Startseite » Projekte »

Rathaus Uppsala von Henning Larsen

Büro / Verwaltung | Uppsala (S) | Henning Larsen
Rathaus Uppsala

Firmen im Artikel

Inspiriert von Kintsugi – der japanischen Philosophie und Kunst des Reparierens – wird bei der Umgestaltung des Rathauses von Uppsala das alte Gebäude sichtbar repariert und restauriert und gleichzeitig durch moderne Bautechniken und -technologien neue Qualitäten hinzugefügt. Siebenundfünfzig Jahre nach der Eröffnung des Rathauses von Uppsala erfüllt es nun endlich seinen ursprünglichen Zweck. Das Gebäude wurde mit dem Swedish Building of the Year 2022 ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit SLA und Tyréns hat Henning Larsen eine umfassende Umgestaltung und Erweiterung des Rathauses für die Stadt Uppsala – nördlich der schwedischen Hauptstadt Stockholm – entworfen.

Wie jedes architektonische Projekt erfordert auch eine Umgestaltung ein tiefes Eintauchen in den Kontext, um die sozialen, ökologischen und historischen Bedingungen vollständig zu erfassen. Darüber hinaus beinhaltet es aber auch eine spannende Erkundung der Arbeit anderer, die die Vergangenheit mittels der gebauten Umwelt erforschen. Der Entwurf des neu eingeweihten Rathauses von Uppsala bildet hier keine Ausnahme.

„Ein Rathaus ist eine physische Manifestation unserer Demokratie in dem Sinne, dass es gewählte Beamte und Bürger zusammenbringt. Um dies zu reflektieren und gleichzeitig auf der ursprünglichen Vision des Rathauses aufzubauen, haben wir einen Innenhof entworfen, der die Bürger direkt in das Herz des Rathauses einlädt. So wie sich die Architektur weiterentwickelt hat, so hat sich auch unsere Technologie verändert. Im Rathaus von Uppsala haben wir die neuesten Lösungen eingesetzt, um ein Bauwerk aus den 1960er Jahren in ein modernes, äußerst energieeffizientes Gebäude zu verwandeln, das für die nächsten 60 Jahre der Demokratie konzipiert ist“, sagt Jacob Kurek, Global Design Director bei Henning Larsen.

Unvollendete Arbeit

Der spätmodernistische Entwurf von Erik und Tore Ahlsén sah vier fünfstöckige Gebäude vor, die sich um einen zentralen Innenhof gruppieren sollten.
Der Bau scheiterte jedoch an finanziellen Schwierigkeiten, so dass das Projekt 1964 vorzeitig beendet und eines der Gebäude nicht vollständig errichtet wurde. Infolgedessen entstand eine L-Form, und der geplante Innenhof blieb undefiniert und wurde schließlich zu einem ziemlich eintönigen Parkplatz. In den folgenden fünf Jahrzehnten versuchte die Stadt mehrmals, den Bau fortzusetzen, jedoch ohne Erfolg.

„Ursprünglich waren vier miteinander verbundene Gebäude geplant, aber nur zwei wurden gebaut. Eines davon wurde sogar nicht wie geplant realisiert, sondern hatte nur drei Stockwerke. Nichtsdestotrotz hatten sie eine Struktur darunter vorbereitet, die stark genug war, um in Zukunft weiterzubauen. Sie wussten, dass es später schwierig werden würde, also bereiteten sie sich vor. Es war einfach unglaublich, auf einer so gründlich geplanten Grundlage zu arbeiten und sie auf den heutigen Standard zu bringen, sowohl in Bezug auf die gesellschaftlichen Anforderungen als auch auf die Bauvorschriften“, erklärt Per Ebbe Hansson, leitender Entwurfsarchitekt bei Henning Larsen.

Der nicht realisierte Plan führte dazu, dass die beabsichtigte Funktion nie ganz erfüllt wurde. Das Rathaus von Uppsala konnte nie alle städtischen Abteilungen und Ämter beherbergen, da viele davon im Laufe der Jahrzehnte über die ganze Stadt verstreut wurden. In Ermangelung eines Versammlungssaals kamen die gewählten Politiker sogar regelmäßig in der benachbarten Konzerthalle zu Diskussionen und Sitzungen zusammen. Kurzum, das Rathaus von Uppsala wurde nie zu dem Ort, der es eigentlich werden sollte.

