Startseite » Themen »

Eine neue Vision aus Verbundglas mit SentryGlas®

Themen
Eine neue Vision aus Verbundglas mit SentryGlas®

Die gläserne vorgehängte Fassade der neuen Zentrale eines der weltgrößten Modehäuser verknüpft die bewährten Vorteile der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont mit den Eigenschaften des neuen Präzisionsgewebes SEFAR® Architecture Vision zu einem verblüffenden visuellen Effekt. Die Fassade des neuen Gebäudes in Madrid/Spanien ist der erste kommerzielle Einsatz des ,Vision‘ Gewebes für Verbundglas in Europa. Seine sehr gute Verträglichkeit mit SentryGlas® war einer der Gründe für die Spezifikation der Zwischenlage von DuPont für das Projekt – neben deren hoher Belastbarkeit, Transparenz und Kantenstabilität sowie der sehr guten Resttragfähigkeit nach Glasbruch.

Der visuelle Gesamteindruck der gläsernen vorgehängten Fassade ist der eines bewegten, dreidimensionalen Schachbretts, das in perfektem Einklang mit seinem direkten Umfeld steht. Erreicht wurde dies durch die abwechselnde Anordnung von Scheiben aus klarem Verbund-Sicherheitsglas und solchen, in die SEFAR® Architecture Vision eingebettet ist. Das Gewebe ist auf seiner nach außen weisenden Seite mit einer reflektierenden Aluminiumbeschichtung versehen, so dass es die sich permanent ändernden klimatischen Bedingungen im Umfeld des Gebäudes reflektiert. Das auf der Innenseite schwarze Gewebe erlaubt einen nahezu ungestörten Blick auf die Außenwelt sowie eine angemessene Ausleuchtung der Innenräume.

„Meine Idee war, dem Projekt eine neutrale, abstrakte Fassade zu geben, die der Wechsel von Licht und Schatten im Verlauf des Tages und der Jahreszeiten zum Leben erweckt“, erläutert der bekannte spanische Architekt Rafael de La-Hoz, der die Fassade entworfen hat. „Das Wechselspiel zwischen Schatten und Spiegelungen unterliegt ständiger Veränderung, wobei sich die dunklen Rechtecke der inneren Hülle mit Reflexionen mischen, die mit dem Licht der Sonne zu pulsieren scheinen und verlöschen, wenn kein direktes Sonnenlicht auftrifft.“

Die für die vorgehängte Fassade verwendeten Verbundglasscheiben mit ihren offenen Kanten wurden alle mit der SentryGlas® Zwischenlage hergestellt. Jede Scheibe misst 3440 mm x 1950 mm und besteht aus zwei 8 mm dicken Lagen aus Einscheibensicherheitsglas mit niedrigem Eisengehalt und 1,52 mm SentryGlas®. Hersteller der transparenten Verbund-Sicherheitsglasscheiben war Vitro Cristalglass, Partnerunternehmen von DuPont für die Förderung des Einsatzes von SentryGlas® in Spanien, während Cricursa die Scheiben mit SEFAR® Architecture Vision im Auftrag von Vitro hergestellt hat.

Als Ergebnis umfangreicher Vergleichstests mit der Zwischenlage von DuPont und PVB empfiehlt die schweizerische Sefar AG, sein Architekturgewebe in Verbindung mit SentryGlas® für die Herstellung von Verbundglas einzusetzen. „SentryGlas® erzielte die besten Ergebnisse unter allen Zwischenlagen, die wir in Verbindung mit SEFAR® Architecture Vision getestet haben“, bestätigt Rouven Seidler, Key Account Manager für Architekturanwendungen bei der Sefar AG. „SentryGlas® übertraf PVB hinsichtlich der Haftung an dem Gewebe, was die Feuchtigkeits- sowie die Temperaturbeständigkeit steigert und damit die langzeitige Beständigkeit sichert.“

Wie bei vielen anderen Architekturanwendungen der Zwischenlage von DuPont, erlaubte deren gegenüber PVB deutlich höhere Tragfähigkeit eine Verringerung des Gesamtgewichts der Verbundglasscheiben und damit den Einsatz einer nahezu unsichtbaren stählernen Tragkonstruktion. Über seine Festigkeitseigenschaften hinaus bietet SentryGlas® eine sehr hohe Kantenstabilität und sehr gute optische Eigenschaften. Die mit offenen Kanten verwendeten Scheiben für die vorgehängte Fassade des Madrider Gebäudes widerstehen dadurch langzeitig dem durch Wettereinflüsse bewirkten Auftreten von Verfärbungen an den Kanten. Darüber hinaus steigert die Zwischenlage die Sicherheit und die Stabilität der gesamten Installation. Scheiben mit SentryGlas® haben eine höhere Resttragfähigkeit als solche mit PVB, und Scherben bleiben nach Glasbruch sicher daran haften.

SEFAR® Architecture Vision ist eine Reihe hochpräziser, aus schwarzen Synthesefasern hergestellter Gewebe. Das Basissortiment besteht aus sechs Geweben mit einem offenen Flächenanteil von 25 % bis 70%. Die ,Vision‘ Gewebe werden in einem aufwändigen Prozess mit Metallen beschichtet. Dafür kommen wahlweise Aluminium, Kupfer, Chrom, Titan, Gold oder eine Aluminium/Kupfer-Legierung zum Einsatz. Das Basissortiment umfasst ausschließlich eine einseitige Metallbeschichtung. Die Geweberückseite bleibt dabei farblich neutral. Auf Wunsch können die ,Vision‘ Gewebe aber auch beidseitig beschichtet werden. Selbst die Beschichtung mit unterschiedlichen Metallen auf Vorder- und Rückseite ist möglich.

Beim Einsatz für Verbundglas vermittelt SEFAR® Architecture Vision dem Glas eine außergewöhnliche textile Struktur und nimmt ihm seine Härte. Bis zu 35 Fäden pro Zentimeter ermöglichen eine beispiellose Spiegelung der Umwelt und Reflexion des Sonnenlichts. Neben seinen rein gestalterischen Möglichkeiten ist der erhöhte Sonnenschutz ebenso eine wichtige Eigenschaft wie die abweisende Wirkung auf Vögel.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Anzeige:
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild md 9
Ausgabe
9.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de