Startseite »

Deutschland, Düsseldorf: Auftragsbekanntmachung (2022/S 098-269990)

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Deutschland, Düsseldorf: Auftragsbekanntmachung (2022/S 098-269990)

20/05/2022

  
S98

Deutschland-Düsseldorf: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 098-269990

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Der Präsident des Landtags NRW
Postanschrift: Platz des Landtags 1
Ort: Düsseldorf
NUTS-Code: DEA11 Düsseldorf, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 40221
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
E-Mail: vergabe@landtag.nrw.de
Telefon: +49 211884-2327
Fax: +49 211884-3054
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.landtag.nrw.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung

Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYRWDLZ7/documents

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYRWDLZ7

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Andere: Der Präsident des Landtags Nordrhein -Westfalen

I.5)Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanung Bauphysik – Bauvorhaben Erweiterungsneubau Landtag NRW

Referenznummer der Bekanntmachung: 22119LO

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das Land NRW, vertreten durch den Präsidenten des Landtags Nordrhein-Westfalen, beabsichtigt zum bestehenden Landags-gebäude einen Erweiterungsneubau mit baulicher Verbindung zum Bestand zu errichten. In den nächsten Jahren stehen weiterhin umfangreiche Bauherrn- und Steuerungsaufgaben zur Realisierung des Erweiterungsneubaus an. Diese kann das kleine Projektteam der Landtagsverwaltung nicht allein leisten. Daher muss die Landtags-verwaltung durch einen professionellen Bauphysiker/in unterstützt werden. Das Leistungsbild gilt für das gesamte Projekt Erweiterungs-neubau Landtag NRW inklusive der Anbindung an den Bestand. Grundsätzliche Leistungen des Auftragnehmers/der Auftragnehmerin, die in allen Leistungsphasen (LPH 1 bis LPH 5 HOAI) zu erbringen sind – Integration der Ergebnisse der Leistungen anderer an der Planung fachlich Beteiligter in die Planung des Auftragnehmers.

– Der Auftragnehmer/Die Auftragnehmerin hat bei der Planung die Optimierung der technischen Nachrüstbarkeit, der Baukosten und der Bauzeit durchzuführen sowie die wirtschaftliche und sachgemäße Verwendung von Baustoffen zu berücksichtigen. – Erstellung und Fortschreibung des Bauteilkataloges. Leistungsinhalte: Wärmeschutz und Energiebilanz, GEG, – Planungsinhalte, – Bauphysikalische Beratungen, Bewertungen und Berechnungen, – GEG-Nachweis, – Planungsprämissen, – Einhaltung des GEG in der ab 01.11.2021 geltenden Fassung, – Minimierung der Gebäudebetriebs- und Gebäudeunterhaltungskosten (spätere Nebenkosten für den Auftraggeber), – Planung LPH 1 bis LPH 5 HOAI Bauakustik (Schallschutz), – Planungsinhalte, – Schallschutz der Fassaden/ Schallemissionen v. außen (siehe D.2.2), – Schallschutz im Innenbereich (siehe D.2.3), – Bauphysikalische Beratungen, Bewertungen und Berechnungen, – Planungsprämissen, – Einhaltung der Grundanforderungen der DIN 4109, – Einhaltung der erhöhten Empfehlungen der DIN 4109, – Einhaltung der Anforderungen gemäß VDI, – Einhaltung der ArbStR sowie der ArbStVO (sofern relevant)

– Eigene Definition der Schalldämmwerte nach Maßgabe der, Nutzerbaubeschreibung oder anderer Dokumente, – Planung LPH 1 bis LPH 5 HOAI Raumakustik (Schallschutz), – Erstellung von Empfehlungen in Hinsicht auf die zu erreichenden Nachhallzeiten besonderer Raumtypen, – Erarbeiten der akustischen Vorgaben zur Planung der Innenräume in Hinsicht auf die akustische Behaglichkeit und/oder Sprachverständlichkeit in Abhängigkeit der Nutzungen, z.B.:

