Xella Deutschland GmbH - Multipor

Wenn außen nichts mehr geht

Anzeige:
Ytong Multipor Mineraldämmplatten – ein Multitalent für die Innendämmung
Bei Neubauten ist eine gute Dämmung selbstverständlich. Auch bei der Altbausanierung wird vor dem Hintergrund steigender Energiepreise nachträgliches Dämmen der Wände immer wichtiger. Bei vielen Bestandsgebäuden ist eine Außendämmung aufgrund von Grenzbebauung oder Denkmalauflagen oft nicht möglich. Dann ist die fachgerechte Innendämmung in der Regel die einzige Möglichkeit. Xella Deutschland bietet mit der Mineraldämmplatte Ytong Multipor eine echte langfristige Alternative zu konventionellen Wärmedämmstoffen. Sie ist besonders geeignet für die kapillaraktive Innendämmung ohne Dampfsperre. Die Materialeigenschaften erfüllen die Anforderungen der EnEV problemlos.

Rund drei Viertel des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland werden in privaten Haushalten zur Erzeugung angenehmer Raumtemperaturen aufgewendet. Dies zeigt, wie wichtig eine effiziente Wärmedämmung ist. Die Verwendung von Wärmedämmstoffen leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Richtig eingesetzt helfen sie, den Heizenergieverbrauch einzuschränken und den Schadstoffausstoß in die Atmosphäre zu reduzieren.

Die Mineraldämmplatte Ytong Multipor trägt bereits bei der Herstellung zum aktiven Umweltschutz bei. Sie wird im Rahmen eines ressourcenschonenden Produktionsprozesses mit geringem Primärenergie-Einsatz ohne schädliche Emissionen hergestellt. Basis sind dabei die natürlichen Rohstoffe Sand, Kalk, Zement und Wasser. Im Rahmen des Herstellungsprozesses entstehen Millionen kleinster Luftporen. Die hohe Porosität ist für die Wärmedämmung verantwortlich. Ytong Multipor verfügt über eine Wärmeleitfähigkeit vonlambda =0,045W/(mK). Durch die Zertifikate der IBU Institut für Bauen und Umwelt (ehemals AUB „Arbeitgemeinschaft Umweltverträgliches Bauprodukt“) und natureplus werden diese ökologischen Eigenschaften bestätigt.

Innendämmung – wenn außen nichts geht
Bevorzugter Einsatzbereich der Mineraldämmplatten ist die kapillaraktive Innendämmung: Im Alt- und Neubau, bei der Renovierung und Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden sowie von Schulen, Kindergärten und Kirchen oder im Wohnungs- und Wirtschaftbau. Der Dämmstoff kann überall dort verarbeitet werden, wo die Originalfassade erhalten bleiben soll und eine Außendämmung technisch oder rechtlich nicht möglich ist. Bei einer nur zeitweisen Nutzung von Räumlichkeiten, wie es etwa bei Schulen oder Kirchen der Fall ist, bringt ein rasches Anheben der inneren Oberflächentemperatur ebenfalls Vorteile für den Heizenergiebedarf.

In Schwetzingen wurde jetzt der alte Gründerzeitbahnhof zum ersten denkmalgeschützten Null-Heizkostenhaus in Europa umgebaut. Möglich wurde dies durch eine Innendämmung mit Ytong Multipor Mineraldämmplatten. „Eine Innendämmung,“ erklärt Dr.-Ing. Peter Hettenbach, zugleich Bauherr und Planer des Umbaus, „war aus Denkmalschutzgründen bei unserem Bahnhof die einzige Möglichkeit, den Wärmeschutz zu verbessern. Das jedoch stellt hohe Anforderungen an das verwendete Material. Wir haben ein Produkt gesucht, das Feuchtigkeit aufnimmt, sie speichert und auch wieder abgibt. Ytong Mulitpor Mineraldämmplatten entsprachen mit ihren speziellen Materialeigenschaften, die besonders bei der Innendämmung wirksam werden, genau unserem Bedarf.“

Ytong Multipor von Xella ist ein nicht brennbarer mineralischer Dämmstoff gemäß der Baustoffklasse A 1 nach DIN 4102-1 und ermöglicht Anwendungen in Bereichen, die vielen anderen Wärmedämmungen verschlossen bleiben. Darüber hinaus entwickelt Ytong Multipor auch bei höchsten Temperaturen weder giftige Gase noch Rauch.

Verarbeitung
Dabei ist die Ausführung einer Innendämmung mit Ytong Multipor einfach und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten effizient – nicht nur weil Gerüstkosten entfallen. Ein handliches Format von 600 x 390 mm bei unterschiedlichen Dicken von 50 mm bis 300 mm in Kombination mit geringem Gewicht, Druckfestigkeit und Formstabilität sorgen für einfache Handhabung sowie einen schnellen Arbeitsfortschritt. Grundsätzlich können die Dämmplatten auf allen üblichen Mauerwerksarten und Wandbaustoffen verarbeitet werden, auch die nachträgliche Dämmung von Wänden aus Ziegeln oder Beton ist möglich.

Zum Verkleben steht ein rückseitig aufzutragender und auf das System abgestimmter Leichtmörtel zur Verfügung. Pass-Stücke können mit einem feinzahnigen Fuchsschwanz sauber und exakt in jedem beliebigen Format zugeschnitten werden. Auf Grund des Diffusionsverhaltens kann bei der Innendämmung je nach Untergrund ohne aufwändige Dampfsperre gearbeitet werden. Die Diffusionsoffenheit beugt hier unerwünschter Tauwasserbildung vor . Bei der Innendämmung empfiehlt sich als Wandabschluss das Verputzen mit Ytong Multipor Leichtmörtel.

Vielseitig einsetzbar
So ist die Mineraldämmplatte Ytong Multipor dank der speziellen Materialeigenschaften mittlerweile eine universell einsetzbare Methode, um nachhaltig Energie zu sparen: weitere wichtige Einsatzbereiche sind die Deckendämmung in Kellern und Tiefgaragen, die Dämmung von belasteten und unbelasteten Flachdachkonstruktionen oder von hinterlüfteten massiven Porenbeton-Dachkonstruktionen sowie die Dämmung von Steildächern und die Verarbeitung als Bestandteil von Wärmedämmverbundsystemen. Materialeigenschaften, die sonst nur in der Kombination verschiedener Dämmstoffe zu erreichen sind, eröffnen dem Dämmstoff dieses breite Einsatzspektrum.



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 11
Ausgabe
11.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de