Startseite »

Deutschland, Karlstadt: Auftragsbekanntmachung (2022/S 184-520306)

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Deutschland, Karlstadt: Auftragsbekanntmachung (2022/S 184-520306)

23/09/2022

  
S184

Deutschland-Karlstadt: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 184-520306

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Landkreis Main-Spessart, vertreten durch Landrätin Sabine Sitter
Postanschrift: Marktplatz 8
Ort: Karlstadt
NUTS-Code: DE26A Main-Spessart
Postleitzahl: 97753
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Landratsamt Main-Spessart – Vergabestelle Hochbauverwaltung
E-Mail: vergabestelle@Lramsp.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.main-spessart.de/

I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://evergabe.mainpost.de/Veroeffentlichung/av1b56ee-eu

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:

Offizielle Bezeichnung: GK Projektmanagement
Postanschrift: Bismarckstraße 17
Ort: Kitzingen
NUTS-Code: DE268 Kitzingen
Postleitzahl: 97318
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Michael Kunz
E-Mail: info@gk-projektmanagement.de
Telefon: +49 9321267293-0
Fax: +49 9321267293-19
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.gk-projektmanagement.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://evergabe.mainpost.de/Veroeffentlichung/av1b56ee-eu

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5)Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Friedrich-List-Gymnasium Gemünden – Generalsanierung der Bauteile ACD – Objektplanung Gebäude und Innenräume

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Am Schulstandort Gemünden am Main führt der LK Main-Spessart die Baumaßnahme „Erweiterung und Sanierung Friedrich-List-Gymnasium und Staatliche Realschule“ durch.

Die Gesamtbaumaßnahme besteht aus den Bauteilen:

– ACD Bestand

– B Turnhalle Bestand

– EFGH Neubau

Das BT B ist baulich abgeschlossen und wurde 03/2022 in Betrieb genommen.

Der Neubau EFGH ist in Bauausführung und soll Ende 2022 fertig gestellt werden und in Betrieb gehen.

Die Generalsanierung der BT ACD Bestand folgt idealerweise im Anschluss ab 2023.

Gegenstand des Auftrags ist die Objektplanung Gebäude + Innenräume nach HOAI 2021 §§ 33ff, LPH 5-9, ausschl. für den Bestand mit BT ACD.

Der Bestand, mit vorgehängter Waschbeton-Fassade, wurde in den 1970er Jahren errichtet. Vorgesehen ist eine vollständige Entkernung bis auf den Rohbau inkl. Schadstoffsanierung und Generalsanierung der hochbaulichen Gewerke und technischen Ausrüstung.

Das gesamte Projektteam aller sonstigen Planungsbeteiligten ist beauftragt

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros

71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE26A Main-Spessart

Hauptort der Ausführung:

Marktheidenfeld

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftrag betrifft ausschließlich die Generalsanierung der Bauteile A, C, D im Bestand.

Die Gesamtkosten für BT ACD nach DIN 276 (KG 200-700) werden mit ca. 22,5 Mio. € brutto berechnet. Der Stand entspricht der Kostenberechnung aus dem FAG-Antrag von Dezember 2018.

Es wurden bereits Planungsleistungen nach HOAI Objektplanung Gebäude erbracht.

Die Genehmigungsplanung (LPH 1-4) ist abgeschlossen.

Das gesamte Projektteam aller sonstigen Planungsbeteiligten ist beauftragt.

Terminvorschau:

Start umgehend nach Abschluss VgV

Ausführungsplanung 2022 / 2023

Bauausführung ab 2023

Bauzeit ca. 3,0 Jahre in Abschnitten

Gesamtfertigstellung bis 2026

Gegenstand des Auftrags ist die Objektplanung Gebäude und Innenräume gem. §§ 33 ff HOAI 2021

für die Bauteile A, C, D im Bestand

– mit der Gesamtbeauftragung aller Grundleistungen der Leistungsphasen 5 bis 9, einschl. zugehörige Besondere Leistungen

– gem. Vertragsmuster (nach HAV-KOM)

Besondere Leistungen:

– Beraten des AG und Mitwirken bzw. Zuarbeit Verwendungsnachweis (Stufe 3+4)

– Einarbeitung, Bewertung und verantwortliche Übernahme der vorl. Unterlagen

Zum Bestand BT ACD liegen die Baugenehmigung und der Förderbescheid als Teil der Gesamtmaßnahme vor, diese bilden die verbindliche Grundlage für die weitere Bearbeitung / Ausführungsplanung.

