Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen Deutschland, Augsburg: Auftragsbekanntmachung - arcguide.de

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

Deutschland, Augsburg: Auftragsbekanntmachung

Anzeige:
02/08/2018

  
S147
  
– – Dienstleistungen – Auftragsbekanntmachung – Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Augsburg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2018/S 147-336570

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Staatliches Bauamt Augsburg
Holbeinstraße 10
Augsburg
86150
Deutschland
Telefon: +49 821-2581-0
E-Mail: vergabe@stbaa.bayern.de
Fax: +49 821-2581-214
NUTS-Code: DE271

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://my.vergabe.bayern.de

Adresse des Beschafferprofils: https://my.vergabe.bayern.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/159189

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://my.vergabe.bayern.de

Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://my.vergabe.bayern.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5)Haupttätigkeit(en)

Andere Tätigkeit: Hochbau

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Universitätsmedizin Augsburg, 15800 E 0001 Forschungsgebäude und E 0002 Lehrgebäude, Vergabe 18D0519 und 18D0520 Brandschutz

Referenznummer der Bekanntmachung: 18D0519

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

— Beratungsleistung Brandschutz,

— Leistungsstufe 1: Lph 1-4,

— Stufenweise Weiterbeauftragung gem. II.2.11 (Option),

— Neubau Forschungsgebäude und Neubau Lehrgebäude,

— NUF1-6 Forschungsgebäude ca. 8 600 qm,

— NUF1-6 Lehrgebäude ca. 6 400 qm,

— Kostenobergrenze Forschungsgebäude 73 200 000 EUR (brutto, KG 200-600),

— Kostenobergrenze Lehrgebäude 38 280 000 EUR (brutto, KG 200-600).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE276

Hauptort der Ausführung:

86156 Augsburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Freistaat Bayern plant im Zuge des Aufbaus der Universitätsmedizin Augsburg den Neubau des ersten Lehrgebäudes und des ersten Forschungsgebäudes auf dem neu zu etablierenden Medizincampus der Universität Augsburg in unmittelbarer Nähe zum bestehenden Klinikum.

Das Raumprogramm des Lehrgebäudes umfasst mit gesamt ca. 6 400 qm NUF1-6 Räume für Lehre und Unterricht (ca. 3 300 qm), das Dekanat der Medizinischen Fakultät (ca. 1 000 qm), das DeMEdA (Department of Medical Education und Institut für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin, ca. 300 qm) sowie die Medizinische Fachbibliothek (ca. 1 200 qm). Die verbleibenden ca. 500 qm NUF entfallen auf Flächen des Gebäudebetriebs (IT und Gebäudetechnik).

Auf das Forschungsgebäude des Instituts für Theoretische Medizin (ITM) einschl. Post-Mortem-Bereich entfallen ca. 8 600 qm NUF1-6, davon ca. 2 000 qm auf Bürofläche, ca. 5 800 qm auf Laborfläche und ca. 700 qm auf Post-Mortem.

Die geschätzten Baukosten belaufen sich für die Maßnahme „Lehrgebäude“ auf rund 38 280 000 EUR (brutto, KG 200-600) und für die Maßnahme „Forschungsgebäude“ auf rund 73 200 000 EUR (brutto, KG 200-600). Die Architektenleistungen sowie der Entwurf der Gebäude wurden in einem Architektenwettbewerb ermittelt.

Eine nähere Aufgabenbeschreibung zum Vorhaben finden Sie auf der Vergabeplattform unter dem Ordner „Anlagen zum Teilnahmewettbewerb“ in der Datei „Allgemeine Aufgabenbeschreibung.pdf“. Die unmittelbare Leistungserbringung erfolgt nach Abschluss des Verhandlungsverfahrens. In einem gemeinsamen Verhandlungsverfahren werden jeweils ein Auftrag zu den beschriebenen Leistungen für die Maßnahme Lehrgebäude und die Maßnahme Forschungsgebäude getrennt voneinander an nur einen AN vergeben. Das Verhandlungsverfahren und somit die Angebotserstellung umfasst die Bearbeitung beider Neubauten. Planung und Abrechnung der Maßnahme „Lehrgebäude“ und der Maßnahme „Forschungsgebäude“ haben ebenfalls getrennt voneinander zu erfolgen.

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Laufzeit in Monaten: 8

Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Beschreibung der Verlängerungen:

Stufenvertrag (siehe II.2.11)

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden

Geplante Mindestzahl: 3

Höchstzahl: 5

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Bepunktung: es werden jeweils 1P für niedrige Erfüllung, 3P für durchschnittliche Erfüllung und 5P für sehr gute Erfüllung der Anforderungen vergeben.