– Sitzungssäle, – Open-Space-Bereiche, – Einzel- und Mehrpersonen-büros, – Sonstige Sondernutzungen, – Erstellung von 3D-Akustik-Modellen für die Sitzungssäle auf Basis des aktuellen Planstandes zur Ermittlung und Optimierung der Sprachverständlichkeit und des Raumakustik-Konzeptes. Simulationsberechnung zur Überprüfung der normativ geforderten Kennwerte durch Schallfeldsimulation (Strahlenverfolgungsalgorithmen) sowie Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse – Abstimmung der Ergebnisse mit der Objektplanung, dem Auftraggeber und der Projektsteuerung – Vorschlagen geeigneter Maß-nahmen zur Erlangung der festgelegten Nachhallzeiten unter Berücksichtigung der architektonischen Ziele und Eckparameter, – Erstellen von Leistungsverzeichnissen für Raumakustische Maßnahmen als Mitwirkung bei der Vorbereitung der Vergabe, – Zusammenfassung der Ergebnisse in einer abschließenden gutachterlichen Stellungnahme zur Raumakustik nach Raumtypen einschließlich Soll-/Ist-Vergleichen zwischen behördlichen Vorgaben /Bestimmungen/Empfehlungen und/oder projektspezifischer vertraglicher Vorgaben mit Nutzern/Erwerbern und den geplanten raumakustischen Maßnahmen – Raumakustische Messungen vor Ort zum Nachweis der Einhaltung der durch die Planung vorgegebenen Parameter. Voraussetzung für die Eignung des gesuchten Untern. ist u.a.: – im für die Leistung ausg. Geschäfts-bereich – der Umsatz muss mindestens 800.000 EUR brutto/Jahr betragen, – festang. MA- davon mindest. 5 MA mit dem Ausbildungsabschl. Ing.- Master of Science, siehe Checkliste S1

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEA11 Düsseldorf, Kreisfreie Stadt

Hauptort der Ausführung:

Der Präsident des Landtags NRW Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land NRW, vertreten durch den Präsidenten des Landtags Nordrhein-Westfalen, beabsichtigt zum bestehenden Landags-gebäude einen Erweiterungsneubau mit baulicher Verbindung zum Bestand zu errichten. In den nächsten Jahren stehen weiterhin umfangreiche Bauherrn- und Steuerungsaufgaben zur Realisierung des Erweiterungsneubaus an. Diese kann das kleine Projektteam der Landtagsverwaltung nicht allein leisten. Daher muss die Landtags-verwaltung durch einen professionellen Bauphysiker/in unterstützt werden. Das Leistungsbild gilt für das gesamte Projekt Erweiterungs-neubau Landtag NRW inklusive der Anbindung an den Bestand. Grundsätzliche Leistungen des Auftragnehmers/der Auftragnehmerin, die in allen Leistungsphasen (LPH 1 bis LPH 5 HOAI) zu erbringen sind – Integration der Ergebnisse der Leistungen anderer an der Planung fachlich Beteiligter in die Planung des Auftragnehmers.

– Der Auftragnehmer/Die Auftragnehmerin hat bei der Planung die Optimierung der technischen Nachrüstbarkeit, der Baukosten und der Bauzeit durchzuführen sowie die wirtschaftliche und sachgemäße Verwendung von Baustoffen zu berücksichtigen. – Erstellung und Fortschreibung des Bauteilkataloges. Leistungsinhalte: Wärmeschutz und Energiebilanz, GEG, – Planungsinhalte, – Bauphysikalische Beratungen, Bewertungen und Berechnungen, – GEG-Nachweis, – Planungsprämissen, – Einhaltung des GEG in der ab 01.11.2021 geltenden Fassung, – Minimierung der Gebäudebetriebs- und Gebäudeunterhaltungskosten (spätere Nebenkosten für den Auftraggeber), – Planung LPH 1 bis LPH 5 HOAI Bauakustik (Schallschutz), – Planungsinhalte, – Schallschutz der Fassaden/ Schallemissionen v. außen (siehe D.2.2), – Schallschutz im Innenbereich (siehe D.2.3), – Bauphysikalische Beratungen, Bewertungen und Berechnungen, – Planungsprämissen, – Einhaltung der Grundanforderungen der DIN 4109, – Einhaltung der erhöhten Empfehlungen der DIN 4109, – Einhaltung der Anforderungen gemäß VDI, – Einhaltung der ArbStR sowie der ArbStVO (sofern relevant)

