Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

Deutschland, Mainz: Auftragsbekanntmachung

Anzeige:
21/10/2019

  
S203
  
Dienstleistungen – Auftragsbekanntmachung – Offenes Verfahren 

Deutschland-Mainz: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 203-494387

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Landesamt für Umwelt
Postanschrift: Kaiser-Friedrich-Straße 7
Ort: Mainz
NUTS-Code: DEB35
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Referat 13
E-Mail: haushalt@lfu.rlp.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.lfu.rlp.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://Landesverwaltung.vergabe.rlp.de/VMPSatellite/notice/CXPDYYHYHVS/documents

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://Landesverwaltung.vergabe.rlp.de/VMPSatellite/notice/CXPDYYHYHVS

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

I.5)Haupttätigkeit(en)

Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Grünlandkartierung Rheinland-Pfalz 2020 und 2021

Referenznummer der Bekanntmachung: LfU_13_20/2019

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland. Daher soll die Grünlandkartierung in den Jahren 2020 und 2021 in den folgenden drei Landkreisen und einer kreisfreien Stadt erfolgen:

— Kartierjahr 2020: Landkreis Vulkaneifel,

— Kartierjahr 2021: Landkreise Westerwaldkreis und Mainz-Bingen sowie kreisfreie Stadt Neustadt a. d. W. .

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT,

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: ja

Angebote sind möglich für alle Lose

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

DAU, Nord-West

Los-Nr.: 1

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers,

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz,

— Vor Ort im Suchraum.

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z. B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6.10.2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT,

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet DAU, Nord-West mit einem Suchraum von 6 231 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Ende: 30/11/2020

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen),

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen),

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen),

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen).

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

DAU, Süd-West

Los-Nr.: 2

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet DAU, Süd-West mit einem Suchraum von 6335 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Ende: 30/11/2020

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

DAU, Nord-Ost

Los-Nr.: 3

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet DAU, Nord-Ost mit einem Suchraum von 4566 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Ende: 30/11/2020

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

DAU, Süd-Ost

Los-Nr.: 4

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet DAU, Süd-Ost mit einem Suchraum von 4463 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Ende: 30/11/2020

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

DAU, Süd

Los-Nr.: 5

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet DAU, Süd mit einem Suchraum von 5011 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Ende: 30/11/2020

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

WW, Nord-West

Los-Nr.: 6

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet WW, Nord-West mit einem Suchraum von 4834 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/01/2021

Ende: 30/11/2021

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

WW, Nord

Los-Nr.: 7

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet WW, Nord mit einem Suchraum von 6993 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/01/2021

Ende: 30/11/2021

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

WW, Nord-Ost

Los-Nr.: 8

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet WW, Nord-Ost mit einem Suchraum von 6145 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/01/2021

Ende: 30/11/2021

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

WW, Süd-West

Los-Nr.: 9

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet WW, Süd-West mit einem Suchraum von 5867 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/01/2021

Ende: 30/11/2021

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

WW, Süd-Ost

Los-Nr.: 10

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet WW, Süd-Ost mit einem Suchraum von 5479 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/01/2021

Ende: 30/11/2021

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

MZB, gesamt

Los-Nr.: 11

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet MZB, gesamt mit einem Suchraum von 4514 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/01/2021

Ende: 30/11/2021

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

NW, gesamt

Los-Nr.: 12

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB35

Hauptort der Ausführung:

Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz Leistungsort:

— Sitz des Auftragnehmers

— Sitz des Auftraggebers, 55116 Mainz

— Vor Ort im Suchraum

Erfüllungsort:

— Erfüllungsort…

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Land Rheinland-Pfalz (RLP) verfügt über eine Vielzahl an naturschutzfachlich bedeutsamen Grünlandbiotoptypen. Zu den Grünlandbiotoptypen zählen alle dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern, die entweder durch Nutzung des Menschen oder natürlich entstanden sind. Sie umfassen im engeren Sinne sowohl vom Menschen geprägte und daher gedüngte und nicht gedüngte Wiesen, Weiden und Mähweiden, die zur Futter, Biomasse Einstreu- oder Streuobstgewinnung genutzt werden sowie Biotopgrünland wie beispielsweise Magerrasen und Zwergstrauchheiden. Auch die grünlandähnlichen, grasgeprägten Biotope auf Primärstandorten wie z.B. Silikat-, Kalk- und Steppentrockenrasen zählen im weiteren Sinne zu den bedeutsamen Grünlandbiotopen. Als Lebensraum zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten haben die Biotoptypen des Grünlands eine große Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für das Erreichen landesweiter Ziele wie beispielsweise der Biodiversitätsstrategie Rheinland-Pfalz.

