Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen Deutschland, Allendorf: Auftragsbekanntmachung - arcguide.de

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

Deutschland, Allendorf: Auftragsbekanntmachung

Anzeige:
12/10/2018

  
S197
  
– – Dienstleistungen – Auftragsbekanntmachung – Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Allendorf: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2018/S 197-445736

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen

Gemeinde Allendorf (Eder)
Schulstraße 5
Allendorf (Eder)
35108
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Lehmensiek
E-Mail: sabrina.lehmensiek@allendorf-eder.de
NUTS-Code: DE736

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.allendorf-bromskirchen.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.vgv-bghallendorf.anp-ks.com/

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:

ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH
Hessenallee 2
Kassel
34130
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Wagner
Telefon: +49 561707750
E-Mail: vgv-bghallendorf@anp-ks.com
Fax: +49 5617077523
NUTS-Code: DE731

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.anp-ks.de/

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:

Gemeinde Allendorf (Eder)
Schulstraße 5
Allendorf (Eder)
35108
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Lehmensiek
E-Mail: sabrina.lehmensiek@allendorf-eder.de
NUTS-Code: DE731

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.allendorf-bromskirchen.de/

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5)Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Architekten- und Fachplanungsleistungen für Umbau und Sanierung eines Gebäudekomplexes mit verschiedenen Nutzungen in Allendorf (Eder) auf der Basis vorhandener Konzepte

Referenznummer der Bekanntmachung: 201801-15-300-010

II.1.2)CPV-Code Hauptteil

71000000

II.1.3)Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)Kurze Beschreibung:

Architekten- und Fachplanungsleistungen für den Umbau und die Sanierung des Gebäudekomplexes Schulstraße 5 in Allendorf (Eder) auf vorhandener konzeptioneller Basis. Der Komplex umfasst ein Bürgerhaus, ein Dorfgemeinschaftshaus und die Gemeindeverwaltung von Allendorf (Eder).

Folgende Leistungen sind Gegenstand dieser Ausschreibung:

— Architektenleistungen (Objektplanung Gebäude) gemäß §34 HOAI 2013 LPH 1 bis 9 – Honorarzone III, 0 %,

— Leistungen der Tragwerksplanung (TWP) gemäß §51 HOAI 2013 LPH 1 bis 6 – Honorarzone III, 0 %,

— Leistungen der technischen Gebäudeausrüstung (TGA) gemäß §55 HOAI 2013 LPH 1 bis 9, alle Anlagengruppen – Honorarzone III, 0 %.

Die Bearbeitung muss auf der Basis vorhandener Konzepte, die Umsetzung muss abschnittsweise und unter laufendem Betrieb erfolgen. Die von den Maßnahmen betroffenen Gebäudeteile sind dem Bauherren nach Leistungserbringung schlüsselfertig zu übergeben.

Die Beauftragung erfolgt stufenweise (vgl. Ziff. II.2.11 der Bekanntmachung).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert

Wert ohne MwSt.: 390 000.00 EUR

II.1.6)Angaben zu den Losen

Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort

NUTS-Code: DE736

Hauptort der Ausführung:

Verwaltungstandort der Gemeinde Allendorf (Eder) und Baustelle:

Schulstraße 5

35108 Allendorf (Eder)

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Gemeinde Allendorf (Eder) hat das Ziel das Bürgerhaus (BGH) sowie das Dorfgemeinschaftshaus (DGH) im Gebäudekomplex Schulstraße 5 in Allendorf (Eder) zu sanieren. Im Rahmen dieser Grundsanierung soll das ebenfalls zum Gebäudekomplex gehörende, bestehende Gebäude der Gemeindeverwaltung mittels Neubau (Aufstockung auf anderen Nutzungsbereichen) räumlich erweitert und mit weiteren Flucht- und Rettungswegen ergänzt werden. Ein weiteres Element der Umbauplanung stellt die barrierefreie Erschließung aller Geschosse des Komplexes mittels eines neuen Aufzugs im bzw. am Bestand (vgl. u. g. Konzepte) dar.

