Startseite » Themen » Heizung / Kühlung / Klima und Lüftung »

Solarheizung mit kleinster Kollektorfläche am Markt

Consolar Solare Energiesysteme GmbH
Solarheizung mit kleinster Kollektorfläche am Markt

Consolar präsentiert neue Generation der Solarheizung SOLAERA: 20 Prozent weniger Kosten und die vierfache Menge an Sonnenenergie

Solaranlagenhersteller Consolar stellt die nächste Generation der Solarheizung SOLAERA vor. SOLAERA ist das solare Vollversorgungs-Heizsystem mit der höchsten Energieausbeute und dem kleinsten Platzbedarf im Markt. So gewinnen die neuen Hybridkollektoren von SOLAERA gerade in den kritischen Wintermonaten November bis Februar im Vergleich zu herkömmlichen Solarwärmekollektoren die bis zu vierfache Energiemenge. Aufgrund der Betriebsweise unterhalb der Außentemperatur im Zusammenspiel mit einer Wärmepumpe erzeugen die Kollektoren bereits 50 Prozent mehr Energie als normale Kollektoren. Hinzu kommt die Wärme, die durch ein eingebautes Gebläse aus der Umgebungsluft entzogen wird. Insgesamt ergibt sich dadurch bei einer Anlage mit beispielsweise 25 Quadratmetern Kollektorfläche das Vierfache an Wärme. Dies ist ein bislang noch nicht erreichter Technologiesprung, der auch im Hinblick auf die angestrebte Energiewende Zeichen setzt.

Niedrigere Kosten und kleinstmöglicher Platzbedarf auf dem Dach und im Keller
Neben der überdurchschnittlich hohen Energieeffizienz ist die neue Generation der Solarheizung SOLAERA zusätzlich auch kostenoptimiert. 20 Prozent an Investitionskosten kann der Kunde künftig einsparen. Das SOLAERA-Komplettsystem nimmt nur sehr wenig Raum ein, was insbesondere für kleine oder ungünstig ausgerichtete Dächer wichtig ist. So versorgt das Consolar-Solarsystem ein gesamtes Haus mit Wärme und benötigt dafür die geringste Kollektorfläche von allen gängigen Solaranlagen am Markt. Mit nur fünf Kollektoren und einer Kollektorfläche von 14 Quadratmetern lässt sich ein Neubau oder ein gut sanierter Altbau ganzjährig mit Wärme für Warmwasser und Heizung versorgen. Bislang waren acht Kollektoren (21 Quadratmeter Kollektorfläche) das Minimum. Auch im Keller ist der Platzbedarf gering. Eine Stellfläche von 3 mal 1,2 Metern reicht aus, um das Energiezentrum und den Wärmespeicher von SOLAERA unterzubringen. Im Vergleich zu Biomasse-Systemen oder Ölkesseln wird so wertvoller Lagerplatz gespart und das Haus braucht keinen zusätzlichen Kamin.

Keine Erdarbeiten oder Aufstellung im Garten und effizienter als Wärmepumpen
Bei der Installation von SOLAERA sind weder die Aufstellung von Luftgeräten (Verdampfern) noch Erdarbeiten (Sonden) im Garten nötig. Das Consolar-System bezieht die erforderliche Wärme zu 100 Prozent über die neuartigen Hybridkollektoren. Gerade bei kalten Außentemperaturen, wenn der Wärmebedarf sehr hoch ist, benötigen herkömmliche Wärmepumpen viel Strom. Dass bei solchen Witterungsbedingungen meist tagsüber die Sonne scheint, macht sich die Solarheizung zunutze. SOLAERA arbeitet dann besonders effizient, was sich für den Hausbesitzer an einer niedrigen Stromrechnung bemerkbar macht.

Beitrag zum Klimaschutz durch sehr geringen Stromverbrauch
Durch die intelligente Kombination von Sonnen- und Umgebungswärme spart das SOLAERA-Vollversorgungssystem Strom und reduziert die umweltgefährdende CO2-Emission auf ein Minimum. Die Zielsetzung von maximal 10 Kilogramm CO2-Emissionen pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr für eine maximale Erderwärmung von 2 Grad wird mit einer SOLAERA-Anlage mit elf Kollektoren unterschritten. Konventionelle Heizsysteme wie Luft- und Erdsonden-Wärmepumpensysteme, Öl- oder Gasheizungen erzeugen im Vergleich dazu 50 bis 150 Prozent mehr CO2-Emissionen.

Förderung 2011 besonders hoch
SOLAERA wurde mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und in Zusammenarbeit mit dem ITW in Stuttgart entwickelt und mit verschiedenen Preisen, wie dem OTTI-Innovationspreis, dem Preis „Grünes Haus Wärme 2011“ und dem Energissima-Preis ausgezeichnet. Mehrere Patente sind beantragt. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert SOLAERA aufgrund der zukunftsfähigen und nachhaltigen Energieversorgung. Der Einstieg in das solare Zeitalter mit einer solaren Vollwärmeversorgung lohnt sich derzeit besonders: So hat das Bundesumweltministerium die BAFA-Förderung befristet bis zum Jahresende 2011 erhöht. Die Basisförderung für Solarkollektoren zur kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung beträgt derzeit 120 Euro pro Quadratmeter und sinkt dann 2012 auf 90. Auch Kesseltauschbonus und Kombinationsbonus sollten sich Interessierte schnell sichern, denn diese wurden ebenfalls bis Ende 2011 befristet erhöht.

Schulungen zum energieeffizienten Einsatz von SOLAERA
Als führender Hersteller hocheffizienter Solaranlagen bietet Consolar regelmäßig Schulungen in Frankfurt und Lörrach an, bei denen das Solarsystem SOLAERA vorgestellt wird.



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige:
arcguide Partner
Ausschreibungen
Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 4
Ausgabe
4.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de