Startseite » Projekte »

Erprobung neuer Arbeitsformen mit Systemwände im feco-forum

Büro | Karlsruhe | feco Systeme GmbH
Neues Arbeiten in neuen Räumen

Firmen im Artikel

Die Pandemie hat die Arbeitswelt verändert. Viele Unternehmen und Teams arbeiten nun in einer hybriden Umgebung: im Homeoffice sowie im Büro. Dennoch hat das Büro nach wie vor eine wichtige Funktion: Es ist der Ort, an dem das Unternehmen seine Identität, seinen Zweck und seine Werte zum Ausdruck bringt. Es ist der Ort, an dem Gemeinschaft entsteht. Wie diese neue Form der Arbeit gestaltet werden kann, zeigt der Hersteller von raumbildenden Systemwänden und Einrichter von Büroräumen, die Karlsruher feco-Gruppe, mit der Neugestaltung ihrer Büros im 1. Obergeschoss des Ausstellungsgebäudes.

Im feco-forum erprobt das Team neue Arbeitsformen in den eigenen neuen Räumen. Gegenüber dem Erstausbau von 2007, mit einer zur Außenfassade parallelen Glasflurwand, sind die einzelnen Räume nun mit versetzten Fronten und freien Durchgängen als Körper ablesbar. Der Flur ist zugunsten eines fließenden offenen Raums aufgelöst.

Raumkonzeption unterstützt Zusammenarbeit

Austausch und gute Zusammenarbeit machen das optimale Miteinander in einem Team aus. Gleichzeitig sollen gegenseitige Störungen vermieden werden. Daher hatten die Architekten bei der Planung der Flächen den Fokus auf die verschiedenen Bedürfnisse der Zusammenarbeit. Die Raumkonzeption unterstützt dieses.

Von der Podesttreppe im feco-forum kommend, erlebt der Betrachter einen Raum für Meeting und Zusammenarbeit. Dieser ist mit der neuen fecofix-Holz Doppelverglasung mit Eiche-Echtholz im Scheibenzwischenraum gestaltet ist. Die beiden Nurglasecken mit auf Gehrung polierten und UV-verklebten Scheiben zeigen die hohe Ausführungsqualität der feco-Systemwände. Das flurseitig flächenbündige Holz-Türelement fecotür Holz H70 mit zwei Vollwand-Türseitenteilen und flurseitig verdeckter Zarge ist mit Eichenfurnier mit horizontalem Furnierverlauf in bildhafter Abwicklung belegt.

Hier finden Teams für temporäre Projektarbeit oder ein klassisches Meeting zusammen. Transparent und damit für andere sichtbar und dennoch gut geschützt. Die Vertraulichkeit ist ebenso gewährleistet wie die Ruhe für konzentrierte gemeinsame Arbeit. Gedanken und Arbeitsergebnisse können die Mitarbeiter an den wandintegrierten magnetisch nutzbaren, beschreibbaren Glas-Whiteboardflächen festhalten. Die Ergebnisse lassen sich auf den entspiegelten, matten Glasflächen gut fotografisch dokumentieren.

Schwarz eloxierte horizontale Orgaschienen gliedern die Wände und können zum Einhängen von Orgaelementen flexibel genutzt werden. Ein Monitor ist so montiert, um Inhalte der Gespräche zu visualisieren und gemeinsam daran zu arbeiten zu können. Denn gute Ergebnisse und neue Impulse entstehen im Dialog mit Kollegen.

Studio mit perfekten Bedingungen

Neben diesem Raum wurde ein Studio mit perfekten Bedingungen für die Online-Kommunikation und die Erstellung von Film- und Tonaufnahmen für Podcasts und Social-Media-Beiträge realisiert. Diese Anforderung hat auch in vielen Unternehmen das Raumprogramm erweitert. Die massive Außenwand ist mit akustisch wirksamen geschlitzten Absorbern fecophon 14/2 zur Reduzierung der Nachhallzeiten ausgestattet. Die Flurglaswand mit der novellierten achsmittigen Verglasung fecocent mit jetzt umlaufend 25 mm schlanken Rahmen ist auch als F30-Verglasung mit 27 mm Brandschutzisolierverglasung zugelassen.

