Startseite » Produktneuheiten »

Wettbewerb Architektur & Design: Ideen, Mut & Bauherren, die Projekte umsetzen.

BOS GmbH Best Of Steel
Wettbewerb Architektur & Design: Ideen, Mut & Bauherren, die Projekte umsetzen.

„Wenn es eine europaweite Architektur Competition geben würde, sehe es für Österreich ganz anders aus als im Fußball“, so Harald Klein, Juror bei Loft & Design, dem Ideenwettbewerb der HotelDesign Werkstatt.

„Diese Ursprünglichkeit, Stärke, Dominanz der Landschaft in Österreich zeichnet in den Rillen der Gehirne eine Kartographie, eine Topographie ab, die sehr förderlich ist für Kreativität und ursprüngliches Design, das zum Punkt kommt“, sagt Harald Klein, Stararchitekt und Juror beim Ideenwettbewerb der HotelDesign Werkstatt Salzburg. Unterstützt wurde der Wettbewerb unter anderem von dem Partner BOS Best Of Steel, führender Hersteller von Türrahmen aus Stahl.

Ein derartiger Wettbewerb, gemacht um Vertreter der Industrie mit jungen Architekten und Designern gemeinsam an einen Tisch zu bringen, ist einzigartig und neu. Und gut.

„Es ist eine win-win Situation für alle Beteiligten“, so Sylvia Bierbamer von der HotelDesign Werkstatt Salzburg, die sich über die positive Resonanz freut: „Auf der Homepage wurden wir innerhalb kürzester Zeit fast 5000 mal angeklickt, 1772 Clicks waren auf der Downloadbox – ein tolles Ergebnis.“

Die HotelDesign Werkstatt, beheimatet im Salzburger Gusswerk, ist eine Plattform, die als Arbeits- und Kommunikations-Drehscheibe für Architekten, Designer, Bauherren, Industrie und Hotellerie dient. Statt in Schauräumen präsentieren sich alle Produkte, Dienstleistungen und Ideen den Besuchern in den interaktiv gelebten Räumlichkeiten eines Schauhotels.

Der Ideenwettbewerb ist eine konsequente Weiterführung der Philosophie des Hauses, auf kreativem Weg, Möglichkeiten des interdisziplinären Dialogs zu schaffen.

Unter dem Motto „Loft & Design“ wurde der Wettbewerb erstmalig durchgeführt und vorrangig in Österreich, Deutschland und der Schweiz ausgeschrieben. Aufgabenstellung: Die Erweiterung, der Um- und Ausbau der legendären Panzerhalle in Salzburg. Dabei sollen integrative Lofts mit einem neuen Lifestyle und einer trendigen Architekturaussage geschaffen werden.

„Die Teilnehmer haben in relativ kurzer Zeit ein komplett durchdachtes, funktionierendes Konzept vorlegen müssen. Das einzige, was wirklich feststand, war die Außenfassade. Eine wesentliche Vorgabe dabei war, Arbeiten und Wohnen in kreativer Art zu verbinden“, erklärt Eigentümer und Bauherr der Panzerhalle Marco Sillaber.

Die eingereichten Projekte wurden in Bezug auf Originalität, Nachhaltigkeit und Kosteneffizienz beurteilt und bewertet. Die Jury war hochkarätig besetzt: interiorarchitecture & Diplom Designer Harald Klein, Projektentwickler Stefan Frenkel, interior Designer Claudio Carbone, Wolfgang Gallas (Hilton-Development Director Germany, Austria, Switzerland), Marco Sillaber (Panzerhalle), Sylvia Bierbamer (HotelDesign Werkstatt), Michael Widmann (Managing Partner PKF hotelexperts GmbH) und Harry Gatterer, Geschäftsführer vom Zukunftsinstitut Österreich.

„Es gibt selten solche Räume, die du als Architekt so bespielen kannst; wir haben uns das angeschaut – der Raum hat uns einfach fasziniert und das hat uns bewegt mitzumachen“, so Christian Kircher von „smartvol! architektur“ – gemeinsam mit seinem Partner Philipp Buxbaum hat er den Wettbewerb für sich entscheiden können. Beim Studium kennengelernt, betreiben die beiden seit nunmehr sechs Jahren ein eigenes Architekturbüro in Wien. Das Konzept für die „Panzerhalle“ haben sie in nur zwei Wochen umgesetzt, die Erwartungshaltung, dabei stark zu punkten, war eher gering: „Wir sind hergefahren, um uns anzuschauen, warum wir verloren haben. Wir wollten sehen, wo wir stehen, was wir beim nächsten Mal besser machen können“, erzählt Buxbaum.

Im Rahmen eines feierlichen Premieren-Events, moderiert von Mentalist und Magier Manuel Horeth, wurde ihnen die Siegerprämie von 5.000 Euro übergeben. Insgesamt wurden sieben Preisträger ermittelt: „Die Jury hat die ganze Bandbreite gesehen, es gibt verschiedenste Lösungsmöglichkeiten, tolle Projekte, viel Wagemut. Der Siegerentwurf – die Jungs sind sehr puristisch, das hat uns überzeugt“, so Harald Klein.

Alle Exponate werden in der 1.500 qm großen HotelDesign Werkstatt ausgestellt und später auch in die Panzerhalle übersiedelt. Marco Sillaber: „Ostern 2014 werden die ersten Lofts bezugsbereit sein; nicht nur für uns, sondern auch für die Interessenten ist dieser Wettbewerb eine große Chance.“

Der Wettbewerb zeigt komplette, fertige und unterschiedliche Konzepte und Möglichkeiten, wie ein Loft gestaltet werden kann. Dem Kunden präsentiert sich auf anschauliche Weise, wie unterschiedlich Architekten mit Raumgliederungen, Materialien und Produkten umgehen. Ob und welches Projekt schlussendlich unter Beauftragung der Architekten realisiert wird, entscheidet allein der Kunde.

Die einzigartige Panzerhalle ist als Ausstellungs-, Arbeits- und Wohnraum konzipiert. „Der Ideenwettbewerb soll künftig einmal jährlich stattfinden, Sylvia Bierbamer: „Wir waren selbst überrascht über die große Resonanz und es zeigt uns den Weg. Wir werden sicher auch in Zukunft Wettbewerbe dieser Art durchführen; das können ganz andere Aufgabenstellungen und Projekte sein – aber vom Prinzip her funktioniert das sehr gut.“


Keywords:
Ideenwettbewerb, BOS, Architektur, Design, Umbau, Ausbau, Panzerhalle, Salzburg, Außenfassade, Nachhaltigkeit,



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige:
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de