Startseite »

Deutschland, Hamburg: Design contest (2022/S 120-341492)

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Deutschland, Hamburg: Design contest (2022/S 120-341492)

24/06/2022

  
S120

Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 120-341492

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: HafenCity Hamburg GmbH
Postanschrift: Osakaallee 11
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 20457
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): büro luchterhandt & partner
E-Mail: moldauhafen@luchterhandt.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.hafencity.com

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung

Der Wettbewerb wird von einer zentralen Beschaffungsstelle organisiert

I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YNVRKVG/documents

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YNVRKVG

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Andere: Stadtentwicklungsgesellschaft

I.5)Haupttätigkeit(en)

Andere Tätigkeit: Stadtentwicklung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Nicht-offener einphasiger Realisierungswettbewerb nach RPW 2015 mit anschließendem Verhandlungsverfahren zur Beschaffung von Planungsleistungen für Fußgänger-/Radfahrerbrücke im Stadtteil Grasbrook

Referenznummer der Bekanntmachung: HH-1302

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros

71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Projekt Grasbrook umfasst den neuen Stadtteil Grasbrook sowie alle damit einhergehenden städtebaulichen, funktionellen und infrastrukturellen Herausforderungen und spezifischen Bezüge zum umliegenden Stadtraum. Die Maßnahmen der städtebaulichen Erweiterung werden von der HafenCity Hamburg GmbH, einer 100 prozentigen Tochter der Freien und Hansestadt Hamburg entwickelt und koordiniert. Der neue Stadtteil liegt gegenüber der HafenCity, am Südufer der Norderelbe, und wird der westlich angrenzende Stadtteilnachbar der Veddel sein. Der Stadtteil wird durch die Straßen Am Moldauhafen/Rampenstraße/Am Saalehafen (Teil der Hafenhauptroute) im Osten, die Wasserflächen des südlichen Hafenbeckens des Saalehafens und die Hansabrücke im Süden, Flächen des Frucht- und Kühlzentrums der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und von Flächen der Firma Unikai auf dem O’Swaldkai im Südwesten sowie die Norderelbe im Nordwesten und Norden begrenzt.

Gegenstand des Wettbewerbs ist die Planung der ca. 140 m langen und ca. 19 m breiten, vorranging durch den Fuß- und Radverkehr zu nutzenden Moldauhafenbrücke zur Verbindung des Moldauhafenquartiers mit dem Hafentorquartier im neuen Stadtteil Grasbrook. Neben der Nutzung durch den Fuß- und Radverkehr ist eine Nutzung durch Rettungsfahrzeuge, gelegentlich auch durch die Anlieferung des Deutschen Hafenmuseums in Form eines Sattelschleppers, ggf. den HEAT-Bus (ein autonom fahrender Kleinbus) sowie auch durch die Gelenkbusse der Hochbahn vorgesehen. Eine regelmäßige Nutzung durch den motorisierten Individualverkehr ist nicht geplant.

In einem Auswahlverfahren nach § 71 Abs. 3 VgV i.V.m. § 3 Abs. 3 RPW 2015 (Teilnahmewettbewerb) werden die Teilnehmer des Wettbewerbs ermittelt. Diese müssen die vorgegebenen Auswahlkriterien (siehe hierzu Ziffer III.1.10) erfüllen. Übersteigt die nach Auswahl verbleibende Bewerberanzahl die nach IV.1.2.) zugelassene Höchstzahl der Teilnehmer von 8, entscheidet gemäß § 3 Abs. 3 RPW das Los. Die Ausloberin behält sich bei mehr als acht geeigneten Teilnehmern jedoch vor, eventuell mehr als acht Teilnehmer zum Planungswettbewerb zuzulassen. Nur die im Auswahlverfahren ausgewählten Teilnehmer erhalten die Auslobungsunterlagen.