Um erste Möglichkeiten für Sanierung, Umbau und Erweiterung auszuloten wurden 2 Umbaukonzepte erarbeitet, die den Ausgangspunkt der weiteren Planung darstellen und im Rahmen dieser Ausschreibung zur Verfügung gestellt werden. Die Teilnahme des/der mit der Voruntersuchung betrauten Büros an diesem Verfahren ist nicht ausgeschlossen. Daher werden im Sinne der Gleichbehandlung aller Interessenten die Grundlagen und Ergebnisse dieser Voruntersuchungen und -planungen auf der unter Punkt I.3 angegebenen Internetseite veröffentlicht. Damit wird ein Vorteil auf Seiten der Verfasser von vorneherein ausgeschlossen. Nachfragen an die Verfasser sind unzulässig und können zum Ausschluss vom Verfahren führen.

Die von den Maßnahmen betroffenen Gebäudeteile sind dem Bauherrn nach Leistungserbringung vom Architekten „schlüsselfertig“ zu übergeben.

Maßgebend für Kosten- und Flächenrahmen ist das erarbeitete Konzept mit zweigeschossiger Aufstockung: Der Kostenrahmen für die Gesamtmaßnahme beträgt demnach netto rund 2 500 000 EUR. Die anrechenbaren Kosten liegen bei netto rund 2 112 500 EUR (Kostengruppe 300: 1 646 000 EUR netto und Kostengruppe 400: 466 500 EUR netto) bei einer vom Umbau betroffenen Brutto-Grundfläche (BGF) von rechnerisch 1 555 m2 (DGH und BGH-Bereich Erdgeschoss und ca. ein Drittel des Kellergeschosses) und rund 850 m2 für den Neubau-Teil.

Die Beauftragung erfolgt stufenweise (vgl. Ziff. II.2.11 der Bekanntmachung).

Vertragsbeginn des Architekten und der in der Ausschreibung enthaltenen Fachplaner (geplant): 1.5.2019

Fertigstellung des Bauwerks (geschätzt): 31.12.2021.

Vertragsende (geschätzt): 31.12.2025. (inklusive 4 Jahre Gewährleistungsüberwachung)

II.2.5)Zuschlagskriterien

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

II.2.6)Geschätzter Wert

Wert ohne MwSt.: 390 000.00 EUR

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 01/05/2019

Ende: 31/12/2025

Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja

Beschreibung der Verlängerungen:

Zur Erbringung des vereinbarten Leistungsumfanges kann der Leistungszeitraum (Vertragsdauer) verlängert werden. Beispielsweise, wenn sich während der Bearbeitung Verzögerungen ergeben, die zu einer längeren Projektdauer führen.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden

Geplante Mindestzahl: 3

Höchstzahl: 5

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Bewerber werden nach den in dieser Bekanntmachung und den Beschaffungsunterlagen genannten objektiven Kriterien ausgewählt. Auf der Basis der unter III.1.3) „Technische und berufliche Leistungsfähigkeit“ aufgeführten, qualitativen Eignungskriterien wird eine Rangfolge unter den Bewerbenden gebildet. Der Auftaggeber behält sich das Recht vor, für den Fall gleichwertiger Bewerbungen per Los zu entscheiden.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote

Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11)Angaben zu Optionen

Optionen: ja

Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung erfolgt stufenweise, voraussichtlich in 5 Stufen:

Stufe 1: LPH 1-3

Stufe 2: LPH 4+5

Stufe 3: LPH 6+7 (TWP nur LPH 6)

Stufe 4: LPH 8 (nicht TWP)

Stufe 5: LPH 9 (nicht TWP)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Vgl. VI.3) dieser Bekanntmachung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

III.1.1.1 Zur Angabe der notwendigen Nachweise wird dringend empfohlen, die vorgegebenen Formblätter (Vergabeunterlagen) zu verwenden, um unvollständige Angaben zu vermeiden. Die ausgefüllten Unterlagen sind zweifach wie folgt einzureichen: Als rechtsverbindlich unterschriebenes Original in Papierform (Ausschlusskriterium) und als PDF-Datei auf geeignetem Datenträger.

