Startseite » Ausschreibung »

Deutschland, Ravensburg: Prior information notice without call for competition (2020/S 177-426332)

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Deutschland, Ravensburg: Prior information notice without call for competition (2020/S 177-426332)

11/09/2020

  
S177

Deutschland-Ravensburg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2020/S 177-426332

Vorinformation

Diese Bekanntmachung dient der Verkürzung der Frist für den Eingang der Angebote

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Stadt Ravensburg
Postanschrift: Salamanderweg 22
Ort: Ravensburg
NUTS-Code: DE148 Ravensburg
Postleitzahl: 88212
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Rechtsamt — Vergabestelle
E-Mail: vergabe@ravensburg.de
Telefon: +49 751-82-700
Fax: +49 751-82-60700

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.ravensburg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5)Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen in 4 Losen für die Kita St. Andreas, Ravensburg — Umbau und Erweiterung

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Kita St. Andreas in Ravensburg soll zu einer 4-gruppigen (3 Ü3 Gruppen und eine U3 Krippe) Kita erweitert und saniert werden. Für das bestehende zweigeschossige Gebäude (Baujahr 1875) mit ausgebautem Dachgeschoss wird eine Kernsanierung samt Erneuerung der Dachkonstruktion mit Dacheindeckung sowie der Haustechnik notwendig. Das bestehende Gebäude verfügt im Bestand über eine Nutzfläche von 655 m2 (UG bis DG). Um den Anforderungen räumlich gerecht zu werden muss etwa 400 m2 weitere Nutzfläche durch Umnutzung des Bestandes sowie Neubau eines untergeordneten, mehrgeschossigen Erweiterungsbaus geschaffen werden. Weiter ist die barrierefreie Erschließung aller Ebenen herzustellen.

Für dieses Vorhaben sucht die Stadt Ravensburg das Planungsteam, welches in diesem innerstädtischen Quartier durch Umbau, Erweiterung und Gebäudesanierung des bestehenden Gebäudes zu einer zeitgemäßen 4-gruppigen Kita hohe innen räumliche, gestalterische sowie stadträumliche Qualität erreicht.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert

Wert ohne MwSt.: 740 000.00 EUR

II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: ja

Angebote sind möglich für alle Lose

Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, Aufträge unter Zusammenfassung der folgenden Lose oder Losgruppen zu vergeben:

Losgruppen 3 und 4 (Los 3: Technisches Gewerk Elektro, § 53 ff HOAI (§ 53 Abs. 2, Ziffern 4 bis 8) und Los 4: Technisches Gewerk HLS, § 53 ff HOAI (§ 53 Abs. 2, Ziffern 1 bis 3)).

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung gem. § 33 HOAI (Architektenleistungen)

Los-Nr.: 1

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71220000 Architekturentwurf

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE148 Ravensburg

Hauptort der Ausführung:

Kapuzinerstraße 12

88212 Ravensburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Architektenleistung, Objektplanung:

Grundleistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 und besondere Leistungen.

Gegenstand der Planung:

