Startseite »

Deutschland, Dietzenbach: Bekanntmachung vergebener Aufträge (2022/S 233-673457)

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Deutschland, Dietzenbach: Bekanntmachung vergebener Aufträge (2022/S 233-673457)

02/12/2022

  
S233

Deutschland-Dietzenbach: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 233-673457

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Kreis Offenbach – FD Gebäudewirtschaft
Postanschrift: Werner-Hilpert-Straße 1
Ort: Dietzenbach
NUTS-Code: DE71C Offenbach, Landkreis
Postleitzahl: 63128
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: ausschreibungen@kreis-offenbach.de
Fax: +49 6074/8180-4926
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.kreis-offenbach.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5)Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erweiterung von vier Schulen im Kreis Offenbach, Verhandlungsverfahren in vier Losen für Leistungen der Tragwerksplanung und der Bauphysik gem. §§ 49 ff. HOAI und Anlage 1.2 HOAI (Bauphysik)

Referenznummer der Bekanntmachung: KROF-2022-0066

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

In diesem Verfahren sollen Leistungen der Tragwerksplanung und der Bauphysik gemäß §§ 49 ff. HOAI LPH 1-6 und Anlage 1.2 HOAI (Bauphysik) inkl. besonderer Leistungen für die Erweiterung von vier Schulen im Kreis Offenbach vergeben werden. Sowohl die Bewerbung in der ersten Phase des Verfahrens als auch die Angebote in der zweiten Phase des Verfahrens (für ausgewählte Bieter) sind für alle vier Schulen einzureichen. Angedacht ist, dass jeder Bieter nur einen Auftrag erhält. Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass einzelne Büros auch einen zweiten Auftrag bekommen. Weitere Erläuterungen dazu befinden sich in den Anlagen der Bekanntmachung.

Bei den vier Schulen handelt es sich um die Ricarda-Huch-Schule in Dreieich und die Goetheschule in Neu-Isenburg (beides Gymnasien) sowie um die Gerhard-Hauptmann-Schule in Dreieich und die Waldschule in Obertshausen (beides Grundschulen). Nähere Erläuterungen zu den Schulen sind den losweisen Abschnitten in II.2. der Bekanntmachung zu entnehmen.

II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: ja

II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)

Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ricarda-Huch-Schule (Gymnasium)

Los-Nr.: 1

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE71C Offenbach, Landkreis

Hauptort der Ausführung:

Breslauer Str. 15-25

63303 Dreieich (Sprendlingen)

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Projektbeschreibung: Bei der Richarda-Huch-Schule in Dreieich Sprendlingen handelt es sich um ein Gymnasium, dass zur 6-Zügigkeit ausgebaut werden soll. Der Raumbedarf wird aktuell durch eine große Containeranlage gedeckt. Es liegt eine Machbarkeitsstudie vor, die bereits mit der Schulgemeinde abgestimmt ist und in dieser Form umgesetzt werden soll. Die BGF der Neubauanteile gemäß Machbarkeitsstudie liegt bei ca. 1.800 m². Für die Erweiterung sind Klassen- und Fachklassenräume sowie ein Lehrerarbeitsraum zu ergänzen. Ein Teil soll an den bestehenden Klassentrakt angebaut werden (Verlängerung des Hauptbaukörpers um eine Achse), der andere Teil soll durch Anbau im Innenhof im Abschnitt des Verwaltungstrakts ergänzt werden. Voraussichtlich werden die beiden Anbauten in zwei Bauabschnitten erfolgen. Darüber hinaus ist die Bauweise der Neubauten noch nicht festgelegt. Modulbauweise ist zu prüfen. Die Erweiterungsbauten sollen sich in das Bild des Bestandsbaues einfügen. Bei der Richarda-Huch-Schule ist eine Anpassung des Brandschutzes aufgrund des Anbaus, bzw. der Verlängerung des Gebäudes zwingend. Ein Brandschutzkonzept für den gesamten Schulkomplex wird erforderlich, um den Maßnahmenkatalog festzulegen. — Weitere Unterlagen zu den einzelnen Schulen werden den Bietern in der zweiten Phase des Verfahrens zur Verfügung gestellt werden. Für die Richarda-Huch -Schule sind das im Wesentlichen die Machbarkeitsstudie sowie verschiedene Pläne (Lageplan, Grundrisse, Katasterauszug, Bestandsunterlagen). — Leistungsumfang: Vergeben werden Leistungen der Tragwerksplanung gem. §§ 49 ff. HOAI, Leistungsphasen 1-6 sowie die folgenden besonderen Leistungen: – Vorgezogene Stahl- oder Holzmengenermittlung des Tragwerks und der kraftübertragenden Verbindungsteile für eine Ausschreibung, die ohne Vorliegen von Ausführungsunterlagen durchgeführt wird (LPH 3); – Nachweise zum konstruktiven Brandschutz, soweit erforderlich unter Berücksichtigung der Temperatur (Heißbemessung) (LPH 4); – Mitwirken bei der Überwachung der Ausführung der Tragwerkseingriffe bei Umbauten und Modernisierungen (LPH 8). Darüber hinaus werden Leistungen der Bauphysik gem. HOAI Anlage 1.2 im Bereich Wärmeschutz/Energiebilanzierung sowie Raumakustik vergeben. Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen. Der AG vergibt zunächst die LPH 1-4. Weitere Stufen werden nach Projektfortschritt sukzessive abgerufen. Sollte der AG entscheiden, dass das Projekt nach Abschluss einer Projektstufe beendet wird, erfolgt kein weiterer Abruf. Ein Anspruch des Auftragnehmers zum Abruf weiterer Projektstufen besteht nicht. — Projektzeitraum: Es wird ein Büro gesucht, welches sofort nach Beauftragung mit der Bearbeitung beginnen kann. Für alle Schulen gilt damit ein zeitnaher Planungsbeginn ab Oktober 2022. Die Planung und Ausschreibung (LPH 1-6) soll bis Ende 2023 erfolgen. Der Baubeginn ist für Ende 2023 bzw. Anfang 2024 vorgesehen. Die Fertigstellung wird, je nach Projektgröße/Schulliegenschaft, für Mitte bis Ende 2025 erwartet. — Projektkosten: Nach aktuellem Stand belaufen sich die Kosten (KG 300+400) auf ca. 4.400.000 Euro für die Erweiterung und geschätzten 500.000 Euro für den Anteil Bestand/Sanierung/Umbau.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium – Name: Projektteam, Projektorganisation / Gewichtung: 40,00

Qualitätskriterium – Name: Projektanalyse, Herangehensweise / Gewichtung: 40,00

Preis – Gewichtung: 20,00

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Hinweise zum Umgang mit dem Datenschutz bei diesem Verfahren finden Sie in der Anlage zu dieser Bekanntmachung.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Goetheschule (Gymnasium)

Los-Nr.: 2

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE71C Offenbach, Landkreis

Hauptort der Ausführung:

Offenbacher Str. 160

63263 Neu-Isenburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Projektbeschreibung: Bei der Goetheschule in Neu-Isenburg handelt es sich um ein Gymnasium, dass zur 7-Zügigkeit ausgebaut werden soll. Es wurden bereits eine Erweiterung (1. BA) realisiert. Aufgrund der prognostizierten Schülerzahlen, erhöht sich der Raum- und Flächenbedarf weiter. Es wird mit ca. 1.500 Schüler/ innen gerechnet. Aktuell hat die Goetheschule 40 Klassenräume und 26 Fachräume. Im zweiten Bauabschnitt ist ein zusätzlicher Erweiterungsbau mit 8-10 Klassenräume zzgl. offenen Lernbereichen, Besprechungsräumen, Nebenräume und einer Mensa (500 Essen) an den zweiten Bauabschnitt anzubauen sowie das vorhandene Brandschutzkonzept zu berücksichtigen. Die BGF für den Neubau liegt bei geschätzt 2.400 m² BGF. Es wurde bereits eine Machbarkeitsstudie erstellt, die Vorzugsvariante soll umgesetzt werden. Es wird von einer Massivbauweise für den Erweiterungsbau ausgegangen. Er soll sich in das Bild des Bestandsbaues einfügen. Darüber hinaus ist nach Fertigstellung des Neubaus der Umbau der Verwaltung (Erweiterung) im Bestandsgebäude zu planen. Zeitgleich zur Planung der Erweiterung auch die Parkplatzfläche an der angrenzenden Friedrich-Fröbel-Schule neu organisiert werden müssen. — Weitere Unterlagen zu den einzelnen Schulen werden den Bietern in der zweiten Phase des Verfahrens zur Verfügung gestellt werden. Für die Goetheschule wird dies neben der Machbarkeitsstudie u.a. ein Raumprogramm sowie Bestandsunterlagen (Grundrisse, Lageplan, Katasterauszug) sein. — Leistungsumfang: Vergeben werden Leistungen der Tragwerksplanung gem. §§ 49 ff. HOAI, Leistungsphasen 1-6 sowie die folgenden besonderen Leistungen: – Vorgezogene Stahl- oder Holzmengenermittlung des Tragwerks und der kraftübertragenden Verbindungsteile für eine Ausschreibung, die ohne Vorliegen von Ausführungsunterlagen durchgeführt wird (LPH 3); – Nachweise zum konstruktiven Brandschutz, soweit erforderlich unter Berücksichtigung der Temperatur (Heißbemessung) (LPH 4); – Mitwirken bei der Überwachung der Ausführung der Tragwerkseingriffe bei Umbauten und Modernisierungen (LPH 8). Darüber hinaus werden Leistungen der Bauphysik gem. HOAI Anlage 1.2 im Bereich Wärmeschutz/Energiebilanzierung sowie Raumakustik vergeben. Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen. Der AG vergibt zunächst die LPH 1-4. Weitere Stufen werden nach Projektfortschritt sukzessive abgerufen. Sollte der AG entscheiden, dass das Projekt nach Abschluss einer Projektstufe beendet wird, erfolgt kein weiterer Abruf. Ein Anspruch des Auftragnehmers zum Abruf weiterer Projektstufen besteht nicht. — Projektzeitraum: Es wird ein Büro gesucht, welches sofort nach Beauftragung mit der Bearbeitung beginnen kann. Für alle Schulen gilt damit ein zeitnaher Planungsbeginn ab Oktober 2022. Die Planung und Ausschreibung (LPH 1-6) soll bis Ende 2023 erfolgen. Der Baubeginn ist für Ende 2023 bzw. Anfang 2024 vorgesehen. Die Fertigstellung wird, je nach Projektgröße/Schulliegenschaft, für Mitte bis Ende 2025 erwartet. — Projektkosten: Nach aktuellem Stand belaufen sich die Kosten (KG 300+400) auf ca. 5.225.000 Euro für die Erweiterung/Neubau und 275.000 Euro für den Anteil Bestand/Umbau.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium – Name: Projektteam, Projektorganisation / Gewichtung: 40,00

Qualitätskriterium – Name: Projektanalyse, Herangehensweise / Gewichtung: 40,00

Preis – Gewichtung: 20,00

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Hinweise zum Umgang mit dem Datenschutz bei diesem Verfahren finden Sie in der Anlage zu dieser Bekanntmachung.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gerhart-Hauptmann-Schule (Grundschule)

Los-Nr.: 3

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE71C Offenbach, Landkreis

Hauptort der Ausführung:

Schlesienweg 1

63303 Dreieich

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Projektbeschreibung: Bei der Gerhard-Hauptmann-Schule in Dreieich ist das Ziel eine 4-Zügigkeit mit Ganztagesfähigkeit der Grundschule zu erreichen. Der Bedarf an den Räumlichkeiten wird im Jahr 22/23 auf 19 Klassen steigen. Ein Raumprogramm liegt bereits vor. Darüber hinaus ist eine Betreuungsfläche von über 800m² zu realisieren. Hier sind eine Verpflegungsküche sowie eine Mensa vorzusehen. Die Erweiterung soll so geplant werden, dass eine multifunktionale Raumnutzung sowohl der schulischen, als auch der freizeitpädagogischen Räume (inklusive Mensa) möglich ist. Es ist zu beachten, dass das endgültige Raumprogramm noch auf das Clusterkonzept abzustimmen ist. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass der Schulhof mit verschiedenen Spiel- und Rückzugsmöglichkeiten erhalten bleiben soll. Eine Modul- oder Hybridbauweise ist zu prüfen. Um die Bedarfsanforderungen einzuhalten ist eine Wegnahme von Bestandsräumlichkeiten angedacht (4 kleine Klassenräume). Diese müssen im Neubau oder im Bestand anderweitig realisiert werden. Zu prüfen ist, ob die Sanitäranlagen erhalten werden können, allerdings könnten diese das Baufeld für den Neubau zu sehr einschränken, sodass die benötigte zusätzliche Fläche nicht realisiert werden kann. Bei einem Rückbau der Sanitäranlagen sind die Interims-Sanitäranlagen mitzuplanen, da die Schule über keine weiteren Sanitäranlagen verfügt. Die Schwierigkeit wird sein, dass der Bestand wegen der Platzverhältnisse auf dem Grundstück nur eingeschränkt erweiterbar ist und dass die Erweiterung der Bestandsgebäude möglichst bei laufendem Schulbetrieb erfolgen soll. Die BGF gemäß Bedarfsanforderung liegt bei knapp 2.500 m². — Weitere Unterlagen zu den einzelnen Schulen werden den Bietern in der zweiten Phase des Verfahrens zur Verfügung gestellt werden. Für die Gerhard-Hauptmann-Schule liegen Plangrundlagen sowie ein Raumprogramm vor. — Leistungsumfang: Vergeben werden Leistungen der Tragwerksplanung gem. §§ 49 ff. HOAI, Leistungsphasen 1-6 sowie die folgenden besonderen Leistungen: – Vorgezogene Stahl- oder Holzmengenermittlung des Tragwerks und der kraftübertragenden Verbindungsteile für eine Ausschreibung, die ohne Vorliegen von Ausführungsunterlagen durchgeführt wird (LPH 3); – Nachweise zum konstruktiven Brandschutz, soweit erforderlich unter Berücksichtigung der Temperatur (Heißbemessung) (LPH 4); – Mitwirken bei der Überwachung der Ausführung der Tragwerkseingriffe bei Umbauten und Modernisierungen (LPH 8). Darüber hinaus werden Leistungen der Bauphysik gem. HOAI Anlage 1.2 im Bereich Wärmeschutz/Energiebilanzierung sowie Raumakustik vergeben. Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen. Der AG vergibt zunächst die LPH 1-4. Weitere Stufen werden nach Projektfortschritt sukzessive abgerufen. Sollte der AG entscheiden, dass das Projekt nach Abschluss einer Projektstufe beendet wird, erfolgt kein weiterer Abruf. Ein Anspruch des Auftragnehmers zum Abruf weiterer Projektstufen besteht nicht. — Projektzeitraum: Es wird ein Büro gesucht, welches sofort nach Beauftragung mit der Bearbeitung beginnen kann. Für alle Schulen gilt damit ein zeitnaher Planungsbeginn ab Oktober 2022. Die Planung und Ausschreibung (LPH 1-6) soll bis Ende 2023 erfolgen. Der Baubeginn ist für Ende 2023 bzw. Anfang 2024 vorgesehen. Die Fertigstellung wird, je nach Projektgröße/Schulliegenschaft, für Mitte bis Ende 2025 erwartet. — Projektkosten: Nach aktuellem Stand belaufen sich die Kosten (KG 300+400) auf ca. 5.550.000 Euro für die Erweiterung/Neubau und 350.000 Euro für den Anteil Bestand/Umbau.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium – Name: Projektteam, Projektorganisation / Gewichtung: 40,00

