Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

Deutschland, Duisburg: Auftragsbekanntmachung

Anzeige:
19/09/2019

  
S181
  
– – Dienstleistungen – Auftragsbekanntmachung – Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Duisburg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 181-441159

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Immobilien-Management Duisburg
Am Burgacker 3
Duisburg
47049
Deutschland
E-Mail: vergabe-imd@stadt-duisburg.de
NUTS-Code: DEA12

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.duisburg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXPSYDBYQXD/documents

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXPSYDBYQXD

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5)Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

2019-0443-GS, VP 700.B.400.002 Fachplanung Technische Gebäudeausrüstung, Schulerweiterungsbauten Schulstandorte Mevissenstraße und Ottostraße, Duisburg

Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-0443-GS IMD

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Leistung für die Fachplanung der Technischen Gebäudeausrüstung für die Erweiterung der Gemeinschaftsgrundschule an der Mevissenstraße sowie ein Ersatzneubau an der Gemeinschaftsgrundschule Ottostraße.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert

Wert ohne MwSt.: 210 000.00 EUR

II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEA12

Hauptort der Ausführung:

GGS Mevissenstraße Mevissenstraße 19 47228 Duisburg, GGS Ottostraße Ottostraße 86 47189 Duisburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Baumaßnahmen werden im Rahmen des Förderprogramms der NRW.BANK „Gute Schule 2020“ umgesetzt.

Das Schulgebäude der GGS Mevissenstraße im Duisburger Stadtteil Rheinhausen-Bergheim, wurde in den 50er Jahren als 3-zügige Schule gebaut.

Das bestehende Hauptgebäude mit 3 Zügen verfügt über insgesamt 15 Klassenräume. Davon befinden sich 13 Klassenräume im Hauptgebäude (9 Klassenräume mit je 60 qm, 3 mit je 71 qm und 1 Klassenraum mit 87 qm im Bereich der ehem. Eingangshalle) und 2 Klassenräume im Nebengebäude, welches auf der anderen Straßenseite gelegen ist.

Fast alle Räume befinden sich durch die Raumknappheit in einer Doppel-/ Mehrfachnutzung und werden über den Schultag bis in den Nachmittag hinein genutzt. Lediglich die 3 Klassenräume mit 71 qm verfügen über kleine Raumecken, welche für eine Differenzierung genutzt werden können. Mehrzweckräume, separate Differenzierungsräume, Nebenräume sowie Lager- und Lehrmittelräume sind nicht vorhanden.

Im Erdgeschoss befinden sich eine kleine Bibliothek und ein Integrationshelferraum mit je 20 qm sowie das Lehrerzimmer mit 29 qm. An die Pausenhalle wurden drei neue Räume für den Ganztag (OGS) mit je 54 qm angebaut.

Für die Schaffung einer Mensa wurde im Untergeschoss ein Klassenraum mit entsprechender semiprofessioneller Möblierung mit 32 Sitzplätzen auf ca. 61 qm umgestaltet (keine separate Küche!). Eine Aula mit entsprechendem Nebenraum und einen Ruheraum gibt es nicht.

Auf dem Schulgelände befindet sich eine Sporthalle mit Tribüne, welche auch für Veranstaltungen genutzt wird.

Das Thema Inklusion wird an der Schule gelebt. Etwa 20 % der Kinder haben sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf in allen Förderschwerpunkten. Diese Quote ist einmalig für Duisburger Grundschulen. Es gibt jedoch keine barrierefreie WC-Anlage. Ein Pflegeraum und ein Therapieraum fehlen ebenfalls. Die Gebäude sind nicht barrierefrei.

Erweiterungsbedarf:

Bei einem 4-zügigen Ausbau werden 4 Klassenräume mit den dazugehörigen Differenzierungs-, Mehrzweck- und Nebenräumen sowie einem Lehrmittelraum benötigt.

Eine multifunktionale zu nutzende Mensa mit 240 qm und abschließbaren Küchenbereich, inkl. einer Ausgabeeinheit mit mindestens 30 qm müssen neu geschaffen werden. Zusätzlich wird einem zur Küche dazugehörigen Lagerraum (mind. 10 qm) und einem weiteren Nebenraum (mind. 30 qm) dringend benötigt. Die Mensa soll anschließend auch als Aula genutzt werden.

Für die OGS sind ein weiterer Gruppenraum sowie die Umgestaltung von 5 Klassenräumen, durch multifunktionale Möbel, als zusätzliche OGS-Räume erforderlich.

