Startseite » Projekte »

Nutzergenossenschaft Neue Bahnstadt in Opladen

Wohnen | Opladen | Schaller Architekten Stadtplaner
Nutzergenossenschaft Neue Bahnstadt

Die Nutzergenossenschaft Opladen ist ein wichtiger Baustein des Stadtentwicklungsprojektes „ Neue Bahnstadt Opladen“. Nach der Schließung des Ausbesserungswerks 2003 wurde ein städtebauliches Konzept entwickelt, das im Osten einen neuen Stadtteil mit Wohngebieten, Gewerbeflächen und neuer Hochschule, gegliedert durch Grünzüge vorsieht.

Der Standort des Genossenschaftsprojektes liegt am Kopf einer Grünachse, die den neuen Stadtteil mit dem höherliegenden angrenzenden Stadtgebiet verbindet. Als Landmarken liegen in der Sichtachse prägende Industriebauten mit besonderer Bedeutung für das Quartier wie der Wasserturm KG Altstadtfunken, Archiv für Karnevals- und Stadtgeschichte und das ehemalige Hauptmagazin Ausbesserungswerk.
Die Grünachse teilt die Wohnanlage in zwei Bauabschnitte, einen westlichen mit vier und einen östlichen mit zwei Mehrfamilien Häusern. Die Wohngruppe der Genossenschaft gruppierte die vier Häuser im Westen um einen Hof als gemeinsame Mitte, von dem aus die Gebäude erschlossen werden, mit Spiel- und Freiflächen für die Gemeinschaftsräume. Der östliche zweite Bauabschnitt ergänzt das Ensemble, über die öffentliche Grünfläche hinweg verknüpft das Wegenetz die beiden Bauabschnitte. Die Orientierung der Gebäude auf den Hof und zueinander wird unterstrichen durch die Ausrichtung der Dachterrassen. Die baukörperliche Anordnung spiegelt den Gedanken des gemeinschaftlichen Wohnens wider.
Wie in der städtebaulichen Figur so unterstreicht auch die Architektur in einheitlicher Farbe Textur und Material den Gemeinschaftsgedanken: im Innenbereich ausschließlich die Farbe Weiß des neuen sozialen Bauens, die schlichten Putzfassaden, in den Außenfassaden zur öffentlichen Straße und in direkter Anbindung zur öffentlichen Grünachse abgestimmt auf die Gestaltungsleitlinien der Bahnstadt Ziegelflächen im Sockelbereich. Das Alleinstellungsmerkmal der Bewohnergenossenschaft ist aber die Verbindung des Gemeinschaftsgedankens mit dem Gedanken der individuellen Mitsprache und Selbstverwaltung, ablesbar in den Fassaden. Die von den Nutzern mit den Architekten in jedem Einzelfall entwickelten Grundrisse führen zu einer darauf abgestimmten Verteilung der Fenster in den schlichten Lochfassaden, die unaufdringlich von dieser individuellen Mitsprache zeugt.

Standort: Opladen
Zertifizierte Klimaschutzsiedlung NRW, 6 Mehrfamilienhäuser, 55 Wohneinheiten + Gemeinschaftsräume, Tiefgarage mit 51 Stellplätzen
Baujahr: 2015 -2017
Bruttorauminhalt: ca. 30.000 m³
Gesamtbaukosten in den Kostengruppen 300-400: 8.967.000 Euro
28 WE geförderten Wohnungsbau, Passivhaus, Fernwärme, Kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung, Baugruppenprojekt


Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Keywords
Anzeige:
arcguide Sonderausgabe 2020
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 4
Ausgabe
4.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de