Startseite »

Deutschland, Darmstadt: Auftragsbekanntmachung (2022/S 151-432580)

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Deutschland, Darmstadt: Auftragsbekanntmachung (2022/S 151-432580)

08/08/2022

  
S151

Deutschland-Darmstadt: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 151-432580

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Zentrale Auftragsvergabestelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg für den Fachbereich 310 Klimaschutz, Infrastruktur, Standortförderung
Postanschrift: Jägertorstraße 207
Ort: Darmstadt
NUTS-Code: DE716 Darmstadt-Dieburg
Postleitzahl: 64289
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Auftragsvergabestelle
E-Mail: zavs@ladadi.de
Telefon: +49 61518811535
Fax: +49 61518812484
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.ladadi.de
Adresse des Beschafferprofils: www.subreport-elvis.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung

Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.subreport.de/E86419386

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.subreport.de/E86419386

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5)Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) inkl. faunistischer-floristischer Kartierung

Referenznummer der Bekanntmachung: FB 310-B38-02

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Ortsumgehung von Groß-Bieberau ist im Bundesverkehrswegeplan 2030 im Vordringlichen Bedarf aufgeführt. Der Suchraum liegt im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg, im Übergangsbereich vom Vorderen Odenwald zum Reinheimer Hügelland.

Gefordert ist eine Umweltverträglichkeitsstudie inkl. artenschutzrechtlicher Potentialabschätzung und eine faunistische-floristische Kartierung unter Anwendung des Leitfadens „Kartiermethodenleitfaden Fauna und Flora bei straßenrechtlichen Eingriffsvorhaben in Hessen“ von Hessen Mobil, 2020.

Im Sinne einer möglichst umweltschonenden Planung soll die Entscheidung über die umweltverträglichste Trassenführung der Ortsumfahrung auf Grundlage der Untersuchungsergebnisse erfolgen.

Geschätzter Gesamtwert: 160.000 € (inkl. 5% Nebenkosten)

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert

Wert ohne MwSt.: 160 000.00 EUR

II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE716 Darmstadt-Dieburg

Hauptort der Ausführung:

Landkreis Darmstadt Dieburg, B 38, östlich der Ortslage von Groß-Bieberau

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen der Gesamtmaßnahme „B 38 Ortsumgehung Groß-Bieberau“ ist durch das Büro eine Umweltverträglichkeitsstudie zu erstellen. Unter Zuhilfenahme der Ergebnisse der Umweltverträglichkeitsstudie sollen durch den Planer Verkehrsanlagen anschließend in Zusammenarbeit mit dem AN verschiedene Trassenvarianten untersucht/analysiert und hinsichtlich der Leistungsfähigkeit geprüft werden.

Der Suchraum liegt im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg, im Übergangsbereich vom Vorderen Odenwald zum Reinheimer Hügelland östlich der Ortslage von Groß-Bieberau und umfasst ein Gebiet von ca. 334 ha.

Im Zuge der Bearbeitung der UVS ist darüber hinaus eine Faunistische-floristische Kartierung durchzuführen:

Die Kartierleistungen umfassen:

• Horstkartierung und Baumhöhlenkartierung

• Avifauna

• Fledermäuse

• Haselmaus

• Biber

• Amphibien

• Reptilien

• Fische und Rundmäuler

• Schmetterlinge

• Libellen

• Heuschrecken

• Flora

Die Nutzungstypen- und Biotopkartierung umfasst einen Untersuchungsraum von 302 ha.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Die nachstehenden Kriterien

Qualitätskriterium – Name: Bieterpräsentation / Gewichtung: 70

Kostenkriterium – Name: Honorar / Gewichtung: 30

II.2.6)Geschätzter Wert

Wert ohne MwSt.: 160 000.00 EUR

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Laufzeit in Monaten: 24

Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: nein

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Angebote sind ausschließlich elektronisch in Textform über die Vergabeplattform subreport ELViS abzugeben.

Teilnahmeanträge und Angebote in Schriftform (Papier) sind nicht zugelassen.

