Startseite » Projekte »

Wohn- und Geschäftshaus Tolbiac in Paris

Wohnen | Paris (F) | AAVP architecture
Ein Holzbau in Paris

Firmen im Artikel

Eine einfache, aber wesentliche Frage leitet die Konzeption von Tolbiac: Was ist Wohnen? Wohnen sollte das einzelne Individuum in den Rang eines Bewohners der Welt erheben, ein Zuhause einrichten und in der Stadt mit dem Gestern und dem Morgen verbinden, uns das Nahe und das Ferne anderswo betrachten lassen, unsere Blicke strukturieren, das Mineralische und das Hölzerne, das Helle und das Dunkle berühren zärtlich und rau, klar und verschwommen, einladend wie ein Hotel und einfach wie eine Unterkunft, uns groß und klein zugleich machen.

Ein guter Wohnbau würde es verstehen, die großstädtische Hektik zu beruhigen, ohne sie zu löschen, einen privaten Raum und einen öffentlichen Ort zu schaffen, eine Hütte und ein Palast zugleich zu sein, zeigen wie man das gute Leben kultiviert und das Unkraut wachsen lässt, wie man über den Schlaf der Bewohner wacht und den Passanten zum Träumen bringt. Ohne die funktionale Dimension der Architektur zu vernachlässigen versucht das Projekt Tolbiac, das Gebäude in Richtung der vielfältigen Wohnformen zu lenken, indem es die Ausdruckskraft der Materialien, das Potenzial der Gemeinschaftsräume, die Öffnungen der Landschaft und die Anordnung der Typologien, die Beziehung zum Ort und seine Geschichte entdeckt und nutzt.

Lange Zeit kündigte die Kreuzung der Calle Tolbiac und der Calle Chevaleret einen Landschaftswechsel im Pariser Raum an, den Übergang vom dichten Vorort zu einem Universum von Eisenbahnen, einem industriellen Strom, der von einer Metallbrücke überspannt wird. Die Entwicklung des Seine Rive Gauche Distrikts hat das Bauwerk ausgelöscht und die Ebene der Eisenbahn unter einem künstlichen Boden begraben, auf die Gefahr hin, in eine generische Form der Stadt zu verfallen, die kaum die Besonderheiten des Ortes zum Ausdruck bringt. An der Kreuzung zwischen der Altstadt und der im Entstehen begriffenen Stadt, den Etoffes de Tolbiac, Teil des Ortes sein, ohne die Vergangenheit zu entwerten, um an eine besondere Pariser Geschichte zu erinnern, um einem Wohnbau seiner Zeit eine spezifische Identität zu geben, die der Stadt gegenüber offen ist und gleichzeitig die störendsten Belästigungen und Reize herausfiltert.

Städtische Fassade

Der Standort befindet sich in einer doppelt strategischen Lage, an der Ecke zweier Straßen, die durch einen Höhenunterschied von fast sieben Metern geprägt ist. Die Treppe, die die beiden Straßen historisch miteinander verbindet, grenzt an das Gelände des Projektes an, das durch die Zusammenlegung von zwei Parzellen entstanden ist. Handwerksbetriebe und Lagerhäuser aus den 1920er bis 1960er Jahren werden durch eine gemischte Nutzung mit 3000 m² Gewerbefläche und 5000 m² Wohnraum ersetzt. Die Verteilung der Gewerbeflächen auf die ersten Stockwerke der beiden Straßen minimiert die Störungen für die Wohnungen, die sich ab dem ersten Stockwerk in der Rue du Chevaleret ausbreiten.

Die 88 Wohnungen sind auf vier Blöcke aufgeteilt, von denen drei durch Gemeinschaftsflächen verbunden sind und einen unabhängiger Block. Das Raster der Balkone verbindet die drei Teile des Projekts, die sich bis zum ersten Stock + 6 und zum ersten Stock + 8 erstrecken. Es rekonstruiert die durchgängige Struktur der Pariser Straße.

