Startseite » Allgemein »

Raumklima-Putz - Knauf Schimmelprävention an Schule in Lauda

Schule | Lauda-Königshofen | Knauf Gips
Feine Putze für robuste Wände

Ein Teil der Gemeinschaftsschule Lauda-Königshofen befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1912, das seit Jahren aufwändig saniert wird. Für die Renovierung der hohen Klassenräume und des stilvollen Treppenhauses waren robuste Oberflächen und eine nachhaltige Schimmelprävention gefordert – weshalb die Wahl auf Knauf Raumklima-Putz und Rotkalk Grund fiel. 

Das Schulgebäude in der Stadtmitte von Lauda ist ein echter Blickfang mit seinem abgewalmten Mansarddach, dem Dachreiter, dem Mittelzwerchhaus und dem auffälligen Portal mit Vordach und Reliefdekor. In dem dreigeschossigen neoklassizistischen Putzbau, der früheren Volksschule, sind heute Klassen der Gemeinschaftsschule Lauda-Königshofen mit Grundschule und Sekundarstufe untergebracht.

Bei der Außensanierung wurden Schäden an den Gauben, Zwerchgiebeln und Filialtürmen des Dachgeschosses sowie an den Naturstein-Gesimsen und den Schmuckornamenten an der Fassade behoben. Die ursprünglichen Fenster blieben aus Denkmalschutzgründen erhalten, es wurde eine zusätzliche Fensterebene dahinter angebracht.

Feiner Rotkalk als Unterputz

Innen wurden Tests vorgenommen, ob der Altputz an den Wänden in den Klassenräumen, dem Treppenhaus und in den Fluren erhalten werden könne. „Nachdem klar war, dass die Tragfähigkeit des Altputzes, ein Kalkputz, auf dem Ziegelmauerwerk nicht mehr gegeben war, entschieden sich Architekt und Bauherr, den gesamten Putz zu entfernen und durch moderne Kalkputze zu ersetzen“, berichtet Knauf Fachberater Gerald Pfeuffer.

Die Oberflächen in den historischen Gemäuern mussten robust und unempfindlich gegen Verschmutzungen und die Gefahr von Schimmelbildung sein. In den Klassenräumen war ein Putz erwünscht, der sich positiv auf das Raumklima auswirkt. Für den Unterputz wurde der wasserhemmende und feuchtigkeitsregulierende Knauf Rotkalk Grund gewählt. Der Putz beinhaltet Kalkhydrat, Metakaolin und Ziegelmehl, das dem Putz die charakteristisch feine Rotfärbung verleiht. Rotkalk hat eine schadstoffabbauende Wirkung für VOC, Formaldehyd und Stickoxide.

Robuster Raumklima-Putz als Oberputz

Knauf Rotkalk wird gerne für gefilzte Oberflächen im Innenbereich verwendet, doch im Schulgebäude in Lauda-Königshofen entschieden sich die Verantwortlichen nach Beratung mit Gerald Pfeuffer für Knauf Raumklima Scheibenputz 1.0 als Oberputz. Der mineralische Scheibenputz mit hoher Oberflächenhärte ist prädestiniert ist für widerstandsfähige und schön strukturierte Oberflächen und robust gegen die Beanspruchung etwa durch Schulranzen oder Jacken.

Knauf Rotkalk und Knauf Raumklima-Putz sind beides Kalkputze, sie sind kompatibel. „Damit bleiben wir im System, diffusionsoffen und alkalisch“, erläutert Gerald Pfeuffer. Aufgrund der durchlässigen Struktur und der natürlichen Alkalität des Kalks schützen beide Putze optimal vor Schimmelbefall.

Architekt Michael Geier hätte am liebsten den Altputz erhalten, doch mit dieser Lösung ist er sehr zufrieden. Er arbeitet selbst gerne mit Kalkputzen, auch im Privatbereich. „Die beiden Kalkputze von Knauf waren eine gute Alternative zum Altputz aus Kalk in dem historischen Schulgebäude. Knauf Raumklima Scheibenputz als Oberputz überzeugt durch seine Robustheit im Schulbetrieb. Die Ausführungen sind gut gelungen“, bestätigt der Baumeister. 

Fachgerecht abgescheibt für eine feine Oberflächen

Beide Putze wurden maschinell auf insgesamt zirka 2.800 m² Fläche aufgebracht, der Rotkalk in 20 bis 25 mm Stärke glatt gespachtelt. Darauf kam die Raumklima Grundierung, um die Saugfähigkeit des Ziegelmehls im Rotkalk zu reduzieren. „Zum Glätten des Knauf Raumklima-Putzes mit 1 mm Körnung hat sich die Filzscheibe auf dem gröberen Rotkalkputz bewährt. So konnten wir einwandfrei fein strukturierte Scheibenputzflächen herstellen“, erläutert Fachunternehmer Christian Faul. Beim Abscheiben arbeiteten bis zu vier Mitarbeiter Hand in Hand um Übergänge zu vermeiden. Sie waren insgesamt zirka zweieinhalb Wochen für den Auftrag des Rotkalk-Putzes und weitere drei Wochen für den Raumklima-Putz im Einsatz. „Es war ein schönes Arbeiten mit den Kalkputzen. Durch den Einsatz der Maschinentechnik konnten wir die großen Putzmengen von 80 Tonnen Rotkalk und rund 5 Tonnen Raumklima Scheibenputz effizient auftragen“, schildert Christian Faul.

Akustikdecken und Wandschutz aus Gipsplatten

Im unteren Bereich der Wände im Treppenhaus und den Fluren wurde der historische Holz- und Fliesensockelbereich des damaligen Bestands mit Knauf Diamantplatten und Zierprofilen nachgebildet und beschichtet, zum Schutz der Wände und um Garderobenhaken vor den Klassenräumen anzubringen.

An den Decken der Klassenräume und im Treppenhaus sorgen Knauf Cleaneo Akustikplatten mit glatter Randanschlussausbildung für eine gute Akustik. Mit ihrer modernen und eleganten Lochplattenoptik bringen sie spannende Kontraste in das Altbauambiente ein.

Bautafel:

Bauherr: Stadt Lauda-Königshofen, Hochbau und Gebäudetechnik, Frank Kaiser.
Architekt: Michael Geier, Architekt, Lauda-Königshofen.
Fachberatung: Gerald Pfeuffer, Knauf Gips KG
Fachunternehmer: Christian Faul, Maler- und Verputzerarbeiten, Lauda-Unterbalbach.
Produkte: Knauf Raumklima Scheibenputz, Knauf Rotkalk Grund, Knauf Cleaneo Akustik Classic, Knauf Diamant GKFI.

Zeigen, was geht

Mehr zum Thema:
weitere arcguide Beiträge zum Thema Akustikdecke

 

Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 10
Ausgabe
10.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de