Die Bauausführung erfolgt bei laufendem Schulbetrieb, in Teilbauabschnitten.

Für den Bauablauf liegt ein Durchführungskonzept einschl. Ausweichschule vor.

Vor Start der Rohbauarbeiten muss eine Schadstoffsanierung der Gebäude durchgeführt werden.

Die Schadstoffe in den Bauteilen sind durch einen Schadstoffgutachter identifiziert und quantifiziert. Der Objektplaner wird den Rohbauarbeiten vorgelagert die Schadstoffsanierung und Entkernung der Gebäude gesondert ausschreiben – unter Begleitung eines Schadstoffgutachters. Darauf aufbauend erfolgen alle weiteren Bauleistungen.

Die Beauftragung ist entsprechend der Bereitstellung der Finanz- und Fördermittel beabsichtigt. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung besteht nicht.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Die nachstehenden Kriterien

Qualitätskriterium – Name: Eignungskriterien und qualitative Leistungsfähigkeiten / Gewichtung: 25%

Qualitätskriterium – Name: Fachkunde und Projekteinschätzung / Gewichtung: 35%

Qualitätskriterium – Name: Darstellung der Projektorganisation zur Sicherstellung der Qualität, Kosten und Termine / Gewichtung: 15%

Preis – Gewichtung: 25%

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Laufzeit in Monaten: 50

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die unter II.2.7) angegebene Laufzeit ist geschätzt für den Zeitraum der LPH 5-8 nach HOAI und ist abhän-gig von der späteren tatsächlichen Leistungserbringung und baulichen Umsetzung.

Die Laufzeit beinhaltet nicht die Dauer für den Anspruch auf Mängelbeseitigung nach § 13 VOB/B.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit dem Angebot sind die nachfolgenden Erklärungen und Nachweise abzugeben:

a) fristgerechter Eingang des Angebots über die vorgegebene Vergabeplattform des Auftraggebers § 53 VgV (Ausschlusskriterium),

b) Wurden die Angebotsunterlagen digital (elektronisch in Textform) auf der vorgegebenen Vergabe-plattform entsprechend den geforderten Mitteln (VgV §10) eingereicht? (Ausschlusskriterium)

c) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB, oder Ein-heitliche europäische Eigenerklärung (EEE) nach § 50 VgV (Ausschlusskriterium); weitere Informa-tionen finden Sie unter: https://eee.evergabe-online.de/

d) Nachweis der Berufszulassung des Bewerbers nach § 44 VgV und § 75 VgV,

e) Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei juristischen Personen nach § 43 VgV,

f) Nachweis der Bauvorlageberechtigung nach VgV § 75 (in Bayern nach Art. 61 BayBO),

g) Erklärung, dass kein Interessenkonflikt nach § 6 VgV besteht,

h) Erklärung, dass keine Personen, Organisationen oder Einrichtungen, denen die Auftragsvergabe nach Art. 1 Nr. 23 der Verordnung (EU) 2022/576 vom 08.04.2022 (neuer Art. 5k der Verordnung (EU) Nr. 833/2014) verboten ist, vorliegen.

i) Abgabe eines Firmen- oder Büroprofils (Namen, Anschrift, Ansprechpartner/in mit Telefon-/Faxnummer und E-Mail-Adresse) mit Angabe zur Gründung, Gesellschaftsform, Eigentümer und evtl. Tochtergesellschaften, Niederlassungen und Standorten, Handelsregisterauszug mit Aussage ob das Unternehmen ein KMU ist.