Angebote nur in elektronischer Form zulässig

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung, dass Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister vorhanden ist (Ein entsprechender Nachweis ist auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen)

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien

Eigenerklärung zum Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall,

Verpflichtungserklärung Tariftreue und Mindestlohn,

Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123, 124 GWB,

Eigenerklärung, dass keine für den Auftrag relevante Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen vorliegt, § 73 Abs. 3 VgV

Eigenerklärung zur Eignung,

Erklärung zu RU-Sanktionen bei der Vergabe gem. Artikel 5 k) Absatz 1 der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 in der Fassung des Art. 1 Ziff. 23 der Verordnung (EU) 2022/576 des Rates vom 8. April 2022

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Erklärung zur Berufshaftpflichtversicherung: Im Auftragsfall muss durch eine Haftpflichtversicherung bei einem in der Europäischen Union zugelassenen Versicherer eine Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von 1,5 Mio. € und für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von 1,5 Mio. € nachgewiesen werden. Die Deckung muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben; wenn ein solcher Versicherungsschutz noch nicht oder nicht in der geforderten Höhe besteht, ist mit dem Angebot eine schriftliche Eigenerklärung vorzulegen, wonach der Bieter dem Auftraggeber den Abschluss einer entsprechenden

Versicherung im Zuschlagsfalle zusichert.

Anlage C_III.3_Erklaerung_Bieter-_Arbeitsgemeinschaft

Anlage C_III.4_EU-Verzeichnis der Unterauftragnehmer

Anlage C_III.5_Verzeichnis Eignungsleihe

Anlage C_III.10_Verpflichtungserklärung Eignungsleihe

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

– Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien für das Projektleiterteam (Projektleiter, Stellv. Projektleiter): Nachweis einer beruflichen Qualifikation zur Erbringung der geforderten Leistung und mindestens fünf Jahre Berufserfahrung. Nachzuweisen durch Vorlage eines Lebenslaufs, aus dem sich die Ausbildung und persönliche Referenzprojekte ergeben

– Eigenerklärung, dass als Berufsqualifikation der Beruf des Ingenieurs vorliegt

– Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen (Angabe Name, Berufsbezeichnung, voraussichtliche Projektposition)

– Darstellung von 2 vergleichbaren Referenzprojekten (siehe Mindestbedingungen)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es handelt sich um mindestens 2 Referenzprojekte über in den letzten fünf Jahren erbrachte vergleichbare eigene Leistungen (Angabe des Leistungszeitraums und des eigenen Leistungsanteils im Falle einer Bietergemeinschaft oder der Tätigkeit als Unterauftragnehmer).Es sind dargestellt der Leistungsumfang, das Auftragsvolumen in EURO sowie Name und Anschrift des Auftraggebers (einen Ansprechpartner beim Referenzgeber mit Telefonnummer wird der Auftraggeber bei Bedarf nachfordern); Die Leistungen müssen inhaltlich sowie von Umfang und Komplexität vergleichbar sein mit den Leistungen, die Gegenstand dieses Vergabeverfahrens sind.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

– Hessische Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 12. Juli 2021, GVBl. S. 338 in Kraft getreten zum 01. September 2021

– Allgemeinen Vertragsbedingungen für freiberufliche Leistungen im Straßen- und Brückenbau, Ausgabe 2022 (AVB F-StB) inkl. Technischen Vertragsbedingungen Landschaftsplanerische Leistungen, Ausgabe 2021 (TVB-Landschaft).

– Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)

– Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Offenes Verfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 05/09/2022

Ortszeit: 10:40

IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6)Bindefrist des Angebots

Das Angebot muss gültig bleiben bis: 28/10/2022

IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Tag: 05/09/2022

Ortszeit: 10:40

Ort:

Submissionstelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Trakt 5, 1 OG

Jägertorstraße 207, 64289 Darmstadt

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Öffnung der Angebote erfolgt gem. § 55 VgV. Die Bieter sind nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Angebote von Bietergemeinschaften und/oder die Benennung von Nachunternehmern (NU) sind zugelassen.

Bietergemeinschaften haben mit dem Angebot einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen und eine von sämtlichen Mitgliedern unterschriebene Bietergemeinschaftserklärung als eingescannte PDF-Datei hochzuladen. Das Original wird, wenn notwendig, gesondert nachgefordert. Die Bietergemeinschaft wird im Falle der Zuschlagserteilung als Arbeitsgemeinschaft tätig. Der bevollmächtigte Vertreter vertritt die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich und ist zur Entgegennahme der Zahlungen mit befreiender Wirkung berechtigt. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft haften gesamtschuldnerisch.

