Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

Deutschland, Diez: Bekanntmachung vergebener Aufträge

Anzeige:
02/12/2019

  
S232
  
Dienstleistungen – Bekanntmachung über vergebene Aufträge – Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Diez: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 232-569685

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, vertreten durch das Amt für Bundesbau – ABB –, vertreten durch den Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung, Niederlassung Diez, vertreten durch die Niederlassungsleitung
Postanschrift: Goethestraße 9
Ort: Diez
NUTS-Code: DEB1A
Postleitzahl: 66582
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): LBB Niederlassung Koblenz, Zentrale Vergabestelle FbT, Hofstraße 257a, 56077 Koblenz
E-Mail: VOFVergabe.Koblenz@LBBnet.de
Telefon: +49 2619701-0
Fax: +49 2619701-444

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.LBBnet.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Einrichtung des öffentlichen Rechts

I.5)Haupttätigkeit(en)

Andere Tätigkeit: Immobilienverwaltung und verwertung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

19 D 0049 – Abriss Bestandsgebäude und Neubau Isotopenlabor inkl. Technik-UG für BfG Koblenz, koordinierende Gesamtplanerleistungen

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Auftragsgegenstand sind koordinierende Gesamtplanerleistungen für den Ersatzneubau des Isotopenlabors einschließlich eines Technik-Untergeschosses zur Unterbringung der Zentralversorgungsanlage für die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in Koblenz in Verbindung mit dem vorherigen Abbruch des Bestandsgebäudes. Die Leistungen umfassen insbes:

— Objektplanung Gebäude u. Innenräume, Leistungsphasen (LPH) 2-9 § 34 HOAI,

— Fachplanung Technische Ausrüstung (TA), Anlagengruppe (AnlGr.) 7 u. AnlGr. 8: Labor-Schleusensteuerung u. O2-Raumüberwachung (Laborplanung), LPH 2-9 § 55 HOAI,

— Fachplanung TA, AnlGr. 1-3 u. 8 (Versorgungstechnik), LPH 2-9 § 55 HOAI (LPH 4 nur für Anl.Gr. 3),

— Fachplanung TA, AnlGr. 4-6 (Elektrotechnik), LPH 2,3 u. 5-9 § 55 HOAI,

— Planungsbereich Baufeldfreimachung/Rückbau gem. AHO.

Die Grundleistungen werden teilweise nur in Teilen vergeben und ergänzt durch Besondere Leistungen.

II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)

Wert ohne MwSt.: 1 873 475.42 EUR

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71200000

71300000

71321200

71321300

71321400

71315000

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DEB11

Hauptort der Ausführung:

Koblenz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

(Art und Umfang der Bauarbeiten, Lieferungen oder Dienstleistungen bzw. Angabe der Bedürfnisse und Anforderungen)

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) hat einen gesetzlichen Auftrag unter anderem für die Überwachung der Bundeswasserstraßen auf Umweltradioaktivität. Derzeit ist das Isotopen/Radionuklid- und Sedimentlabor auf der hochwassergefährdeten Insel Niederwerth untergebracht. Bei dieser Baumaßnahme soll ein Ersatzneubau des Laborgebäudes nach Abbruch des bestehenden Gebäudes in der Blockrandbebauung Mainzer Straße 2 entstehen.

Das abzubrechende Bestandsgebäude wurde 1953 innerhalb einer Zeilenbebauung (geschlossene Bebauung) errichtet. Es handelt sich um einen Massivbau aus tragenden Mauerwerkswänden mit Stahlbetondecken und einem Holzdachstuhl. Das Gebäude besteht aus 4 Vollgeschossen, einem Kellergeschoss und einem Dachgeschoss.

Ein Beweissicherungsverfahren für den Abbruch des Bestandsgebäudes wird vom Auftraggeber gesondert in Auftrag gegeben.

Gleichzeitig zum Ersatzneubau sollen die Gebäude 01 und 02 in der Bestandsliegenschaft „Am Mainzer Tor“ energetisch ertüchtigt werden. Die energetische Ertüchtigung ist nicht Gegenstand dieser Ausschreibung.

Baumaßnahmen im Bereich Hochbau:

— Rückbau Bestandsgebäude Mainzer Straße 2,

— Errichtung Büro- und Laborgebäude mit Laborklasse S2,

— Errichtung Tiefkeller zur Unterbringung der zentralen versorgungstechnischen Anlagen im Hofbereich des Gebäudes 01.

Baumaßnahmen im Bereich der Technischen Ausrüstung:

— Rückbau der Bestands-Installationen Technische Ausrüstung Mainzer Straße 2,

— Neuinstallation Versorgung insbes. BHKW, KWKK, Lüftungsanlage mit WRG, Trocken-Feuerlöschanlage,

— Laboreinrichtung Klasse S2,

— Neuinstallation Elektro insb. Brandmeldeanlage, CO2 Warnanlage, USV, RWA-Anlage,

— Planung und bauliche Umsetzung einer Labor-Schleusensteuerung und O2-Raumüberwachung.