j) Will sich ein Bewerber (auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft) auf die Leistungsfähigkeit Dritter (Nachunternehmer oder Freie MitarbeiterInnen ) berufen § 36/46 VgV, so ist jeweils geson-dert durch diese nachzuweisen:

j.1) Verpflichtungserklärung zur Eignungsleihe § 47 VgV,

j.2) Angabe welche Teile des Auftrags als Unterauftrag bearbeitet werden VgV § 46 (3) Nr. 10,

j.3) Erbringung der Nachweise / Erklärungen zu den Unterpunkten c) bis h)

j.4) Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit nach III.1.2)

k) Bei Bieter- oder Bewerbergemeinschaften nach § 43/53 VgV) sind je Mitglied anzugeben:

k.1) Namen der Partner mit Firmen- oder Büroprofil,

k.2) Erklärung zur Rechtsform,

k.3) Angabe der vollständigen Unternehmensbezeichnung durch jedes Mitglied,

k.4) Benennung eines bevollmächtigten Vertreters der Bieter- oder Bewerbergemeinschaften,

k.5) Erklärung der gesamtschuldnerischen Haftung durch jedes Mitglied,

k.6) Organigramm zur Leistungserbringung,

k.7) Erbringung der Nachweise / Erklärungen zu den Unterpunkten c) bis h),

k.8) Nachweis der wirtschaftl. und finanziellen Leistungsfähigkeit nach III.1.2) durch jedes Mitglied.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Angebot sind zur Prüfung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit des Bieters fol-gende Erklärungen / Unterlagen beizufügen:

a) Der Bewerber muss zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe eine Berufshaftpflichtversicherung bei einem in der EU zugelassenen Versicherer nachweisen, deren Deckungssumme

– mindestens 3.000.000 EUR für Personenschäden

– mindestens 3.000.000 EUR für sonstige und Sachschäden beträgt.

Es sind mind. 2 Schadensfälle je Jahr abzudecken (2-fache Maximierung im Versicherungsjahr).

Eine projektbezogene Aufstockung im Auftragsfall kann akzeptiert werden, eine Bestätigung ist schriftlich vorzulegen / zu erklären. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.

b) Erklärung über den jährlichen Umsatz des Bieters in EUR brutto für die ausgeschriebene Dienstleistung (hier: Objektplanung Gebäude und Innenräume) der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre (2019, 2020, 2021). 

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.3.a) Personelle Qualifikation / Berufliche Leistungsfähigkeit:

Angabe der Anzahl der Beschäftigten des Bieters im jährlichen Mittel in den letzten drei Geschäftsjahren für die ausgeschriebene Dienstleistung (hier: Objektplanung Gebäude und Innenräume):

– Führungskräfte (einschl. Projektleiter/innen)

– sonstige fest angestellte Beschäftigte (ohne Führungskräfte, ohne Auszubildende)

z.B. Architekt/in, Ingenieur/in, Bauleitung, techn.-kaufm. MitarbeiterInnen, sonstige

Hinweis: Bei Bieter-/Arbeitsgemeinschaften ist die Personalübersicht für jedes Mitglied der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft einzeln und für Bieter-/Arbeitsgemeinschaft insgesamt darzustellen.

Angabe zum vorgesehenen Projektteam:

– Name, berufliche Qualifikation, geplante Zuständigkeit im Auftragsfall / Organigramm

– Darstellung der grundsätzlichen Verfügbarkeit, speziell Präsenz vor Ort

– Darstellung der Zusammenarbeit / Kommunikation mit AG, Nutzer und Koordination Projektbeteiligte

Angabe Name, Qualifikation, Berufserfahrung, Mitarbeit bei bis zu 2 vergl. Referenzen der Personen (in gleicher Position), die die geforderten Leistungen im Auftragsfall erbringen sollen, insbesondere:

(siehe geforderte Mindeststandards)

– der/s Projektleiters/in,

– der/s Mitarbeiters/in Objektüberwachung

1.3.b.) Referenzen / Technische Leistungsfähigkeit:

Angabe / Beschreibung der selbst erbrachten Leistungen bei insg. zwei Referenzen die mit der Komplexi-tät der Planungsanforderungen der Bauaufgabe Sanierung Schulgebäude / Schulbau im Bestand ver-gleichbar sind.

je Referenz sind folgende Angaben notwendig:

– Projektname / kurze Projektbeschreibung in Wort / Bild

– Die Vergleichbarkeit der Komplexität der Planungsanforderungen der Referenz mit der Aufgaben-stellung ist nachvollziehbar zu belegen.