Ein gemischtes Projekt aus Holz und Beton

Die Dualität von Holz und Beton bestimmt die Gestaltung des Projekts. Die mechanischen Eigenschaften des Betons, seine Feuerbeständigkeit und seine schalldämpfenden Eigenschaften führten zur Verwendung für das Tragwerk. Lärchenholz wird als Verkleidung für alle Oberflächen verwendet, während das Tragwerk und die vertikalen Stützen der Fassade aus Douglasie gefertigt sind. Die sichtbaren Holzelemente erhalten durch die Autoklav-Behandlung eine dunkle Farbe, die an die Fassaden der alten Pariser Industriehallen erinnern. Die taktilen Qualitäten des Materials sowie seine visuellen Eigenschaften werden hervorgehoben. Für die Pfosten der Fassade wurde Massivholz gegenüber verleimtem Schichtholz vorgezogen, um die Qualitäten des Materials hervorzuheben und einen architektonischen Aspekt zu entwickeln, der an den natürlichen Ursprung dieses Elements erinnert und sich von den Produkte, die durch Verleimung hergestellt werden und normalerweise im Holzbau verwendet werden, abhebt. Leimbinder werden teilweise für die Herstellung von gebogenen Balken für die Gemeinschaftsräume verwendet. Für die Geländer wird Metall verwendet, das sich durch seine brünierte Oberfläche in das Gesamtbild einfügt.

Schichten und Lücken

Der Unterschied zwischen Architektur und Bauwesen zeigt sich oft in den Details. Ein subtiles Spiel regelt die Platzierung der vertikalen Pfosten der Balkone. Sie folgen nicht einem regelmäßigem Muster, wie man auf den ersten Blick vermuten könnte, sondern sind seitlich und vertikal um jeweils zehn Zentimeter versetzt, so dass sie sich allmählich in den Straßenraum hineinwölben. Die Vorrichtung belebt die Fassade und vergrößert die Fläche der Balkone mit zunehmender Höhe der Stockwerke. Dieses Raster, das die verschiedenen Blöcke auf der Straßenseite miteinander verbindet, fängt die Lücken zwischen den einzelnen Blöcken auf. Auf der Hofseite werden die Zwischenräume zu gemeinsamen Räumen, sowohl Terrassen als auch Plätze, mit Treppen, die die verschiedenen Ebenen visuell miteinander verbinden, und mit außergewöhnlichen Elementen wie „Nester“, hängende Aufenthaltsräume, die von den Bewohnern gemeinsam genutzt werden. Das Labyrinth der Verkehrswege erinnert an die fröhliche Unordnung und die Überraschungen in den Hinterhöfen der industriellen Vororte von Paris.

Zwei Jahre Pandemie helfen, den Wert dieser für alle Bewohner offenen Räume zu messen. Sie bieten eine Alternative zum Zuhause und ermöglichen allen Bewohnern, die Aussicht auf die Stadt zu genießen. Der Dachgarten öffnet sich in einem Winkel von 240° auf ein Panorama, das mehrere Jahrzehnte der Entwicklung von Paris sichtbar werden lässt, und den Himmel.


Bauherr: Emerige Résidentiel
Architekten: Atelier Architecture Vincent Parreira – AAVP
Designer: Claudine Drai, visual artist (hall diptych), Stéphane Vigny, sculptor (hall wall lamps)
Generalunternehmer: SICRA Île-de-France

Gesamtfläche: 8 504 m²
Wohnen: 5 352 m²
Gewerbe: 3 152 m²
Begrünte Fläche: 433 m²
Höhe: 13 Stockwerke = 40,39 m
Fertigstellung: 2021
Kosten: 19,77 Mio. Euro

Firmen im Artikel
arcguide Sonderausgabe 2023
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild md 01-02
Ausgabe
01-02.2024 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de