Die Bepunktung wird wie folgt bewertet:

— 4.2 Wirtschaftliche u. finanzielle Leistungsfähigkeit: gesamt 20 %, zusammen gesetzt aus:

—— 4.2.1 „allgemeiner“ Jahresumsatz 10 % und

—— 4.2.2 „spezieller“ Jahresumsatz 10 %. Die maximale (max.) Punktzahl kann bei einem allgemeinen Jahresumsatz von mind. 300 000 EUR und einem „spezifischen“ Umsatz von mind. 150 000 EUR (jeweils Mittelwert aus 3 Jahren) erreicht werden,

— 4.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit: gesamt 80 %, zusammengesetzt aus:

—— 4.3.1 Referenzen: gesamt 40 %, zusammengesetzt aus der Vergleichbarkeit mit der zu vergebenden Leistung 20 %, der bearbeiteten Leistungsphasen 15 % und Erfahrung mit den angegebenen Besonderen Leistungen 5 %. Empfohlen wird die Angabe von bis zu 3 Referenzen über die vom Bewerber in den letzten 10Jahren erbrachten Dienstleistungen.

Unter der Vergleichbarkeit mit der zu vergebenden Leistung werden folgende Aspekte bewertet:

a) NUF 1-6 > 4 000 m2;

b) Gesamtbaukosten > 15 000 000 (netto) (KG 200-600);

c) mind. HZ IV;

d) Erbrachte Leistungsphasen 1-6;

e) Erbrachte Leistungsphasen 8 und 9.

Es wird geprüft, ob die Aspekte und wie häufig diese in der vorgestellten Maßnahme enthalten sind. Max. Punktzahl wird erreicht:

1) wenn jeder der o. g. 5 Aspekte mind. 2x über alle Referenzen betrachtet vorhanden ist;

2) wenn min. 4 der 5 Aspekte in jeder einzelnen Referenz vorhanden sind (Anzahl der Aspekte werden pro Referenz ermittelt und ein Mittelwert aller Referenzen gebildet) und

3) wenn 5 Aspekte in einer Referenz vorh. sind (hier wird die beste Referenz bewertet). Aus den in 1) bis 3)erzielten Punkten wird ein Mittelwert gebildet.

Die max. Punktzahl bei den bearbeiteten Leistungsphasen kann erreicht werden, wenn in 3 Referenzen:

1) jeweils die Leistungsphasen 1-4 erbracht wurden;

2) jeweils die Lph. 1-6 erbracht wurden;

3) jeweils die Lph. 8 und 9 erbracht wurden. Die erzielten Punkte werden ausgemittelt.

—— 4.3.3 Qualitätsmanagement 10 %. Die max. Punktzahl beim Qualitätsmanagement kann erreicht werden, wenn eine externe Qualitätssicherung in Form einer Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 oder andere entsprechende Zertifikate (z. B. Qualitätsstandard Planer am Bau o. ä.) sowie jeweils eine plausible Beschreibung der internen Qualitätssicherungsmaßnahmen zu den Schwerpunkten Kostenkontrolle, Terminkontrolle und Schulung/Weiterbildung der Mitarbeiter vorgelegt wird,

—— 4.3.4 Verantwortliche Berufsangehörige: gesamt 20 %, zusammengesetzt aus Berufserfahrung als Projektleiter 10 % und stellv. Projektleiter 10 %. Bewertet werden der vorgesehene Projektleiter und der vorgesehene stv. Projektleiter. Die Punkte beider werden ausgemittelt. Die max. Punktzahl kann bei der Berufserfahrung mit mind. 8 Jahren Erfahrung als Projektleiter/stv. Projektleiter erreicht werden,

—— 4.3.5 Beschäftigtenzahl 10 %. Die max. Punktzahl wird erreicht bei einem Personalstand von mind. 8 Mitarbeitern (Mittelwert aus den letzten 3 Jahren).

Maximal fünf Bewerber mit der besten Punktzahl werden vom Auftraggeber zur Abgabe eines Angebotes eingeladen (Angebotsverfahren). Sollten gem. Bepunktung mehr als fünf Bewerber zur Abgabe eines Angebotes geeignet sein, entscheidet das Losverfahren über die Teilnahme am Angebotsverfahren.

Die Wertung erfolgt ausschließlich anhand der vom Bewerber eingereichten bzw. über Web-Adresse benannten Unterlagen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen. Es wird zunächst die Leistungsstufe 1 (Lph. 1-4) beauftragt.Das staatliche Bauamt Augsburg behält sich vor, die Option auf die Leistungsphasen 5 (Leistungsstufe 2), 6 und 7 (Leistungsstufe 3) sowie Leistungsphase 8 (Leistungsstufe 4) und 9 (Leistungsstufe 5) zu erteilen (siehe Leistungsumfang Formblatt VII.02.2.H). Aus der stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honoraransprüche abgeleitet werden.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Ist der Bewerber eine juristische Person, ist dieser nur dann teilnahmeberechtigt, wenn durch Erklärung des Bewerbers zu III.2.1 nachgewiesen wird, dass der verantwortliche Berufsangehörige die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. Bewerber oder verantwortliche Berufsangehörige juristischer Personen, die die entsprechende Berufsbezeichnung nach dem Recht eines anderen Mitgliedsstaates der europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum tragen, erfüllen die fachlichen Voraussetzungen dann:

a) wenn sie sich dauerhaft im Bundesgebiet der Bundesrepublik Deutschland niedergelassen haben und berechtigt sind, die deutschen Berufsbezeichnungen nach den einschlägigen deutschen Fachgesetzen aufgrund einer Gleichstellung mit nach der Richtlinie 2005/36/EG (geändert durch die Richtlinie 2013/55/EU) zu tragen oder

b) wenn sie vorübergehend im Bundesgebiet tätig sind und ihre Dienstleistungserbringung nach Richtlinie 2005/36/EG angezeigt haben.