Für die Fusion der Kita-Standorte St. Ludmilla und St. Andreas soll der Standort St. Andreas in der Kapuzinerstraße 12 in Ravensburg zu einer zukunftsfähigen 4-gruppigen Kindertageseinrichtung ausgebaut werden. Für das bestehende zweigeschossige Gebäude mit ausgebautem Dachgeschoss wird eine umfassende Kernsanierung samt Erneuerung der Dachkonstruktion mit Dacheindeckung sowie der Haustechnik notwendig. Das bestehende Gebäude verfügt im Bestand über eine Nutzfläche von 655 m2 (UG bis DG) sowie einer Außenspielfläche von 720 m2. Um den Anforderungen räumlich gerecht zu werden muss etwa 400 m2 weitere Nutzfläche durch Umnutzung des Bestandes sowie Neubau eines untergeordneten, mehrgeschossigen Erweiterungsbaus geschaffen werden. Weiter ist die barrierefreie Erschließung aller Ebenen herzustellen. Für den Standort wurde in einer Machbarkeitsstudie die Erweiterungsmöglichkeit des Gebäudes Kapuzinerstraße 12 durch einen Anbau untersucht. Das Freigelände der Kita bildet auf der Nordseite des Gebäudes einen Quartierhof, welcher eine moderate Gebäudeerweiterung möglich macht. Das Gebäude soll zu einer zukunftsfähigen 4-gruppigen Kindertageseinrichtung erweitert und saniert werden. Eine umfassende Kernsanierung samt Erneuerung der Dachkonstruktion mit Dacheindeckung sowie der Haustechnik sind hierfür notwendig. Für den Standort wurde gemäß der Bedarfsplanung des Amt für Soziales und Familie eine 4-Gruppigkeit vorgesehen. Derzeit sind 2 Ü3 Gruppen in St. Ludmilla und eine Ü3 Gruppe in St. Andreas untergebracht. Nach Sanierung und Erweiterung des Gebäudes soll an dem Standort zukünftig auch eine U3 Gruppe (Krippe) angeboten werden. Es werden dann Betreuungsplätze für 85 Kinder vorhanden sein. Um diese Anforderungen räumlich abbilden zu können, müssen etwa 400 m2 weitere Nutzfläche durch Umnutzung des Bestandes sowie einen untergeordneten, mehrgeschossigen Erweiterungsbau geschaffen werden.

Mit den Daten einer Bauaufnahme wird die Aufgabenstellung sowie das geforderte Raumprogramm an den Planer übergeben werden. Es besteht die Anforderung eine mehrgruppige Kindertagesstätte auf allen Ebenen des Gebäudebestandes sowie die dazu notwendige vertikale barrierefreie Erschließung planerisch zu organisieren. Neben dem angemessenen Umgang mit der vorhandenen Bausubstanz (Baujahr 1875) sollen Umbau und Erweiterungsbau den Erhalt der stadträumlichen Qualität sicherstellen. Der vorhandene Baumbestand in der Außenspielfläche der Kita ist weitgehend zu erhalten. Nicht zuletzt sind mit dem Umbau auch eine energetische Sanierung und die Anforderungen aus dem Brandschutz umzusetzen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 15/02/2021

Ende: 31/07/2023

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
II.2.11)Angaben zu Optionen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Tragwerksplanung (gem. § 49 ff HOAI)

Los-Nr.: 2

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung

71320000 Planungsleistungen im Bauwesen

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE148 Ravensburg

Hauptort der Ausführung:

Kapuzinerstraße 12

88212 Ravensburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Fachplanung Tragwerksplanung:

Grundleistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 und besondere Leistungen.

Gegenstand der Planung:

