Eine virtuelle Rekonstruktion | laufende Ausstellung

Synagogen in Deutschland

​Blick in die Ausstellung; © ifa
Anzeige:

»Synagogen in Deutschland« – Neue Einblicke in die Geschichte der Zerstörung von Synagogen: Die Ausstellung macht deutsche Synagogen aus 17 Städten, die während der NS-Zeit zerstört wurden, virtuell wieder sichtbar und verdeutlicht so den damit einhergehenden kulturellen Verlust. Dadurch wird die bauhistorische Bedeutung der Bauwerke in Erinnerung gerufen, die Teil deutscher Städte und Straßenbilder waren – Teil der deutschen Kultur.

Das Projekt geht der Frage nach, wie mit Hilfe der Informations- und Kommunikationstechnologie neue Formen des kulturellen Gedächtnisses gebildet werden können. Seit 1995 rekonstruiert das Fachgebiet Informations- und Kommunikationstechnologie (IKA) mittels Computertechnik Synagogen, die 1938 von den Nazis zerstört worden sind. Das Projekt geht zurück auf eine studentische Initiative im Jahre 1994 – einem Zeitpunkt, da in Deutschland Ausländerfeindlichkeit und antisemitische Äußerungen, unter anderem mit einem Brandanschlag auf die Lübecker Synagoge, sichtbar zunahmen. Über 60 Studierende der TU-Darmstadt haben bisher unter der Leitung von Dr.-Ing. Marc Grellert, an den Rekonstruktionen gearbeitet und durch ihren Einsatz das Projekt zum Erfolg getragen.

Die Zerstörung der Paderborner Synagoge
1882 weihte die jüdische Gemeinde mit Beteiligung der Öffentlichkeit eine neue Synagoge mitten in der historischen Altstadt ein – ein sichtbares Zeugnis der Integration in die Stadtgesellschaft. Sie war bis zur Pogromnacht das Zentrum der etwa 300 Personen starken jüdischen Gemeinde. In der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden in Deutschland mehr als 1.000 Synagogen zerstört, Häuser geplündert und Menschen in Konzentrationslager verschleppt. So auch in Paderborn, wo sich eine Menschenmenge versammelte und zusah, wie SS-Männer die Synagoge in Brand setzten. Die anwesende Feuerwehr verhinderte lediglich das Übergreifen des Feuers auf die Nachbarhäuser. Wenige Wochen später wurde die ausgebrannte Ruine abgebrochen. Heute erinnert ein Mahnmal an das Geschehen und die ermordeten Paderborner Juden.

Die Ausstellung wurde vom ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) organisiert und mit finanzieller Unterstützung der Deutsche Bank Stiftung realisiert.

Wo:  Stadtmuseum, Paderborn
Wann: bis 30.06.2019
Weitere Informationen »»»

Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild md 12
Ausgabe
12.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de