Möchte sich der Bieter zum Nachweis seiner Eignung (wirtschaftlich, finanziell, technisch, beruflich) anderer Unternehmen bedienen, so muss er Art und Umfang der dafür vorgesehenen Leistungsbereiche in der Anlage C_III.5_Verzeichnis Eignungsleihe benennen. Zum Nachweis, dass ihm die erforderlichen Fähigkeiten der anderen Unternehmen zur Verfügung stehen, hat er mit Angebotsabgabe diese Unternehmen zu benennen und entsprechende Verpflichtungserklärungen (Anlage C_III.10_Verpflichtungserklärung Eignungsleihe) dieser Unternehmen vorzulegen. Dieses Formblatt ist zu unterschreiben und als eingescannte PDF-Datei hochzuladen. Das Original wird, wenn notwendig, gesondert nachgefordert. Möchte der Bieter Teile der Leistungen durch NU erbringen lassen, so sind diese nach Art und Umfang in der Anlage C_III.4_EU-Verzeichnis der Unterauftragnehmer zu benennen. Der Auftraggeber behält sich vor, Eignungsnachweise für die NU im Wege der Aufklärung anzufordern. Die erforderlichen Angaben, Erklärungen, sowie Nachweise zur Eignung des Bieters sind im Falle von Bietergemeinschaften, sowie bei einem vorgesehenen Einsatz von NUs, derer sich der Bieter zum Nachweis seiner Eignung bedient, von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft sowie der NUs mit dem Angebot einzureichen. Das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen und/oder Verurteilungen wird mit der Abgabe der Anlage C_III.7_Eigenerklaerung_zur_Eignung versichert. Die Nachforderung von Nachweisen wird vorbehalten. Die Verpflichtungserklärung nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) zur Tariftreue und Mindestlohnpflicht (nach §§ 4 bis 6 HVTG ist mit dem Angebot vorzulegen.

Vergaberechtsrelevante Mehrfachbeteiligungen, die zu einem Verstoß gegen den Geheimwettbewerb führen, sind unzulässig. Die Bieter müssen im Angebot nachvollziehbar darlegen, dass kein Verstoß gegen den Geheimwettbewerb vorliegt. Fehlen entsprechend aussagekräftige Erklärungen wird vermutet, dass durch die Mehrfachbeteiligung im Verfahren der Geheimwettbewerb verletzt ist. In diesem Fall werden sämtliche betroffenen Angebote vom weiteren Verfahren ausgeschlossen. Die Vergabeunterlagen können ausschließlich digital und kostenlos unter Protected link von der ZAvS heruntergeladen werden. Alle weiteren Informationen sind auf der Homepage www.ladadi.de/zavs abrufbar. Angebote sind einzureichen über die Funktion „Angebot abgeben“ elektronisch via: www.subreport.de/E86419386

Es werden nur Angebote mit fristgerecht eingereichtem, vollständig ausgefülltem und ordnungsgemäß in Textform nach § 126b BGB erstelltem Angebotsschreiben in die Wertung miteinbezogen. Angebote nur für Teilleistungen führen zum Ausschluss. Zur Abgabe eines Angebots sind zwingend die vom Auftraggeber vorgegebenen Vergabeunterlagen zu verwenden.

Rückfragen zu den zur Verfügung gestellten Vergabeunterlagen sind bis spätestens 10 Tage vor Ablauf der Bearbeitungsfrist in Textformper E-Mail an zavs@ladadi.de oder über die Vergabeplattform subreport ELViS zu richten.

Von einer schriftlichen Anforderung der Unterlagen ist abzusehen.

Diese werden ausschließlich digital und kostenlos über www.subreport.de/E86419386.

zur Verfügung gestellt!

ACHTUNG! Wir empfehlen, die Vergabeunterlagen erst nach einer Registrierung herunter zu laden. Wenn die Vergabeunterlagen ohne Registrierung heruntergeladen werden, erfolgt keine automatische Information über Änderungen oder Bieteranfragen. Die Informationseinholung über Änderungen liegt dann in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Bieters! Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen über die Funktion „Teilnahmeantrag/Angebot abgeben“ elektronisch via: www.subreport.de/E86419386 Alle weiteren Informationen erhalten Sie unter: http://www.ladadi.de/ausschreibungen Der Auftraggeber wird bei Bedarf mit allen Bietern, deren Angebote nicht ausgeschlossen wurden, Bietergespräche für Präsentation und Rückfragen durchführen. Verhandlungen werden nicht stattfinden.

