Startseite » Projekte »

Colorado Villa: ein Dach, drei Generationen von noa*

Wohnen | Rocky Mountains, Colorado (USA) | noa*
Colorado Villa: ein Dach, drei Generationen

Im Herzen der Rocky Mountains, in einer der unberührtesten Landschaften Colorados, entsteht eine Villa für drei Generationen. Für dieses Projekt interpretiert noa* die ikonische Typologie des A-Frame Hauses neu und schafft eine elegante Abfolge von privaten und gemeinschaftlichen Räumen für die Bedürfnisse einer ganzen Familie.

Ein Ferienhaus inmitten der eindrucksvollen Natur Colorados, das ist eines der letzten Projekte des Architekturbüros noa* network of architecture. Hier, vor den schneebedeckten Gipfeln der Rocky Mountains, umgeben von weitläufigen Nadelwäldern, trifft man häufig auf das archetypische amerikanische Urlaubsdomizil, dem so genannten „A-Frame“. Diese Typologie, die zum Symbol für Wochenendausflüge aus der Stadt geworden ist, zeichnet sich durch steil geneigte Dächer aus, die die Wände vollständig ersetzen und in der schneereichen Region einen idealen Witterungsschutz bieten. noa* interpretiert die markante Geometrie des A-Frames neu und schafft dadurch ein gemütliches Refugium, in dem man als Familie inmitten der Natur zusammenkommen kann.

Zusammenspiel der Volumen

Die Herausforderung des Funktionsprogramms bestand von Anfang an in der Koexistenz von drei Generationen in einem optisch einheitlichen Volumen. Bei der Innenaufteilung mussten Gemeinschaftsbereiche mit unabhängigen privaten Zonen für jede Familien kombiniert werden. In perfekter Übereinstimmung zwischen den Bedürfnissen der Bauherren und der Architektur beschloss das Designerteam, die Typologie des dreieckigen Hauses in einem komplexeren Zusammenspiel von Volumen zu übernehmen. Die dadurch entstandenen Räumlichkeiten haben vielseitige Qualitäten und ein zunehmendes Maß an Privatsphäre in den oberen Etagen.

„Wir haben die klare Geometrie und die Offenheit nach außen, die für den A-Frame typisch sind, umgesetzt, aber gleichzeitig kleinere, unerwartete, aber dennoch sehr komfortable Räume innerhalb des größeren Volumens untergebracht. Es ist ein Raumkonzept ähnlich wie bei einem Matrjoschka-System“, erklärt Andreas Profanter, noa*-Partner und Projektleiter.

Das Ergebnis ist ein 30 m langes, dreieckiges Prisma, das an mehreren Stellen von Volumen gleicher Geometrie durchdrungen wird. Die Architektur, die in ihrer gegliederten Struktur als ein einziger Körper wahrgenommen wird, beherbergt jedoch eine völlig unabhängige Privatvilla für das Bauherrenpaar und eine Familienvilla für dessen Kinder und Enkelkinder.

Fließende Übergänge

Durch die Eingangstür an der Ostseite des Hauses gelangt man in ein erstes Treppenhaus. Von hier aus werden drei Bereiche erschlossen: das Untergeschoss, mit Parkplätzen und Kellerräumen, die Privatvilla des Bauherrenpaares und die Familienvilla mit dem großen gemeinschaftlichen Wohnbereich. Das Erdgeschoss der Privatvilla besteht aus einem Wohnzimmer, einer freistehenden Treppe, einer Küche mit Kochinsel und zwei Büros mit Blick auf den Innenhof, in dem sich auch ein Grillplatz befindet. Herzstück der Familienvilla ist der große Kamin im Erdgeschoss, er fungiert als Drehpunkt zwischen der großzügigen Küche im Osten sowie dem geräumigen Wohnzimmer im Westen. Das repräsentative Esszimmer mit doppelter Raumhöhe grenzt nördlich an der Küche an. Der Bezug zur umgebenden Landschaft wird ständig gesucht: Große Glasfassaden an allen Stirnseiten sorgen für abwechslungsreiche Perspektiven. Im gesamten Gebäude verschwimmen die Grenzen zwischen Außen und Innen, wie zum Beispiel im Wohnbereich, wo ein Teil des Felsens in den Raum integriert ist.

Im Obergeschoss der Villa befinden sich fünf Schlafzimmer, die an den Dachfirsten ausgerichtet sind. Die Zimmer sind offen gestaltet, die herkömmliche Aufteilung in Schlafbereich und Bad wurde durch freistehende Waschbecken und Badewanne fließend aufgelöst. Um auch den Kindern einen eigenen Raum zu geben, wurden im Dachgeschoss Spielbereiche geschaffen. Diese Galerien sind direkt von den Elternzimmern aus zugänglich.

„In Absprache mit den Kunden haben wir jeden Raum mit einem Maximum an Autonomie und Komfort gestaltet. Fließende Räume, doppelte Höhen und einige überraschende Elemente, wie zum Beispiel die Spielzimmer der Kinder, die über eine in den Elternzimmern versteckte Treppe zu erreichen sind“, fasst Architekt Andrea Dal Negro zusammen, der zum Planungsteam gehört.

Die Architektur und die Innenräume des Südtiroler Designstudios vermitteln einmal mehr die Ausdruckskraft und die raffinierte Beziehung zur Natur, die allen noa*-Projekten gemein sind. Es ist ein Projekt, in dem sich Intimität und Gemeinschaft treffen und in dem man eine einzigartige Symbiose mit der Umgebung eingeht.


Standort: Rocky Mountains, Colorado
Bauherr:
privat
Typologie:
Wohnen
Architektur: noa* network of architecture
Fläche: 600 m²


Monastero: Hinter Klostermauern


Weite Projekte aus der Rubrik Wohnen »



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Keywords
arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild md 07-08
Ausgabe
07-08.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de