Des Weiteren sind 1 Beratungs-/ Besprechungsraum, 1 Lehrerarbeitsraum, 1 Lehrerzimmer (mit 30 qm als Erweiterung/ Ergänzung des bestehenden Lehrerzimmers), 1 Kopierraum, 1 Büro für Schulsozialarbeit sowie 1 Pflegeraum und 1 Therapieraum zu schaffen.

Dies bedeutet, dass insgesamt 1 060 qm NUF neu zu schaffen sind (ohne Verkehrsflächen). Die Gesamt-NUF beträgt dann 2 511 qm.

Die anrechenbaren Kosten liegen bei ca. 2 200 000 EUR netto.

Neben der Schulraumerweiterung sind in der GGS Mevissenstraße 2 WC-Anlagen zu sanieren mit Austausch der Ver- und ggf. Entsorgungsleitungen sowie der sanitären Ausstattung, Anpassung an die Vorgaben zur Einhaltung der Barrierefreiheit. Die anrechenbaren Kosten betragen ca. 15 000 EUR bzw. ca. 100 000 EUR.

Für die außenliegende WC-Anlage an der GGS Ottostraße (Gebäude 4) ist, auf Grund der bestehenden Bausubstanz, der Abbruch und ein Ersatzneubau zu planen mit Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen sowie der sanitären Ausstattung und Anpassung an die Vorgaben zur Einhaltung der Barrierefreiheit. Die anrechenbaren Kosten liegen bei ca. 113 000 EUR netto.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Die nachstehenden Kriterien

Qualitätskriterium – Name: Herangehensweise an das Projekt / Gewichtung: 60

Qualitätskriterium – Name: Qualität der Präsentation / Gewichtung: 5

Preis – Gewichtung: 35

II.2.6)Geschätzter Wert

Wert ohne MwSt.: 210 000.00 EUR

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Laufzeit in Monaten: 36

Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Beschreibung der Verlängerungen:

Begründung: Die Laufzeit des Vertrags ist von der zu realisierenden Entwurfsplanung und den Entscheidungsfindungen der beteiligten Gremien der Stadt Duisburg abhängig.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden

Geplante Anzahl der Bewerber: 5

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl erfolgt anhand der unter Ziff. III.1.1) bis III.1.3) aufgeführten Mindestanforderungen und der nachfolgend aufgeführten wertungsrelevanten Eignungskriterien. Bewerber, die die in Ziff. III.1.1) – III.1.3) dargestellten Mindestanforderungen nicht erfüllen, werden ausgeschlossen.

Wertungsrelevante Eignungskriterien:

1) Jährliches Mittel der Beschäftigten ((Ingenieur/-in oder Techniker/-in) in den letzten 3 Jahren:

— 3 Punkte = Anzahl > 6,

— 2 Punkte = Anzahl > 4 und <= 6,

— 1 Punkt = Anzahl >= 3 und <= 4.

(Ausschluss: Anzahl < 3)

2) Berufserfahrung des vorgesehenen Projektleiters

— 15 Punkte = Berufserfahrung > 15 Jahre,

— 10 Punkte = Berufserfahrung > 10 Jahre und <= 15 Jahre,

— 5 Punkt = Berufserfahrung >= 5 Jahre und <=10 Jahre.

(Ausschluss: Berufserfahrung < 5 Jahre)

3) Persönliche Referenzen (mit Baukosten > 150 TEUR Brutto, (KG 400) des vorgesehenen Projektleiters

Es werden Punkte für die Qualifikation/ Erfahrung in folgenden Schlüsselbereichen vergeben:

— 15 Punkte = vergleichbares Referenzprojekt mit Umbau im laufenden Betrieb kann nachgewiesen werden,

— 15 Punkte = vergleichbares Referenzprojekt mit Bildungseinrichtungen kann nachgewiesen werden,

— 30 Punkte = vergleichbares Referenzprojekt für einen öffentlichen Auftraggeber kann nachgewiesen werden.

Hinweis: Es werden maximal 60 Punkte vergeben.

Jeder Schlüsselbereich wird nur einmal gewertet. Es können mehrere Schlüsselbereiche über eine Referenz nachgewiesen werden.

4) Berufserfahrung des vorgesehenen vorgesehener Fachplaner/-in HLS:

— 9 Punkte = Berufserfahrung > 8 Jahre,

— 6 Punkte = Berufserfahrung > 5 Jahre und <=8 Jahre,

— 3 Punkte = Berufserfahrung >= 2 Jahre und <=5 Jahre,

— Ausschluss: Berufserfahrung < 2 Jahre.

