Themen

Zimmer mit Aussicht

Anzeige:

Er ist Landmarke und Aushängeschild zugleich, der weithin sichtbare Turm der Jugendherberge Warnemünde. Mit elf Etagen und einer Wetterstation auf dem Dach überragt er das Hauptgebäude deutlich. Im Zuge seiner energetischen Modernisierung dämmte man die Turmfassaden von innen mit Ytong Multipor Mineraldämmplatten. Die markante Klinkerhülle konnte dabei erhalten werden.

Vielfalt durch Extravaganz
Fünf Sterne zeugen für eine Jugendherberge in der Tat von herausragender Güte: In dem 228-Betten-Haus in Warnemünde verfügen fast alle Zimmer über eine eigene Dusche und ein WC. Sogar für Rollstuhlfahrer gibt es zwei barrierefrei ausgestattete Räume. Internetzugang, Trockner und Schließfächer bieten gehobenen Komfort, ein paar Schritte hinter dem Gebäude beginnt bereits der Strand. Der Komplex besteht aus einem U-förmigen Haupthaus und einem separaten Turm, der Anfang der Achtzigerjahre entstand. Er ist ein Überrest der ehemaligen Wetterwarte, die in der obersten Etage immer noch ihr Quartier hat. Die Turmzimmer waren jedoch in die Jahre gekommen, Feuchteschäden und fehlende Sanitärräume machten 2009 eine umfassende Sanierung unumgänglich. Um den Gästen durch eine Verbesserung des Wärmeschutzes noch mehr Behaglichkeit zu gönnen, ließ man die Außenwände des Turms dämmen. Das Ziel war jedoch, die charakteristische, orangebraune Klinkerfassade zu bewahren. Zudem hätte eine Außendämmung wegen der großen Turmhöhe zu hohe Einrüstkosten verursacht. Daher entschied man sich für eine Innendämmung der Außenwände. Zum Einsatz kamen dabei rund 800 Quadratmeter Ytong Multipor Mineraldämmplatten in den Dämmstärken 60 und 80 Millimeter. Sie ließen sich problemlos per Außenaufzug auf die einzelnen Geschosse befördern. Bei Ytong Multipor handelt es sich um ein diffusionsoffenes, kapillaraktives System, das die Ausführung der Dämmung ohne zusätzliche Dampfsperre ermöglicht. Anfallendes Tauwasser wird innerhalb der Dämmplatten von den Zellwänden der eingeschlossenen und wärmedämmenden Luftporen aufgenommen und durch natürliche Austrocknung des mineralischen Materials wieder der Raumluft zugeführt. Darüber hinaus besteht Ytong Multipor aus den natürlichen Rohstoffen Sand, Kalk, Zement und Wasser und ist damit ein absolut ökologischer, biologisch unbedenklicher und voll recyclebarer Baustoff. Er ist nicht brennbar, faserfrei sowie einfach und schnell zu verarbeiten.

Weitere Informationen:

Zimmer mit Aussicht

Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 11
Ausgabe
11.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de