Startseite »

Deutschland, Wiesbaden: Auftragsbekanntmachung (2022/S 151-433409)

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Deutschland, Wiesbaden: Auftragsbekanntmachung (2022/S 151-433409)

08/08/2022

  
S151

Deutschland-Wiesbaden: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 151-433409

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: ESWE Verkehrsgesellschaft mbH
Nationale Identifikationsnummer: DE813358505
Postanschrift: Gartenfeldstraße 18
Ort: Wiesbaden
NUTS-Code: DE714 Wiesbaden, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 65189
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Materialwirtschaft
E-Mail: sven.friedrichs@eswe.com
Telefon: +49 611780-3008
Fax: +49 611780-203008
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.eswe-verkehr.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung

Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=1313-1102

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.futura-srm.com/supplierWeb/login.aspx

I.6)Haupttätigkeit(en)

Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neuaufstellung der Nahverkehrspläne der Landeshauptstadt Wiesbaden und des Rheingau-Taunus-Kreises

Referenznummer der Bekanntmachung: ESWE Verkehr 1313/1102

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gemäß §14 des Gesetzes über den Öffentlichen Personennahverkehr in Hessen (HessÖPNVG) haben die Aufgabenträger bzw. deren Nahverkehrsorganisationen Lokale Nahverkehrspläne (NVP) aufzustellen. Alle fünf Jahre ist über eine Neuerstellung bzw. Aktualisierung zu entscheiden. Der aktuell gültige gemeinsame NVP der Landeshauptstadt Wiesbaden (LHW) und des Rheingau-Taunus-Kreises (RTK) wurde im Jahr 2015 beschlossen. Die LHW und der RTK möchten den NVP gemeinsam neuaufstellen.

Die Erarbeitung des NVP erfolgt entsprechend den Vorgaben des HÖPNVG und hat sich inhaltlich und vom Aufbau her am "Leitfaden für die Aufstellung von Nahverkehrsplänen in den Landkreisen des Landes Hessen", an den "Empfehlungen für die Fortschreibung von lokalen Nahverkehrsplänen in Hessen" des damaligen Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und des Hessischen Landesamtes für Straßen- und Verkehrswesen (Stand 2002) sowie am „Leitfaden Nahverkehrsplan“ der Bundesarbeitsgemeinschaft ÖPNV der kommunalen Spitzenverbände (AG „Planung“, Stand 2020) zu orientieren.

Die Neuaufstellung des NVP des RTK und der LHW soll gemeinsam und durch einen Auftragnehmer erfolgen, um eine enge inhaltliche Verzahnung und eine weitgehende formale Einheitlichkeit zu erreichen. Aus formalen Gründen sollen drei getrennte Dokumentationen erstellt werden (Gemeinsame gebietsübergreifende Themen, LHW, RTK), diese sind jedoch hinsichtlich des Aufbaus und Diktion weitgehend identisch zu gestalten. Innerhalb dieses gemeinsamen Rahmens sind die Inhalte bei Bedarf an die jeweils lokal spezifischen Erfordernisse anzupassen.

Bei der Neuaufstellung des NVP sollen im RTK die Modifizierung und perspektivische Veränderungen des ÖPNV im Fokus stehen, während in der LHW eine Neuordnung des Liniennetzes vorgesehen ist.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert

Wert ohne MwSt.: 570 000.00 EUR

II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE714 Wiesbaden, Kreisfreie Stadt

Hauptort der Ausführung:

Wiesbaden

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftragnehmer hat die Neuaufstellung der Nahverkehrspläne der Landeshauptstadt Wiesbaden und des Rheingau-Taunus-Kreises gem. Leistungsbeschreibung zu erbringen.

Der Auftraggeber vergibt die Leistungen in einem Verhandlungsverfahren mit verherigem Teilnahmewettbewerb auf der Grundlage des § 15 SektVO.

Der Auftraggeber verfolgt mit der Ausschreibung das Ziel, die wirtschaftlichsten Angebote für die ausgeschriebenen Leistungen in Bezug auf qualitative, umweltbezogene oder soziale Zuschlagskriterien zu ermitteln. Der Auftraggeber wird hierbei die Qualität der einzureichenden Konzepte sowie die Präsentationen der Konzepte berücksichtigen.

Die Vorgabe des Maximalbudgets 570 TSD Euro ist hierbei zu beachten. Der Zuschlag wird auf das wirtschaftlichste Angebot erteilt.

Der Auftraggeber behält sich gemäß §15 SektVO vor, den Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben, ohne in Verhandlung einzutreten.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/10/2022

Ende: 31/12/2024

Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Beschreibung der Verlängerungen:

siehe Arbeitspaket 13 Nachträge und Verstetigung/ Optionale Leistungen der Leistungsbeschreibung

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden

Geplante Anzahl der Bewerber: 5

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber wird bis 5 Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften für das weitere Verfahren auswählen, sofern eine entsprechende Anzahl von geeigneten Bewerbern bzw. Bewerbergemeinschaften zur Verfügung steht. Der Auftraggeber wird zur Auswahl der Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften in 2 Stufen vorgehen:

1) Formelle Prüfung des Teilnahmeantrags

2) Überprüfung der Eignung des Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaft anhand der in der Bekanntmachung genannten Eignungsanforderungen gemäß Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche und technische Angaben. Im Rahmen der Auswahlentscheidung wird der Auftraggeber insbesondere die von dem Bewerber vorgelegten Referenzen mit vergleichbaren Leistungen sowie die Erfahrungen der Projektleitung berücksichtigen.

