Startseite » Produktneuheiten »

Happy End im Velux LichtAktiv Haus

VELUX Deutschland GmbH
Happy End im Velux LichtAktiv Haus

Testfamilie kauft das modernisierte Siedlerhaus und bleibt in Wilhelmsburg / Wissenschaftliche Forschung wird fortgesetzt

Testfamilie kauft das modernisierte Siedlerhaus und bleibt in Wilhelmsburg / Wissenschaftliche Forschung wird fortgesetzt
Hamburg, November 2014. Als Christian und Irina Oldendorf vor fast drei Jahren gemeinsam mit ihren beiden Söhnen Lasse und Finn von Hamburg Ottensen nach Hamburg Wilhelmsburg zogen, um als Testfamilie das Velux LichtAktiv Haus auf Herz und Nieren zu testen, waren sie sich sicher, im Anschluss an das wissenschaftlich begleitete Wohnexperiment wieder in ihre alte Wohnung zurückzukehren. Doch während des Zukunfts-Wohn-Experiments haben sich die vier Oldendorfs in ihrem tageslichtdurchfluteten Eigenheim auf Zeit so wohlgefühlt, dass sie nun das von Dachfensterhersteller Velux in ein modernes, helles Nullenergiehaus verwandelte Siedlerhaus aus den 50er Jahren gekauft haben und dort wohnen bleiben.

„Das LichtAktiv Haus hat uns sofort fasziniert – insbesondere die hellen, von Tageslicht durchfluteten Räume und das Zusammenspiel von Tradition und Moderne haben uns vom ersten Moment an überzeugt. Deshalb sind wir unglaublich glücklich, dass wir es geschafft haben, das Haus zu kaufen und nun hierbleiben können“, erklärt Irina Oldendorf und Christian Oldendorf ergänzt: „Das Wohnexperiment hat unser Leben komplett verändert und ehrlich gesagt, konnten wir uns schon nach wenigen Monaten hier im LichtAktiv Haus kaum noch vorstellen, wieder in unsere kleine, dunkle 3-Zimmer-Wohnung zurück zu ziehen. Dort mussten wir sogar im Sommer zum Mittagessen das Licht anmachen. Das Besondere hier ist das Tageslicht, das überall hereinkommt. Selbst an trüben Tagen ist es hier immer hell genug.“

„Der Kauf des LichtAktiv Hauses durch unsere Testfamilie war von Beginn unsere Wunschvorstellung für ein glückliches Ende unseres Wohnexperiments, und ich freue mich außerordentlich darüber, dass aus Wunsch nun Wirklichkeit geworden ist“, erklärt Dr. Sebastian Dresse, Geschäftsführer Velux Deutschland GmbH.

Das Velux LichtAktiv Haus ist der deutsche Beitrag des Velux Experiments Model Home 2020, in dessen Rahmen das Unternehmen europaweit sechs Konzepthäuser umgesetzt und wissenschaftlich erforscht hat. „Zukunftsweisende Gebäude sollten beides sein: energieeffizient und schonend im Umgang mit den natürlichen Ressourcen und zugleich gesunde, attraktive Lebensräume zum Wohlfühlen mit viel Tageslicht und frischer Luft“, erklärt Dr. Sebastian Dresse. „Mit unserem Projekt zeigen wir, dass mit den bereits heute verfügbaren Standardprodukten Gebäude errichtet oder modernisiert werden können, die ihren Nutzern ein hohes Maß an Wohnqualität bieten und zugleich die für 2020 angestrebten gesetzlichen Vorgaben für den Energieverbrauch von Gebäude erfüllen.“

Das modernisierte Siedlerhaus aus den 50er Jahren erzeugt die benötigte Energie vollständig durch erneuerbare Energien und eine anspruchsvolle Tageslichtarchitektur versorgt das Gebäude mit viel Licht und frischer Luft. Um herauszufinden, wie das Gebäude im täglichen Betrieb funktioniert, hatten die Oldendorfs das Haus knapp zweieinhalb Jahre auf die Probe gestellt. Begleitet wurde dieses Wohnexperiment durch ein umfassendes wissenschaftliches Monitoring der Technischen Universitäten Braunschweig und Darmstadt sowie der Humboldt-Universität zu Berlin. „Die nun vorliegenden Ergebnisse unseres auf zweieinhalb Jahre angelegten Wohnexperiments zeigen, dass sich höchster Wohnwert und eine komfortable Nutzung erneuerbarer Energien auch bei der Modernisierung von Bestandsgebäuden verwirklichen lassen“, freut sich der Velux Geschäftsführer.

Einzig der zu hohe Stromverbrauch des eingesetzten Wärmepumpensystems trübt die positive Bilanz. Simulationen der TU Braunschweig mit einem Wärmepumpensystem von Stiebel Eltron haben jedoch ergeben, dass die ursprünglich kalkulierten Verbrauchswerte nicht nur eingehalten, sondern sogar unterschritten werden könnten. Aus diesem Grund ist geplant, die installierte Wärmepumpe auszutauschen und die Verbrauchswerte des neuen Systems für ein weiteres Jahr zu erfassen und auszuwerten.