Im Jahr 2016 wurde ein Team bestehend aus Henning Larsen, SLA und Tyrens ausgewählt, um die Herausforderung anzunehmen.

„Wir mussten uns auf die Suche nach den kleinen Details der Konstruktion machen und versuchen herauszufinden, was der eigentliche Entwurf war: Welche Bedeutung hatten diese Entscheidungen? Was wollten sie mit diesem Raum vor all den Jahren? Und dann mussten wir uns fragen: Wie können wir darauf aufbauen? Wie kann dies unser Konzept beeinflussen? Es war also wirklich wie eine Entdeckungsreise, auf der ich die Vergangenheit auf eine Weise entschlüsselte, die ich nicht erwartet hatte. Verschiedene Elemente kamen zusammen, wie ein Rätsel oder Puzzle, das man zu lösen versucht“, fährt Per Ebbe Hansson fort.

In Erweiterung der bestehenden Architektur, d.h. des halbfertigen Entwurfs der Gebrüder Ahlsén, umfasst das Projekt nun insgesamt 25.000 m².

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft kommen zusammen

Die Reise in den unvollendeten Bau der Gebrüder Ahlsén brachte die Idee hervor, die japanische Kunst des Ausbesserns von Tonwaren mit Gold, bekannt als Kintsugi, als Inspiration für die Verbindung des ursprünglichen Gebäudes mit einem neuen zu nutzen.

„Transformationsprozesse haben eine ganz andere Denkweise als das Entwerfen von Neuem, aber gleichzeitig können sie spannende und unerwartete Ergebnisse hervorbringen, die das Neue vorantreiben und herausfordern, weil die alte Architektur eine aktive Rolle spielt, wie eine weitere Stimme in einer Diskussion. Wir wollten das bestehende Gebäude auf eine Weise ergänzen, die das Bestehende und das Neue hervorhebt. Da kam uns die Idee des Kintsugi. Wir haben einfach Glas anstelle von Gold verwendet. Das Ergebnis ist, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im umgestalteten Rathaus zusammenkommen“, sagt Per Ebbe Hansson.

Das Rathaus in Uppsala geht auf die Bürger zu. Es lädt das Publikum durch eine Passage ein, die durch das Erdgeschoss des Gebäudes verläuft und das Herzstück des Rathauses bildet. Hier sind öffentliche Dienstleistungen und Angebote wie ein Café, ein Restaurant, Geschäfte und Ausstellungsräume untergebracht.

Das neue Gebäude, das nun für die Öffentlichkeit zugänglich ist, trägt das Erbe des alten Gebäudes in sich, verfügt aber über 14000 m² neue Fläche, um endlich alle städtischen Funktionen unterzubringen. Ein 1500 m² großer Innenhof, der mit einem beeindruckenden kuppelförmigen Glasdach überdacht ist, das 700 Tonnen wiegt, bietet den Einwohnern, den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und den Beamten einen Raum, in dem sie sich versammeln können, sowie ein skulpturales Gebäude, das sich im Innenhof befindet und in dem die Ratskammern und der Versammlungssaal untergebracht sind, so dass das Gebäude nun die demokratischen Werte, die die Aktivitäten, die es beherbergt, in vollem Umfang widerspiegeln kann.


Projekt: Umbau und Erweiterung des bestehenden Rathauses
Standort: Uppsala, Schweden
Jahr: 2016-2021
Größe: 25.000 m²
Bauherr: Stadtverwaltung Uppsala Arenen und Immobilien
Nachhaltigkeit: BREEAM-SE Exzellenz
Auszeichnungen: Gebäude des Jahres 2022 von Swedish Byggindustrin
Bauunternehmer: Peab
Landschaft: SLA
Ingenieur: Tyréns


Firmen im Artikel
arcguide Sonderausgabe 2023
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 4
Ausgabe
4.2024 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de