– Eigene Definition der Schalldämmwerte nach Maßgabe der, Nutzerbaubeschreibung oder anderer Dokumente, – Planung LPH 1 bis LPH 5 HOAI Raumakustik (Schallschutz), – Erstellung von Empfehlungen in Hinsicht auf die zu erreichenden Nachhallzeiten besonderer Raumtypen, – Erarbeiten der akustischen Vorgaben zur Planung der Innenräume in Hinsicht auf die akustische Behaglichkeit und/oder Sprachverständlichkeit in Abhängigkeit der Nutzungen, z.B.:

– Sitzungssäle, – Open-Space-Bereiche, – Einzel- und Mehrpersonen-büros, – Sonstige Sondernutzungen, – Erstellung von 3D-Akustik-Modellen für die Sitzungssäle auf Basis des aktuellen Planstandes zur Ermittlung und Optimierung der Sprachverständlichkeit und des Raumakustik-Konzeptes. Simulationsberechnung zur Überprüfung der normativ geforderten Kennwerte durch Schallfeldsimulation (Strahlenverfolgungsalgorithmen) sowie Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse – Abstimmung der Ergebnisse mit der Objektplanung, dem Auftraggeber und der Projektsteuerung – Vorschlagen geeigneter Maß-nahmen zur Erlangung der festgelegten Nachhallzeiten unter Berücksichtigung der architektonischen Ziele und Eckparameter, – Erstellen von Leistungsverzeichnissen für Raumakustische Maßnahmen als Mitwirkung bei der Vorbereitung der Vergabe, – Zusammenfassung der Ergebnisse in einer abschließenden gutachterlichen Stellungnahme zur Raumakustik nach Raumtypen einschließlich Soll-/Ist-Vergleichen zwischen behördlichen Vorgaben /Bestimmungen/Empfehlungen und/oder projektspezifischer vertraglicher Vorgaben mit Nutzern/Erwerbern und den geplanten raumakustischen Maßnahmen – Raumakustische Messungen vor Ort zum Nachweis der Einhaltung der durch die Planung vorgegebenen Parameter. Voraussetzung für die Eignung des gesuchten Untern. ist u.a.: – im für die Leistung ausg. Geschäfts-bereich – der Umsatz muss mindestens 800.000 EUR brutto/Jahr betragen, – festang. MA- davon mindest. 5 MA mit dem Ausbildungsabschl. Ing.- Master of Science, siehe Checkliste S1

II.2.5)Zuschlagskriterien

Die nachstehenden Kriterien

Qualitätskriterium – Name: W1 Erstellung eines Grobkonzepts zur Umsetzung der in L01 (Leistungsverzeichnis) unter Buchstabe D. (Leistungsbeschreibungen) beschriebenen Leistungen / Gewichtung: 35 %

Qualitätskriterium – Name: W2 Zusammensetzung, berufliche Qualifikationen und Referenzen der Mitglieder des Projektteams / Gewichtung: 20 %

Qualitätskriterium – Name: W3 Interne Organisations- und Personaleinsatzplanung, Verfügbarkeit des Projektteams / Gewichtung: 15 %

Kostenkriterium – Name: Preis / Gewichtung: 30 %

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 15/08/2022

Ende: 30/09/2027

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Offenes Verfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 21/06/2022

Ortszeit: 09:00

IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6)Bindefrist des Angebots

Das Angebot muss gültig bleiben bis: 09/09/2022

IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Tag: 21/06/2022

Ortszeit: 09:00

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Aufgrund von elektronisch eingereichten Angeboten findet kein öffentlicher Submissonstermin statt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXPNYRWDLZ7

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 221/1472889

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen

Die Einlegung von Rechtsbehelfen richtet sich nach den §§ 160 ff. GWB. Die Vergabekammer leitet gem. § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Die Fristen, insbesondere des § 160 Abs. 3 GWB, sind zu beachten. Ein Antrag auf Nach-prüfung ist u.a. gem. § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig, wenn er nicht innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, erhoben wird.

Der vollständige Wortlaut des § 160 Abs. 3 GWB lautet:

Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekannt-machung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebots-abgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabe-unterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftrag-geber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. 3§ 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

16/05/2022

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2022

arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung S1
Ausgabe
S1.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de