Startseite » Produktneuheiten »

Interface ist als klimaneutrales Unternehmen zertifiziert

Interface Deutschland GmbH
Interface ist als klimaneutrales Unternehmen zertifiziert

Erstes Unternehmen für Bodenbeläge, das weltweit über seine gesamte Geschäftstätigkeit und Wertschöpfungskette hinweg klimaneutral ist. Interface hat einen herausragenden Meilenstein seiner fast 30-jährigen Nachhaltigkeitsreise erreicht. Das Bodenbelagsunternehmen ist von unabhängiger Stelle als klimaneutral gemäß dem anerkannten Standard PAS 2060 zertifiziert. Dies ist der führende internationale Standard für Klimaneutralität, der von der British Standards Institution (BSI) entwickelt wurde. Damit ist Interface das erste Unternehmen in der Bodenbelagsindustrie, das Klimaneutralität über alle Bereiche hinweg (Scope 1 bis 3) erreicht hat. Ein bedeutender Erfolg für das Unternehmen, das mit seiner Mission Climate Take Back™ das Ziel verfolgt, 2040 als Unternehmen CO2-negativ zu sein.

Auf seinem Weg zur Klimaneutralität ist Interface nach dem Prinzip vorgegangen: messen, reduzieren, ausgleichen, validieren. Das Unternehmen legt höchsten Wert darauf, dass sämtliche Daten transparent, belegbar und dritt-verifiziert sind, um einerseits nachprüfbare Aussagen tätigen zu können, andererseits kontinuierlich weiter an sich zu arbeiten und Fortschritte festzustellen.

Kontinuierliche und systematische Reduzierung des CO2-Fußabdrucks

Um seine Emissionen drastisch zu reduzieren, arbeitet Interface kontinuierlich an der Transformation seiner Produktionsstätten, Produkte und Lieferkette. Bei allen Produktgruppen konnte das Unternehmen bereits entscheidende Reduzierungen der CO2-Emissionen erreichen: beispielweise bei Teppichfliesen um -76 Prozent seit 1996. Lag der durchschnittliche CO2-Fußabdruck einer Teppichfliese 1996 noch bei 19,9 kg CO2e/m2 (cradle-to-gate), so konnte er bis zum Jahr 2021 auf durchschnittlich 4,8 kg CO2e/m2 (cradle-to-gate) reduziert werden. Die Treibhausgasemissionen in Produktionsstätten für Teppichfliesen konnten in den letzten 25 Jahren sogar um 96 Prozent verringert werden. Beachtliche Erfolge dank systematischer Dekarbonisierung.

Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen sein gesamtes Teppichfliesenportfolio standardmäßig auf die CO2-negative Rückenkonstruktion CQuest™Bio umgestellt. Der CO2-Fußabdruck des Teppichfliesenportfolios wurde dadurch um weitere rund 33 Prozent reduziert und der Anteil recycelter und biobasierter Materialien auf durchschnittlich 88 Prozent erhöht. Zudem hat Interface 2021 seine ersten CO2-negativen Teppichfiesen auf den Markt gebracht. Die textilen, modularen Bodenbeläge der Kollektionen Embodied Beauty™ und Flash Line binden cradle-to-gate mehr Kohlenstoff, als CO2 von der Rohstoffgewinnung bis zur Herstellung emittiert wird.

Alle von Interface verkauften Bodenbeläge – darunter Teppichfliesen, LVT und nora® Kautschukböden – sind durch das von Drittanbietern verifizierte Programm Carbon Neutral Floors™ über ihren gesamten Produktlebenszyklus klimaneutral.