Im Anschluss an den Wettbewerb wird der öffentliche Auftraggeber unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts eine/n der Preisträger/innen, in der Regel die Gewinnerin/den Gewinner im anschließenden VgV-Verhandlungsverfahren stufenweise mit Leistungen der Objektplanung gemäß § 43 HOAI 2021 nebst architektonischer Begleitung der Ingenieurplanung als besondere Leistung, Tragwerksplanungsleistungen gemäß § 51 HOAI 2021 und Leistungen des Leistungsbildes Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI 2021 beauftragen, sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht. Die Ausloberin beabsichtigt, die Leistungen auf Basis des mit den Auslobungsunterlagen an die ausgewählten Bewerber/Bewerbergemeinschaften zu versendenden Vertragsentwurfes zu beauftragen. Die Ausloberin wird die im Leistungsbild (Anlage 2) aufgeführten Planungsleistungen beauftragen. Beauftragt wird zunächst nur die Leistungsstufe 1; diese umfasst insbesondere die Leistungsphasen 1 bis 4 des Leistungsbilds Ingenieurbauwerke gemäß § 43 i.V.m. Anlage 12 HOAI 2021 nebst architektonischer Begleitung der Ingenieurplanung als besondere Leistung , die Leistungsphasen 1 bis 4 des Leistungsbildes Tragwerksplanung gemäß § 51 i.V.m. Anlage 14 HOAI 2021 sowie die Leistungsphasen 1 bis 4 des Leistungsbildes Technische Ausrüstung gemäß § 55 i.V.m. Anlage 15 HOAI 2021. Der öffentliche Auftraggeber beabsichtigt, weitere Leistungen bis Leistungsphase 9 HOAI 2021 gemäß Vertragsmuster stufenweise abzurufen. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungsstufen über die Leistungsstufe 1 hinaus besteht nicht.

Zuschlagskriterien in der Verhandlungsphase: Platzierung im Wettbewerb: 60 %, Honorar 20 %, Personaleinsatzkonzept: 20 %

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Alle Bewerber, die einen Teilnahmeantrag fristgerecht eingereicht haben und die formalen Kriterien sowie die Mindestkriterien/-anforderungen erfüllen, sind für die Wertung zugelassen. Der Auftraggeber wählt anhand der erteilten Auskünfte unter den Bewerbern, die nicht ausgeschlossen wurden und die die genannten Anforderungen erfüllen, diejenigen (max. acht Teilnehmer) aus, die er zur Teilnahme am Wettbewerb auffordert. Die Auswahl erfolgt anhand der für den Leistungsbereich "Objektplanung Ingenieurbauwerke","Tragwerksplanung" eingereichten Projekte aus der Leistungsübersicht (Bewerberbogen, Abschnitte D) in den Kriterien (Auswahlkriterien). Die von den Bewerbern geforderten Angaben variieren je nach Leistungsbild. Die architektonische Begleitung der Ingenieurplanung ist besondere Leistung des Leistungsbildes Ingenieurplanung und entspricht nicht dem Leistungsbild Objektplanung Gebäude und Innenräume (§ 34 HOAI). Um die Eignung der Bewerber für diese Planungsleistung prüfen zu können, wird gleichwohl auf Leistungen des Leistungsbildes Objektplanung Gebäude und Innenräume zurückgegriffen, da andere Leistungsbilder die hier benötigten gestalterischen Leistungen nicht erfassen. Hierzu sind die Hinweise und Angaben in der Anlage Bewerberbogen zu beachten.

Darüber hinaus sind die Anforderungen zu den folgende Mindestkriterien zu beachten:

Abschnitt C des Bewerberbogens – Angaben zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit

Zu C2: der Gesamt- und Teilumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2019-2021) für die Leistungen der Ingenieurbauwerke gem. § 43 HOAI 2021 muss mind. 400 000 EUR (netto), für die Leistungen der Tragwerksplanung gem. § 51 HOAI 2021 mind. 400 000 EUR (netto) und für die Leistungen Objektplanung Gebäude und Innenräume gem. § 34 HOAI 2021 mind. 100 000 EUR (netto) im Durchschnitt betragen.

