Startseite » Projekte »

Fassadensanierung und Eingangsbaukörper in Tübingen von Dannien Roller Architekten + Partner

Industrie | Tübingen | Dannien Roller Architekten + Partner
Modernisieren statt neu bauen

Dannien Roller Architekten unterzogen einen bestehenden Gebäudekomplex einer umfassenden Fassadensanierung und strukturierten dabei gleich die Arbeitsbereiche neu.

Das Projekt ist ein großmaßstäblicher Industriecluster aus Lagerflächen, Logistikflächen und mehrgeschossigen Verwaltungsflächen, der über viele Jahre seit seiner Errichtung 1985 immer angebaut und erweitert wurde, um der Dynamik des darin befindlichen Unternehmens Rechnung zu tragen. Das Bauwerk steht einer Burg gleich in einem peripheren Industriegebiet von Tübingen. Das neue städtebauliche Denken – ein ressourcensparender Umgang mit dem Boden – hat in den vergangenen Jahren die Umgebung des Gebäudekomplexes zu einer urbanen Struktur entwickelt.

Das gegenüberliegende Medizintechnikunternehmen hat, nachdem die Ressourcen auf dem eigenen Grundstück ausgeschöpft waren, nicht nur für seine Bedürfnisse umgebaut, sondern darüber hinaus auch umfassend energetisch und brandschutztechnisch saniert.

Der mangelhafte Gebäudezustand erforderte technisch eine umfassende Bestandsaufnahme. Das Umstricken des ursprünglichen Brandschutzkonzeptes hat je Etage großzügige Nutzungseinheiten ermöglicht. Die Trennwände wurden entfernt und Flure aufgelöst: Eine zeitgemäße Arbeitswelt mit offenen Arbeitslandschaften, Rückzugsbüros, Besprechungsinseln, Teambereichen mit Ideenarena ist entstanden. Das broschenartig applizierte Wintergarten-Eingangsbauwerk war abgängig und ein neuer Eingang, in die gesamte Kubatur eingepasst, wurde errichtet.

Die Fassade erhielt einen neue Gliederung der burgartigen und schwerfälligen Kubatur. Das clusterartige additive Aneinanderfügen von Bauabschnitten wurde mit einem umlaufenden dreigeschossigen Sockel zusammengefasst. Dies erforderte die Überbauung diverser Gebäudefugen. Höhere Bauteile wurde als „Krone“ auf diesen Sockel aufgesetzt. Der Sockel ist eine horizontal gegliederte Fassade mit einer bandartigen Oberflächenmodulation, die sich um die stumpfen Ecken des Bestandsgebäudes herumwickelt. Die Krone hat eine silberne, profilierte, vertikale Fassadengliederung.


Projekt: Fassadensanierung und Eingangsbaukörper
Bauherr:
Erbe Elektromedizin GmbH, Tübingen
Standort: Waldhörnlestraße 18, Tübingen
Leistung: Entwurf, Planung, Ausschreibung, Bauleitung
Fertigstellung: 2019

Bruttogeschossfläche: 7.234 m²
Bruttorauminhalt: 25.162 m³


Vom Bewahren, Revitalisieren und Interpretieren



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
arcguide Sonderausgabe 2021
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 2
Ausgabe
2.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de