Qualitätskriterium – Name: Projektanalyse, Herangehensweise / Gewichtung: 40,00

Preis – Gewichtung: 20,00

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Hinweise zum Umgang mit dem Datenschutz bei diesem Verfahren finden Sie in der Anlage zu dieser Bekanntmachung.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Waldschule (Grundschule)

Los-Nr.: 4

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE71C Offenbach, Landkreis

Hauptort der Ausführung:

Brückenstraße 35

63179 Obertshausen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Projektbeschreibung: Die Waldschule in Obersthausen soll zu einer 6 -zügigen Grundschule um einen Zug erweitert werden. An der Waldschule gibt es aktuell eine Schulkindbetreuung, die jedoch den steigenden Bedarf nicht decken kann. Die Betreuungseinrichtung inkl. Küche und Speisesaal ist für ca. 150 Kinder ausgelegt und soll künftig bis zu 600 Schüler versorgen. Der schulische Zubau soll 4 Klassen- und Gruppenräumen sowie einem Inklusionsbereich (bestehend als Einheit: Klassenraum, Gruppenraum, Wickelraum und Behinderten-WC) umfassen. Der Ausbau der Schulkindbetreuung bestehend aus Küche, Speisesaal, Freizeitpädagogische Räumen und Verwaltung umfasst eine Zubaufläche von rund 850 m² Nutzfläche. Das bestehende Betreuungsgebäude soll umgeplant werden und ins Gesamtkonzept eingebettet werden. Darüber hinaus wurde entschieden in das Raumprogramm der Erweiterung auch eine 1-Feldsporthalle aufzunehmen. Die Sporthalle soll nach Möglichkeit in einem Kompakten Baukörper integriert werden. Der Bestand soll weitestgehend nicht angetastet werden. Eine Interimslösung wird gemäß Machbarkeitsstudie für Teile der Betreuung (Küche und Mensa) wahrscheinlich erforderlich werden. Eine Modul- oder Hybridbauweise für den Neubauanteil ist zu prüfen. — Weitere Unterlagen zu den einzelnen Schulen werden den Bietern in der zweiten Phase des Verfahrens zur Verfügung gestellt werden. Für die Waldschule liegen Grundlagenpläne sowie die Vorzugsvariante der Machbarkeitsstudie vor. — Leistungsumfang: Vergeben werden Leistungen der Tragwerksplanung gem. §§ 49 ff. HOAI, Leistungsphasen 1-6 sowie die folgenden besonderen Leistungen: – Vorgezogene Stahl- oder Holzmengenermittlung des Tragwerks und der kraftübertragenden Verbindungsteile für eine Ausschreibung, die ohne Vorliegen von Ausführungsunterlagen durchgeführt wird (LPH 3); – Nachweise zum konstruktiven Brandschutz, soweit erforderlich unter Berücksichtigung der Temperatur (Heißbemessung) (LPH 4); – Mitwirken bei der Überwachung der Ausführung der Tragwerkseingriffe bei Umbauten und Modernisierungen (LPH 8). Darüber hinaus werden Leistungen der Bauphysik gem. HOAI Anlage 1.2 im Bereich Wärmeschutz/Energiebilanzierung sowie Raumakustik vergeben. Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen. Der AG vergibt zunächst die LPH 1-4. Weitere Stufen werden nach Projektfortschritt sukzessive abgerufen. Sollte der AG entscheiden, dass das Projekt nach Abschluss einer Projektstufe beendet wird, erfolgt kein weiterer Abruf. Ein Anspruch des Auftragnehmers zum Abruf weiterer Projektstufen besteht nicht. — Projektzeitraum: Es wird ein Büro gesucht, welches sofort nach Beauftragung mit der Bearbeitung beginnen kann. Für alle Schulen gilt damit ein zeitnaher Planungsbeginn ab Oktober 2022. Die Planung und Ausschreibung (LPH 1-6) soll bis Ende 2023 erfolgen. Der Baubeginn ist für Ende 2023 bzw. Anfang 2024 vorgesehen. Die Fertigstellung wird, je nach Projektgröße/Schulliegenschaft, für Mitte bis Ende 2025 erwartet. — Projektkosten: Nach aktuellem Stand belaufen sich die Kosten (KG 300+400) auf ca. 5.500.000 Euro für die Erweiterung/Neubau und 500.000 Euro für den Anteil Bestand/Sanierung/Umbau.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium – Name: Projektteam, Projektorganisation / Gewichtung: 40,00