III.1.1.2. Verbindliche Eigenerklärungen, dass keine Ausschlussgründe gemäß §123 GWB und §124 GWB bestehen (Ausschlusskriterium).

III.1.1.3 Nachweise für die projektverantwortlichen Personen (Projektleitung und deren Stellvertretung) die Berufsbezeichnung gemäß den Ausführungen in Punkt III.2.1) führen zu dürfen (Ausschlusskriterium).

Hinweise zu den verwendeten Begriffen finden Sie unter VI.3) (1) in dieser Bekanntmachung.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

III.1.2.1 Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung gemäß § 45 Absatz 4 Satz 2 VgV bei einem in der EU zugelassenen Haftpflichtversicherer oder Kreditinstitut, für Personenschäden mit einer Deckung von 4 000 000 EUR und sonstige Schäden mit einer Deckung von 2 000 000 EUR, jeweils zweifach maximiert und, falls erforderlich, eine Erklärung dieser Versicherung im Auftragsfall auf die erforderlichen Deckungssummen aufzustocken, von allen an der Bewerbung beteiligten Unternehmen (Ausschlusskriterium).

III.1.1.2 – Bewerber-/ Bietergemeinschaft

Mit der Bewerbung als Bewerber-/ Bietergemeinschaft ist eine Erklärung über Rechtsform, den bevollmächtigtenVertreter sowie über die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder vorzulegen (Ausschlusskriterium).

Bietergemeinschaften müssen sämtliche geforderten Nachweise für alle Mitglieder der Bewerber-/Bietergemeinschaft vorlegen (Ausschlusskriterium).

Die Leistungsabgrenzung innerhalb der Bewerber-/ Bietergemeinschaft ist darzustellen.

Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bietergemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener Bietergemeinschaften im weiteren Verfahren (Ausschlusskriterium).

III.1.2.3 – Einsatz von Kapazitäten anderer Unternehmen (Nachunternehmen).

Die Beauftragung eines Nach-/ Subunternehmens wird nicht als „Bewerber-/ Bietergemeinschaft“ im Sinne von Punkt III.1.1.2 gesehen. Auch Mitglieder einer Bewerber-/ Bietergemeinschaft können sich Kapazitäten anderer Unternehmen (Nachunternehmen) bedienen. Mehrfachbeteiligungen als Nachunternehmer sind möglich. Jeder Nachunternehmer muss eine Verpflichtungserklärung gemäß § 47 Absatz 1 VgV zur Bereitstellung der entsprechenden Leistungen / Kapazitäten abgeben (Ausschlusskriterium). Alle Aufgabenteile, die als Unterauftrag vergeben werden sollen, sind gemäß § 46 Absatz 3, Satz 10 VgV als Übersicht anzugeben, welches Unternehmen für die Erbringung welcher Leistungen verantwortlich ist.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

III.1.3.1. (C.1): Angaben zur Qualifikation/Erfahrungen des Durchführungsteams (Projektleitung und Stellvertretung). Je Person: Name, Abschluss, Berufserfahrung seit Ausbildungsende (bis einschl. 2017), Persönliche Projekterfahrung (bereits erbrachte Leistungsphasen).

III.1.3.2. (C.2): Nachweis von Kenntnissen im Brandschutz von Projektleitung und Stellvertretung in Form von Brandschutz-Fortbildungsnachweisen der vergangenen 5 Jahre (ab 2013), ggf. mit Bezug zur ab Okober 2018 verbindlich anzuwendenden Musterverwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV-TB) bzw. der entsprechenden Hessischen Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (HVV-TB).

III.1.3.3. (C.3): Nachweis der fachichen Eignung über vorhandene Kenntnisse in der Planung und Umsetzung vergleichbarer Gebäude durch Angabe von erbrachten Tätigkeitsbereichen in insgesamt bis zu sieben realisierten Projekten aus den vergangenen 10 Jahren mit in Art und Umfang vergleichbarer Aufgabenstellung. Die Erbringung der Tätigkeitsbereiche kann bei C.3.1 nur mit einer Referenz, bei C.3.2 und C.3.3 hingegen zur angemessenen Berücksichtigung kleiner und mittlerer Büros jeweils mit bis zu 3 Referenzen nachgewiesen werden. Erläuternde Informationen siehe Vorlage-Teilnahmeantrag.