Biotoptypen des Grünlands zählen zu den artenreichsten Biotoptypen in Mitteleuropa. Daher sind viele der Biotope nach § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) gesetzlich geschützt (= §30-Biotoptypen). Bei vielen handelt es sich gleichzeitig um einen Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie (FFH-LRT). Durch die Novellierung des Landesnaturschutzgesetzes Rheinland-Pfalz (LNatSchG RLP vom 6. Oktober 2015) wurden in RLP neben den §30-Biotoptypen des BNatschG ebenfalls Magere Flachland-Mähwiesen, Berg-Mähwiesen und Magerweiden unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (= §15-Biotoptypen). Laut § 6 des BNatSchG (Beobachtung von Natur und Landschaft) sind die Länder zu einer fortlaufenden Ermittlung, Beschreibung und Bewertung des Zustandes der Biotope sowie der FFH-LRT verpflichtet. Darüber hinaus verpflichtet die FFH-Richtlinie die Mitgliedsstaaten der EU zur Überwachung des Erhaltungszustandes der FFH-LRT.

Aus den bestehenden gesetzlichen Anforderungen resultieren aktuelle Anforderungen an die Erfassung von geschütztem Grünland.

Die durch den Auftragnehmer (AN) zu erbringenden Leistungen bestehen im Kern aus:

— der Erfassung geschützter Grünlandbiotoptypen sowie relevanter FFH-LRT

— sowie der digitalen Dateneingabe der Ergebnisse der Erfassung in das Serviceportal Biotope (SP-B) für die Bereitstellung im Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-RLP)

Und beziehen sich auf das Gebiet NW, gesamt mit einem Suchraum von 750 ha.

Eine detaillierte Leistungsbeschreibung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/01/2021

Ende: 30/11/2021

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

— Optionale Geländetermine gemäß Ziffer 3.7.1 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— optionale fachliche Begleitung von Geländeterminen gemäß Ziffer 3.7.2 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Abstimmungsgespräche gemäß Ziffer 3.7.3 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

— Optionale Erfassung von Grünland das nicht im Suchraum liegt (Zufallsfunde) gemäß Ziffer 3.7.4 der Leistungsbeschreibung (Anlage 2 der Vergabeunterlagen)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern der Bieter nicht für alle angebotenen Lose je Kartierjahr leistungsfähig und willig ist, muss er angeben, zu welcher Anzahl an Losen pro Kartierjahr er leistungsfähig ist. Im Falle dieser eingeschränkten Leistungsfähigkeit hat der Bieter eine Rangfolge unter den Losen je Kartierjahr aufzustellen, auf die ein Angebot abgegeben wurde. Diese Rangfolge ist im Anschreiben aufzuführen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit bestätigt der Bieter in Form einer Eigenerklärung gemäß Anlage 6, dass:

1) er über eine Betriebs-/ Berufshaftpflichtversicherung für Personenschäden und sonstige Schäden in angemessener Höhe (mindestens jeweils 2 000 000,00 EUR für Personen- und Sachschäden je Schadensfall sowie für Vermögensschäden eine Deckungssumme von mindestens 100 000,00 EUR) verfügt oder bereit ist, im Auftragsfall eine solche abzuschließen.

Mit dem Angebot ist eine Eigenerklärung (Anlage 13) über das Bestehen einer solchen Berufshaftpflichtversicherung bzw. über die Bereitschaft zum Abschluss einer solchen Versicherung im Auftragsfall vorzulegen.

Das Bestehen der Versicherung im Auftragsfall ist spätestens zum Vertragsbeginn durch eine Bescheinigung der Haftpflichtversicherung nachzuweisen. Bei einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) muss der Versicherungsschutz auf die ARGE ausgestellt sein. Alternativ kann eine gleichlautende Versicherung aller ARGE-Mitglieder vorgelegt werden, wenn gerade auch die Tätigkeit in einer ARGE mit Haftung für die gesamte ARGE mitversichert ist; aus der Bescheinigung muss eindeutig hervorgehen, dass diese Tätigkeit in einer ARGE mit Außenhaftung für die gesamte ARGE enthalten ist.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit bestätigt der Bieter in Form einer Eigenerklärung gemäß Anlage 6, dass:

1. er mindestens 3 vergleichbare Referenzen aus seinem Unternehmen aus den letzten 5 Jahren nachweisen kann. Vergleichbar sind solche Referenzen, deren Vertragsbeginn mindesten vor 6 Monaten geschlossen wurde, die eine Projektdauer von mindesten 6 Monaten besitzen, die mit Blick auf die in der Leistungsbeschreibung geforderten Anforderungen in der Biotopkartierung vergleichbar sind und einen direkten Bezug zu folgenden Aufgabenfeldern haben:

— Kartierung von Biotopen

— Kartierung von gesetzlich geschützten Biotopen

— Kartierung und Bewertung von FFH-Lebensraumtypen

— Weitere botanische oder vegetationskundliche Erhebungen

Eine Referenz kann auch mehrere der vorgenannten Anforderungen erfüllen. Der Bieter hat in diesem Fall deutlich zu machen, auf welche (ein oder mehrere) der oben genannten Punkte sich die Referenz bezieht.

