Startseite » Auftragsbekanntmachung »

Deutschland, München: Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Deutschland, München: Auftragsbekanntmachung

07/04/2020

  
S69
  
Dienstleistungen – Auftragsbekanntmachung – Offenes Verfahren 

Deutschland-München: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2020/S 069-164450

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Erzbischöfliches Ordinariat München, Abteilung 7.2.2., Vergabestelle Bau
Postanschrift: Schrammerstraße 3
Ort: München
NUTS-Code: DE212
Postleitzahl: 80333
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Erzbischöfliches Ordinariat München, Abteilung 7.2.2., Vergabestelle Bau
E-Mail: vst@eomuc.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.erzbistum-muenchen.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E16745837

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.subreport.de/E16745837

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Andere: Religionsgemeinschft, Römisch-Katholische Kirche

I.5)Haupttätigkeit(en)

Andere Tätigkeit: Kultur, Religion, Bildung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

München – PRJ-2013-0192 – Neubau KiGa St. Thomas Morus -Technische Ausrüstung, Anlagengruppe 4, 5 und 6 gemäß §§ 53 ff. HOAI

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das Erzbischöfliche Ordinariat München beabsichtigt den Neubau des Kindergartens St. Thomas Morus in München.

Für die Maßnahme werden derzeitig Gesamtkosten (Kgr. 200 – 700) in Höhe von 3,0 Mio. EUR brutto angesetzt.

Es ist beabsichtigt mit dieser Ausschreibung folgende Leistungen (stufenweise) zu beauftragen:

Technische Ausrüstung, Anlagengruppe 4, 5 und 6, Leistungsphasen 5-9 gemäß §§ 53 ff. HOAI.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71314100

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE212

Hauptort der Ausführung:

Friedrich-Hebbel-Str. 26,

81369 München

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Maßnahme „Neubau Kindergarten St. Thomas Morus“ ist Teil der Gesamtmaßnahme „Pfarrzentrum St.Thomas Morus, München“. Der Kindergarten ist eines von mehreren Bauteilen die im Zuge der Neugestaltung der Anlage für die Pfarrgemeinde St. Thomas Morus in München Obersendling geplant werden. Er wird als integraler Bestandteil des baulichen Ensembles der Pfarrgemeinde St. Thomas Morus entwickelt. Als wichtiger Bestandteil des kirchlichen Gemeindelebens soll der Kindergarten einen wichtigen Ort für Kinder und Ihre Familien schaffen, der neben Kirche und Pfarrheim einen offenen Raum des Spiels und der frühkindlichen Entwicklung ermöglicht.

Der Neubau des Kindergartens ist aufgrund der Belange des Städtebaus, Denkmalschutz, Naturschutz im Zusammenhang des Gesamtprojekts zu betrachten.

Auf dem Grundstück mit der Fl.Nr. 8991 und 8999/18 der Gemarkung München Sektion 5 an der Friedrich Hebbel-Strasse 26, 81369 München befindet sich die Pfarrei St. Thomas Morus München.

Die vom Architekten Karl Jantsch von 1964-66 erbauten Bestandsgebäude der Pfarrkirche St. Thomas Morus, Pfarrhaus, Zwischenbau mit Sakristei und Pfarrbüro sowie Kindergartengebäude mit Pfarrsaal stehen unter Denkmalschutz (BlfD D-1-62-000-8678). Es liegt bereits eine Abbruchgenehmigung vor, darin enthalten ist die Denkmalschutzrechtliche Erlaubnis vom 15.2.2016 für den Abbruch der westlich an die Kirche anschließenden Bestandsgebäude.

Das neue Kinderhaus wurde als Ersatz für den bestehenden sanierungsbedürftigen und nicht erweiterbaren Kindergarten geplant. Der neue Kindergarten sieht 2 Kindergartengruppen (25 Kinder, 3-6 Jahre) und 1 Krippengruppe (12 Kinder, 0-3 Jahre) auf 2 Geschossen vor. Der Neubau wird gem. BayBO Art. 2 Abs. 3 als Gebäudeklasse 3 eingestuft.

Der Neubau besitzt Abmessungen von ca. 26,5 m x 14,4 m. Die maximale Höhe über Gelände misst ca. 7,8 m. Das Gebäude ist teilunterkellert und umfasst ein Erd- und Obergeschoss. Der Neubau schließt unmittelbar nördlich an das verbleibende Pfarrheim an.