Für die Fusion der Kita-Standorte St. Ludmilla und St. Andreas soll der Standort St. Andreas in der Kapuzinerstraße 12 in Ravensburg zu einer zukunftsfähigen 4-gruppigen Kindertageseinrichtung ausgebaut werden. Für das bestehende zweigeschossige Gebäude mit ausgebautem Dachgeschoss wird eine umfassende Kernsanierung samt Erneuerung der Dachkonstruktion mit Dacheindeckung sowie der Haustechnik notwendig. Das bestehende Gebäude verfügt im Bestand über eine Nutzfläche von 655 m2 (UG bis DG) sowie einer Außenspielfläche von 720 m2. Um den Anforderungen räumlich gerecht zu werden muss etwa 400 m2 weitere Nutzfläche durch Umnutzung des Bestandes sowie Neubau eines untergeordneten, mehrgeschossigen Erweiterungsbaus geschaffen werden. Weiter ist die barrierefreie Erschließung aller Ebenen herzustellen. Für den Standort wurde in einer Machbarkeitsstudie die Erweiterungsmöglichkeit des Gebäudes Kapuzinerstraße 12 durch einen Anbau untersucht. Das Freigelände der Kita bildet auf der Nordseite des Gebäudes einen Quartierhof, welcher eine moderate Gebäudeerweiterung möglich macht. Das Gebäude soll zu einer zukunftsfähigen 4-gruppigen Kindertageseinrichtung erweitert und saniert werden. Eine umfassende Kernsanierung samt Erneuerung der Dachkonstruktion mit Dacheindeckung sowie der Haustechnik sind hierfür notwendig. Für den Standort wurde gemäß der Bedarfsplanung des Amt für Soziales und Familie eine 4-Gruppigkeit vorgesehen. Derzeit sind 2 Ü3 Gruppen in St. Ludmilla und eine Ü3 Gruppe in St. Andreas untergebracht. Nach Sanierung und Erweiterung des Gebäudes soll an dem Standort zukünftig auch eine U3 Gruppe (Krippe) angeboten werden. Es werden dann Betreuungsplätze für 85 Kinder vorhanden sein. Um diese Anforderungen räumlich abbilden zu können, müssen etwa 400 m2 weitere Nutzfläche durch Umnutzung des Bestandes sowie einen untergeordneten, mehrgeschossigen Erweiterungsbau geschaffen werden.

Mit den Daten einer Bauaufnahme wird die Aufgabenstellung sowie das geforderte Raumprogramm an den Planer übergeben werden. Es besteht die Anforderung eine mehrgruppige Kindertagesstätte auf allen Ebenen des Gebäudebestandes sowie die dazu notwendige vertikale barrierefreie Erschließung planerisch zu organisieren. Neben dem angemessenen Umgang mit der vorhandenen Bausubstanz (Baujahr 1875) sollen Umbau und Erweiterungsbau den Erhalt der stadträumlichen Qualität sicherstellen. Der vorhandene Baumbestand in der Außenspielfläche der Kita ist weitgehend zu erhalten. Nicht zuletzt sind mit dem Umbau auch eine energetische Sanierung und die Anforderungen aus dem Brandschutz umzusetzen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 15/02/2021

Ende: 31/07/2023

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
II.2.11)Angaben zu Optionen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Technisches Gewerk Elektro, § 53 ff HOAI (§ 53 Abs. 2, Ziffern 4 bis 8)

Los-Nr.: 3

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71320000 Planungsleistungen im Bauwesen

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE148 Ravensburg

Hauptort der Ausführung:

Kapuzinerstraße 12

88212 Ravensburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Fachplanung Technische Ausrüstung Elektro:

Grundleistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 und besondere Leistungen.

Gegenstand der Planung:

Für die Fusion der Kita-Standorte St. Ludmilla und St. Andreas soll der Standort St. Andreas in der Kapuzinerstraße 12 in Ravensburg zu einer zukunftsfähigen 4-gruppigen Kindertageseinrichtung ausgebaut werden. Für das bestehende zweigeschossige Gebäude mit ausgebautem Dachgeschoss wird eine umfassende Kernsanierung samt Erneuerung der Dachkonstruktion mit Dacheindeckung sowie der Haustechnik notwendig. Das bestehende Gebäude verfügt im Bestand über eine Nutzfläche von 655 m2 (UG bis DG) sowie einer Außenspielfläche von 720 m2. Um den Anforderungen räumlich gerecht zu werden muss etwa 400 m2 weitere Nutzfläche durch Umnutzung des Bestandes sowie Neubau eines untergeordneten, mehrgeschossigen Erweiterungsbaus geschaffen werden. Weiter ist die barrierefreie Erschließung aller Ebenen herzustellen. Für den Standort wurde in einer Machbarkeitsstudie die Erweiterungsmöglichkeit des Gebäudes Kapuzinerstraße 12 durch einen Anbau untersucht. Das Freigelände der Kita bildet auf der Nordseite des Gebäudes einen Quartierhof, welcher eine moderate Gebäudeerweiterung möglich macht. Das Gebäude soll zu einer zukunftsfähigen 4-gruppigen Kindertageseinrichtung erweitert und saniert werden. Eine umfassende Kernsanierung samt Erneuerung der Dachkonstruktion mit Dacheindeckung sowie der Haustechnik sind hierfür notwendig. Für den Standort wurde gemäß der Bedarfsplanung des Amt für Soziales und Familie eine 4-Gruppigkeit vorgesehen. Derzeit sind 2 Ü3 Gruppen in St. Ludmilla und eine Ü3 Gruppe in St. Andreas untergebracht. Nach Sanierung und Erweiterung des Gebäudes soll an dem Standort zukünftig auch eine U3 Gruppe (Krippe) angeboten werden. Es werden dann Betreuungsplätze für 85 Kinder vorhanden sein. Um diese Anforderungen räumlich abbilden zu können, müssen etwa 400 m2 weitere Nutzfläche durch Umnutzung des Bestandes sowie einen untergeordneten, mehrgeschossigen Erweiterungsbau geschaffen werden.

