Startseite » Projekte » Neubau »

Rotkalk - Optimales Raumklima mit Knauf Putze im Branchenzentrum

Bildung | Rutesheim | Knauf Gips KG
Bestes Lern- und Arbeitsklima

Beim Bau des Branchenzentrum Ausbau und Fassade in Rutesheim hatten optimales Raumklima und ansprechende Oberflächen hohe Priorität. Deshalb wurden sämtliche Flächen in den öffentlichen Verkehrsbereichen und Büros mit Knauf Rotkalk verputzt. Die Hotelzimmer wurden individuell gestaltet, um den Gästen die Möglichkeit zu geben, verschiedene Ausführungs- und Putzqualitäten kennen zu lernen.

Knauf Putze im Branchenzentrum Ausbau und Fassade in Rutesheim

Im Branchenzentrum Ausbau und Fassade in Rutesheim haben die vorher dezentral verteilten Standorte des Fachverbands und des Kompetenzzentrums Ausbau und Fassade eine gemeinsame Heimat gefunden. Beim Innenausbau der Konferenz- und Tagungsräume sowie der Gästezimmer des Neubaus legten die Verantwortlichen daher Wert darauf, nicht nur funktionelle Räume zu schaffen. Sie wollten mit den gewählten Lösungen auch architektonisch und bautechnisch federführende Möglichkeiten aufzeigen. Dabei spielte ein gutes Raumklima eine ebenso große Rolle wie der optische Eindruck der Oberflächen – zum Beispiel bei den mit Knauf Rotkalk verputzten Wandflächen. Die einzelnen Hotelzimmer sollten zudem als Schauraum für verschiedene Produkt- und Ausführungsvarianten dienen.

Atrium

Beton- und Trockenbauwände wurden vorwiegend mit Knauf Rotkalk verputzt, wobei sämtliche Wandflächen erhöhte Anforderungen erfüllen mussten. „Wir haben daher grundsätzlich Putzlehren gesetzt, um die Lot- und fluchtgerechte Ausführung der Wände zu garantieren. Dies war insbesondere im Atrium notwendig, wo die Wände über 10 m hoch sind“, erklärt Rainer König, Inhaber der mit den Putzarbeiten im Branchenzentrum betrauten Firma Stuckateur König und 1. Vorsitzender des Fachverbands der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg. Der Putzauftrag erfolgte grundsätzlich zweilagig. Als mineralische Haftbrücke auf Beton brachten die Handwerker SM300 auf, gefolgt von einer ersten Putzschicht aus Rotkalk Grund (15 mm). Als Oberputz kam im Atrium Rotkalk Filz 1 mit 1 mm Körnung als Feinputz beziehungsweise Filz 05 mit 0,5 mm Körnung zum Einsatz. Zur Putzgrundvorbehandlung von GKB setzten die Handwerker Grundol Tiefengrund und Aton Sperrgrund ein. Im Anschluss wurden die Flächen vollflächig mit Rotkalk Fein als Armierungsmörtel mit Gewebeeinlage, 4 – 5 mm dick, sowie mit Rotkalk Filz 1 in der Qualität Q3 als Oberputz (Atrium Antrittsgeschoss) verputzt. Ab dem ersten Geschoss wurde 5 mm Spritzputz auf der Basis von Knauf Scheibenputz SP 260 gewählt, der auch in der Rundung bis zur Decke geführt wurde. Solch eine imposante Spritzputzstruktur ist beispielhaft für die groben Strukturen, die zunehmend wieder in Mode kommen und von etlichen Bauherren und Architekten nachgefragt werden.

Hotelzimmer

Besondere Aufmerksamkeit erhielten die Hotelzimmer. Putz- und Farbhersteller gestalteten die 20 individuell ausgebauten Räume in Eigenregie. Dabei oblag den Ausführenden viel Freiraum bei den Entscheidungen zur Innenausstattung, angefangen vom Bodenbelag, über den Wandbelag und die Deckenbeschichtung bis hin zum Beleuchtungskonzept. Vorgegeben waren nur der bereits fertige Sanitärbereich, die dorthin führende Schiebetür, das Lärchenholz der Fenster und die Möblierung.

Hotelzimmer Nr. 6 SM700 Pro

In dem mit dem Namen SM700 Pro betitelten Zimmer Nr. 6 finden Gäste moderne, trendige Oberflächen vor. Teilflächen in Betonoptik, Besenstrich- und Kammzugtechnik präsentieren sich in weißen Rahmen. Andere Fläche weisen eine feinstrukturierte, fast glatte Oberfläche auf. Die in Q4 geglättet hergestellte Decke wurde mit Multi-Finish grundbehandelt und mit Intol Premium-Dispersionsfarbe komplettiert. Betonflächen erhielten eine Grundierung aus SM700 Pro sowie Grundol Tiefengrund & Aton Sperrgrund. Die Endbehandlung erfolgte mit SM700 Pro in den Farbtönen WH046 (Armiermörtel als Dekorputz), RO225 (Armiermörtel als Besenstrich), Fassadol Metallic Kristall (Armiermörtel als Kammzug) oder Natur (fast glatte Oberfläche).