5) Persönliche Referenzen (mit Baukosten > 150 TEUR Brutto, KG (400) des vorgesehenen Fachplaner/in HLS

Es werden Punkte für die Qualifikation/Erfahrung in folgenden Schlüsselbereichen vergeben:

10 Punkte = vergleichbares Referenzprojekt mit Umbau im laufenden Betrieb kann nachgewiesen werden

10 Punkte = vergleichbares Referenzprojekt mit Bildungseinrichtungen kann nachgewiesen werden

20 Punkte = vergleichbares Referenzprojekt für einen öffentlichen Auftraggeber kann nachgewiesen werden

Hinweis: Es werden maximal 40 Punkte vergeben.

Jeder Schlüsselbereich wird nur einmal gewertet. Es können mehrere Schlüsselbereiche über eine Referenz nachgewiesen werden.

6) Berufserfahrung des vorgesehenen vorgesehener Fachplaner/in ELT/Elektro

— 9 Punkte = Berufserfahrung > 8 Jahre

— 6 Punkte = Berufserfahrung > 5 Jahre und <=8 Jahre

— 3 Punkte = Berufserfahrung >= 2 Jahre und <=5 Jahre

— Ausschluss: Berufserfahrung < 2 Jahre

7) Persönliche Referenzen (mit Baukosten > 150 TEUR Brutto, KG (400) des vorgesehenen Fachplaner/in ELT/Elektro

Es werden Punkte für die Qualifikation/Erfahrung in folgenden Schlüsselbereichen vergeben:

— 10 Punkte = vergleichbares Referenzprojekt mit Umbau im laufenden Betrieb kann nachgewiesen werden,

— 10 Punkte = vergleichbares Referenzprojekt mit Bildungseinrichtungen kann nachgewiesen werden,

— 20 Punkte = vergleichbares Referenzprojekt für einen öffentlichen Auftraggeber kann nachgewiesen werden.

Hinweis: Es werden maximal 40 Punkte vergeben.

Jeder Schlüsselbereich wird nur einmal gewertet. Es können mehrere Schlüsselbereiche über eine Referenz nachgewiesen werden.

8) Vergleichbare Büroreferenzen (3 Referenzen, jeweils max. 40 Punkte je Referenz)

Vergleichbarkeit der Bauaufgabe:

Max. Punkte für folgende zutreffende Aspekte

— 5 Punkt = Umbau im laufenden Betrieb,

— 5 Punkt = Projekt mit Schwerpunkt HLS,

— 5 Punkt = Projekt mit Schwerpunkt ELT,

— 5 Punkt = öffentlicher Auftraggeber.

Vergleichbarkeit der erbrachten Leistungsphasen:

— 5 Punkte = Baukosten > 2,0 Mio. EUR,

— 4 Punkte = Baukosten > 1,5 Mio. EUR und <= 2,0 Mio EUR,

— 3 Punkte = Baukosten > 1,0 Mio. EUR und <= 1,5 Mio EUR,

— 2 Punkte = Baukosten > 0,5 Mio. EUR und <= 1,0 Mio EUR,

— 1 Punkt = Baukosten >= 0,25 Mio. EUR und <= 0,5 Mio EUR.

(Ausschluss: Bauvolumen < 0,25 Mio. EUR)

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Ergänzung zu Punkt II.2.9)

Bei gleicher Gesamtpunktzahl entscheidet die in den Referenzen (technische und berufliche Leistungsfähigkeit) erzielte Punktzahl über die Bewerberrangfolge. Bei weiterhin gleicher Punktzahl entscheidet das Los.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Aktueller Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes in dem das Unternehmen niedergelassen ist. Der Auszug soll zum Zeitpunkt des Ablaufs der Teilnahmefrist nicht älter als sechs Monate sein. Bietergemeinschaften haben den Auszug für jedes Mitglied der Bietergemeinschaften abzugeben/ einzureichen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Durchschnittlicher Jahresumsatz;

2) Haftpflichtversicherung.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) In den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren muss ein durchschnittlicher Mindestjahresumsatz von 150 000 EUR erreicht worden sein.

Der Bewerber kann im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen, Nachweis durch Vorlage der entsprechenden Verpflichtungserklärung.