– Angabe des Auftraggebers / Ansprechpartner beim AG (Anschrift, Name, Telefonnummer)

– Angabe ob Neubau oder Bauen im Bestand (siehe geforderte Mindeststandards)

– Angabe Zeitpunkt der Inbetriebnahme / Nutzungsaufnahme (siehe geforderte Mindeststandards)

– Angabe der Gesamtkosten / Projektgröße nach DIN 276 (KG 200-700) in EUR brutto

– Angabe der selbst erbrachten Leistungen (Lph nach HOAI) insb. bei noch nicht fertig gestellten. Bauvorhaben mit Angabe des akt. Leistungsstandes entspr. den LPH der HOAI, bei Projekten in ARGE od. mit NU Angabe der selbst erbrachten Teilleistungen entspr. den LPH nach HOAI. (siehe geforderte Mindeststandards)

1.3.c.) Besondere technische Leistungsfähigkeit

Nennung und Beschreibung der besond. techn. Fähigkeiten bei je 2 Referenzen vergleichbarer Planungsan-forderung zur Bauaufgabe zum Nachweis folgender Besonderen Qualifikationen / Erfahrungen:

– Kenntnisse und Erfahrungen in Förderverfahren, Verwaltungsvorschriften und sonst. Regelwerken (auf Landes- Bundes- EU- Ebene) bei vergleichbaren öffentlichen Bauvorhaben

– Erfahrung in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggeber od. vergl.

Bei III.1.3.c.) kann eine Referenz ein od. auch mehrere der geforderten Referenzkriterien erfüllen, die o.g. Angaben sind dann gesondert für das jeweils zutreffende Kriterium anzugeben. 

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

– Gewertet werden Referenzen für III.1.3.a), III.1.3.b) und III.1.3.c) nur wenn Inbetriebnahme ab / nach dem 01.01.2015 erfolgte.

– Qualifikation der Projektleitung muss mind. Studium mit Abschluss Dipl.-Ing. Architekt/in oder vgl. sein.

– Bei den angegebenen Referenzen der vorgesehenen Projektleitung zu III.1.3.a) muss der Schwerpunkt der erbrachten Leistungen auf den LPH 5-8 nach HOAI (Ausführung) od. vgl. sein.

– Bei den angegebenen Referenzen der vorgesehenen Bauüberwachung zu III.1.3.a) müssen mind. die Leistungen der LPH 8 nach HOAI (Abwicklung Bauüberwachung) od. vgl. selbst erbracht sein.

– Referenzen 1+2 zu III.1.3.b) müssen vergleichbar mit der Sanierung eines Schulbaus im Bestand sein.

– Die Vergleichbarkeit der Referenzen für III.1.3b) und III.1.3c) hinsichtlich Schwierigkeit, Größe und Umfang ist vom Bewerber zu belegen (Textbeschrieb / Bilder).

Die bloße Benennung einer Projektbezeichnung ohne nähere Aussage ist nicht ausreichend.

– Laufende Bauvorhaben werden für die Leistungsphasen nach HOAI gewertet, die bereits vollständig abgeschlossen wurden.

– Bauabschnitte einer Gesamtmaßnahme werden als Einzelmaßnahme gewertet, wenn sie gesondert abgerechnet werden. Die geforderten Angaben dürfen dann nur diesen Bauabschnitt erfassen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten

Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Der Leistungsteil der Gebäudeplanung ist Architekt/innen vorbehalten.

Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen (Architekt/innen) angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind.

Der Bewerber muss nachweisen, dass er gem. BayBO Art. 61 bauvorlageberechtigt ist.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Gesetzliche Grundlagen bilden die Bestimmungen über den Werkvertrag nach BGB.

Die Beauftragung und Realisierung der geplanten Planungs- und Baumaßnahme sind in Zeit und Umfang von der Förderzusage und damit finanziellen Absicherung abhängig.