Der Auftraggeber wird zur Abgabe eines Angebotes maximal 5 Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften auffordern, die die Eignungsvoraussetzungen am besten erfüllen (Ranking).

Der Auftraggeber behält sich vor nur mit 3 Anbietern in Verhandlungen zu treten.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

siehe Arbeitspaket 13 Nachträge und Verstetigung/ Optionale Leistungen der Leistungsbeschreibung

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Formlose, unterschriebene Eigenerklärung, aus der hervorgeht, dass der Bieter in das einschlägige Berufsregister oder ein vergleichbares Register (Standeskammern etc.) des Herkunftslandes eingetragen ist sowie für seine Berufshaftpflichtversicherung, seine Krankenkasse(n) und seine Berufsgenossenschaft rückstandslos Beiträge entrichtet hat.

2. Formlose unterschriebene Eigenerklärung aus der hervorgeht, dass keine "Zwingenden Ausschlussgründe" nach §123 GWB und keine "Fakultative Ausschlussgründe" nach §124 GWB bestehen und dass der Bieter seinen Beschäftigten mindestens den Tariflohn zahlt bzw. die Bestimmungen nach dem Mindestlohngesetz einhält.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bieter / Bietergemeinschaften müssen folgende Unterlagen vorlegen: (bei Bietergemeinschaften von jedem Mitglied):

a) Angabe der Gesamtumsätze der letzten drei Geschäftsjahre sowie Angabe der Umsätze der letzten drei Geschäftsjahre mit Leistungen, die mit dem vorliegenden Auftragsgegenstand vergleichbar

sind.

b) Formlose, unterschriebene Eigenerklärung zu der Anzahl der in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Mitarbeiter.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bieter / Bietergemeinschaften müssen folgende Unterlagen vorlegen:

a) Erwartet werden bis zu 3 Referenzen der letzten 5 Jahre mit vergleichbaren Projekten unter Angabe von Auftraggeber, Auftragsvolumen, Auftragszeitraum und Anzahl der eingesetzten Mitarbeiter. Den Referenzen sind eine kurze Projektbeschreibung und Ausführungen zur Relevanz für diese Ausschreibung beizufügen, um die Vergleichbarkeit mit der ausgeschriebenen Leistung sicherzustellen.

b) Eigenerklärung, dass der Bieter in der Lage ist, sämtliche im Leistungsverzeichnis genannten Leistungen zu erbringen. In der Eigenerklärung der Bietergemeinschaft muss klar ersichtlich sein, welcher Teil durch welchen Partner in der BG erbracht wird.

c) Eigenerklärung, dass Angebote, Schriftverkehr, Abwicklung und Dokumentation ausschließlich in deutscher Sprache und verhandlungssicherem Deutsch erfolgen.

d) Nachweis über die Qualifikation des einzusetzenden Projektleiters mit Blick auf diese Ausschreibung (Name, Berufserfahrung, Angabe seiner beruflichen Qualifikationen, Sprachkenntnisse usw.) sowie der Stellvertreter. Näheres siehe Wertungsmatrix.

Der Auftraggeber wird die vom Bewerber übermittelten Informationen vertraulich behandeln und die anwendbaren Vorschriften zum Datenschutzrecht beachten. Dies gilt insbesondere für personenbezogene Informationen, die im Zusammenhang mit der Angabe von Referenzen an den Auftraggeber weitergegeben werden.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 19/08/2022

Ortszeit: 10:00

IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 29/08/2022

IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6)Bindefrist des Angebots

Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/12/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zusätzliche Angaben

Übermittlung der Teilnahmeunterlagen an das Vergabeportal Futura SRM:

Im ersten Schritt wird zunächst die Eignung (Leistungsfähigkeit und Fachkunde) der Bewerber geprüft. Die Grundlagen für die Auswahlentscheidung ergeben sich aus Ziffer III der Bekanntmachung. Hierfür reichen Sie bitte die geforderten Unterlagen über das Vergabeportal Futura SRM unter der Bezeichnung "Teilnahmewettbewerb Nahverkehrsplan" Anfrage-Nr. A10179 ein. Um einen elektronischen Zugang zur Vergabeplattform zu erhalten, adressieren Sie bitte eine kurze E-Mail an: sven.friedrichs@eswe.com. Bitte machen Sie hierbei Angaben zur Auftragsbezeichnung, der Firmenadresse sowie zum Bearbeiter/ der Bearbeiterin selbst (Wichtig: Kontaktdaten mit personenbezogener E-Mail Adresse).

Rückfragen zum Teilnahmewettbewerb sind bis spätestens 11.08.2022 – 14:00 Uhr über die Vergabeplattform MyFutura SRM unter "Nachrichten" einzureichen.

Der weitere Verfahrensablauf ist der Anlage "Aufforderung zur Angebotsabgabe zu entnehmen"

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen.

Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB)

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

03/08/2022

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2022

arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 9
Ausgabe
9.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de