Architekturerbe in Tel Aviv | Hörtipp

Das Bauhaus als Brückenbauer

„Weiße Stadt“: 4.000 Bauten im sogenannten Internationalen Stil stehen mitten in der israelischen Metropole Tel Aviv (dpa / Uta Poss)
Anzeige:

»Das Bauhaus als Brückenbauer. Architekturerbe in Tel Aviv« – Neues Bauen für ein neues Land: Die Bauhaus-Architektur in Tel Aviv sollte Juden aus aller Welt einst eine neue Heimat bieten. Heute könne dieses architektonische Erbe zu einem besseren Verständnis zwischen den Kulturen Israels führen, sagte Denkmalpflegerin Sharon Golan-Yaron im Dlf.

Tel Aviv ist heute eine hochmoderne Stadt mit einer beeindruckenden Skyline: Moderne Hochhäuser ragen in den Himmel, davor der Strand und das Mittelmeer. Tel Aviv ist eine junge Stadt mit Start-up-Unternehmen und angesagten Clubs. Auf den ersten Blick schwer vorstellbar, aber mitten in dieser Stadt, die so durch und durch im Hier und Jetzt verankert scheint, versteckt sich ein ein wichtiges Zeugnis der architektonischen Moderne: „Die Weiße Stadt“ ist ein Viertel mit etwa 4.000 Häusern im sogenannten Internationalen Stil, das heute zum Unesco-Weltkulturerbe zählt.

Soziales Bauen für gemeinsames Wohnen

Die Häuser wurden unter anderem von ehemaligen Bauhaus-Schülern entworfen, die nach ihrer Ausbildung an der berühmten Kunst- und Designschule in Weimar und Dessau zurück nach Palästina gegangen waren. Darunter auch Arieh Sharon, ein Schüler des zweiten Bauhaus-Direktors Hannes Meyer. Genau wie sein Lehrer war auch Sharon den Ideen des Sozialismus verpflichtet: In Tel Aviv errichtete er Arbeitersiedlungen, die für das gemeinschaftliche Wohnen ausgelegt waren.

„Physisches Manifest des Zionismus“

Architektin und Denkmalpflegerin Sharon Golan-Yaron kümmert sich im Auftrag der Stadt Tel Aviv um die Restaurierung der „Weißen Stadt“. Die Bauten seien ein „physisches Manifest des Zionismus“, sagte sie in den „Kulturfragen“. Die Region rund um Tel Aviv sei in den 40er Jahren ein „Melting Pot“ gewesen, in der sich Siedler aus aller Welt versammelten. Die Zionisten seien damals auf der Suche nach einer neuen Formsprache gewesen, auf die sich Juden aller Kulturen einigen konnten. Auch heute könne dieses architektonische Erbe wieder eine Funktion als Brückenbauer haben, so Golan-Yaron: Die Beschäftigung mit diesem Kulturerbe könne zu einem besseren Verständnis aller Kulturen Israels führen.

Anhören»»»

Anzeige:

arcguide Partner

Ausschreibungen

Architektenprofile

Sie möchten auch Ihr Büro präsentieren und Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Antragsformular »

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?
Zum Projektformular »

Konradin Architektur

Titelbild db deutsche bauzeitung 5
Ausgabe
5.2019 kaufen
EINZELHEFT
ABO

 

Anzeige:

Architektur Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Architektur-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de