Zu 2) Deckungssumme: 1,0 Mio. EUR (Personenschäden) und 1,0 Mio. EUR (sonstige Schäden), jeweils 2-fach maximiert. (Die Bestätigung eines Versicherungsunternehmens über eine entsprechende Versicherbarkeit im Falle der Beauftragung ist ausreichend, wenn zum Zeitpunkt des Teilnahmeantrags noch keine Versicherung mit den geforderten Versicherungssummen vorhanden ist).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) durchschnittliche Beschäftigtenzahl;

2) Nachweise der technischen Fachkräfte (Projektleiter/-in, stv. Projektleiter/-in, Objektüberwacher/-in);

3) Nachweis zu geeigneten Referenzen;

4) Nachweis der technischen Ausrüstung.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) Nachweis der durchschnittlichen Beschäftigtenzahl der letzten 3 Jahre: Der Bewerber bzw. die Bewerbergemeinschaft muss – inklusive Inhaber/ Geschäftsführer – über mindestens 3 Beschäftigte mit entsprechender fachlicher Eignung (Ingenieur-/in oder Techniker/-in) verfügen.

Zu 2) Nachweis der technischen Fachkräfte (Projektleiter/-in, stv. Projektleiter/-in,) Führung der Berufsbezeichnung Ingenieur/-in oder Techniker/-in (oder vergleichbar) für alle. Gleichwertige Qualifikationsnachweise aus anderen Mitgliedsstaaten werden nach der Richtlinie 2013/55/EU anerkannt.

Zu 3) Es sind mindestens 3 Referenzen der letzten 5 Jahre (ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung) über vergleichbare Leistungen vorzulegen. Die Leistungen sind vergleichbar, wenn es sich um Planungsleistungen technische Ausrüstung für Bauvorhaben mit Baukosten (KG 400) über 250 TEUR (Brutto) handelt. Mindestens ein Bauvorhaben muss für einen öffentlichen Auftraggeber erbracht worden sein.

Hinweis: Die Referenzprojekte müssen innerhalb der letzten 5 Jahre abgeschlossen worden sein (Fertigstellung Lph 8). Um einen ausreichenden Wettbewerb sicherzustellen werden auch Planungsleistungen der Leistungsphasen 1-7 außerhalb der 5 Vorjahre berücksichtigt

Zu 4) Nachweis der technischen Ausrüstung Office-Software ab 2007; CAD-Software ab 2007; AVA-Software (GAEB-XML 3.2); Anzahl Arbeitsplätze: mindestens 2;

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Bieter bzw. Bietergemeinschaften sowie deren Nachunternehmen sind zur Einhaltung der Vorgaben des Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen verpflichtet. Die Besonderen Vertragsbedingungen zur Einhaltung des Tariftreue- und Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen sind bei der Auftragsausführung zu berücksichtigen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Verhandlungsverfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung

Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 22/10/2019

Ortszeit: 12:00

IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6)Bindefrist des Angebots

Laufzeit in Monaten: 6 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Bezogen auf den Auftrag:

a) Die Projekte sind zwingend entsprechend der Normen und Vorgaben, die sich aus der Finanzierung durch die NRW-Bank Gute Schule 2020 ergeben, durchzuführen.

b) Für die Projektdurchführung sind AG-seitig eingerichtete Systeme zu nutzen.

c) Der Auftraggeber behält sich gem. § 17 Abs. 11 VgV vor, den Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben, ohne in Verhandlungen einzutreten.

2) Bezogen auf das Teilnahmeverfahren:

a) Die Unterlagen, in dem die gewünschten Informationen und Nachweise für die Bewerbung auf diese Bekanntmachung zusammengefasst sind, sind unter dem Punkt I.3) Kommunikation abrufbar.

b) Bewerbergemeinschaften mit gesamtschuldnerischer Haftung sind zugelassen. Eine verbindliche Eigenerklärung zur Bildung einer Bewerbergemeinschaft, welche alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft zu unterschreiben haben, ist mit dem Teilnahmeantrag abzugeben.

c) Die Kommunikation im Vergabeverfahren von Seiten der Vergabestelle läuft ausschließlich über den Projektraum des Vergabemarktplatzes Metropole Ruhr. Während der Teilnahmefrist sind Rückfragen bis spätestens fünf Arbeitstage vor Abgabetermin in den Projektraum einzustellen. Hierzu ist die Codierung unter II.1.1) zu verwenden zuzüglich einem eigenen Freitext, mit einem Leerzeichen nach der Kodierung getrennt. Bitte sorgen Sie dafür, dass stets eine aktuelle E-Mail- Adresse im Vergabemarktplatz Metropole Ruhr hinterlegt ist, sodass Sie neu eingehende Bieterinformationen zügig empfangen können. Die Antworten auf Bieterfragen werden allen Bietern zeitgleich über die o. g. Vergabeplattform übermittelt. Bieterinformationen gelten nach den Bestimmungen des Vergabeportals als zugegangen, wenn diese in den Projektraum eingestellt werden. Nicht-registrierte Bieter sind verpflichtet, sich über das Vergabeportal selbst über Bieterinformationen zu informieren.