Bei der Planung, Ausschreibung und Bauausführung sind die gültigen Gesetze und Vorschriften nach dem Stand der Technik, die Regelungen der RBBau sowie die des Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV) und das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) zu beachten. Außerdem sind die Festlegungen der abgestimmten Zielvereinbarungstabelle BNB auf Basis des Leitfadens Nachhaltiges Bauen zu befolgen. Es wird eine Zertifizierung mit Standard Silber über die Konformitätsstellen angestrebt. Ein BNB-Koordinator wird zusätzlich vom Auftraggeber beauftragt.

Alle Maßnahmen sind erschütterungsfrei zu planen und auszuführen. Die verkehrsrechtlichen Anordnungen sind zu beachten.

Der Auftragnehmer ist verpflichtet, ab der Leistungsstufe 4 bis zur Fertigstellung der Baumaßnahme ein Baustellenbüro auf oder in unmittelbarer Nähe der Liegenschaft ausreichend zu besetzen.

Zusammenstellung der geschätzten Baukosten nach DIN 276:

Abbruch Bestandsgebäude:

— KG 300 ca. 538 000 EUR brutto.

Neubau Isotopenlabor:

— KG 200 ca. 52 000 EUR brutto,

— KG 300 ca. 1 401 000 EUR brutto,

— KG 400 ca. 3 294 000 EUR brutto,

— KG 500 ca. 119 000 EUR brutto.

Neubau Tiefkeller:

— KG 300 ca. 1 282 000 EUR brutto,

— KG 400 ca. 1 808 000 EUR brutto,

— KG 500 ca. 25 000 EUR brutto.

Die Gesamtbaukosten (KG 200-600 DIN 276) für den Abbruch u. den Neubau Laborgebäude Mainzer Str. 2 inkl. Tiefkeller betragen ca. 8 520 000 EUR brutto.

Zusammenstellung der Flächen des Neubaus:

Isotopenlabor:

— BGF: ca. 1 265 m2,

— NUF: ca. 773 m2, davon NUF des Laborbereichs: ca. 576 m2,

— BRI: ca. 4 882 m3.

Tiefkeller:

— NUF: ca. 122 m2.

Zusammenstellung der vorgesehenen terminlichen Vorgaben:

— Beginn Rückbau: 01/2022,

— Beginn Bauausführung: 01/2022,

— Ende Bauausführung: 07/2024.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium – Name: Projektorganisation und -ablauf / Gewichtung: 20

Qualitätskriterium – Name: Angaben zur Arbeitsweise und zur konzeptionellen Vorgehensweise im Hinblick auf das ausgeschriebene Projekt / Gewichtung: 50

Qualitätskriterium – Name: Qualität der Präsentation / Gewichtung: 10

Kostenkriterium – Name: Honorare / Gewichtung: 20

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

Der AG behält sich eine stufenweise Beauftragung der einzelnen Leistungen vor.

Mit Vertragsschluss wird nur die Leistungsstufe (LS) 1 für alle Leistungsbilder beauftragt. Der AG beabsichtigt bei Fortsetzung der Planung und Ausführung der Baumaßnahme die weiteren Leistungen (einzeln oder im Ganzen) getrennt nach Leistungsbildern und stufenweise innerhalb der Leistungsbilder abzurufen. Ein Rechtsanspruch auf Übertragung der Leistungen besteht nicht.

Bei stufenweiser Beauftragung kann der AN den Vertrag innerhalb einer Frist von einem Monat kündigen, wenn der AG die Leistungen für die jeweils folgende Stufe nicht innerhalb einer angemessenen Frist abruft. Eine solche angemessene Frist endet im Regelfall nicht vor Ablauf von 6 Monaten nach vollständiger Erfüllung der Leistungen der vorangegangenen Stufe.

Die Stufenaufteilung ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen, insbes. den Anlagen zu § 6 des Vertragsentwurfes.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Zu Ziffer II.2.7) Laufzeit des Vertrags:

Die genannte Vertragslaufzeit beinhaltet nicht die Dauer von 4 Jahren für den Anspruch auf Mängelbeseitigung gem. § 13 Abs. 4 VOB/B.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Verhandlungsverfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 060-139139

IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung des Auftrags:

19 D 0049 – Abriss Bestandsgebäude und Neubau Isotopenlabor inkl. Technik-UG für BfG Koblenz, koordinierende Gesamtplanerleistungen

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja

V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:

25/11/2019

V.2.2)Angaben zu den Angeboten

Anzahl der eingegangenen Angebote: 1

Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Offizielle Bezeichnung: Merwald + Partner mbB, Architekten-Ingenieure-Sachverständige
Ort: Koblenz
NUTS-Code: DEB11
Land: Deutschland

Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja

V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)

Gesamtwert des Auftrags/Loses: 1 873 475.42 EUR

V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Bewerbergemeinschaften (BGen):

BGen, die sich erst nach der Einreichung des Teilnahmeantrages gebildet haben, werden nicht zugelassen. Mehrfachbewerbungen einzelner Mitglieder einer BG sind unzulässig u. führen zum Ausschluss aller betroffenen BGen.

