Startseite »

Deutschland, Lorsch: Bekanntmachung vergebener Aufträge (2022/S 098-271501)

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Deutschland, Lorsch: Bekanntmachung vergebener Aufträge (2022/S 098-271501)

20/05/2022

  
S98

Deutschland-Lorsch: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 098-271501

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Magistrat der Stadt Lorsch
Postanschrift: Kaiser-Wilhelm-Platz 1
Ort: Lorsch
NUTS-Code: DE715 Bergstraße
Postleitzahl: 64653
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Bau- und Umweltamt
E-Mail: h.schneider@lorsch.de
Telefon: +49 62515967305
Fax: +49 62515967300
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.lorsch.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5)Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Gebäude und Freianlagen sowie Technische Ausrüstung für die energetische Sanierung und Modernisierung der Nibelungenhalle Lorsch

Referenznummer der Bekanntmachung: HEUSSEN-2021-0021

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Leistungen der Objektplanung Gebäude und Freianlagen sowie die Planung der Technischen Ausrüstung für die energetische Sanierung und Modernisierung der Nibelungenhalle Lorsch.

Die vielseitig genutzte bestehende Nibelungenhalle wurde im Jahre 1964 erbaut und 1986 teilweise saniert. Genutzt wird die Nibelungenhalle als Mehrzweckhalle für ein breites Spektrum an Veranstaltungen für Jung und Alt, z.B. für städtische Events, Konzerte, Familienabende, Fastnachtsveranstaltungen, Tanzveranstaltungen (einschließlich Training), schulische Veranstaltungen (Wingertsbergschule/Grundschule), Theateraufführungen und Unterhaltungsveranstaltungen (einschließlich Proben) sowie regelmäßige Blutspendetermine des DRK. Seltenere Nutzungen sind etwa Tagungen und Kongresse, Personalversammlungen oder Messen und private Feiern. Insbesondere für das Vereinsleben der Stadt Lorsch ist die Nibelungenhalle für Proben und Veranstaltungen die maßgebliche Einrichtung in Lorsch.

Die Nibelungenhalle weist sowohl hinsichtlich zahlreicher baulicher Mängel als auch durch die eingeschränkte Funktionalität (bspw.: mangelnde Barrierefreiheit, Einschränkung bei der Durchführung von Veranstaltungen hinsichtlich der Anlieferung und Logistik, hinsichtlich der Erreichbarkeit der Nebenräume) deutlichen Sanierungs- und Modernisierungsbedarf auf:

Schäden sind u.a. vor allem im Bereich Dach, Fenster und Fassade aufzufinden. Neben den direkten sichtbaren Mängeln entsteht dadurch ein deutlich zu hoher Energieverbrauch mit entsprechenden energetischen Verbrauchskosten. Die Lüftungsanlage ohne Wärmerückgewinnung entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen an energetische und lufthygienische Ansprüche. Auch die übrige technische Ausrüstung ist zu modernisieren.

Nach Erstellung einer Bestandsanalyse und eines Nutzungskonzeptes im Jahr 2015 wurden 2017 im Rahmen eines Ideenwettbewerbs durch drei Planungsbüros ein gestalterisches und konstruktives Konzept für die zwei Varianten der Sanierung (gegebenenfalls auch mit Teilumbau oder Anbau) und des Abrisses und Neubau entwickelt. Die eingereichten Konzeptionen wurden durch zwei Expertengremien geprüft. Die Expertengremien kamen zu dem Ergebnis, dass die Variante der Sanierung nach dem Entwurf vom Büro Thomas Grüninger BDA, Darmstadt, verfolgt werden soll. Im Laufe des Jahres 2020 wurden Grundlagen ermittelt, konkrete Voruntersuchungen durchgeführt und das Nutzungskonzept geschärft. Entsprechend liegen inzwischen eine Vermessung des Innen- und Außenraums, ein Schadstoffgutachten, eine Ersteinschätzung zur Statik und technischen Ausrüstung vor.

Parallel wurden das Nutzungskonzept und Raumprogramm v.a. für das Souterrain konkretisiert sowie die Erschließung und Barrierefreiheit geprüft. Im Dezember 2020 hat die Lorscher Stadtverordnetenversammlung die Verlagerung des städtischen Jugendzentrums in das Souterrain der Nibelungenhalle beschlossen.

Die vorläufige Schätzung der Gesamtsanierungskosten beläuft sich auf 5,9 Mio. Euro brutto. Die Maßnahme wird in verschiedenen Programmen, insbesondere im Programm "Lebendige Zentren (vormals: Aktive Kernbereiche in Hessen) gefördert.