C.3.1-Umbau bei Mehrfachnutzung (Wertung von einer Referenz):

Leistungsumfang (Prüfung Mindestkriterium).

Leistungszeit des Projektes (Prüfung Mindestkriterium).

Bausumme, netto, KGR 300 + 400.

Bruttogrundfläche.

Erbrachte Tätigkeitsbereiche gemäß Auflistung in der Wertungsmatrix.

C.3.2-Gebäude mit Veranstaltungsräumen und Büronutzung (Wertung von bis zu 3 Referenzen):

Leistungsumfang (Prüfung Mindestkriterium).

Leistungszeit des Projektes (Prüfung Mindestkriterium).

Bausumme, netto, KGR 300+400.

Bruttogrundfläche.

Erbrachte Tätigkeitsbereiche gemäß Auflistung in der Wertungsmatrix.

Hinweis: Wenn alle zu C.3.2 genannten Tätigkeitsbereiche im Rahmen eines einzelnen Projektes erbracht wurden, wird dies mit einer Wichtung von 2 % bewertet.

C.3.3-technische Gebäudeausrüstung (Wertung von bis zu 3 Referenzen):

Leistungsumfang (Prüfung Mindestkriterium).

Leistungszeit des Projektes (Prüfung Mindestkriterium).

Bausumme, netto, KGR 300+400.

Bruttogrundfläche.

Erbrachte Tätigkeitsbereiche gemäß Auflistung in der Wertungsmatrix. Die in der Wertungsmatrix angegebene Wichtung der Tätigkeitsbereiche (Anlagengruppen) folgt deren inhaltlicher Relevanz.

Hinweis: Wenn alle zu C.3.2 genannten Tätigkeitsbereiche im Rahmen eines einzelnen Projektes erbracht wurden, wird dies mit einer Wichtung von 2 % bewertet.

Wertungsgrundlage ist die zur Verfügung gestellte Wertungsmatrix, aus der der Wertungsvorgang erschöpfend ersichtlich ist und die damit Teil der Bekanntmachung ist.

Projekte, die nicht im Geltungsbereich der HOAI umgesetzt wurden, müssen vom Bewerber hinsichtlichder Angaben zu den erbrachten Leistungsphasen und ggf. der Honorarzone gemäß HOAI eingeordnet werden. Hinweise zu den verwendeten Begriffen finden Sie unter VI.3) in dieser Bekanntmachung.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zur Information:

Zu III.1.3.1. (C.1): Eine nachträgliche Änderung der angegebenen Personen im weiteren Verfahren ist aufgrund der Wertungsrelevanz nur mit Personen mindestens gleicher Qualifikation (mit Nachweis) möglich.

Zu III.1.3.1. (C.1): Angaben zum besonderen Berufsstand unter III.2) dieser Bekanntmachung.

Zu III.1.3.3. (C.3): Leistungsphasen 1-8 müssen voll erbracht worden sein.

Zu III.1.3.3. (C.3): Abschluss der LPH 8 des Projektes in den vergangenen 10 Jahren (frühestens 2007).

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten

Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Zur Bewerbung sind zugelassen alle natürlichen Personen, die gemäß der Rechtsvorschriften ihres Herkunftsstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Herkunftsstaat die Berufsbezeichnunggesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Voraussetzungen, wer über Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis der Fachrichtung, die der Aufgabenstellung entspricht, verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG und Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet ist. Dies gilt im Rahmen dieses Verfahrens für folgende Personen: Die ausführende Projektleitung und deren Stellvertretung (vgl. Teilnahmeantrag Teil B, Punkt 1).