Die mit seinen Geschäftsprozessen verbundenen CO2-Emissionen werden nach dem Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol) vollständig erfasst. Scope 1 beinhaltet die direkt vom Unternehmen verursachten Emissionen, Scope 2 die indirekten Emissionen aus eingekauften Energien. Zu Scope 3 gehören alle indirekten Emissionen, die in der Wertschöpfungskette vor- und nachgelagert auftreten. Das sind zum Beispiel zugekaufte Waren und Dienstleistungen, die Verwendung der vom Unternehmen verkauften Produkte, Geschäftsfahrten oder die Wiederverwertung des Produkts am Ende des Lebenszyklus.

Klimaneutral über Geschäft und Wertschöpfungskette

Heute ist Interface der erste Hersteller der Branche, der für das Jahr 2021 Klimaneutralität über alle drei Scopes erreicht hat. Er ist zertifiziert gemäß PAS 2060 und damit ein klimaneutrales Unternehmen mit klimaneutralen Produkten. Die Klimaneutralität umfasst alle Geschäftsaktivitäten weltweit. Die Fortschritte der kontinuierlichen Treibhausgasreduktionen spiegeln sich in den Ergebnissen der drei Scopes wider. Aktuell entfallen 1,2 Prozent der Emissionen auf Scope 1 und 1,7 Prozent auf Scope 2. Scope 3 ist, wie bei den meisten Unternehmen, mit 97,1 Prozent ein Schlüsselbereich für die weiteren Reduktionsziele.

Bis 2030 möchte das Unternehmen die in Scope 3 erfassten Emissionen aus Geschäftsreisen und dem Pendeln der Mitarbeitenden um 30 Prozent und die Emissionen im Zusammenhang von gekauften Waren und Dienstleistungen um 50 Prozent reduzieren. Hierfür arbeitet Interface unter anderem eng mit seinen Lieferanten zusammen, um die Umweltauswirkungen der Arbeitsabläufe und Materialien konsequent weiter zu verringern. Interface unterstützt aktiv ausgewählte Lieferanten in der Erstellung der eigenen Ökobilanzierung im Rahmen seines Suppliers to Zero Programms. Auch an den Scope 1 und 2 Emissionen will Interface in den kommenden neun Jahren arbeiten und diese um weitere 50 Prozent reduzieren. Seine Emissionsreduktionsziele validiert Interface seit 2021 durch die Science Based Target initiative (SBTi).

Um die bisher unvermeidbaren Emissionen und damit den gesamten Fußabdruck des Unternehmens (Scope 1 bis 3) freiwillig auszugleichen, erwirbt Interface Emissionsminderungszertifikate für Klimaschutzprojekte – mit dem Fokus auf erneuerbare Energien, Aufforstung sowie Erhalt wichtiger Ökosysteme, die vom Aussterben bedrohten Tierarten Schutz bieten und weitere Umwandlung in industriell genutzte Monokulturen aufhalten.

„Jetzt ist alles, was wir tun, jeder Aspekt unserer Geschäftstätigkeit, klimaneutral“, sagt Laurel Hurd, CEO von Interface. „Wir haben unermüdlich an einer radikalen Dekarbonisierung gearbeitet und dabei eine Kultur aus Innovation und Design gefördert. Das Ergebnis sind schon jetzt Teppichfliesen mit dem niedrigsten CO2-Fußabdruck cradle-to-gate auf dem Markt, selbst ohne Kompensation. Wir sind sehr stolz auf diese Leistung und wir werden an diesem Punkt nicht aufhören, sondern die Dekarbonisierung noch weiter vorantreiben. Oberste Priorität hat für uns auch in Zukunft die kontinuierliche Reduzierung unserer Emissionen – immer und immer wieder – und die verbleibenden Emissionen mit vertrauenswürdigen Kompensationen auszugleichen. Das ist unser Weg.“

Weitere Informationen:

Zertifizierung als klimaneutrales Unternehmen
Carbon Neutral Floors™ Programm
Überblick Kohlenstoff und CO2

Bodenlösung für offene Räume: Open Air von Interface

Weitere arcguide Beiträge
zum Thema Klimaneutral » 



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 11
Ausgabe
11.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de