Kommunikation in der Sitzecke

Die weitere Abfolge wird durch ein Raumvolumen bestimmt, dass das Team-Büro akustisch abschirmt und zwei Raumangebote für spontane Besprechungen bietet. Die Teammitglieder haben die Wahl entweder im Stehen oder lieber gemütlich in einer Sitznische zu kommunizieren. Die Nische, die um ein rotes Brunner Sofa errichtet wurde, ist mit Weißtannefurnier belegt und in Teilen akustisch wirksam mikroperforiert. Beide Besprechungsoptionen sind von der dahinter liegenden Teamfläche schnell erreichbar und mit Monitoren ausgestattet.

Die Technikstation bietet neben dem Kopierer auch Platz für einen Lockerschrank mit Schließfächern für persönliche Dinge. In der dahinter geschützten Teamfläche als Homebase stehen dem Office-Team neben Steh-Sitz-Tischen, wandintegrierte, magnetisch nutzbare Whiteboardflächen zum Beschreiben und Aufhängen von Plänen zur Verfügung. Agiles Arbeiten macht die Projektarbeit sichtbar. Offene ToDos sind ersichtlich.

Studio für bewussten Rückzug

Das anschließende Duo-Studio für den bewussten Rückzug in die Arbeit zu zweit an einem Thema oder die Einarbeitung einer neuen Kollegin, bietet zwei wandorientierte Arbeitsplätze. Der Blick richtet sich auf wandintegrierte fecophon-Absorber. Diese bieten durch die wertige Stoffbelegung vor perforierten Holzplatten sehr gute schallabsorbierende Eigenschaften ohne Moiré-Effekt. Im Gegensatz zu einer Lochung oder Schlitzung kommt es nicht zu einer optischen Irritation beim Betrachten. Im Rücken der Arbeitsplätze reduzieren geschlitzte Holzpaneele mit Birke Echtholzfurnier zusätzlich die Nachhallzeit. Diese Absorber fecophon Holz 14/2 sind horizontal sowie in einem Teilbereich auch vertikal geschlitzt.

Den Abschluss der neuen Bürospange bildet ein weiteres Team-Büro mit Platz für bis zu vier Kolleg*Innen. Die transparente Flurglaswand zeigt die Gestaltungsmöglichkeiten mit zwei Türen, einer flurseitig flächenbündigen Glastür A70 und einer fecotür Holz H70 mit integrierter Türblattoberblende und ermöglicht den Vergleich zwischen der wandbündigen Doppelverglasung fecofix und der rahmenlos flächenbündigen Structural-Glazing-Verglasung fecostruct. Das Motiv der Tapete mit dem „Mädchen mit dem Perlenohrring von Vermeer“ ist auf die schallabsorbierende Filzbelegung der Oberlichtwand abgestimmt.

Zerstörungsfreie Versetzbarkeit

Mit den neuen Räumen, die die Produktivität der Teams unterstützen, zeigt feco auch eindrucksvoll die Möglichkeit der De- und Remontage der Systemwand. Viele Elemente wurden bereits auf der BAU 2023 in München präsentiert. Die Möglichkeit der zerstörungsfreien Versetzbarkeit ist ein Wesensmerkmal des feco-Wandsystems und macht den Einsatz von feco-Systemwänden besonders nachhaltig. Damit werden die vielfältigen feco-Wandelemente zu Bausteinen in der kreativen Gestaltung neuer Räume für neues Arbeiten.

Bautafel

Projekt: SchauRaum, feco-forum Karlsruhe
Bauherr, Nutzer und Planer:  feco-feederle GmbH, Karlsruhe
 Planung, Lieferung und Montage der Systemtrennwände: feco Systeme GmbH, Karlsruhe
Fertigstellung: 2023
Trennwand: fecofix Holz, fecowand Blue, fecoair, fecocent, fecofix, fecostruct, fecotür Glas A70, fecotür Holz H70, fecoorga, fecophon Holz, fecophon Stoff

Identitätsstiftende Arbeitswelt für den SWR

 

Weitere arcguide Beiträge
zum Thema Systemwände

Firmen im Artikel
arcguide Sonderausgabe 2023
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 2
Ausgabe
2.2024 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de