Für jedes Mitglied der BG ist ein eigener mit den erforderlichen Angaben ausgefüllter Bewerbungsbogen einzureichen. Liegt bei einem Mitglied einer BG ein zwingender Ausschlussgrund nach § 123 GWB od. ein fakultativer Ausschlussgrund nach § 124 GWB vor, so muss dieses Mitglied ersetzt werden.

Bei BGen sind nur ein koordinierender Gesamtprojektleiter u. für jedes Leistungsbild je ein verantwortlicher Planer u. ein verantwortlicher BL zu benennen. Die Leistungsabgrenzung innerhalb der BG ist darzustellen;

2) Eignungsleihe (§ 47 VgV):

Beabsichtigt der Bewerber im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche u. finanzielle sowie die technische u. berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten eines anderen Unternehmens in Anspruch zu nehmen u. erfüllt dieses Unternehmen die entsprechenden Eignungskriterien nicht od. liegt bei diesem Unternehmen ein Ausschlussgrund nach § 123 GWB oder nach § 124 GWB vor, so muss dieses Unternehmen ersetzt werden. Für jedes Unternehmen, dessen Kapazitäten in Anspruch genommen werden sollen, ist ein eigener mit den erforderlichen Angaben ausgefüllter Bewerbungsbogen einzureichen. Zum Nachweis, dass dem Bewerber die erforderlichen Kapazitäten des anderen Unternehmens zur Verfügung stehen, hat er eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieses Unternehmens mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen;

3) Unteraufträge (§ 36 VgV):

Beabsichtigt der Bewerber eine Unterauftragsvergabe, so hat der Bewerber die Teile des Auftrags, die er an Dritte zu vergeben beabsichtigt, u. – soweit bekannt – die Namen der vorgesehenen Unterauftragnehmer zu benennen. Der Bewerber hat mit dem Teilnahmeantrag im Bewerbungsbogen Angaben zu den vorgesehenen Unterauftragnehmern u. dessen Vertretern sowie Erklärungen zum Vorliegen von Ausschlussgründen zu machen. Zum Nachweis, dass dem Bewerber die erforderlichen Mittel der anderen Unternehmen zur Verfügung stehen, hat er vor Zuschlagserteilung entsprechende Verpflichtungserklärungen vorzulegen;

4) Vergabeunterlagen/Teilnahmeantrag:

Für den Teilnahmeantrag sind die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Formulare bzw. die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) zu verwenden u. bei der unter Ziffer I.1) angegebenen Kontaktstelle vollständig ausgefüllt, elektronisch in Textform (§ 126b BGB) u. in deutscher Sprache über den Vergabemarktplatz Rheinland-Pfalz (VMP RLP) einzureichen. Die Unterlagen sind im Projektraum im Bereich „Teilnahmeanträge“ hochzuladen.

Eine Unterschrift od. Signatur auf dem Bewerbungsbogen ist nicht erforderlich. Es ist jedoch zwingend an der dafür vorgesehenen Stelle der Name der bevollmächtigten, natürlichen Person anzugeben, die für den Bewerber die Eigenerklärung abgibt.

Der Teilnahmeantrag muss die im Bewerbungsbogen geforderten Erklärungen u. Nachweise enthalten. Die Angaben sind wahrheitsgemäß zu machen. Änderungen des Bewerbers an seinen Eintragungen müssen zweifelsfrei sein. Änderungen an den Vergabeunterlagen sind unzulässig.

Nicht form- u. fristgerecht od. in Papierform eingereichte Teilnahmeanträge/ Bewerbungsbögen u. Unterlagen bzw. formlose Anträge, die nicht unter Verwendung der Formulare des Auftraggebers bzw. der EEE gestellt werden, werden vom weiteren Vergabeverfahren ausgeschlossen;

5) Erhalt der Vergabeunterlagen/Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb:

Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich auf dem VMP RLP zur Verfügung gestellt. Diese können dort kostenlos bis zum Schlusstermin für den Eingang der Angebote od. Teilnahmeanträge (vgl. Ziff. IV.2.2) heruntergeladen u. Nachrichten der Vergabestelle eingesehen werden. Es gelten hierfür die AGB des VMP RLP;

6) Kommunikation:

Die Kommunikation erfolgt ausschließlich über den VMP RLP.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Str. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Absatz 3 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ist ein Verstoß gegen Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach Erkenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

Bei Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen.

Die Feststellung der Unwirksamkeit eines öffentlichen Auftrags nach § 135 Abs. 1 GWB ist gem. § 135 Abs. 2 GWB in einem Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union geltend zu machen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Amt für Bundesbau -ABB
Postanschrift: Wallstraße 1
Ort: Mainz
Postleitzahl: 55122
Land: Deutschland
E-Mail: postfach@abb-rlp.de
Telefon: +49 6131140880
Fax: +49 61311408810

Internet-Adresse: http://www.abb-rlp.d

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

28/11/2019

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2019

Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 12
Ausgabe
12.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de