American Hardwood Export Council (AHEC) c/o MPR Dr. Muth Public Relations

Nostalgisches Büchergestell aus American Tulipwood

Anzeige:
Die Möbeldesigner Andy Dix und Louise Christie entwarfen ein Büchergestell aus American Tulipwood. Es hat Platz für einen Laptop sowie Bücher und Magazine und fungiert zudem als funktioneller Couchtisch. Die Verwendung dieser Holzart begann als Teil eines Phasenprojektes des American Hardwood Export Councils (AHEC).
Die Möbeldesigner Andy Dix und Louise Christie entwarfen ein Büchergestell aus American Tulipwood. Es hat Platz für einen Laptop sowie Bücher und Magazine und fungiert zudem als funktioneller Couchtisch. Die Verwendung dieser Holzart begann als Teil eines Phasenprojektes des American Hardwood Export Councils (AHEC). Dabei wird Holz, welches zuvor für den Messestand bei einer großen internationalen Möbelmesse eingesetzt wurde, im Sinne einer nachhaltigen Verwendung erneut verarbeitet. Insbesondere die Formbeständigkeit sowie die gute Aufnahmefähigkeit für Oberflächentexturen von American Tulipwood fand die Zustimmung der Designer. Ihnen gefiel die Idee, dass sich Farbe und Beschaffenheit dieser Holzart im Laufe der Jahre verbessern würden.

„Unser maßgeschneidertes Büchergestell kommt gut an“, so Andy Dix. „Wir erhielten großartiges Feedback auf dem Guardian Hay Festival 2010 (27. Mai – 6. Juni) in Wales, auf dem wir es vorstellten – passenderweise in Gesellschaft tausender Bücherliebhaber. Dieses Büchergestell ist das erste aus einer Reihe von Produkten. Sie werden alle dafür hergestellt, um schön auszusehen, einfach und funktional zu sein und ihren Zweck auch für die kommenden Generationen zu erfüllen. Andy Dix fertigt das maßgeschneiderte Büchergestell wahlweise aus verschiedenen Holzarten (zu einem ca. VK-Preis ab 480,- €).

Das erste Büchergestell dieser Art entstand 1939. Der Designer Egon Riss von der Bauhaus geprägten Design Firma Isokon entwarf ein frei stehendes Regal, das insbesondere Taschenbüchern der englischen Verlagsgruppe Penguin Platz geben sollte. Weiterentwickelt in den 50er und 60er Jahren, bewahrte das Kultobjekt seine einfache Zweckmäßigkeit in modernem Stil. Aufgrund des Fassungsvermögens von mehr als 60 Taschenbüchern nennen es die Engländer auch „The Donkey“ – den Esel. Inspiriert von diesem Design, entwickelten Andy Dix und Louise Christie ihr eigenes Modell dieses Kultobjektes. So entstand ein formschönes und zweckmäßiges Büchergestell aus American Tulipwood.



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild md 11
Ausgabe
11.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de