d) Die vollständige Bewerbung mit allen erforderlichen Anlagen ist über das Vergabeportal einzureichen.

e) Nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge, bzw. formlose Bewerbungen werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt.

f) Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgegeben.

g) Geforderte Nachweise sind in Kopie, nicht deutschsprachige Nachweise in einer beglaubigten Übersetzung der Bewerbung beizulegen.

h) Erklärung des Bieters bzw. jedes Mitglieds der Bietergemeinschaft, dass keine Ausschlussgründe vorliegen, durch die einheitliche europäische Eigenerklärung (EEE) nach § 50 VgV oder durch eine Eigenerklärung, dass Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB nicht vorliegen, oder andernfalls entsprechende Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB getroffen wurden (hierfür sind Nachweise vorzulegen).

i) Erklärung des Bieters bzw. jedes Mitglieds der Bietergemeinschaft, dass die Voraussetzungen für einenAusschluss nach § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz (MiLoG) nicht vorliegen.

j) Erklärung des Bieters bzw. jedes Mitglieds der Bietergemeinschaft, dass die Voraussetzungen für einenAusschluss nach § 6 Abs. 1-4 VgV nicht vorliegen.

k) Erklärung des Bieters bzw. jedes Mitglieds der Bietergemeinschaft nach § 73 VgV, dass dieLeistungserbringung unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt.

l) Als Eignungsnachweise können Eigenerklärungen, Bescheinigungen und sonstige Nachweise eingereicht werden.

Bekanntmachungs-ID: CXPSYDBYQXD

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Rheinland – Spruchkörper Düsseldorf bei der Bezirksregierung Düsseldorf
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40474
Deutschland
Telefon: +49 221 / 147-3053
Fax: +49 221 / 147-2891

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

(1) Unklarheiten in den Vergabeunterlagen:

Enthält die EU-Auftragsbekanntmachung oder diese Allgemeine Vergabeunterlage nach Auffassung des Bewerbers Unklarheiten, Widersprüche oder Unvollständigkeiten die eine Teilnahme erschweren oder die Preisermittlung beeinflussen können, so hat der Bewerber die Auskunft erteilende Stelle umgehend darauf hinzuweisen.

Weiterhin hat der Bewerber bzw. der Bieter die Stelle auf eventuell bestehende Widersprüche in den Vergabeunterlagen und auf Unvollständigkeit der ausgeschriebenen Lieferungen und Leistungen unverzüglich per Telefax oder per E-Mail aufmerksam zu machen.

(2) Fristen für Rechtsschutz:

Die Fristen des § 160 Abs. 3 Ziff. 1-4 GWB sind zu beachten. Danach ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich (d. h. innerhalb von 10 Kalendertagen) gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Im Übrigen wird auf die Fristen des § 135 Abs. 2 GWB hingewiesen. Danach endet die Frist, mit der die Unwirksamkeit eines Vertrages in einem Nachprüfungsverfahren geltend gemacht werden kann, 30 Kalendertage nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den Auftraggeber über den Abschluss des Vertrages, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss, oder im Falle der Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union 30 Kalendertage nach dieser Veröffentlichung.

(3) Information an nicht berücksichtigte Bewerber oder Bieter:

Den nicht ausgewählten Teilnehmern/Bewerbern wird die Vergabestelle unverzüglich nach der Auswahlentscheidung im Teilnahmewettbewerb eine entsprechende schriftliche Mitteilung in Textform zukommen lassen.

Im weiteren Verlauf des Verfahrens wird den ausgewählten, aber nicht für die Vergabe vorgesehenen Bietern mindestens 10 Tage (bei elektronischer Versendung) vor der Zuschlagserteilung durch schriftliche Mitteilung der Name des obsiegenden Bieters sowie die Gründe für die Nichtberücksichtigung ihres jeweiligen Angebotes mitgeteilt

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

18/09/2019

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2019

Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild md 10
Ausgabe
10.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de