Großformatverlegung: Mitarbeiter-Restaurant bei Boehringer Ingelheim

Neubau | Ingelheim | Uzin Utz AG

Mitarbeiter-Restaurant bei Boehringer Ingelheim

Foto: codex
Anzeige:

Im Herzen Rheinhessens hat die Firma Boehringer Ingelheim ihren Hauptsitz. Rund 50.000 Mitarbeiter sind weltweit für Deutschlands größtes Pharmaunternehmen tätig und erwirtschafteten letztes Jahr einen Umsatz von knapp 16 Mrd. Euro. Um der stetig wachsenden Belegschaft die Möglichkeit zu bieten, die Mittagspause mit gesundem Essen und in angenehmer Atmosphäre zu verbringen, eröffnete auf dem Firmengelände der Zentrale kürzlich ein neues Mitarbeiter-Restaurant. Auf rund 1.900 m² finden rund 3.500 Mitarbeiter einen Platz. Allein die Großküche umfasst 1.930 m² zu verlegende Boden- und Wandflächen. Eine ebenso große Herausforderung waren die Fliesenarbeiten im selben Gebäude, ausgeführt von dem Fliesenlegermeisterbetrieb Fliesen Mauz aus Mainz-Hechtsheim.

Der Restaurant-Bereich wurde in einem ansprechenden modernen Design gestaltet. Steuerbare Lichtstimmungen schaffen stets ein angenehmes Ambiente. Hell-Dunkel-Kontraste zwischen Wand und Boden sowie die Verwendung hochwertiger Materialien erzeugen ein stimmiges und geschmackvolles Erscheinungsbild. Die Verlegung der 80 x 80 cm Großformatfliesen sollte ein monolithisch wirkendes, gesamtheitliches Bild ergeben. Der Untergrund bestand aus einem Zementestrich mit Fußbodenheizung und verfügte bauseits bereits über vorhandene Bewegungs- und Feldbegrenzungsfugen.

Restaurant-Bereich: Großformatfliesen auf 1.900 m²
An die Fliesenverlegung im Mitarbeiter-Restaurant und im Übergang zwischen Küche und Restaurantbereich waren nicht nur eine hohe funktionale, sondern gleichsam ästhetische Anforderungen gestellt. Besondere Aufmerksamkeit wurde einem abgestimmten Fugenbild zwischen der einsehbaren Küche und dem offen gestalteten Kasino gewidmet. „Besondere Herausforderung war es, mit dem Fugenbild über die extrem große Fläche einen harmonischen Gesamteindruck zu schaffen – trotz der Bewegungsfugen“, informiert Rainer Mauz, Geschäftsführer von Fliesen Mauz. „Die Optik des Bodenbelags sollte am Ende einheitlich und ohne störende Einflüsse sein. Das ist uns ganz gut gelungen.“ Doch nicht nur Ästhetik spielte im Kasino eine große Rolle, auch funktional musste der Boden sein. „Um für die Sicherheit und einen funktionsfähigen Bodenbelag zu garantieren, wurde entschieden, eine Entkopplungsbahn unter die Fliesen zu verlegen“, fügt Rainer Mauz hinzu. „Diese Entkopplung hat die Aufgabe, die unterschiedlichen Spannungen zwischen dem Verlegeuntergrund und dem Belag, sprich dem beheizten Estrich und den Fliesen, auszugleichen.“

Entkopplung und Dehnfugen auf großer Fläche
Eine dicke, herkömmliche Entkopplungsmatte war allerdings aufgrund der entstehenden Aufbauhöhe nicht mehr zu realisieren. Aus diesem Grund hat man sich für eine dünnschichtige Entkopplungsbahn entschieden. Diese Entkopplungsbahn ist trotz der geringen Schichtdicke in der Lage, die auftretenden Spannungsunterschiede sicher abzubauen und den Belag vor Schäden zu schützen. Die mechanische Belastbarkeit und ein guter Lastabtrag in den Untergrund sind dabei weiterhin gegeben. Verlegt wurde die Entkopplungsbahn mit einem hochflexiblen und schnell belastbaren Dünnbettmörtel.

Die Dehnfugenprofile sollten aufgrund ihrer Konstruktion Bewegungen bis zu 25 % aufnehmen und verhindern, dass Kräfte auf den Belag einwirken. Im Vergleich zu Silikonfugen hat dieses Profil  den Vorteil, dass es sich nicht von der Fliesenkante ablöst und gleichzeitig  als Kantenschutz für die Fliesen fungiert.  Abplatzungen und Beschädigungen durch rollende Lasten werden dadurch verhindert.

Verlegung
Für die sichere und haltbare Verlegung der großformatigen Fliesen wurde ein Großformatkleber eingesetzt. Dieser ist sehr gut zu verarbeiten und haftet exzellent am Untergrund und an den Fliesen an. Durch die kristalline Wasserbindung trocknete er sehr schnell und ist bereits nach etwa 4 Stunden begehbar. Das Verfugen erfolgte bereits direkt nach Begehbarkeit. Vollständige Belastbarkeit war nach 3 Tagen gegeben. Somit war gewährleistet, dass die nachfolgenden Arbeiten zügig nach der Bodenverlegung weitergeführt werden können. Die anschließende Verfugung wurde mit einem Flex-Fugenmörtel in der Farbe Grau ausgeführt. Seine gute Verarbeitbarkeit gepaart mit schneller Erhärtung und Farbstabilität zeichnen dieses Material aus.

Objektsteckbrief

Objekt Mitarbeiter-Restaurant bei Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG
Adresse Binger Straße 173, Ingelheim am Rhein
Verlegebetrieb Fliesen Mauz, Mainz-Hechtsheim

 Eingesetzte Produkte

Grundierung codex FG 300, Fliesengrund

codex FG 550 2-K Epoxidharzgrundierung

Dünnbettmörtel codex Power RX 8, Großformatkleber
Fugenmörtel codex Brillant Flex, Basic-Flexfuge

 

Anzeige:

Unsere Top-Themen

Themenliste öffnen

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 12
Ausgabe
12.2018 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

arcguide Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der arcguide-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de