Mit den Daten einer Bauaufnahme wird die Aufgabenstellung sowie das geforderte Raumprogramm an den Planer übergeben werden. Es besteht die Anforderung eine mehrgruppige Kindertagesstätte auf allen Ebenen des Gebäudebestandes sowie die dazu notwendige vertikale barrierefreie Erschließung planerisch zu organisieren. Neben dem angemessenen Umgang mit der vorhandenen Bausubstanz (Baujahr 1875) sollen Umbau und Erweiterungsbau den Erhalt der stadträumlichen Qualität sicherstellen. Der vorhandene Baumbestand in der Außenspielfläche der Kita ist weitgehend zu erhalten. Nicht zuletzt sind mit dem Umbau auch eine energetische Sanierung und die Anforderungen aus dem Brandschutz umzusetzen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 15/02/2021

Ende: 31/07/2023

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
II.2.11)Angaben zu Optionen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Technisches Gewerk HLS, § 53 ff HOAI (§ 53 Abs. 2, Ziffern 1 bis 3)

Los-Nr.: 4

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71320000 Planungsleistungen im Bauwesen

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE148 Ravensburg

Hauptort der Ausführung:

Kapuzinerstraße 12

88212 Ravensburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Fachplanung Technische Ausrüstung HLS:

Grundleistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 und besondere Leistungen.

Gegenstand der Planung:

Für die Fusion der Kita-Standorte St. Ludmilla und St. Andreas soll der Standort St. Andreas in der Kapuzinerstraße 12 in Ravensburg zu einer zukunftsfähigen 4-gruppigen Kindertageseinrichtung ausgebaut werden. Für das bestehende zweigeschossige Gebäude mit ausgebautem Dachgeschoss wird eine umfassende Kernsanierung samt Erneuerung der Dachkonstruktion mit Dacheindeckung sowie der Haustechnik notwendig. Das bestehende Gebäude verfügt im Bestand über eine Nutzfläche von 655 m2 (UG bis DG) sowie einer Außenspielfläche von 720 m2. Um den Anforderungen räumlich gerecht zu werden muss etwa 400 m2 weitere Nutzfläche durch Umnutzung des Bestandes sowie Neubau eines untergeordneten, mehrgeschossigen Erweiterungsbaus geschaffen werden. Weiter ist die barrierefreie Erschließung aller Ebenen herzustellen. Für den Standort wurde in einer Machbarkeitsstudie die Erweiterungsmöglichkeit des Gebäudes Kapuzinerstraße 12 durch einen Anbau untersucht. Das Freigelände der Kita bildet auf der Nordseite des Gebäudes einen Quartierhof, welcher eine moderate Gebäudeerweiterung möglich macht. Das Gebäude soll zu einer zukunftsfähigen 4-gruppigen Kindertageseinrichtung erweitert und saniert werden. Eine umfassende Kernsanierung samt Erneuerung der Dachkonstruktion mit Dacheindeckung sowie der Haustechnik sind hierfür notwendig. Für den Standort wurde gemäß der Bedarfsplanung des Amt für Soziales und Familie eine 4-Gruppigkeit vorgesehen. Derzeit sind 2 Ü3 Gruppen in St. Ludmilla und eine Ü3 Gruppe in St. Andreas untergebracht. Nach Sanierung und Erweiterung des Gebäudes soll an dem Standort zukünftig auch eine U3 Gruppe (Krippe) angeboten werden. Es werden dann Betreuungsplätze für 85 Kinder vorhanden sein. Um diese Anforderungen räumlich abbilden zu können, müssen etwa 400 m2 weitere Nutzfläche durch Umnutzung des Bestandes sowie einen untergeordneten, mehrgeschossigen Erweiterungsbau geschaffen werden.