Abschließende Nachweisliste gem. VgV § 48

Unterlagen, die ausgefüllt mit dem Angebot einzureichen sind:

– Angebotsschreiben

– Honorarübersicht

– Honorarermittlung Umweltverträglichkeitsstudie (UVS)

– Honorarermittlung floristische-faunistische Kartierung

– Verpflichtungserklärung Tariftreue

– Erklärung Bieter-/Arbeitsgemeinschaft

– EU-Verzeichnis der Unterauftragnehmer

– Verzeichnis anderer Unternehmen (Eignungsleihe)

– Liste der Projektverantwortlichen

– Eigenerklärung zur Eignung

– Preisliste Vervielfältigung

– Eigenerklärung RU-Sanktionen bei der Vergabe

– Verpflichtungserklärung Eignungsleihe

Unterlagen, die ausgefüllt auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen sind:

– Nachweise zu Anlage C III.7 Eigenerklärung zur Eignung

– Krankenkassenbescheinigung über die Abführung der Sozialversicherungsbeiträge (falls kein Tarifvertrag gilt, für im Inland ansässige Unternehmen) oder Eigenerklärung über die Entrichtung der Beiträge zur sozialen Sicherheit (für nicht in den vergangenen sechs Monaten im Inland ansässige Unternehmen)

– Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt eines zur Ausführung des Auftrags eingesetzten Verleihunternehmens, falls deren Auftragsvolumen 10.000, – € (netto) übersteigen.

– Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt eines zur Ausführung des Auftrags eingesetzten Nachunternehmens, falls deren Auftragsvolumen 10.000, – € (netto) übersteigen.

Zusätzlich einzureichenden Unterlagen zur Bieterpräsentation gem. Anlage A4 Kriteriendefinition Zuschlagskriterien

– vollständige Bieterpräsentation gem. Anlage A4 Kriteriendefinition Zuschlagskriterien zu den Punkten A1, A2 und A3 im pdf-Format bestehend aus:

A1. Organisation des Projektteams

– Projektspezifisches Organigramm

– Konzept zur Sicherstellung der Vor-Ort-Präsenz

– Darstellung des Konzepts zur Abwicklung der Planungsaufgabe und der Lösungsfindung in Zusammenarbeit mit den weiteren Projektbeteiligten. Beschreiben des Vorgehens und der Methodik

– Darstellung des Zeitplans für die Abwicklung

A2. Berufliche Qualifikation des Projektteams

– Berufliche Qualifikation des Projektteams; nachzuweisen durch Vorlage eines Lebenslaufs

A3. Erfahrung Projektteam

– Bearbeitung und Projektorganisation eines vergleichbaren abgewickelten Projekts

– Darstellung von 2 vergleichbaren Referenzprojekten

– Einschätzung des vorliegenden Projekts hinsichtlich Schwerpunkten, Chancen und Risiken (z.B. hinsichtlich Abwicklung und Zeitplan, Baugrundverhältnissen, Schnittstellen zu Leitungsträgern, FFH-Gebieten).

– Einschätzung des vorliegenden Suchraumes hinsichtlich der Schutzgüter nach

§2 UVPG zuzüglich §34 Bundesnaturschutzgesetz

– Darstellung der Erfahrung des Projektteams mit Planfeststellungsverfahren

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sieht sich ein Bewerber oder Bieter durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb von zehn Kalendertagen beim Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB).

Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Abgabe der Bewerbungen (bzw. Angebote) gegenüber dem Auftraggeber geltend gemacht werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2, 3 GWB).

Teilt der Auftraggeber dem Bewerber oder Bieter mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen, oder bleibt er untätig, so besteht die Möglichkeit, innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt zu stellen (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 GWB darüber informiert. Ein Vertrag darf bei elektronischer Übermittlung erst 10 Kalendertrage nach Absendung dieser Information durch den Auftraggeber geschlossen werden. Die Frist beginnt am Tag nach Absendung der Information durch den Auftraggeber. Nach Ablauf dieser Frist ist ein Zuschlag möglich, auch wenn eine Frist nach § 160 Abs. 3 GWB noch nicht verstrichen sein sollte. Ein Nachprüfungsantrag müsste daher zur Verhinderung eines Zuschlags vor Ablauf der Frist nach § 134 GWB dem Auftraggeber durch die Vergabekammer zugestellt worden sein. Die Unwirksamkeit einer Auftragserteilung kann gemäß § 135 Abs. 1 und 2 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Information über den Vertragsabschluss, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Vergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Vergabe im Amtsblatt der Europäischen Union

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

03/08/2022

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2022

arcguide Sonderausgabe 2021
Projekte
arcguide Partner
Architektenprofile
 


Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Antragsformular »


Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen? Zum Projektformular »

Ausschreibungen
Konradin Architektur
Titelbild db deutsche bauzeitung 10
Ausgabe
10.2022 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 


Architektur Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de