Startseite » Projekte »

Erweiterung Schullandheim mit Neubau für offene und helle Räume

Bildung | Riepenburg bei Hameln | Der dichte Bau GmbH
MZH Schullandheim Riepenburg – Intelligent verbunden

Das Schullandheim Riepenburg bei Hameln ist ein ganzjährig beliebtes Ziel für Schulklassen, Gruppen und Vereine. Die Einrichtung liegt am südlichen Rand eines Waldgebietes im landschaftlich reizvollen Hummetal. Sie umfasst zwei Bettenhäuser aus der Zeit um 1900 sowie ein 4,5 Hektar großes Außengelände mit Spielplatz, Sportplatz, Lagerfeuerstelle und Waldklassenzimmer. Direkt angrenzend an die beiden bestehenden Bettenhäuser ist zuletzt eine moderne Erweiterung für unterschiedlichste Ausbildungs- und Freizeitaktivitäten entstanden. Der nach Plänen des Planungsbüros PASL aus Hannover entwickelte Neubau bietet auf zwei Ebenen mit einer Fläche von 445 Quadratmetern offene und helle Räume für Aus- und Fortbildungsaktivitäten und für Spiel und Freizeit.

Das Herzstück des Entwurfs ist ein luftiger Multifunktionssaal, der über zwei durchgehende Fensterfronten nach Norden und Süden freie Ausblicke auf die attraktive Umgebung ermöglicht. Ein zweiter Multifunktionsraum für kleinere Gruppen steht im Untergeschoss zur Verfügung.

Um möglichst kurze Wege zwischen Alt und Neu zu gewährleisten, haben die Planenden den Erweiterungsbau mittig zwischen den beiden Bestandsgebäuden platziert und die drei Baukörper zusätzlich durch einen nördlich angrenzenden Laubengang fließend miteinander verbunden. Kennzeichnend für den Entwurf ist außerdem, dass die Erweiterung durch eine gelungene Einbettung in das hangabwärts fallende Gelände optisch nur eingeschossig in Erscheinung tritt. Um dennoch ausreichend Tageslicht im Untergeschoss zu erhalten und gleichzeitig den fließenden Übergang zwischen Innen und Außen zu betonen, haben die Architekt:innen eine tribünenartig umgesetzte Tiefhofterrasse in Richtung Süden integriert. Die Anlage bietet neben Sitzmöglichkeiten im Freien auch eine Außentreppe zum Garten. Nach Norden wurde alternativ ein großes Oberlicht im Bereich des neu geschaffenen Vorplatzes eingefügt.

Gründach mit zweilagiger Bitumenabdichtung

Ein wichtiger Baustein des Entwurfes ist das 245 Quadratmeter große, extensiv bepflanzte Gründach. Der Aufbau fungiert nicht nur als ökologische Ausgleichsfläche, sondern schafft auch angenehm grüne Perspektiven: „Denn von den oberen Ebenen der beiden Bestandsgebäudes aus betrachtet, erscheint die Dachfläche damit als nahtlose Fortsetzung der Landschaft“, beschreibt Projektarchitekt Frank Lindner den Eindruck. Hinzu kommt, dass die angepflanzten Sedum-Gewächse eine optimierte Dämmung und damit eine verlängerte Lebensdauer des gesamten Dachaufbaus ermöglichen. Ein wichtiger Vorteil ist außerdem der geringe Pflegeaufwand: Denn Sedum verträgt Trockenheit und starke Hitze und ist gleichzeitig extrem pflegeleicht und benötigt zudem nur wenig Wasser und Nährstoffe.

Unterhalb des Gründachaufbaus sorgen wurzelfeste Bitumenschweißbahnen für eine langfristig sichere Abdichtung des Flachdachs. Im Rahmen der Umsetzung musste die beauftragte Dachdeckerei Rüdiger Meier aus Porta Westfalica zunächst eine Bitumen-Dampfsperre auftragen, direkt darüber wurde eine im Mittel 20 Zentimeter starke PUR-Dämmung verlegt. Die Neigung der beiden gegenüber gelegenen Dachflächen um jeweils zwei Prozent und die Integration einer mittig platzierten Entwässerungsrinne stellen dabei einen reibungslosen Abfluss von Regenwasser sicher.

Im nächsten Schritt konnten die Beschäftigten des Dachbetriebes mit dem Aufbringen der neuen zweilagigen Bitumenabdichtung beginnen. Als untere Abdichtungslage wurde eine kaltselbstklebende Elastomerbitumen-Unterlagsbahn verwendet, als obere Lage sorgt eine wurzelfeste Polymerbitumen-Schweißbahn für Schutz. Im letzten Schritt wurden dann eine Drainagematte und ein Substrat aufgebracht, um abschließend die extensive Dachbegrünung mit Sedum umsetzen zu können. Im Zusammenspiel ist nicht nur eine hochwertige Abdichtung sichergestellt, sondern das Dach dient gleichzeitig auch als ökologische Ausgleichsfläche.

Kompakt

Die Erweiterung des Schullandheims Riepenburg bei Hameln überzeugt durch ihre offene und moderne Architektur. Gleichzeitig haben die Verantwortlichen die Möglichkeit genutzt, das Flachdach als extensives Gründach auszubilden. Das Gebäude fügt sich damit feinfühlig in die umgebende Landschaft ein.

Bildungslandschaft Altstadt Nord in Köln: Abwechslungsreich untergliederte Lernlandschaft

Weitere arcguide Beiträge
zum Thema Erweiterung »



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
arcguide Sonderausgabe 2023
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild md 01-02
Ausgabe
01-02.2024 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de