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Eine Bewerbergemeinschaft besteht im Falle der Aufforderung zur Angebotsabgabe als Bietergemeinschaft fort und wird im Falle der Zuschlagserteilung als Arbeitsgemeinschaft tätig. Die Mitglieder haften gesamtschuldnerisch und benennen einen bevollmächtigten Vertreter. Bewerbergemeinschaften haben mit dem Teilnahmeantrag eine von sämtlichen Mitgliedern unterschriebene Bewerbergemeinschaftserklärung (siehe Formblatt bei den Bewerbungsunterlagen) im Original vorzulegen (Ausschlusskriterium).

Abschlagszahlungen erfolgen in angemessenen zeitlichen Abständen für nachgewiesene Leistungen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart

Verhandlungsverfahren

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung

Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag: 12/11/2018

Ortszeit: 12:00

IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 20/12/2018

IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:

Deutsch

IV.2.6)Bindefrist des Angebots

Laufzeit in Monaten: 6 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

VI.3.1) Begriffserläuterungen:

Informationen zu den Begriffen HOAI / Leistungsphasen / Honorarzone finden Sie unter:

http://www.hoai.de/ – „Gesetze“ – „HOAI 2013“ (http://www.hoai.de/online/HOAI_2013/HOAI_2013.php – Stand 30.3.2016) insbesondere § 5 und die Abschnitte 2 bis 4;

VI.3.2) Die unter Punkt I.3 angegebene Internetseite darf erst nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung online gehen. Daher wird die Verfahrensseite frühestens am 15.10.2018, 10.00 Uhr freigeschaltet;

VI.3.3) Fragen zum Teilnahmeantrag können nur im Forum auf der unter Punkt I.3 angegebenen Internetseite bis zum 2.11.2018 eingestellt werden. Diese Frist ist erforderlich, um eine in Anlehnung an § 20 (3) VgV rechtzeitige Beantwortung zu ermöglichen. Eingereichte Fragen werden zu dem im Forum genannten Termin im Forum beantwortet. Bitte beachten Sie, dass durch das registrierungsfreie Herunterladen der Vergabeunterlagen die Interessenten nicht mehr bekannt sind und eine Verteilung von Antworten auf Verfahrensfragen nicht erfolgen kann. Es liegt damit in der Verantwortung der Interessenten sich über Informationen zum Verfahren selbst im Forum zu informieren;

VI.3.4) Die im Verfahren zur Verfügung gestellten Unterlagen dienen der Information der sich am Verfahren beteiligenden Unternehmen und sind vertraulich zu behandeln. Eine Weitergabe an Dritte, nicht an der Bewerbung beteiligte Unternehmen, ist nicht zulässig und kann zum Ausschluss führen.

Die Teilnahme des/der mit der Voruntersuchung betrauten Büros an diesem Verfahren ist nicht ausgeschlossen. Daher werden im Sinne der Gleichbehandlung aller Interessenten die Grundlagen und Ergebnisse dieser Voruntersuchungen und -planungen auf der unter Punkt I.3 angegebenen Internetseite veröffentlicht. Damit wird ein Vorteil auf Seiten der Verfasser von vorneherein ausgeschlossen. Nachfragen an die Verfasser sind unzulässig und können zum Ausschluss vom Verfahren führen;

VI.3.5) Wenn eine Bewertung der Bewerbung oder des Angebotes ganz oder teilweise durch ein Bewertungsgremium erfolgt, wird sich der Auftraggeber die Empfehlung aller Berater zu Eigen machen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126348-120
Fax: +49 6151126834

Internet-Adresse: https://rp-darmstadt.hessen.de/irj/RPDA_Internet?cid=67d994a92f94eb2b7d8ef0b9e455a1c9

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen
Bierstadter Straße 2
Wiesbaden
65189
Deutschland
Telefon: +49 611-1738-0
Fax: +49 611-1738-40

Internet-Adresse: http://www.akh.de/

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

10/10/2018

© Europäische Union, http://ted.europa.eu, 1998-2018

Anzeige:

Unsere Top-Themen

Themenliste öffnen

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 10
Ausgabe
10.2018 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

arcguide Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der arcguide-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de