Der Vertrag wird nach dem HAV-KOM Vertragsmuster Architektenvertrag einschl. AVB und ZVB geschlos-sen. Das Vertragsmuster kann den Auftragsunterlagen entnommen werden.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Offenes Verfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 24/10/2022

Ortszeit: 10:00

IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6)Bindefrist des Angebots

Laufzeit in Monaten: 4 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Tag: 24/10/2022

Ortszeit: 10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.3)Zusätzliche Angaben:

a) Die Beauftragung der ausgeschriebenen Leistung erfolgt im Rahmen eines EU-weiten offenen Verfahrens gem. den Vorschriften des 4. Teils des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) und der Vergabeverordnung (VgV).

b) Die vollständigen Auftragsunterlagen sind einsehbar und stehen zum kostenlosen Download unter der gewählten Vergabeplattform des AG bereit (siehe Kontaktadressen unter I.3.)

c) Die Angebotsunterlagen sind möglichst nach der in der Wertungsmatrix vorgegebenen Reihenfolge und Nummerierung zu gliedern. Zur Bewertung ist eine schriftl. Aussage zu jedem Unterpunkt notwendig.

d) Gesonderte Formulare (z.B. Form-, Datenblätter) werden nicht ausgegeben bzw. sind nicht erforderlich.

e) Es sind ausschließlich digitale Angebotsunterlagen zugelassen. Das Angebot ist elektronisch in Textform über die Vergabeplattform des AG fristgerecht einzureichen.

f) Es werden ausschließlich Angebote berücksichtigt, die fristgerecht auf der Vergabeplattform eingereicht wurden (Angebotsfrist). Abweichungen hiervon sind nicht zulässig.

g) Die Unterlagen sind vollständig in dem in dieser Bekanntmachung veröffentlichten Umfang einzureichen.

h) Werden mehr Referenzen als gefordert eingereicht, erfolgt eine beliebige Auswahl durch die Vergabestelle. Die Bewerber werden hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Auswahl nicht danach erfolgt, dass eine höchstmögliche Punktzahl erzielt wird.

i) Angebote können bis zum Ablauf der gesetzten Frist (Angebotsfrist) berichtigt, geändert oder zurückgenommen werden. Die Berichtigung, Änderungen oder Rücknahme müssen zweifelsfrei sein und der zur Abgabe vorgeschriebenen Form entsprechen. Nur die Rücknahme eines Angebots ist auch schriftlich oder in Textform zulässig.

j) Der öffentliche Auftraggeber darf gem. §15 VgV und nach eigenem Ermessen von den Bietern nur Aufklärung über das Angebot oder deren Eignung verlangen. Verhandlungen, insbesondere über Änderungen der Angebote oder Preise, sind unzulässig. Es gilt ein Nachverhandlungsverbot, d.h. dass Angebotsinhalte nach Abgabe nicht mehr geändert werden dürfen.

k) Der Auftraggeber wird dem Bieter, dessen Angebot nach der Bewertungsmatrix als wirtschaftlichstes ermittelt wurde, den Zuschlag erteilen.

l) Es wurden bereits Planungsleistungen nach HOAI Objektplanung Gebäude und Innenräume erbracht.

m) Die Genehmigungsplanung (LPH 1-4) ist vollständig abgeschlossen. Zum Bestand BT ACD liegen die Baugenehmigung und der Förderbescheid als Teil der Gesamtmaßnahme vor.

n) Die wesentlichen Informationen können den Auftragsunterlagen entnommen werden.

o) Datenschutzhinweis: gem. DSGVO Art. 6 Abs. 1 b werden im Rahmen des Verfahrens zur Verfügung gestellte, auch personenbezogene Informationen und Daten erfasst, organisiert, gespeichert, verwendet und gelöscht. Auftraggeber, Verfahrensbetreuer und weitere beteiligte Behörden verwenden diese Daten ausschließlich für dieses Verfahren und geben diese nicht an Dritte weiter. Nach Abschluss des Verfahrens, des Förder- und Rechnungsprüfungsverfahrens und nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist werden die Daten gelöscht. Weitere Auskünfte zum Datenschutz sind unter dem Link: http://www.main-spessart.de/hinweise-datenschutz einsehbar.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer Nordbayern
Postanschrift: Promenade 27 (Schloss)
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 98153-1277
Fax: +49 98153-1837
Internet-Adresse: https://www.regierung.mittelfranken.bayern.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist nach GWB § 160 (3) unzulässig, sofern:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: wie VI.4.1.
Ort: Ansbach
Land: Deutschland

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

19/09/2022

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2022

arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 12
Ausgabe
12.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de