Der Zugang zum Kindergarten liegt auf der Ostseite, das angrenzende Pfarrheim bietet Abstellflächen für die Kinderwägen. Hauptzuwegung zum Kindergarten erschließt sich von der Nordseite, sowie über den Kirchvorplatz. Die Flächen westlich des Kindergartens stehen den Kindern als Spielfläche zur Verfügung.

Die Entwurfsplanung liegt bereits vor und ist freigegeben. Parallel zu dieser Ausschreibung läuft die Genehmigungsphase.

Für den „Neubau Kindergarten St. Thomas Morus“ sind folgende Leistungen (stufenweise) zu vergeben:

Technische Ausrüstung, Anlagengruppe 4, 5 und 6, Leistungsphasen 5-9 gemäß §§ 53 ff. HOAI.

Zunächst werden die besondere Leistung „Einarbeitung in der vorhandenen Planung“ sowie die Leistungsphasen 5+6 (Ausführungsplanung und Vorbereitung der Vergabe) gemäß § 55 HOAI beauftragt.

Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung weiterer Leistungsphasen bzw. Gesamtbeauftragung besteht nicht.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 29/06/2020

Ende: 16/01/2023

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Beauftragungsstufe 2: Leistungsphasen 7-9 gemäß § 55 HOAI,

— ggf. besondere Leistungen gem. Anlage 15 HOAI.

Die Beauftragung der vorgenannten Leistungsphasen und/ oder besonderen Leistungen ist optional möglich, ohne dass ein Rechtsanspruch darauf besteht.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftraggeber bzw. dessen Verfahrensbetreuer korrespondiert vorrangig über die vorgegebene Vergabeplattform.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Erklärung — über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123 GWB,

— über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründennach § 124 GWB,

— über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründennach § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz, § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz und § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz.

2) Erklärung zu wirtschaftlichen Verknüpfungen mit anderen Unternehmen.

3) Erklärung über eine eventuelle Weitergabe von Auftragsteilen an andere Unternehmen (§ 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV). Will sich der Bieter bei der Erfüllung des Auftrags der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese zu benennen. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung nachzureichen.

4) Erklärung zur Eintragung ins Handelsregister.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung über den Gesamtumsatz netto des Bieters, bezogen auf solche Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, in den letzten 3 abgeschlossenen Jahren von 2017 bis 2019 (§ 45 Abs. 1 Nr. 1 VgV). Gefordert ist ein durchschnittlicher Mindestjahresumsatz von >= 80 000 EUR netto.

2) Erklärung über die Beschäftigte der letzten 3 Jahren von 2017 bis 2019 für das gesamte Büro des Bieters, aufgeteilt in Berufsgruppen (Führungskräfte, Dipl.-Ing., sonstige Mitarbeiter) (§ 46 As. 3 Nr. 8 VgV). Gefordert ist eine durchschnittliche Mindestmitarbeiterzahl von >= 2 Personen.

3) Nachweis der Versicherung über eine Berufshaftpflichtversicherungsdeckung in Höhe von 1 500 000 EUR für Personenschäden und 1 000 000 EUR für sonstige Schäden bzw. eine schriftliche Erklärung des Versicherers zur Erhöhung der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall muss den Angebotsunterlagen beiliegen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.) Wesentliche in den letzten 3 Jahren 2017 bis 2019 erbrachte Leistungen des Bieters, die mit der zu vergebenden Leistung (Technische Ausrüstung, Anlagengruppe 4, 5 und 6 gem. §§ 53 ff. HOAI) vergleichbar sind, sind darzustellen (§ 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV). Bei dieser Liste sind je erbrachter Leistung Angaben zum Projektvolumen (KGR 440+450+460), des Auftraggegenstandes (Sanierung/ Neubau usw.), der Leistungszeit, dem Leistungsumfang (Leistungsphasen) sowie dem öffentlichen oder privaten Auftraggeber der Dienstleistungen zu machen. Als prinzipiell geeignet werden Bieter eingestuft, wenn Sie anhand der zu erstellenden Liste nachweisen können, dass aktuelle Erfahrungswerte bei der Erbringung vergleichbar komplexer Maßnahmen vorliegen.