Hotelzimmer Nr. 7 Rotkalk

Bei der Gestaltung des Rotkalk-Zimmers spielte das Raumklima die Hauptrolle. Entsprechend dürfte dieses Zimmer wohl einen der Räume im Branchenzentrum darstellen, die der Gesundheit am förderlichsten sind. Das Putzsystem Rotkalk kann innerhalb kurzer Zeit überschüssige Raumluftfeuchtigkeit aufnehmen, einlagern und bei Klimaänderung wieder schnell abgeben. Zudem werden Schadstoffe wie VOC und Formaldehyd abgebaut, so dass mit Rotkalk verputzte Wände durch ein sehr gutes Raumklima überzeugen. Die weiße Decke des als Zimmer Nr. 7 geführten Raums wurde daher mit Rotkalk Fein als Unterputz sowie Rotkalk Filz 05 als feinem Dekorputz gestaltet. Einer ebenfalls in Rotkalk verputzten Wand verleiht das naturbelassene Ziegelmehl einen rötlichen Naturfarbton. Eine weitere Fläche wurde mit Kalk-Pressspachtelung mit weißlich-natürlicher Kalkglätte mit etwas marmorierter Oberfläche ausgeführt. Als Unterputz auf Beton kam dabei jeweils Rotkalk Grund/Fein zur Anwendung. Die Putzgrundvorbehandlung auf GKB erfolgte mit Grundol Tiefengrund und Aton Sperrgrund. Kalk-Oberputze wurden mit Rotkalk Filz 1 und Rotkalk Fein verputzt, anschließend zweimal mit Rotkalk Glätte geglättet und mit Rotkalk Finish komplettiert.

Hotelzimmer Nr. 8 ActiveComfort

Das Zimmer Nr. 8 ActiveComfort verdankt seinen Namen einem Gipsputz, der dank zugesetzter Aktivkohle ebenfalls ein gesundes Wohnraumklima schafft und Schadstoffe abbaut. Heute ist dieser Putz unter der Bezeichnung MP 75 L Raumklima auf dem Markt erhältlich. Die Decke und zwei Wände wurden in schlichtem weiß, jedoch in unterschiedlichen Körnungen und Oberflächenstrukturen gehalten. Zwei weitere Wände sind in einem modernen Blauton ausgeführt. Die Decke ist mit einem feinen Spritzputz beschichtet. Hierbei kamen Multi-Finish und Raumklima Spritzputz zum Einsatz. Die Betonwände wurden zunächst mit MP 75 ActiveComfort grundiert, die GKB-Oberflächen mit Grundol Tiefengrund & Raumklima Grund vorbehandelt. Als Oberputze kamen die Produkte Raumklima Scheibenputz 1,0 und 1,5 mm sowie Raumklima Farbe im Farbton BG 045 zur Anwendung.


Bautafel

Bauherr: Branchenzentrum für Ausbau und Fassade, Rutesheim
Trockenbau: Gottfried-Mack Stuckateurfachbetrieb eG, Pliezhausen
Innenputz: König Stuckateurbetrieb seit 1888, Hausbau-Ausbau-Fassade, Bad Herrenalb
Büroräume Putz: Heller Stuckateur + Maler GmbH seit 1910, Inhaber Simon Biberle, Weil der Stadt
Planung: a+r Architekten GmbH, Stuttgart
Produkte: Knauf SM700 Pro, Knauf SM300, Knauf Grundol Tiefengrund, Knauf Aton Sperrgrund, Knauf Rotkalk Grund, Knauf Rotkalk Fein, Knauf Rotkalk Filz 05, Knauf Rotkalk Filz 1, Knauf Rotkalk Glätte, Knauf Rotkalk Finish, Knauf Multi-Finish, Knauf MP 75 ActiveComfort, Knauf Raumklima Grundierung, Knauf Raumklima Scheibenputz 1,0 und 1,5 mm, Knauf Raumklima Spritzputz, Knauf Raumklima Farbe im Farbton BG 045, Knauf Scheibenputz SP 260
Fachberatung: Knauf Gips KG, Thomas Rohr, Regionaler Marktmanager S PF BW
Technische Unterstützung und Ausführung der Hotelzimmer:       
Knauf Gips KG, Stefan Seiter und Jurij Schaf, Systemeinweiser PF BW

Putze und Fassaden »

Konzerthaus Tauberphilharmonie: Optimale Akustik gepaart mit Knauf Design

Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 10
Ausgabe
10.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de