischen, großen und formalen Rathäusern stellen wir uns ein lebendiges, soziales und taktiles Haus für die Menschen und ein urbanes Wohnzimmer für die Gemeinschaftsbildung vor„.

Wahrzeichen im Stadtgefüge

Das Espoo House bildet einen Baustein in einem Flickenteppich von neuen, unterschiedlichen Baukörpern mit eigener Identität, der sich an der bestehenden Umgebung orientiert. Das Gebäude besteht aus einer Reihe von rechteckigen Volumina, die sich je nach Standort in der Höhe unterscheiden. Mit seinem skulpturalen Dachprofil wird das Gebäude zu einer erkennbaren Landmarke in der Stadt und ergänzt gleichzeitig die angrenzenden Wohnblöcke in Bezug auf Größe und Aussehen. Hauptsächlich aus Holz gebaut, soll das neue Wahrzeichen als Modell für innovativen Holzbau dienen.

Ein Haus für die Menschen

Eine programmatische Aufteilung mit einer Mischung aus Büroräumen und öffentlichen Bereichen im gesamten Gebäude fördert Interaktion, soziale Begegnungen und den Dialog zwischen den Vertretern der Stadt und den Einwohnern von Espoo. Das Erdgeschoss ist eine offene und flexible Erweiterung der öffentlichen Außenbereiche. Die öffentlichen Räume erstrecken sich vertikal im Gebäude, vom Erdgeschoss bis zum obersten Stockwerk. Ein atriumartiger öffentlicher Raum verändert seine Form und Größe auf jeder Etage und bietet flexible und vielfältige Treffpunkte für alle. Das Atrium lässt auch natürliches Licht in die zentralen Bereiche des Gebäudes eindringen. Im obersten Stockwerk befinden sich ein öffentlicher Mehrzwecksaal und ein Wintergarten, die einen idealen Rahmen für große öffentliche Veranstaltungen mit weitem Blick über die Stadt und die umliegende Landschaft bieten.

Verwendung von Holz zur Optimierung der Konstruktion und zur Schaffung eines zukunftssicheren Entwurfs

Das Espoo House wird hauptsächlich aus Holz gebaut, um den gesamten CO2-Fußabdruck seiner Konstruktion im Vergleich zum Bau aus Beton oder Stahl zu verringern. Die tragende Struktur besteht aus Massivholz mit einer Spannweite von 6×6 Metern. Die Abmessungen wurden gewählt, um den Materialeinsatz für das Gebäude zu minimieren und eine großzügige Raumhöhe zu gewährleisten.

Holz ist nicht nur ein effektives Material im Hinblick auf seine Erneuerbarkeit, seinen geringen Kohlenstoff-Fußabdruck, seine Energieeffizienz und seine Demontierbarkeit, sondern bietet auch ein angenehmes Raumklima und ein stressminderndes akustisches Verhalten.

Die Holzstruktur bietet außerdem Flexibilität für verschiedene Grundrisse in jedem Stockwerk und ermöglicht eine einfache Anpassung an die sich im Laufe der Zeit verändernden Bedürfnisse des Gebäudes. Die hölzerne Pfosten-Riegel-Konstruktion erlaubt die Aufteilung der Räume auf verschiedene Weise, und die einzelnen Geschossebenen bieten einzigartige Raumlösungen. Dies ermöglicht vielfältige Arbeitsumgebungen und verlängert den Lebenszyklus und die Nutzbarkeit des Gebäudes.

Holz ist nicht nur ein effektives Material im Hinblick auf seine Erneuerbarkeit, seinen geringen Kohlenstoff-Fußabdruck, seine Energieeffizienz und seine Demontierbarkeit, sondern bietet auch ein angenehmes Raumklima und ein stressminderndes akustisches Verhalten.

Die Holzstruktur bietet außerdem Flexibilität für verschiedene Grundrisse in jedem Stockwerk und ermöglicht eine einfache Anpassung an die sich im Laufe der Zeit verändernden Bedürfnisse des Gebäudes. Die hölzerne Pfosten-Riegel-Konstruktion erlaubt die Aufteilung der Räume auf verschiedene Weise, und die einzelnen Geschossebenen bieten einzigartige Raumlösungen. Dies ermöglicht vielfältige Arbeitsumgebungen und verlängert den Lebenszyklus und die Nutzbarkeit des Gebäudes.

Der Bau des Espoo House wird Anfang 2026 beginnen und soll 2029 eröffnet werden.


Bautafel

Standort: Espoo, Finnland
Auftraggeber: Stadt Espoo
Programm: Masterplan mit Entwurf für ein hybrides städtisches Gebäude, Wohnungen und kommerzielle Einrichtungen
Größe: 24.000 m² hybrides städtisches Gebäude, 26.000 m² Wohnraum mit kommerziellen Einrichtungen und 4.000 m² Parkplatz
Jahr: Erster Preis im Wettbewerb im Jahr 2023. Das Espoo House wird voraussichtlich 2029 fertiggestellt sein.
Architekten: Cobe und Lundén Architecture Company

Firmen im Artikel
arcguide Sonderausgabe 2023
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild md 01-02
Ausgabe
01-02.2024 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de