II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: ja

II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)

Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Gebäude und Freianlagen

Los-Nr.: 1

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE715 Bergstraße

Hauptort der Ausführung:

Lorsch

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Auftraggeberin beabsichtigt, die Objektplanung Gebäude, Leistungsphasen 1-9 des § 34 HOAI und die Objektplanung Freianlagen, Leistungsphasen 1-9 des § 39 HOAI zu vergeben. Es werden dabei die jeweiligen Grundleistungen aus dem Katalog der Anlagen 10 und 11 der HOAI vergeben. Darüber hinaus wird als Besondere Leistung die "Dokumentation und Erstellen des Verwendungsnachweises im Rahmen der Förderung" vergeben. Die Beauftragung erfolgt dabei stufenweise. Die Planung soll folgende Ziele berücksichtigen: 1. Qualitäten: Energieeffiziente Bauweise Verwendung nachhaltiger Baustoffe / Konstruktionsweise Wirtschaftlicher Betrieb Niedrige Folgekosten für Unterhaltung und Wartung Betriebssicherheit Barrierefreiheit • Qualifizierung der veralteten und modernisierungsbedürftigen Gemeinbedarfseinrichtung als zentrale Mehrzweckhalle Lorschs: Durch die Aufwertung der Halle soll die Nibelungenhalle nicht nur nachhaltig als Veranstaltungsort und Mittelpunkt des aktiven Stadtlebens der Stadt Lorsch gesichert werden. Darüber hinaus sollen auch neu hinzukommende Nutzergruppen aus Lorsch angesprochen und damit eine weitere Aktivierung des Stadtzentrums umgesetzt werden. Im Gegensatz zur ursprünglichen Nutzung wird die Halle inzwischen nicht mehr als Schulsporthalle genutzt. Seit dem Bau der Schul- und Vereinssporthalle am Wingertsberg finden der Schulsport der Wingertsbergschule und zahlreiche weitere Sportangebote von Vereinen usw. dort statt. Der Tanzsport (Veranstaltungen und Proben/Training) ist jedoch weiterhin Bestandteil der Nutzung. Außerdem kann die Multifunktionalität der Nibelungenhalle verbessert werden, z.B. durch Raumteiler – derzeit ist die Halle nur als Ganzes nutzbar. Insbesondere der Umbau/die Neustrukturierung der Flächen im Souterrain zu flexibel nutzbaren Räumen bzw. der Rückbau der dortigen ehemaligen Gastronomieflächen ist hierfür als wesentliche Maßnahme vorgesehen. • Leistung eines Beitrags zum Klimaschutz mittels der energetischen Sanierung des Gebäudes (Reduktion Energieverbrauch, ggf. Einbau von Möglichkeiten zur Energiegewinnung): Das Gebäude kann bei der Sanierung sowie bei einem Neubau wesentlich verbessert werden. Insbesondere betrifft dies die Gebäudehülle (Fassade, Dach und Fenster) sowie die Technik (Belüftung, Heizungsanlage, Sonnenschutz, elektrische Energie, ggf. Solaranlage etc.) im bzw. am Gebäude. Ziel ist es, den Energieverbrauch drastisch zu senken. Es wird beabsichtigt, die Nutzung von erneuerbaren Energien am Projekt zu prüfen. • Schaffung eines Orts des Austauschs und der Begegnung und des (miteinander) Lernens & Zurverfügungstellung von zeitgemäßen und adäquaten Räumlichkeiten für die Integrationsarbeit (bspw. Flüchtlinge, Jugendliche etc.) und weitere soziokulturelle Arbeit: Der zukünftige Standort des Jugendzentrums der Stadt Lorsch, derzeit in einem maroden einfachen Gebäude in einem Gewerbegebiet weit vom Stadtzentrum entfernt, ist hier vorgesehen, um Kinder und Jugendliche zukünftig besser in das aktive Stadtleben der Stadt Lorsch zu integrieren und eine zentrale Anlaufstelle zu bieten. Auch die stärkere Nutzung von Räumen der Nibelungenhalle für die Integration der Flüchtlinge, die bereits heute dort teilweise stattfindet, wird geprüft. • Optimierung der Adressbildung und Erhöhung der städtebaulichen und baukulturellen Qualität am Standort; Integration und Öffnung der Eingangsbereiche in das Quartier – Verbindung des Innen- und Außenraums – Generierung von positiven Ausstrahlungseffekten in das Quartier/Aufwertung des Umfelds aufgrund der Neugestaltung von Gebäude und zugehörigen Freiflächen-Bildung eines städtebaulichen Entrees (Vorplatz, Stellplätze und Barrierefreiheit) und Gestaltung des Freiraums für das Jugendzentrum. Kosten: Da es sich um eine geförderte Maßnahme handelt, ist die Einhaltung des Budgets unbedingt zu beachten. Termine: Vergabe der Planungsleistungen bis voraussichtlich Juni 2022 Startgespräch Mitte Juni 2022 Baubeginn Winter 2022/2023 Bauende / Inbetriebnahme November 2025 Die genannten Termine sind Wunschtermine der Stadt Lorsch. Ein Großteil der Fördermittel muss bis zum 30.11.2024 abgerufen sein. Letztlich werden diese jedoch gemeinsam nach der Terminplanung des Objektplaners in Abstimmung mit den beteiligten Fachplanern und dem künftigen Projektsteuerer abgestimmt und bindend festgelegt.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium – Name: Projektleiter, Beruflicher Werdegang, Erfahrung und Referenzen / Gewichtung: 15,00