Hierbei gefordert sind folgende Mindestkriterien:

— 1 Referenzprojekt, das hinsichtlich Projektvolumen (KGR 440+450+460 >= 150 000 EUR brutto) und Leistungsumfang (mindestens Leistungsphasen 5-8) vergleichbar ist und,

— 1 Referenzprojekt, das die Planung und Realisierung einer Neubaumaßnahme zum Gegenstand hatte.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Offenes Verfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 06/05/2020

Ortszeit: 11:00

IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6)Bindefrist des Angebots

Das Angebot muss gültig bleiben bis: 06/08/2020

IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Tag: 06/05/2020

Ortszeit: 11:00

Ort:

Elektronisch über die Vergabeplattform

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind nach § 55 Abs. 2 Satz 2 VgV nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die unter II.2.7) benannten Termine für die Laufzeit des Vertrags beziehen sich auf den geplanten Beauftragungszeitpunkt (Beginn) und die geplante Nutzungsaufnahme der Hauptmaßnahme (Ende). Die Leistungszeit der Mängelbeseitigung, Restabwicklung und Abrechnung der Maßnahme, Erstellung/ Übergabe einer vollständigen Dokumentation der erbrachten Planungsleistungen (inkl. Abnahme der Planungsleistungen) sowie die Leistungszeit der kompletten Lph. 9 können zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht exakt angegeben werden, sind daher im genannten Zeitraum nicht enthalten und müssen hinsichtlich der tatsächlichen Laufzeit des Vertrages noch dazugerechnet werden.

Je Bieter ist nur ein Angebot zulässig. Mehrfachangebote führen zum Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachangebote gelten auch mehrere Angebote von Unternehmen innerhalb verschiedener Bietergemeinschaften.

Bieter übermitteln ihre Angebote in Textform nach § 126b des Bürgerlichen Gesetzbuchs ausschließlich mithilfe elektronischer Mittel gemäß § 10 VgV über die unter Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform. Der Bieter trägt das Risiko der fristgerechten Übermittlung seines Angebots. Bieter sind aufgefordert, sich rechtzeitig mit Funktionsweise der Vergabeplattform insbesondere mit Blick auf die elektronische Angebotsabgabe vertraut zu machen. Zusätzliche bzw. ergänzende Angebotsunterlagen werden nicht berücksichtigt.

Die Vergabeunterlagen stehen auf der unter Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform online zum Download zur Verfügung.

Fragen und Anmerkungen zu den Vergabeunterlagen sind über die Kommunikationsebene der unter Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform online bis spätestens 6 Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfrist zu richten. Verbindliche Stellungnahmen werden als Erläuterungen, Konkretisierungen oder Änderungen zu den Vergabeunterlagen auf der Vergabeplattform bis 3 Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfrist veröffentlicht. Die Bieter sind verpflichtet, sich bis 3 Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfrist auf der unter Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform zu informieren, ob sich Erläuterungen, Konkretisierungen oder Änderungen in den Vergabeunterlagen ergeben haben. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Notwendigkeit ergeben kann, die Angebotsfrist auch noch innerhalb dieser 3 Kalendertage zu verschieben. In einem solchen Fall wird unverzüglich ebenfalls auf der unter Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform informiert.

Es besteht die Möglichkeit der freiwilligen Registrierung auf der unter Ziffer I.3) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeplattform. Diejenigen Bieter, die sich freiwillig registrieren, werden über die verbindlichen Stellungnahmen auf die eingereichten Fragen und Anmerkungen per E-Mail informiert. Für die Einreichung des Angebotes ist eine Registrierung auf der Vergabeplattform notwendig.

Bei Bietergemeinschaften sind neben der Eigenerklärung gemäß Ziffer III.1.1) auch die weiteren gem. Ziffer III.1.1) bis III.1.3) geforderten Erklärungen und Nachweise von jedem Mitglied gesondert zu erbringen.

Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende Erklärungen und Nachweise gemäß § 56 Abs. 2 VgV nachzufordern.

Es wird auf die Rügeobliegenheit des Bieters/ der Bietergemeinschaft gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1-4 GWB hingewiesen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern – Vergabekammer Südbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Telefon: +49 8921762411
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse: https://regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch die Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB). Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB). Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

03/04/2020

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2020

Anzeige:
arcguide Partner
Ausschreibungen
Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 5
Ausgabe
5.2020 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de