Startseite » Projekte »

Faktorenhaus in Schönbach in der Oberlausitz von Atelier ST umgebaut

Gewerbe | Schönbach | Atelier ST
Faktorenhaus Schönbach

Atelier ST bauten das für die Oberlausitz typische Faktorenhaus zu einem zeitgemäßen Firmensitz für eine Möbelfirma um und bewahrten dabei das Ursprüngliche des bedeutenden Kulturdenkmals.

Eingebettet in die traumhafte Naturkulisse des Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland befindet sich die kleine Ortschaft Schönbach. Neben der Idylle der Natur sind es aber nicht zuletzt die zahlreichen Umgebindehäuser die der Oberlausitz zu überregionaler Bekanntheit verhelfen. Bei dieser besonderen Bauweise ist der Hauptraum im Erdgeschoss in einer gesonderten Holzblockbauweise errichtet und von einem umlaufenden Stützensystem umgeben.

Das Faktorenhaus in Schönbach wurde um 1785 als repräsentatives Wohn- und Wirtschaftsgebäude in Umgebindestruktur errichtet. Faktoren waren seinerzeit Leinwandhändler, die Tuchverarbeiter mit Garnen und Ausrüstungen belieferten. Aktuell nutzt erneut ein Händler das Faktorenhaus. Doch statt Leinen und Garnen handelt das mittelständige Unternehmen Möbelstarke mit zeitgenössischen Möbeln, Küchen und allen dazu gehörigen Accessoires. Bürostrukturen, für den Verwaltungsapparat dieses Unternehmens, sind auf den oberen beiden Ebenen arrangiert. Das Erdgeschoss als halböffentlicher Bereich nimmt unter seinen historischen Kreuz- und Tonnengewölben Foyer, Garderobe, Toiletten und Seminarräume auf.

Nach wie vor bleibt aber das Herzstück des gesamten Objektes die Blockstube. Diese wurde unter Beibehaltung ihrer historischen Struktur in einen atmosphärische Gastraum mit offener Küche und Kamin überführt.

Konzept und Leitidee

Das gesamte Faktorenhaus steht als bedeutendes Kulturdenkmal unter Denkmalschutz. Übergeordnetes Ziel war es vor diesem Hintergrund das Ursprungsbild des „Faktorenhauses“ zu bewahren, es jedoch mit einer auf die neuen Nutzungen abgestimmten Gestaltung zeitgenössisch fortzuschreiben. Auf dieser Basis wurde das Gebäude von sämtlichen Anbauten und später hinzugefügten Bauelementen befreit und auf seine klare Kubatur und Tragwerk zurückgeführt. Historische vorhandene Strukturen werden in den Vordergrund gestellt. Neue Elemente werden bewusst als solche gezeigt.

Im Inneren wurde das Fachwerk und Gebälk zu großen Teilen freigelegt und erlebbar gemacht. Zum einen um mehr natürliches Tageslicht in das Gebäude Innere zu transportieren und zum anderen für ein von außen nicht zu erahnendes Raumerlebnis. Denn durch freigelegte und rückgebaute Decken- und Wandflächen werden große Luft-und Lichträume sowie Galerien generiert, welche die unterschiedlichen Ebenen der Büros mit einander visuell verbinden.

Für die Erschließung der oberen Verwaltungsräume sorgt eine neue Treppe auf der Nordseite. Eine direkte Evakuierung direkt ins Freie als erster notwendiger Rettungsweg ist somit gegeben.

Oberfläche und Material

Die verwendeten Materialien und Oberflächen folgen dem Prinzip: „What you see – is what you get.“ Historie und Zeitgeist geben sich dabei die Klinke in die Hand. Bruchstein, Sumpfkalkschlämme und verkohltes Holz in Kombination mit handgeschnitzten weißen Zierrahmen prägen die äußere Erscheinung. Im Innern treten natürliche Lehmputze und helle Kaseinfarben, in Kontrast zu dunklen Rohstahl- oder spiegelnden Chromstahloberflächen. Für die Böden der Büros und Besprechungsräume wurden schallabsorbierende, anthrazitfarbene Teppichböden eingesetzt. Alle anderen Flächen sind mit großformatigen, geölten Eichendielen ausgelegt. Für die Blockstube wurden vorgefundene, historischen Dielen des Objektes aufgearbeitet und wieder verwendet. Alle anderen öffentlichen Bereiche sind mit Zementfliesen ausgelegt.

Alle drei Hauptgeschosse verbinden unterschiedlich farbige Sanitärräume. Gegenüber der reduzierten Farbgebung der Grundsubstanz wurden für diese untergeordneten Räume intensivere Farben wie violett, purpur und türkis gewählt. Bestehendes und Neues ergänzen sich zu einer selbstverständlichen Einheit. Es bleibt ein Umgebindehaus, aber eines das im hier und jetzt steht.


Standort: Faktorenhaus Schönbach, Beiersdorferstraße 18, 02708 Schönbach

Bauherr: Möbel Starke GmbH, Straße des Friedens 9b, 02708 Schönbach
Architekten: Atelier ST, Gesellschaft von Architekten mbH, Silvia Schellenberg-Thaut | Sebastian Thaut, Architekten BDA, Kochstraße 28 | Fabrikgebäude, 04275 Leipzig
Mitarbeiter: Ferdinand Salzmann; Martin Frank; Kristina Krämer; Evelyn Ovath
Bauleitung: Jens Jannasch, 02736 Oppach
Brandschutzkonzept: Ulrich Thaut, 08062 Zwickau
Tragwerksplanung: Lothar Jugl, 02692 Großpostwitz
Haustechnik- HLS: Ingenieurbüro für Gebäudetechnik Krüger + Müller, 02708 Löbau
Haustechnik- ELT: Ingenieur-& Planungsbüro Mehlhose, 02730 Ebersbach-Neugersdorf
Landschaftsplanung: Annekathrin Bernstein, 0265 Bautzen

Nutzfläche (NF): 570,0 m²
Bruttogrundfläche (BGF): 780,0 m²
Bruttorauminhalt BRI): 2.210,0 m³

Fertigstellung: 11/2020




Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 9
Ausgabe
9.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de