Qualitätskriterium – Name: Stellvertretender Projektleiter, Beruflicher Werdegang, Erfahrung und Referenzen / Gewichtung: 15,00

Qualitätskriterium – Name: Bauleiter/Objektüberwacher, Beruflicher Werdegang, Erfahrung und Referenzen / Gewichtung: 10,00

Qualitätskriterium – Name: Präsentation / Gewichtung: 15,00

Qualitätskriterium – Name: Konzept zur Projektorganisation / Gewichtung: 15,00

Preis – Gewichtung: 30,00

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Als erste Stufe sollen für die Objektplanung Gebäude und Freianlagen die Leistungsphase 1-4, als zweite Stufe die Leistungsphasen 5-7 und als dritte Stufe die Leistungsphasen 8 und 9 vergeben werden. Mit dem Zuschlag überträgt die Auftraggeberin dem Auftragnehmer die erste Stufe. Es bleibt der Auftraggeberin vorbehalten, den Auftragnehmer stufenweise mit der Erbringung weiterer Leistungsphasen zu beauftragen, wobei kein Rechtsanspruch des Auftragnehmers auf die Beauftragung weiterer, über die erste Stufe hinausgehender Stufen besteht.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanung Technische Ausrüstung

Los-Nr.: 2

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE715 Bergstraße

Hauptort der Ausführung:

Lorsch

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Auftraggeberin beabsichtigt, die Planung der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppen 1 – 8, Leistungsphasen 1-9 des § 55 HOAI zu vergeben. Es werden dabei die jeweiligen Grundleistungen aus dem Katalog der Anlage 15 mit den gültigen Honorarsätzen beauftragt. Die Beauftragung erfolgt dabei stufenweise. Die Planung soll folgende Ziele berücksichtigen: 1. Qualitäten: Energieeffiziente Bauweise Verwendung nachhaltiger Baustoffe / Konstruktionsweise Wirtschaftlicher Betrieb Niedrige Folgekosten für Unterhaltung und Wartung Betriebssicherheit Barrierefreiheit • Qualifizierung der veralteten und modernisierungsbedürftigen Gemeinbedarfseinrichtung als zentrale Mehrzweckhalle Lorschs: Durch die Aufwertung der Halle soll die Nibelungenhalle nicht nur nachhaltig als Veranstaltungsort und Mittelpunkt des aktiven Stadtlebens der Stadt Lorsch gesichert werden. Darüber hinaus sollen auch neu hinzukommende Nutzergruppen aus Lorsch angesprochen und damit eine weitere Aktivierung des Stadtzentrums umgesetzt werden. Im Gegensatz zur ursprünglichen Nutzung wird die Halle inzwischen nicht mehr als Schulsporthalle genutzt. Seit dem Bau der Schul- und Vereinssporthalle am Wingertsberg finden der Schulsport der Wingertsbergschule und zahlreiche weitere Sportangebote von Vereinen usw. dort statt. Der Tanzsport (Veranstaltungen und Proben/Training) ist jedoch weiterhin Bestandteil der Nutzung. Außerdem kann die Multifunktionalität der Nibelungenhalle verbessert werden, z.B. durch Raumteiler – derzeit ist die Halle nur als Ganzes nutzbar. Insbesondere der Umbau/die Neustrukturierung der Flächen im Souterrain zu flexibel nutzbaren Räumen bzw. der Rückbau der dortigen ehemaligen Gastronomieflächen ist hierfür als wesentliche Maßnahme vorgesehen. • Leistung eines Beitrags zum Klimaschutz mittels der energetischen Sanierung des Gebäudes (Reduktion Energieverbrauch, ggf. Einbau von Möglichkeiten zur Energiegewinnung): Das Gebäude kann bei der Sanierung sowie bei einem Neubau wesentlich verbessert werden. Insbesondere betrifft dies die Gebäudehülle (Fassade, Dach und Fenster) sowie die Technik (Belüftung, Heizungsanlage, Sonnenschutz, elektrische Energie, ggf. Solaranlage etc.) im bzw. am Gebäude. Ziel ist es, den Energieverbrauch drastisch zu senken. Es wird beabsichtigt, die Nutzung von erneuerbaren Energien am Projekt zu prüfen. • Schaffung eines Orts des Austauschs und der Begegnung und des (miteinander) Lernens & Zurverfügungstellung von zeitgemäßen und adäquaten Räumlichkeiten für die Integrationsarbeit (bspw. Flüchtlinge, Jugendliche etc.) und weitere soziokulturelle Arbeit: Der zukünftige Standort des Jugendzentrums der Stadt Lorsch, derzeit in einem maroden einfachen Gebäude in einem Gewerbegebiet weit vom Stadtzentrum entfernt, ist hier vorgesehen, um Kinder und Jugendliche zukünftig besser in das aktive Stadtleben der Stadt Lorsch zu integrieren und eine zentrale Anlaufstelle zu bieten. Auch die stärkere Nutzung von Räumen der Nibelungenhalle für die Integration der Flüchtlinge, die bereits heute dort teilweise stattfindet, wird geprüft. • Optimierung der Adressbildung und Erhöhung der städtebaulichen und baukulturellen Qualität am Standort; Integration und Öffnung der Eingangsbereiche in das Quartier – Verbindung des Innen- und Außenraums – Generierung von positiven Ausstrahlungseffekten in das Quartier/Aufwertung des Umfelds aufgrund der Neugestaltung von Gebäude und zugehörigen Freiflächen-Bildung eines städtebaulichen Entrees (Vorplatz, Stellplätze und Barrierefreiheit) und Gestaltung des Freiraums für das Jugendzentrum. Kosten: Da es sich um eine geförderte Maßnahme handelt, ist die Einhaltung des Budgets unbedingt zu beachten. Termine: Vergabe der Planungsleistungen bis voraussichtlich Juni 2022 Startgespräch Mitte Juni 2022 Baubeginn Winter 2022/2023 Bauende / Inbetriebnahme November 2025 Die genannten Termine sind Wunschtermine der Stadt Lorsch. Ein Großteil der Fördermittel muss bis zum 30.11.2024 abgerufen sein. Letztlich werden diese jedoch gemeinsam nach der Terminplanung des Objektplaners in Abstimmung mit den beteiligten Fachplanern und dem künftigen Projektsteuerer abgestimmt und bindend festgelegt.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium – Name: Projektleiter, Beruflicher Werdegang, Erfahrung und Referenzen / Gewichtung: 15,00

