American Hardwood Export Council (AHEC) c/o MPR Dr. Muth Public Relations

Matteo Thuns Holz-Installationen für die Mailänder Möbelmesse

Anzeige:
Diese Holz-Installationen für die Mailänder Möbelmesse waren das gelungene Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem Interni Magazin, dem American Hardwood Export Council (AHEC) und Matteo Thun, der von Riva 1920 und dem Modehaus Marni unterstützt wurde.
Für die Mailänder Möbelmesse 2010 ließ sich der italienische Architekt Matteo Thun etwas ganz Besonderes einfallen. Er konstruierte fünf Holz-Installationen aus amerikanischen Laubhölzern. Diese unterschieden sich in ihrer außergewöhnlichen Art und Weise grundlegend von den meisten anderen Exponaten. Der Designer musste weder Käufer für seine Arbeiten finden noch seine Kreationen nach der Messe wieder vernichten. Sie bestanden aus nur wenig bearbeiteten und kaum behandelten Brettern aus den attraktiven Holzarten American Walnut, American Cherry und American Red Oak. Im Sinne einer nachhaltigen Verwendung erhält Riva 1920, Hersteller von Massivholzmöbeln, die verwendeten Hölzer nach ihrem „Messe-Auftritt“ zum Bau von Möbeln. Diese Holz-Installationen für die Mailänder Möbelmesse waren das gelungene Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem Interni Magazin, dem American Hardwood Export Council (AHEC) und Matteo Thun, der von Riva 1920 und dem Modehaus Marni unterstützt wurde.

Die Installationen standen nicht nur wegen ihrer Oberflächen im Blickpunkt, sondern auch wegen ihrer Raumgestaltung und der gegenseitigen Beeinflussung von kontrastierenden Materialien. Diese wurden von Marni, einem angesagten Haus für Designermode, zur Verfügung gestellt. Obwohl die befristete Beschaffenheit der Kreationen wie ein perfektes Gegenstück zu der sich schnell ändernden Modewelt wirken mag, stellte Marni vielmehr die Wirtschaftlichkeit von Materialien in den Vordergrund. Eine der fünf Installationen stand im Innenhof vor der Marni Boutique an der belebten Via Senato in Mailand. Ein ungeordneter „Wald“ von American Walnut Holzbrettern führte zum Eingang zur Boutique. Damit wollte Marni erreichen,dass Kunden sofort den Weg hinein finden, denn die Boutique liegt etwas zurückgesetzt von der Straßenfront und konnte somit nur sehr begrenzt beworben werden. Bis auf zwei Ausnahmen hatten alle Bretter eine sägerauhe Außenseite mit matt-braun und weiß gefleckter Oberfläche. An einigen Brettern hafteten noch Reste von Rinde und bereicherten so zusätzlich die interessante Textur. Die beiden bearbeiteten Bretter hatten gehobelte und geölte Oberflächen und zeigten ein glänzendes Erscheinungsbild, die dieses Material zu einem Verkaufsschlager bei den Möbeln von Riva gemacht haben. Matteo Thun fällte die Entscheidung, zwei der Bretter zu ölen, erst relativ spät im Verlauf des Designprozesses. Er wollte damit den Kontrast betonen, der zwischen dem Rohmaterial und der anspruchsvollen Oberflächengestaltung besteht.

Eine weitere Installation stand im Schaufenster des Warenhauses La Rinacente, unweit des gotischen Mailänder Doms. Das Objekt besteht aus American Cherry Brettern, deren gewachste Kanten sich von den sägerauhen Flächen deutlich abhoben. Diese waren in mitten eines glitzernden Meeres von mehrfarbigem „Modeschmuck“ und Glasperlen des charakteristischen Marni Schmucks aufgestellt. Ihre Anhäufung war ein Hinweis auf die Tatsache, dass Design den Wert aus macht und nicht der eigentliche Wert der verwendeten Materialien. Modeschmuck war auch Teil einer der drei Installationen im Wandelgang der staatlichen Universität, einem Zentrum der Möbelmesse. Die Installationen aus American Red Oak hatten die Form von „Körben“. Dabei befestigte der Designer Bretter an komplexen Metallhalterungen. Eine der Installationen bildete einen Kreis, der mit Marni Modeschmuck gekrönt war. Eine weitere enthält Stoffkugeln, die Dritte ausrangierte Schnittmuster, nach denen Kleider zugeschnitten wurden. Bei allen drei Objekten waren die Red Oak Bretter mit einem leichten Oberflächenschutz versehen, um deren Holztextur hervorzuheben.

Für Matteo Thun bedeuteten die Holzkonstruktionen anlässlich der Mailänder Möbelmesse eine weitere Umsetzung seiner bestehenden Vorliebe zu Holz. Holz zählt zu den Standardmaterialien seiner Projekte. Er entwarf unter anderem das Hugo Boss Entwicklungszentrum in der Schweiz, das mit einer hölzernen Gitterkonstruktion aus Lärchenholz ummantelt ist. Außerdem plante der Architekt den Tortona Gebäudekomplex in Mailand sowie die preisgekrönte Rapsel Ofuro Badewanne aus sibirischer Lärche.

Holz ist ein Material, das von Matteo Thun wirklich verstanden wird, weil er in Südtirol, in den Bergen und Wäldern um Bozen, aufwuchs. „Ich kann Hölzer nachverschiedenen Farben, Qualitäten und Funktionen erkennen, weil es Teil meines Lebens war.“ Und er nutzte diese Kenntnisse bei all seinen Arbeiten. „In meiner Architektur ist Beton nur das unsichtbare Material, das im Verborgenen verwendet wird. Matteo Thun arbeitet auf drei unterschiedlichen Feldern – Architektur, Inneneinrichtung und Produktdesign. Das Projekt „Holz-Installationen“ war eines der wenigen, bei denen alle drei Aspekte zu berücksichtigen waren. Von Beginn an war das Architektenteam eingebunden, die Inneneinrichter mussten die Räume gestalten und die Produktdesigner waren letztlich für die Herstellung der Installationen zuständig.



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Infoservice
Sie können weiterführende Produkt-Informationen des im Beitrag erwähnten Herstellers über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der Architektur-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 11
Ausgabe
11.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de