Mit den eingereichten Referenzen müssen jedoch insgesamt mindestens 2 der genannten Aufgabenfelder abgedeckt sein, wobei es sich bei mindestens einer Referenz um eine Grünlandkartierung handelt.

Unter Grünlandkartierung wird die Erfassung von dauerhaften Pflanzengemeinschaften aus Kräutern und Gräsern verstanden. Von der Grünlandkartierung ausgeschlossen sind:

— Kartierungen von Wäldern

— Kartierung von Kleingehölzen

— Kartierungen von Mooren

— Kartierungen von Gewässern

— Kartierungen von Gesteinsbiotopen

— Kartierungen von Ackerflächen

— Kartierungen von Hochstaudenfluren

— Kartierungen von Siedlungsbereichen oder Verkehrs- und Wirtschaftswegen

Bei einer Bietergemeinschaft zählt für das Erreichen der Anzahl der geforderten Referenzen die Gesamtheit der Mitglieder, wobei das Mitglied der Bietergemeinschaft, welches den Projektleiter stellt, mindestens eine der geforderten Referenzen vorweisen muss.

2. er im Rahmen der Leistungserbringung nur Personen (Projektleiter, Mitarbeiter) einsetzen wird, die über einen Abschluss (Bachelor, Master, Diplom) von einer (Fach-) Hochschule oder Universität in einem der folgenden Studienfelder verfügen:

— Biologie

— Landespflege oder Landschaftsplanung

— Agrarwissenschaften, Agrarökologie oder Agrarbiologie

— Biogeographie oder Geographie

— Ökologie, Landschaftsökologie, Geoökologie

— Naturschutz

— Umweltwissenschaften

— Forstwissenschaften

3. die im Rahmen der Projektleitung vorgesehene Person – unter Nennung des Namens – die folgenden Kenntnisse und Erfahrungen hat. Die Kenntnisse und Erfahrungen müssen durch konstruktive Tätigkeiten in Projekten erworben worden sein.

a) Mindestens 5 Jahre Erfahrung im Bereich Erfassung und Bewertung von Biotoptypen und/oder FFH-Lebensraumtypen (allgemein, gesestzlich geschützte Biotope [§ 30 BNatSchG oder §15 LNatSchG], FFH-LRT), davon mindestens eine (1) Grünlandkartierung (vgl. Definition Grünlandkartierung unter Punkt 1)

b) Mindestens 3 Jahre Erfahrung im Umgang mit Geobasisdaten

c) Mindestens 3 Jahre Erfahrung im Umgang mit der digitalen Datenerfassung und Aufbereitung von Kartierungsergebnissen

Der Projektleiter kann, muss jedoch nicht zwingend an der direkten Ausführung des Screenings, der Kartierung bzw. der digitalen Datenerfassung beteiligt sein. Er fungiert als Koordinator für die seitens des Auftragnehmers einzusetzenden Mitarbeiter und sorgt aufgrund der langjährigen Berufserfahrung für die fachgerechte Durchführung der Arbeiten.

4. er im Rahmen der Leistungserbringung nur Personen einsetzen wird, die die folgenden Kenntnisse und Erfahrungen haben. Die Kenntnisse und Erfahrungen müssen durch konstruktive Tätigkeiten der jeweiligen Personen in Projekten erworben worden sein. Zu Projekten zählen ebenfalls Abschlussarbeiten (Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit), Schulungen sowie durchgeführte Forschungs- bzw. Drittmittelprojekte an Hochschulen oder sonstigen Forschungseinrichtungen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Fortführung der Angaben zu „Angaben der Eignungskriterien“ aufgrund der Zeichenbegrenzung im betreffenden Feld:

Die Aufgabenbereiche Screening, Kartierung und digitale Datenerfassung (s. Anlage 2 „Leistungsbeschreibung“ Kapitel 2.3) können von verschiedenen Personen durchgeführt werden. Für die Personen gelten nur die Anforderungen aus dem jeweiligen Tätigkeitsbereich. Beim Screening die nachfolgenden Kriterien a), b) und c), bei der Kartierung das nachfolgende Kriterium a) und bei der digitalen Datenerfassung die nachfolgenden Kriterien b) und c).

a) Mindestens 3 Jahre Erfahrung im Bereich Erfassung und Bewertung von Biotoptypen und/ oder FFH-Lebensraumtypen (allgemein, ges. gesch Biotope [§ 30 BNatSchG oder §15 LNatSchG], FFH-LRT), davon mindestens eine Grünlandkartierung (vgl. Definition Grünlandkartierung unter Punkt 1).