Nachweis der beruflichen Befähigung des Bewerbers und/oder der Mitarbeiter des Unternehmens, insbesondere der für die Dienstleistung verantwortlichen Personen durch Nachweis der:

— erforderlichen Kenntnisse des Brandschutzes gemäß Art. 62 Abs. 2 Satz 3 BayBO durch Eintrag in einer eigenen Liste der Bayer. Architekten- oder Ingenieurekammer Bau.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Ergänzend zu 4.2.5 des Bewerberbogens:

Es ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen für Personenschäden von 3 000 000 EUR und Deckungssummen für sonstige Schäden von 10 000 000 EUR bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens vor Vertragsschluss abzuschließen und nachzuweisen.

Die Berufshaftpflichtversicherung muss während der gesamten Vertragszeit unterhalten und nachgewiesen werden. Es ist zu gewährleisten, dass zur Deckung eines Schadens aus dem Vertrag Versicherungsschutz in Höhe der genannten Deckungssummen besteht. In jedem Fall ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr mindestens das Zweifache der Deckungssumme beträgt.

Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfallzusichert.

Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall nebeneinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen.

Ergänzend zu 4.3.1 des Bewerberbogens:

Es sind geeignete Referenzen über vom Bewerber in den letzten 10 Jahren erbrachten Dienstleistungen aufzulisten.

Die Auflistung ist auf Projekte zu beschränken, deren Planungs- oder Beratungsanforderungen mit denen der zu vergebenden Planungs- oder Beratungsleistung vergleichbar sind.

Es werden gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV nur die geforderten Angaben berücksichtigt:

— Beschreibung (Aufgabe und Umfang der Leistung, Vertragsverhältnis),

— Beträge (Wert der erbrachten Leistung),

— Daten (Erbringungszeitraum),

— Empfänger (unter Angabe, ob es sich um einen öffentlichen oder privaten Empfänger handelt und Kontaktdaten des Ansprechpartners).

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten

Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Siehe Punkt III.1.1

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Auftrags- / Vergabeunterlagen

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Verhandlungsverfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung

Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 244-509580

IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 02/09/2018

Ortszeit: 23:59

IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 17/09/2018

IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

Die Zahlung erfolgt elektronisch

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Bewerber hat anzugeben, ob Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen und ob er selbst bzw. ein nach Satzung oder Gesetz für den Bewerber Vertretungsberechtigter in den letzten 2 Jahren:

— gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz oder

— gem. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz oder

— gem. § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2.500 Euro belegt worden ist.

Der Teilnahmeantrag besteht aus dem Bewerberbogen und Nachweisen; sämtliche Vergabe-/Auftragsunterlagen sind auf der Vergabeplattform (www.vergabe.bayern.de) eingestellt.

Der Bewerberbogen und die anderen einzureichenden, bearbeitbaren Formulare sind auf den eigenen Rechner herunterzuladen, dort lokal auszufüllen und zu speichern.

Teilnahmeanträge können ausschließlich von registrierten Bewerbern über die Vergabeplattform (www.vergabe.bayern.de) in Textform eingereicht werden. Die ausgefüllten und lokal gespeicherten Unterlagen sind als Teil des Teilnahmeantrags auf die Plattform hochzuladen.

Zur Einreichung des Teilnahmeantrags muss auf der Plattform in einem entsprechenden Fenster der Vor- und Nachname der Person, die die Teilnahmeantragsabgabe erklärt, angegeben werden.

Eine gesonderte Unterschrift sowie eine fortgeschrittene oder qualifizierte Signatur sind für den Teilnahmeantrag nicht erforderlich.

Nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge bzw. schriftliche (in Papierform eingereichte) oder formlose Anträge werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt.

Beschreibungen zur Vorgehensweise bei Teilnahmewettbewerben auf der Vergabeplattform (www.vergabe.bayern.de) unter: http://meinauftrag.rib.de/hilfe/index.html?teilnahmewettbewerbe.html

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Südbayern
Maximilianstr. 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 89-2176-2411
Fax: +49 89-2176-2847

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe. Der Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Staatliches Bauamt Augsburg
Holbeinstraße 10
Augsburg
86150
Deutschland
Telefon: +49 821-2581-0
Fax: +49 821-2581-214

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

30/07/2018

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2018

Anzeige:

Top-Themen

Balkonsanierung
Sichtbeton
Akustikdecke <br />Meldungen und Produktnews im Überblick

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

 

Anzeige:

arcguide Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der arcguide-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de