Qualitätskriterium – Name: Projektanalyse, Herangehensweise / Gewichtung: 40,00

Preis – Gewichtung: 20,00

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Hinweise zum Umgang mit dem Datenschutz bei diesem Verfahren finden Sie in der Anlage zu dieser Bekanntmachung.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Verhandlungsverfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2022/S 107-300050

IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1.1

Los-Nr.: 1

Bezeichnung des Auftrags:

Ricarda-Huch-Schule (Gymnasium)

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja

V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:

28/11/2022

V.2.2)Angaben zu den Angeboten

Anzahl der eingegangenen Angebote: 5

Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 5

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 5

Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Offizielle Bezeichnung: DBT Ingenieursozietät
Postanschrift: Gutleutstraße 175
Ort: Frankfurt
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60327
Land: Deutschland
E-Mail: m.bien@ingdbt.de
Telefon: +49 069242318-20
Fax: +49 069242318-50

Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja

V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)

Gesamtwert des Auftrags/Loses: 0.01 EUR

V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 2.1

Los-Nr.: 2

Bezeichnung des Auftrags:

Goetheschule (Gymnasium)

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja

V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:

28/11/2022

V.2.2)Angaben zu den Angeboten

Anzahl der eingegangenen Angebote: 5

Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 5

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 5

Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Offizielle Bezeichnung: ZPP Ingenieure AG
Postanschrift: Lise-Meitner-Allee 11
Ort: Bochum
NUTS-Code: DEA51 Bochum, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 44801
Land: Deutschland
E-Mail: ausschreibungen@zpp.de
Telefon: +49 2349204-1405

Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja

V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)

Gesamtwert des Auftrags/Loses: 0.01 EUR

V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 3.1

Los-Nr.: 3

Bezeichnung des Auftrags:

Gerhart-Hauptmann-Schule (Grundschule)

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja

V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:

28/11/2022

V.2.2)Angaben zu den Angeboten

Anzahl der eingegangenen Angebote: 5

Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 5

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 5

Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Offizielle Bezeichnung: KREBS+KIEFER Ingenieure GmbH
Postanschrift: Heinrich-Hertz-Straße 2
Ort: Darmstadt
NUTS-Code: DE711 Darmstadt, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
E-Mail: meier.michaela@kuk.de
Telefon: +49 6151885-125
Fax: +49 06151885-200

Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja

V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)

Gesamtwert des Auftrags/Loses: 0.01 EUR

V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 4.1

Los-Nr.: 4

Bezeichnung des Auftrags:

Waldschule (Grundschule)

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja

V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:

28/11/2022

V.2.2)Angaben zu den Angeboten

Anzahl der eingegangenen Angebote: 5

Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 5

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0

Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 5

Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Offizielle Bezeichnung: Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH
Postanschrift: Lindleystraße 11
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60314
Land: Deutschland
E-Mail: vergabe-frankfurt@schuessler-plan.de
Telefon: +49 699688570
Fax: +49 6996885799

Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja

V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)

Gesamtwert des Auftrags/Loses: 0.01 EUR

V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

28/11/2022

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2022

arcguide Sonderausgabe 2022
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild md 12
Ausgabe
12.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de