Als gleichwertige Erfahrung wird betrachtet, wenn die zur Leistungserbringung eingesetzte Person mindestens 3 Projekte eigenständig durchgeführt hat. Damit ein Projekt anerkannt wird, müssen mindestens 4 der folgenden Inhalte zentraler Bestandteil der Arbeit gewesen sein:

— Bestimmung von Gräsern,

— Bestimmung von Kräutern,

— Häufigkeitsschätzungen von Pflanzenarten,

— Ansprache von Grünland (Vegetationsaufnahme, Kartierung) Bewertung von Grünland,

— Zuordnung von Grünlandbeständen zu Einheiten (z. B. Biotoptypen, Nutzungstypen, Nutzungsintensitäten).

b) Mindestens 1 Jahre Erfahrung im Umgang mit Geobasisdaten;

c) Mindestens 1 Jahre Erfahrung im Umgang mit der digitalen Datenerfassung und Aufbereitung von Kartierungsergebnissen.

Die Eignung zu 1) ist mittels der Anlage 12 (Referenznachweis) darzulegen.

Die Eignung zu 2) und 3) ist mittels der Anlage 11a darzulegen.

Sofern es dem Bieter zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe zumutbar ist, ist die Eignung zu 4) mittels der Anlage 11b darzulegen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Auftragnehmer verpflichtet sich bei der Ausführung des Auftrages zur Einhaltung der tariflichen Bestimmungen gemäß der Eigenerklärung zur Tariftreue, welche er im Rahmen der Ausschreibung abgegeben hat, vgl. Anlage 7.

Des Weiteren werden die Regelungen in § 7 LTTG RLP Bestandteil des Vertrages.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Offenes Verfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 18/11/2019

Ortszeit: 12:00

IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6)Bindefrist des Angebots

Das Angebot muss gültig bleiben bis: 20/12/2019

IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Tag: 18/11/2019

Ortszeit: 13:30

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

An der Angebotsöffnung sind Bieter und Ihre Vertreter nicht zugelassen.

Die Angebotsöffnung erfolgt durch mindestens 2 Mitarbeiter der Vergabestelle und evtl. unter Anwesenheit von Mitarbeitern der Fachabteilung.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja

Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

Mitte des Jahres 2021

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

Aufträge werden elektronisch erteilt

Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert

Die Zahlung erfolgt elektronisch

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Sämtliche Korrespondenz im Zusammenhang mit diesem Vergabeverfahren ist nur online über die Vergabeplattform unter www.vergabe.rlp.de zu führen.

Die Vergabeunterlagen sowie die Kommunikation mit den Unternehmen wird über die vollständig webbasierteE-Vergabeplattform (Vergabemarktplatz Rheinland-Pfalz) unter der URL www.vergabe.rlp.de im Internetbereitgestellt bzw. durchgeführt.

Der Zugriff auf die Vergabeunterlagen setzt keine Anmeldung oder Registrierung voraus. Den Bewerbern /Bietern wird jedoch empfohlen sich zu registrieren. Registrierte Unternehmen werden per E-Mail informiert, sobald Aktualisierungen der Vergabeunterlagen auf der o. g. Vergabeplattform abrufbar sind.

Fragen zu den Vergabeunterlagen sind bis zum 8.11.2019; 23:59 Uhr ausschließlich über die elektronische Vergabeplattform www.vergabe.rlp.de an den Auftraggeber zu richten. Die Unternehmen sind gehalten, von jedweder anderen Form der Kontaktaufnahme abzusehen. Der Auftraggeberwird jeden Versuch der Kontaktaufnahme, der nicht über die Vergabeplattform an den Auftraggeber gerichtet wird, umgehend zurückweisen. Fragen, die nicht über die elektronische Vergabeplattform an den Auftraggeber gerichtet werden, wird der Auftraggeber nicht beantworten.

Der Auftraggeber wird die gestellten Fragen möglichst kurzfristig beantworten, wobei allen Bietern die gleichenInformationen zeitgleich zur Verfügung gestellt werden. Soweit dies möglich ist, werden auch noch spätereingehende Fragen beantwortet werden. Die Unternehmen haben jedoch keinen Anspruch darauf, dass solche Fragen noch vor Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist beantwortet werden.

Nebenangebot:

Inhaltliche Nebenangebote sind nicht zugelassen.

Kaufmännische Nebenangebote in Form von SKONTO-Gewährungen im Preisblatt und Rabattgewährungen im Anschreiben sind zulässig.

Bekanntmachungs-ID: CXPDYYHYHVS

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Postanschrift: Stiftstraße 9
Ort: Mainz
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Telefon: +49 6131-162234

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsverfahren ist gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Darüber hinaus wird auf die Rügeobliegenheiten gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB verwiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

17/10/2019

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2019

Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 11
Ausgabe
11.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de