Startseite » Themen » Boden / -beläge »

Interface präsentiert Microsfera: Neuer Eco Hero mit dem niedrigsten CO2-Fußabdruck aller Zeiten

Interface Deutschland GmbH
Interface präsentiert Microsfera: Neuer Eco Hero mit dem niedrigsten CO2-Fußabdruck aller Zeiten

Durch innovative Modular Fusion Technology gelingt Interface erneut ein Durchbruch bei der nachhaltigen Herstellung von modularen Bodenbelägen sowie ein entscheidender Schritt im Rahmen der „Mission Zero“

Krefeld, 26. Februar 2015. Interface, weltweit führend in der Herstellung und im Design von modularen textilen Bodenbelägen, stellt mit Microsfera – der innovativen, hybriden Bodenbelagslösung – seinen neuen Eco Hero vor, der überzeugendes Design und hohe Funktionalität mit dem niedrigsten CO2-Abdruck aller Zeiten vereint.

Mit einer minimalen Umweltbelastung von weniger als 3 kg CO2e/m2 während des gesamten Produktionsprozesses, also auch inklusive der Verarbeitung sämtlicher Rohstoffe, setzt die Microsfera-Kollektion einen neuen maßgebenden Branchenstandard. Dies offenbart sich vor allem im direkten Vergleich zu handelsüblichen Teppichfliesen (12 kg CO2e/m2), Teppichböden aus Schurwolle (63 kg CO2e/m2) oder klassischer Bahnenware (22 kg CO2e/m2). Somit löst Microsfera die Elevation-Kollektion ab, die mit 5 kg CO2e/m2 unter Einsatz der innovativen Microtuft™-Technologie von Interface und der Verwendung von 100 Prozent recyceltem Polyamid drei Jahre lang die niedrigste Umweltbelastung aufwies.

Eco Hero dank alternativen Rohstoffs und innovativer Technologien Das Garn und die Vorbeschichtung sind mit 63 Prozent beziehungsweise 13 Prozent die beiden Faktoren, die den größten Einfluss auf die Ökobilanz bei der Produktion von Teppichfliesen haben (Cradle to Gate). Genau hier hat Interface angesetzt, um den CO2-Fußabdruck entscheidend zu reduzieren.

So wurde für die Microsfera-Kollektion erstmals das alternative Garn Polypropylen verwendet. Dieses ist deutlich umweltverträglicher als herkömmlicherweise eingesetztes Polyamid. Darüber hinaus weist Polypropylen in Kombination mit der innovativen Microtuft™-Technologie von Interface, die durch getuftete Mikroschlingen-Konstruktionen den minimalen Einsatz von Garn ermöglicht, die gleichen positiven Eigenschaften wie Polyamid auf. Daher bietet auch die Microsfera-Kollektion einen sehr guten Gehkomfort, eine ansprechende Optik und angenehme Haptik, eine bessere Schallabsorption im Vergleich zu Hartbelägen und zuletzt auch eine hohe Strapazierfähigkeit, die den Anforderungen in hoch frequentierten, gewerblichen Bereichen dauerhaft Stand hält.

Die zweite Innovation bei der Herstellung ist der modulare Verschmelzungsprozess (Modular Fusion Process), der – erstmalig bei der Herstellung von Teppichfliesen überhaupt – bei der Fertigung der Microsfera-Kollektion zum Tragen kommt. Hierbei wird das Garn direkt mit dem Rücken (Backing) der Teppichfliese verankert, was eine besonders starke Haftung garantiert und dieselbe Strapazierfähigkeit wie bei herkömmlichen Teppichfliesen gewährleistet. Die Vorbeschichtung aus Latex, die üblicherweise der Verschmelzung von Garn und Backing dient, wird somit überflüssig. Das Resultat: Durch den vollständigen Verzicht auf den zweitgrößten CO2-Einflussfaktor sinkt die Umweltbelastung deutlich.

Gesundes Arbeitsklima dank minimaler Raumemissionen
Neben einer besseren Ökobilanz trägt Microsfera auch zu einer grundlegenden Verbesserung des Innenraumklimas bei. Denn Mircosfera liegt mit VOC-Emissionen (Volatile Organic Compounds) von weniger als 100 µg/m3 nach drei Tagen weit unter den vom „Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten“ (AgBB) in Deutschland vorgeschriebenen Wert von 10.000 µg/m3 oder dem deutlich strengeren GUT-Standard von 250 µg/m3 im gleichen Zeitraum. Somit tragen die extrem niedrigen VOC-Emissionen sowie der Verzicht auf flüssige Klebstoffe bei der Verlegung der Teppichfliesen von Interface zu einer gesünderen Arbeitsumgebung bei.

„Die Schönheit und Einzigartigkeit von Microsfera offenbart sich vor allem unter der Oberfläche. Insbesondere die Microtuft™-Technologie und der Modular Fusion Process wurden über die vergangenen sieben Jahre kontinuierlich weiterentwickelt, was uns nunmehr ermöglicht hat, mit Microsfera eine Kollektion zu launchen, die den niedrigsten Umweltfußabdruck aller Zeiten aufweist“, sagt Ton van Keken, Senior Vice President Operations, Interface EMEA. „Microsfera ist ein weiterer Meilenstein im Rahmen unserer „Mission Zero“, bis 2020 ein vollkommen nachhaltiges Unternehmen zu werden. Auch die zukunftsweisende Produktionsweise, die wir im Zuge der Entwicklung von Microsfera geschaffen haben, setzt völlig neue Maßstäbe, was hinsichtlich Design und Funktionalität von modularen Bodenbelägen möglich ist.“

Mehr Flexibilität durch subtile, lineare Designs
Microsfera ist im Skinny Planks-Format (25 x 100 cm) in acht aufeinander abgestimmten Farbtönen für den Objektbereich erhältlich. Ob Grautöne mit industriellem Charakter, trendige durch Denim inspirierte Blaus oder natürliche Kupfertöne – die Fliesen der Microsfera-Kollektion lassen sich sowohl frei untereinander als auch mit der in unterschiedlichen Florhöhen verfügbaren Touch & Tones-Kollektion kombinieren, wodurch gezielt Akzente gesetzt und verschiedene Designvariationen kreiert werden können, wie zum Beispiel nahtlose Übergänge, Abgrenzungen oder Zonierungen.


Keywords:
Interface, Microsfera, CO2, Modular Fusion Technology, modularen Bodenbelägen, textile Bodenbeläge



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige:
arcguide Partner
Ausschreibungen
Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 2
Ausgabe
2.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de