Und auch wenn das Velux Model Home 2020 Projekt nun beendet ist, bleibt das LichtAktiv Haus sowohl als offizielles Projekt der Internationalen Bauausstellung (IBA) Hamburg als auch als Mitglied des Netzwerks „Effizienzhaus Plus“ der Forschung rund um das Bauen und Wohnen der Zukunft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) erhalten. Zudem sollen mit einem von Mitsubishi zur Verfügung gestellten Hybridfahrzeug neue Erkenntnisse über eine wirtschaftliche Nutzung von selbst erzeugtem Strom in Verbindung mit Elektromobilität gewonnen werden und auch Velux wird in Zukunft neue, innovative Produkte im LichtAktiv Haus testen.

Das LichtAktiv Haus Experiment – Ein zum Nullenergiehaus modernisiertes Siedlerhaus unter der Lupe der Wissenschaft
Beim Velux LichtAktiv Haus handelt es sich um ein typisches Siedlerhaus aus den 50er Jahren, das im Rahmen des europaweiten Velux „Model Home 2020“ Projektes als Nullenergiehaus konzipiert und modernisiert wurde. Ziel war es zu zeigen, dass bereits mit den heute verfügbaren Kenntnissen und Baumaterialien CO2-neutrale Gebäude errichtet werden können, ohne dabei Kompromisse bei der Wohnqualität einzugehen.
Der Entwurf entstand im Rahmen eines Studentenwettbewerbs am Lehrstuhl für Entwerfen und Energieeffizientes Bauen an der TU Darmstadt. Auf dieser Basis erarbeitete ein Kompetenzteam bestehend aus Prof. Manfred Hegger, Prof. Klaus Daniels vom Lehrstuhl für Entwerfen und Gebäudetechnologie der TU Darmstadt und dem Lichtplaner und Honorarprofessor an der Peter Behrens School of Architecture in Düsseldorf, Prof. Peter Andres, eine hinsichtlich Energieeffizienz und Nutzerkomfort optimierte Lösung und begleitete die Ausführungs- und Umsetzungsplanung.
Um herauszufinden, wie das Gebäude im täglichen Betrieb funktioniert, hat eine vierköpfige Testfamilie das Gebäude knapp zweieinhalb Jahre auf die Probe gestellt. Begleitet wurde dieses Wohnexperiment durch ein umfassendes wissenschaftliches Monitoring der Technischen Universitäten Braunschweig und Darmstadt sowie der Humboldt-Universität zu Berlin. Von Januar 2012 bis März 2014 standen Gesamtenergieverbrauch, Energieproduktion und Gebäudeautomation des modernisierten Siedlerhauses im Fokus der Wissenschaftler der TU Braunschweig. Gleichzeitig nahmen sie auch die Raumluft und Tageslichtqualität des Gebäudes genau unter die Lupe, denn eine gute Energiebilanz allein schafft noch kein Wohlfühlklima für die Bewohner. Deren subjektiven Bewertungen wurden von den Soziologen der HU Berlin aufgezeichnet und ausgewertet. Hierfür beantwortete die Testfamilie im Rahmen von qualitativen Interviews, Gruppendiskussionen und Onlinebefragungen regelmäßig Fragen zu ihrem persönlichen Wohn- und Wohlfühlgefühl, um einen Bezug zu den quantitativen Messwerten herzustellen. Zudem ergänzte ein Elektroauto das Wohnexperiment, um Erkenntnisse darüber zu gewinnen, inwieweit Null- oder Plusenergiegebäude in Verbindung mit Elektromobilität bereit für eine breite Nutzung sind.
Die Ergebnisse des Wohnexperiments bestätigen die grundsätzlichen Annahmen und theoretischen Planungen: So lagen die regenerativen Energieerträge durch die Photovoltaik-Module und Solarthermie-Kollektoren über den Erwartungen. Auch Wohnkomfort und Raumklima überzeugen: Die behaglichen Raumtemperaturen sowie das viele Tageslicht und die frische Luft im Haus wurden von allen Mitgliedern der Testfamilie als äußerst positiv empfunden. Die Testfamilie fühlte sich in ihrem modernisierten, tageslichtdurchfluteten Eigenheim auf Zeit sogar so wohl, dass sie das LichtAktiv Haus nach Abschluss des Experiments gekauft hat und dort wohnen bleibt.
Wie relevant das LichtAktiv Haus für das Bauen und Wohnen der Zukunft ist, zeigt die Berücksichtigung des Projektes bei internationalen Kongressen rund um das Thema nachhaltige Architektur, wie der PLEA 2013 in München und der WSB14 in Barcelona, sowie die Auszeichnung mit dem „Bundespreis ecodesign“. Zudem ist das modernisierte Siedlerhaus ein offizielles Projekt der Forschungsinitiative „Zukunft Bau“ des Bundesministeriums für Umwelt und Bau (BMUB), in dessen Rahmen der Gebäudestandard „Effizienzhaus Plus“ als Beitrag für die Energiewende erarbeitet wurde.

 



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Keywords
Anzeige:
arcguide Sonderausgabe 2020
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 3
Ausgabe
3.2021 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de