Mit den Daten einer Bauaufnahme wird die Aufgabenstellung sowie das geforderte Raumprogramm an den Planer übergeben werden. Es besteht die Anforderung eine mehrgruppige Kindertagesstätte auf allen Ebenen des Gebäudebestandes sowie die dazu notwendige vertikale barrierefreie Erschließung planerisch zu organisieren. Neben dem angemessenen Umgang mit der vorhandenen Bausubstanz (Baujahr 1875) sollen Umbau und Erweiterungsbau den Erhalt der stadträumlichen Qualität sicherstellen. Der vorhandene Baumbestand in der Außenspielfläche der Kita ist weitgehend zu erhalten. Nicht zuletzt sind mit dem Umbau auch eine energetische Sanierung und die Anforderungen aus dem Brandschutz umzusetzen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 15/02/2021

Ende: 31/07/2023

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
II.2.11)Angaben zu Optionen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.3)Voraussichtlicher Tag der Veröffentlichung der Auftragsbekanntmachung:

16/10/2020

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Voraussichtlich:

— Die Teilnehmer müssen befähigt sein diese Planungsleistungen zu erbringen, insbesondere durch den Eintrag bei der Architekten- oder Ingenieurskammer oder in einem vergleichbaren Register.

— Eigenerklärungen, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 GWB und § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.

— Verpflichtung zur Erfüllung der Tariftreuepflichten nach § 3 des Landestariftreue- und Mindestlohngesetzes (LTMG) und zur Zahlung des Mindestentgelts nach § 4 LTMG.

Eigenerklärung(en) gem. § 19 Abs. 3 des Gesetzes zur Regelung eines all-gemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz — MiLoG).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Voraussichtlich:

— Erklärung zum Umsatz vergleichbarer Leistungen in den zurückliegenden 3 Geschäftsjahren;

— Erklärung zu den durchschnittlichen Mitarbeitern des Bewerbers.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Voraussichtlich:

— mindestens 3 Referenzen der letzten 8-10 Jahre, davon mindestens eine für einen Umbau eines öffentlichen Gebäudes im Stadtraum sowie ein Umbauprojekt mit Anbau in vergleichbarer Komplexität;

— davon eine Referenz der letzten 3 Jahre, idealerweise für einen Umbau oder Neubau einer Kindertagesstätte;

— Umfang und Qualität der technischen Ausstattung.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten

Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Architekten und/oder Ingenieure.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.5)Voraussichtlicher Beginn der Vergabeverfahren:

16/10/2020

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium in Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 134 GWB: Informations- und Wartepflicht:

Demnach darf ein Vertrag frühestens 15 Kalendertage nach Absendung der Information an die nicht berücksichtigten Bieter geschlossen werden. Wird die Information per Fax oder auf elektronischem Weg versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage.

§ 160 GWB: Einleitung, Antrag:

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

08/09/2020

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2020

Anzeige:
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 10
Ausgabe
10.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de