Startseite » Produktneuheiten »

Sieger des Ytong Silka Architektenpreis 2009 „Klima-Architektur“ ausgezeichnet

Xella Deutschland GmbH - Ytong
Sieger des Ytong Silka Architektenpreis 2009 „Klima-Architektur“ ausgezeichnet

Der Referenzwettbewerb wurde von Xella Deutschland erstmals ausgelobt und mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.
In einer Feierstunde wurden die Sieger des Ytong Silka Architektenpreis 2009 jetzt während der Deubau in Essen ausgezeichnet. Der Referenzwettbewerb wurde erstmals von Xella Deutschland unter dem Titel „Klima-Architektur“ ausgelobt und mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Die eingereichten und bereits realisierten Projekte von Wohnungsbauten und wohnähnlichen Bauten mussten sowohl zeitgemäße Ansprüche an energieeffizientes Bauen als auch hohe technische und gestalterische Qualitäten beim Einsatz der Baustoffe Ytong Silka oder Ytong Multipor erfüllen. Der erste Preis der Auslobung ging an ein Architektenteam in Bochum für den Entwurf des Seniorenpflegeheims Grüne Mitte Westerholt. Insgesamt wurden vier Auszeichnungen vergeben.

An die Teilnehmer stellte der Wettbewerb komplexe Anforderungen. Alle eingereichten Objekte mussten die Kriterien an energieeffiziente Gebäude nach der EnEV 2007 nachweislich um mindestens 40 Prozent unterschreiten und sollten gleichzeitig ein optimales Raum-, Wohn- und Arbeitsklima bieten. Neben der Erfüllung von hohen technischen Standards ging es dabei vor allem um die Verbindung von hoher gestalterischer Qualität mit außergewöhnlicher Atmosphäre für verschiedene Nutzungsanforderungen. Ein weiteres Augenmerk der Jury lag auf der in der Auslobung geforderten materialgerechten und innovativen Verwendung der Produkte der Marken Silka, Ytong oder Ytong Multipor.

Die vier prämierten Arbeiten erfüllten die Anforderungen in hohem Maße und überzeugten die unabhängige Jury, die mit Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch (IGS – Institut für Gebäude- und Solartechnik, TU Braunschweig), Jan Kleihues (Kleihues + Kleihues, Berlin), Jan Ulmer (Ulmer TM Architekten, Berlin), Martina Langnickel (Leiterin Marketing-Kommunikation, Xella Deutschland GmbH, Duisburg) und Meike Regina Weber (Chefredakteurin Detail transfer, München) hochkarätig besetzt war.

Mit dem Konzept des Seniorenpflegeheim Grüne Mitte Westerholt in Herten gelang es dabei den Siegern Herfried Langner und Markus Wüllner von Tor 5 Architekten aus Bochum, diese Anforderungen auf allen Ebenen zu erfüllen. Das Pflegeheim bietet Wohneinheiten für 80 Personen, die sich in unterschiedlichen Nachbarschaften anordnen. Sie umgeben ähnlich einer dörflichen Gemeinschaftsstruktur das Zentrum mit lichtdurchfluteten Gemeinschaftsräumen. Ein Farbkonzept, explizit für demente Patienten zusammen mit Prof. Schmuck entwickelt, differenziert zwischen öffentlichem und privatem Raum und erleichtert die Orientierung. Der Einsatz von Silka Kalksandstein für Innen- und Außenwände in Verbindung mit WDVS und einem intelligenten Energiekonzept trägt nach dem Urteil der Jury entscheidend zu einem positiven Wohn- und Arbeitsklima bei.

Eine hohe Qualität in der innenarchitektonischen Gestaltung und Ausführung, bei der der Innenausbau durch eine reduzierte Materialauswahl und eine abgestimmte Farbgestaltung gekennzeichnet ist, bescheinigte die Jury den Gewinnern des zweiten Preises, Gudrun und Johannes Berschneider von Berschneider + Berschneider Architekten aus Pilsach. Das energetische Gesamtkonzept basiert auf einer wärmetechnisch exzellenten Gebäudehülle und einer darauf abgestimmten Heizungstechnik mit elektrischer Sole/Wasser-Wärmepumpe. In Kombination mit einer massiven Ausführung der Außenwände und des Daches mit Ytong Planblöcken, bzw. Ytong Dachelementen, wobei das Satteldach zusätzlich mit Ytong Multipor Mineraldämmplatten wärmetechnisch aufgewertet wurde, werden so die Anforderungen der EnEv 2007 um 70% unterschritten.

Als überzeugend in seiner massiven Bauweise, die geschickt in unterschiedliche Körper gegliedert wird, bewertete die Jury das Konzept eines Hamburger Einfamilienhauses in Niedrigenergiebauweise und vergab dafür den dritten Platz. Dem Architekten Johannes Walther vom Büro Johannes Walther Architekt in Hamburg sei es damit gelungen, eine verspielte Leichtigkeit in der äußeren Erscheinung zu realisieren. Die zweischalige Konstruktion des Hauses schafft eine klimatisch optimale, nahezu wärmebrückenfreie Außenhülle, die durch ihre Wärmespeicherfähigkeit auch im Sommer zu einem behaglichen Klima führt.

Als positiv gewertet wurde die seniorengerechte Organisation des Hauses, das in zwei voneinander unabhängigen Wohneinheiten genutzt werden kann. Dabei ist das Erdgeschoss barrierefrei konzipiert und mit einer zusätzlichen Wohneinheit für die Betreuung ausgestattet. Für die Wohnung im Obergeschoss ist ein separater Eingang nachrüstbar.

Durch seine monolithische Bauweise sowie durch seine Klarheit und Einfachheit, die sich vom Grundriss bis zur Fassade durchzieht, besticht nach dem Urteil der Jury das mit dem vierten Platz prämierte Haus. Dem Architekten Markus Coelen vom Büro Markus Coelen Architekt sei es durch eine Verschiebung von Vorder- und Rückseite entlang der Längsachse gelungen, die symmetrische Struktur des Hauses subtil aufzubrechen und so vielfältige Bezüge zum Außenraum herzustellen. Dabei unterstützt die Massivbauweise mit Ytong Porenbeton die Gebäudeidee in allen Belangen. Der kompakte Gebäudekörper mit seinem optimalen A/V Verhältnis wirkt sich positiv auf die Energiebilanz aus.

Begleitet wurde die Veranstaltung von einem Vortrag von Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch (IGS – Institut für Gebäude- und Solartechnik, TU Braunschweig) zum Thema Klima-Architektur. Die besten Arbeiten des Wettbewerbs wurden in einer Ausstellung gezeigt.



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige:
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 8
Ausgabe
8.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de