Sofern in Bietergemeinschaft bzw. mit Unterbeauftragungen angeboten wird, muss die Jahresgesamtsumme aller Bieter der Gemeinschaft bzw. inkl. der Unterauftragnehmer zusammen den genannten Mindestwert je Leistungsbereich erreichen. In der Erklärung sind die Umsatzzahlen jeweils pro Mitglied der Bietergemeinschaft oder Unterbeauftragung einzeln anzugeben.

Abschnitt D des Bewerberbogens – Angaben zur technischen Leistungsfähigkeit

Zu D3.1: Es sind mind. 3 festangestellte Mitarbeiter/innen für die Leistungen der Ingenieurbaurwerke gem. § 43 HOAI 2021, mind. 3 festangestellte Mitarbeiter/innen für Leistungen der Tragwerksplanung gem. § 51 HOAI 2021 und mind. 1 festangestellte/r Mitarbeiter/in für die Leistungen der Objektplanung Gebäude und Innenräume gem. § 34 HOAI 2021 im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2019/2020/2021) nachzuweisen.

Es werden sowohl Inhaber als auch sozialversicherungspflichtig beschäftigte Mitarbeiter/innen mit entsprechenden Berufsqualifikation gewertet. Bewerbergemeinschaften können diese Anforderung gemeinsam erfüllen.

Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zu Grunde gelegten Kriterien zu hoch, behält sich die Vergabestelle vor, gem. § 75 (6) VgV unter den verbliebenen Bewerbern zu losen. Die Ausloberin behält sich bei mehr als acht geeigneten Teilnehmern jedoch vor, eventuell mehr als acht Teilnehmer zum Planungswettbewerb zuzulassen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja

Beruf angeben:

Geforderte Berufsqualifikation gem. § 75 Abs. 1 bis 3 VgV: Als Berufsqualifikation wird der Beruf Ingenieurin/Ingenieur für Leistungen gem. § 43 und § 51 HOAI 2021 und Architektin/Architekt für die architektonische Begleitung der Ingenieurplanung als besondere Leistung gefordert. Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften (Bewerbergemeinschaften) von Ingenieuren und Architekten, oder die Bewerbung als Einzelbewerber, der alle geforderten Fachrichtungen vertritt, ist zwingend vorgeschrieben. Das federführende Büro einer Bewerbergemeinschaft muss das Ingenieurbüro sein.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs

Nichtoffen

Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 8

IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Beurteilungskriterien (Auszug aus der Auslobung):

– Formalleistungen (Erfüllung der formalen Vorgabe, Vollständigkeit, Übereinstimmung BIM-Modelle und Pläne)

– Gestaltqualität (Grundidee, Städtebauliche und freiraumplanerische Einfügung)

– Funktionalität und Nutzungsqualität (Einbindung in das Wegesystem, Qualität und Erfassbarkeit der wesentlichen Wegebeziehungen für den Fuß- und Radverkehr, Erfüllung der verkehrlichen und nutzungsspezifischen Anforderungen, Barrierefreiheit)

– Statisch-konstruktive Gestaltung (Ausbildung des Tragwerks)

– Wirtschaftlichkeit (Baukosten)

– Nachhaltigkeit (Ökologische Qualität, Soziokulturelle und funktionale Qualität, Technische Qualität, Prozessqualität)

Die Reihenfolge der Kriterien hat auf deren Wertigkeit keinen Einfluss. Dem Preisgericht obliegt eine verantwortliche, den Vorgaben und Intentionen der von der Ausloberin in der Auslobung formulierten Rahmenbedingungen genügende Bewertung.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 20/07/2022

Ortszeit: 14:00

IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 01/08/2022

IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja

Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Für den Wettbewerb steht eine Wettbewerbssumme in Höhe von insgesamt 321 000,00 EUR (netto) zur Verfügung. Es ist beabsichtigt, die Wettbewerbssumme für Preise und Anerkennungen wie folgt aufzuteilen:

1. Preis 106 000,00 EUR,

2. Preis 68 000,00 EUR,

3. Preis 43 000,00 EUR,

Anerkennungen 24 000,00 EUR.

Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Aufteilung der Summe für Preise und Anerkennungen beschließen.

Im Auftragsfall erfolgt eine Verrechnung des Preisgeldes mit dem Honorar für die erbrachten Leistungen (vgl. § 8 Abs. 2 RPW 2015)

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Es ist vorgesehen, die Wettbewerbssumme jeweils teilweise als Aufwandsentschädigungen auszuschütten. Alle Teilnehmer, die die geforderten Leistungen vollständig und fristgerecht eingereicht haben, erhalten eine Aufwandsentschädigung von 10.000 Euro (netto).

IV.3.3)Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja

IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:

Franz-Josef Höing, Oberbaudirektor, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Robin Hinz, Leiter Fachamt Management des Öffentlichen Raums, Bezirksamt Hamburg-Mitte

Dr. Stefan Klotz, Geschäftsführer, Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer

Prof. Dr.-Ing. Annette Bögle, Freie Ingenieurin (HafenCity Universität Hamburg)

Dipl.-Ing. Sven Plieninger, Beratender Ingenieur (sbp), Stuttgart

Yasmin Kherad, Freie Architektin (HDM), Basel

Maren Brakebusch, Freie Landschaftsarchitektin (Vogt Landschaftsarchitekten), Zürich

Martin Bill, Staatsrat der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende

Dr. Andreas Kleinau, Vorsitzender der Geschäftsführung, HafenCity Hamburg GmbH

Bernd-Ulrich Netz, Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft

N.N., MdHB, SPD-Fraktion

N.N., MdHB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

N.N., MdHB, CDU

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Auf weitere bindende Vorgaben, die zum Ausschluss der Arbeit von der Beurteilung des Preisgerichts führen, wird verzichtet. Passagen dieser Wettbewerbsauslobung, die als zwingende Vorgaben verstanden werden könnten, hier aber nicht als solche aufgeführt sind, sind als wesentliche Zielvorgaben der Auslobung zu betrachten. Eine Missachtung dieser Vorgaben führt nicht zum sofortigen Ausschluss der betreffenden Arbeiten, sondern unterliegt der üblichen Bewertung des Preisgerichts. Gleiches gilt für klarstellende oder ergänzende Formulierungen in der Protokollierung der Rückfragen. Nur wenn diese explizit als zusätzliche zwingende Vorgaben gekennzeichnet werden, wird die Missachtung zum Ausschluss von der Preisgerichtsbeurteilung führen.

Die Nichtbeachtung der formalen Leistungsbestandteile – Beachtung der Einlieferungsfristen, Verletzung der Anonymität – führen zum Ausschluss aus dem Wettbewerbsverfahren.

Voraussichtliche Termine:

Veröffentlichung EU-Bekanntmachung KW 24 2022

Submission Teilnahmeanträge 20.07.2022

Versand der Auslobung KW 33 2022

Frist für Rückfragen KW 35 2022

Rückfragen-/Auftaktkolloquium 05.09.2022

Abgabe der Arbeiten KW 43 2022

Preisgerichtssitzung 21.11.2022

anschließende Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten

Verhandlungsverfahren Januar 2023

Bekanntmachungs-ID: CXP4YNVRKVG

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@bsw.hamburg.de
Fax: +49 4042794-0997

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es wird auf § 160 GWB verwiesen:

Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1-4 GWB unzulässig, soweit

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: HafenCity Hamburg GmbH – Geschäftsführung
Postanschrift: Osakaallee 11
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 20457
Land: Deutschland
Fax: +49 40374726-26
Internet-Adresse: http://www.hafencity.com

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

20/06/2022

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2022

arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung S1
Ausgabe
S1.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de