Qualitätskriterium – Name: Stellvertretender Projektleiter, Beruflicher Werdegang, Erfahrung und Referenzen / Gewichtung: 15,00

Qualitätskriterium – Name: Bauleiter/Objektüberwacher, Beruflicher Werdegang, Erfahrung und Referenzen / Gewichtung: 10,00

Qualitätskriterium – Name: Präsentation / Gewichtung: 15,00

Qualitätskriterium – Name: Konzept zur Projektorganisation / Gewichtung: 15,00

Preis – Gewichtung: 30,00

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Als erste Stufe sollen für die Fachplanung der Technischen Ausrüstung die Leistungsphase 1-4, als zweite Stufe die Leistungsphasen 5-7 und als dritte Stufe die Leistungsphasen 8 und 9 vergeben werden. Mit dem Zuschlag überträgt die Auftraggeberin dem Auftragnehmer die erste Stufe. Es bleibt der Auftraggeberin vorbehalten, den Auftragnehmer stufenweise mit der Erbringung weiterer Leistungsphasen zu beauftragen, wobei kein Rechtsanspruch des Auftragnehmers auf die Beauftragung weiterer, über die erste Stufe hinausgehender Stufen besteht.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Verhandlungsverfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2022/S 010-019572

IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1.1

Los-Nr.: 1

Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Gebäude und Freianlagen

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja

V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:

17/05/2022

V.2.2)Angaben zu den Angeboten

Anzahl der eingegangenen Angebote: 1

Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 1

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 1

Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Offizielle Bezeichnung: GRÜNINGER ARCHITEKTEN BDA, Grüninger | Muntermann PartG mbB
Postanschrift: Havelstraße 16
Ort: Darmstadt
NUTS-Code: DE711 Darmstadt, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
E-Mail: mail@grueningerarchitekten.de
Telefon: +49 61513924040
Fax: +49 61513924050

Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja

V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)

Gesamtwert des Auftrags/Loses: 0.01 EUR

V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Los-Nr.: 2

Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanung Technische Ausrüstung

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein

V.1)Information über die Nichtvergabe

Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben

Es sind keine Angebote oder Teilnahmeanträge eingegangen oder es wurden alle abgelehnt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 6151125816

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

17/05/2022

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2022

arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung S1
Ausgabe
S1.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de